Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Goldnachfrage auf 10-Jahres-Tief gesunken

Ausgabe vom 22.05.2018

Es sieht weiterhin nicht gut aus für den Goldpreis. Denn inzwischen wurde der bearishe Bruch einer Aufwärtstrendlinie, über den ich bereits in der Börse-Intern vom 11. Mai berichtet habe, klar bestätigt. Der Goldpreis setzte von unten an die Trendlinie zurück und nahm dann wieder dynamisch die Abwärtsbewegung auf (siehe roter Pfeil im folgenden Chart). - Wir haben es dadurch mit einer mustergültigen Bestätigung des bearishen Trendbruchs zu tun.

Gold - Chartanalyse

Doch damit nicht genug. Denn mit den erneuten Kursverlusten wurde auch noch die mehrmonatige Seitwärtsbewegung (oranges Rechteck) nach unten aufgelöst. Entsprechend bearish ist derzeit das kurzfristige Chartbild.

Die Gründe für die Kursschwäche

Begründet werden kann dies weiterhin mit der Stärke des US-Dollars und dessen negativer Korrelation zum Goldpreis (siehe auch Börse-Intern vom 11. Mai). Die aktuelle Kursentwicklung des Goldpreises hängt also weiterhin sehr stark an der Wechselkursentwicklung des US-Dollar.

Aber es gibt auch von fundamentaler Seite Druck auf den Goldpreis. So kam es erneut zu einer Nachfrageschwäche. Laut Erhebungen des World Gold Council fiel die Goldnachfrage im 1. Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7 % auf 973,5 Tonnen. Es ist damit das schwächste 1. Quartal seit zehn Jahren.

Der Hauptgrund dafür war eine schwächere Investmentnachfrage nach Goldbarren und Münzen sowie durch Gold-ETFs, die insgesamt um 27 % geringer ausfiel als im Vorjahresquartal. Die Nachfrage nach Schmuck war derweil mit 487,7 Tonnen (t) relativ konstant (-1 %). Und die Zentralbanken weiteten ihre Käufe sogar um 42 % auf 116,5 t aus und die Nachfrage aus dem Technologiesektor setzte ihren jüngsten Aufwärtstrend fort und stieg um 4% auf 82,1 t. Doch deren beiden Anteile an der Gesamtnachfrage sind viel zu gering, um den Rückgang der Investmentnachfrage auszugleichen.

Gold - Nachfrage
(Quelle: World Gold Council)

Zudem stieg das Angebot an Gold weiter an - im Vergleich zum 1. Quartal 2017 um 3% auf 1.063,5 t, woran die Minenproduktion einen Anteil an 770 t hatte.

Gold - Angebot
(Quelle: World Gold Council)

Und dadurch weitete sich das Überangebot an Gold noch einmal aus - auf 90 Tonnen bzw. 9,2 %, nach 8 % im Gesamtjahr 2017 (siehe Börse-Intern vom 19. April).

Große Seitwärtsrange setzt sich fort

Ich gehe weiterhin davon aus, dass der Goldpreis auch in Zukunft keine großen Chancen auf steigende Notierungen hat. Denn die Zinsen werden auf absehbare Zeit weiter ansteigen. Und wie in den beiden vorangegangenen Gold-Analysen vom 19. April und 11. Mai bereits wiederholt geschrieben, steigen dadurch die Opportunitätskosten für Gold-Anleger. Gold wird gegenüber festverzinslichen Anlagen also immer unattraktiver. Die Entwicklung der Nachfrage bestätigt diese Einschätzung derzeit recht eindeutig.

Die Wahrscheinlichkeit ist also weiterhin sehr hoch, dass sich die erwartete Seitwärtsbewegung des Goldpreises zwischen ca. 1.400 und 1.050 USD fortsetzt (gelber Bereich im Chart oben). Dazwischen könnte sich im Bereich von 1.235 USD eine Unterstützung finden, weil dort die nächste Aufwärtstrendlinie verläuft und Ende 2017 auf diesem Niveau ein markantes Tief markiert wurde.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


{loadposition inline-werbung}

Goldnachfrage auf 10-Jahres-Tief gesunken

von Sven Weisenhaus

Es sieht weiterhin nicht gut aus für den Goldpreis. Denn inzwischen wurde der bearishe Bruch einer Aufwärtstrendlinie, über den ich bereits in der Börse-Intern vom 11. Mai berichtet habe, klar bestätigt. Der Goldpreis setzte von unten an die Trendlinie zurück und nahm dann wieder dynamisch die Abwärtsbewegung auf (siehe roter Pfeil im folgenden Chart). - Wir haben es dadurch mit einer mustergültigen Bestätigung des bearishen Trendbruchs zu tun.

