Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Konjunkturdaten treffen die Erwartungen - DAX stabil bei 13.000

Ausgabe vom 15.05.2018

Was Experten längst erwartet hatten, ist nun Gewissheit: Die Wachstumsdynamik hat im 1. Quartal 2018 nicht nur in den USA spürbar nachgelassen (siehe Börse-Intern vom 4. Mai), sondern auch in Deutschland und der gesamten Eurozone.

Halbiertes Wachstumstempo

So ist das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) laut einer ersten offiziellen Schätzung nur noch um 0,3 % gegenüber dem Vorquartal gewachsen. Im 4. Quartal 2017 hatte sich die Wirtschaftsleistung mit +0,6 % noch doppelt so schnell erhöht, nach +0,7 % im 3. Quartal 2017.

Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland

Ähnlich sieht es für die Eurozone aus. Hier betrug das Wachstum im 1. Quartal 2018 im Vergleich zum Vorquartal nur noch +0,4 %. Im 4. Quartal 2017 und in den beiden Quartalen davor war die Wirtschaft des Euroraums jeweils noch um 0,7 % gewachsen.

Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Eurozone

Damit sind die USA mit einem Wachstum von 0,5 % im 1. Quartal 2018 wieder an der Eurozone vorbeigezogen, was auch das jüngste Ende der Euro-Stärke bzw. Dollar-Schwäche begründen kann (siehe Börse-Intern vom 3. Mai).

Nur eine Delle im anhaltenden Aufschwung?

Allerdings gibt es zu den Wachstumszahlen auch Positives zu melden. So ist das deutsche BIP nun bereits das 15. Mal in Folge gegenüber dem Vorquartal angestiegen. Und damit sehen wir derzeit den längsten Aufschwung seit 1991. Zudem werten Experten das aktuell schwächere Quartalswachstum nur als Delle, die sich aufgrund von Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie, der Grippewelle und dem kalten Wetter im März ergeben hat. Außerdem dürfte die Aufwertung des Euro die Exporte gedämpft haben. Die Aufwertung ist allerdings inzwischen, wie oben bereits geschrieben, beendet.

Dennoch: Das vergangene Jahr dürfte den Hochpunkt der Wachstumsdynamik markiert haben. Darauf deuten auch die aktuellen Frühindikatoren hin. Wie Torsten Ewert gestern bereits geschrieben hat, war das schwächere Wachstum der vergangenen Monate bereits erwartet worden und daher die aktuelle Bestätigung relativ uninteressant. Spannender ist dagegen der Blick nach vorn - „in der Erwartung, aus den Frühindikatoren neuen Optimismus schöpfen zu können“.

ZEW-Index trifft Erwartungen exakt

Und da war es heute beruhigend, dass die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland die Markterwartungen mit einem unveränderten Stand von -8,2 im Mai exakt getroffen haben.

ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland

Und die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage ist nur geringfügig um 0,5 auf 87,4 Punkte zurückgegangen. Die Kündigung des Atomabkommens mit dem Iran durch die Vereinigten Staaten und die Befürchtungen einer weiteren Eskalation des Handelskonflikts mit den USA sowie weiter steigender Rohölpreise haben die Konjunkturerwartungen für Deutschland also kaum weiter belastet. Es scheint daher tatsächlich so, dass das Wachstumstempo nicht weiter abnimmt und sich der Aufschwung trotz der Delle im 1. Quartal 2018 fortsetzt.

DAX klebt an der 13.000er Marke

Die Börsen zeigten sich daher auch völlig unbeeindruckt von den Daten. Denn es gab keine negativen oder positiven Abweichungen von den Erwartungen. Die von Torsten Ewert gestern erwähnten Befürchtungen eines „deutlichen Rücksetzers“ bei der Lageeinschätzung haben sich auch nicht erfüllt. Und so bewegt sich der DAX heute weiterhin in relativ engen Bahnen entlang der 13.000er Marke. Die gestrigen Analysen mit Blick auf den Verfallstag und das Trader-Sentiment können daher vorerst unverändert stehen bleiben.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


{loadposition inline-werbung}

Konjunkturdaten treffen die Erwartungen - DAX stabil bei 13.000 Punkten

von Sven Weisenhaus

Was Experten längst erwartet hatten, ist nun Gewissheit: Die Wachstumsdynamik hat im 1. Quartal 2018 nicht nur in den USA spürbar nachgelassen (siehe Börse-Intern vom 4. Mai), sondern auch in Deutschland und der gesamten Eurozone.

Halbiertes Wachstumstempo

So ist das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) laut einer ersten offiziellen Schätzung nur noch um 0,3 % gegenüber dem Vorquartal gewachsen. Im 