Gold - Chartanalyse

Doch damit nicht genug. Denn mit den erneuten Kursverlusten wurde auch noch die mehrmonatige Seitwärtsbewegung (oranges Rechteck) nach unten aufgelöst. Entsprechend bearish ist derzeit das kurzfristige Chartbild.

Die Gründe für die Kursschwäche

Begründet werden kann dies weiterhin mit der Stärke des US-Dollars und dessen negativer Korrelation zum Goldpreis (siehe auch Börse-Intern vom 11. Mai). Die aktuelle Kursentwicklung des Goldpreises hängt also weiterhin sehr stark an der Wechselkursentwicklung des US-Dollar.

Aber es gibt auch von fundamentaler Seite Druck auf den Goldpreis. So kam es erneut zu einer Nachfrageschwäche. Laut Erhebungen des World Gold Council fiel die Goldnachfrage im 1. Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7 % auf 973,5 Tonnen. Es ist damit das schwächste 1. Quartal seit zehn Jahren.

Der Hauptgrund dafür war eine schwächere Investmentnachfrage nach Goldbarren und Münzen sowie durch Gold-ETFs, die insgesamt um 27 % geringer ausfiel als im Vorjahresquartal. Die Nachfrage nach Schmuck war derweil mit 487,7 Tonnen (t) relativ konstant (-1 %). Und die Zentralbanken weiteten ihre Käufe sogar um 42 % auf 116,5 t aus und die Nachfrage aus dem Technologiesektor setzte ihren jüngsten Aufwärtstrend fort und stieg um 4% auf 82,1 t. Doch deren beiden Anteile an der Gesamtnachfrage sind viel zu gering, um den Rückgang der Investmentnachfrage auszugleichen.

Gold - Nachfrage
(Quelle: World Gold Council)

Zudem stieg das Angebot an Gold weiter an - im Vergleich zum 1. Quartal 2017 um 3% auf 1.063,5 t, woran die Minenproduktion einen Anteil an 770 t hatte.

Gold - Angebot
(Quelle: World Gold Council)

Und dadurch weitete sich das Überangebot an Gold noch einmal aus - auf 90 Tonnen bzw. 9,2 %, nach 8 % im Gesamtjahr 2017 (siehe Börse-Intern vom 19. April).

Große Seitwärtsrange setzt sich fort

Ich gehe weiterhin davon aus, dass der Goldpreis auch in Zukunft keine großen Chancen auf steigende Notierungen hat. Denn die Zinsen werden auf absehbare Zeit weiter ansteigen. Und wie in den beiden vorangegangenen Gold-Analysen vom 19. April und 11. Mai bereits wiederholt geschrieben, steigen dadurch die Opportunitätskosten für Gold-Anleger. Gold wird gegenüber festverzinslichen Anlagen also immer unattraktiver. Die Entwicklung der Nachfrage bestätigt diese Einschätzung derzeit recht eindeutig.

Die Wahrscheinlichkeit ist also weiterhin sehr hoch, dass sich die erwartete Seitwärtsbewegung des Goldpreises zwischen ca. 1.400 und 1.050 USD fortsetzt (gelber Bereich im Chart oben). Dazwischen könnte sich im Bereich von 1.235 USD eine Unterstützung finden, weil dort die nächste Aufwärtstrendlinie verläuft und Ende 2017 auf diesem Niveau ein markantes Tief markiert wurde.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de

Börse - Intern

31. Januar 2023

Börse - Intern

Abwarten statt Gewinnmitnahmen

Weiterlesen...

30. Januar 2023

Börse - Intern

Nächster Halt: Schuldenstreit?

Weiterlesen...

27. Januar 2023

Börse - Intern

DAX und Nasdaq 100 stehen an wichtigen Chartmarken

Weiterlesen...

26. Januar 2023

Börse - Intern

USA: BIP-Daten passen weiterhin nicht zur Stimmung

Weiterlesen...

25. Januar 2023

Börse - Intern

Was die relative Schwäche des S&P 500 erklärt

Weiterlesen...

24. Januar 2023

Börse - Intern

Eine perfekte Grundlage für weitere Leitzinsanhebungen

Weiterlesen...

23. Januar 2023

Börse - Intern

S&P 500: Es geht um die Wurst

Weiterlesen...

20. Januar 2023

Börse - Intern

DAX läuft ins Verfallstags-Kursziel – und nun?

Weiterlesen...

19. Januar 2023

Börse - Intern

Dow Jones: Jetzt läuft die Welle C der ABC-Korrektur

Weiterlesen...

18. Januar 2023

Börse - Intern

USD/JPY: Was wurde aus einem möglichen Long-Trade?

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!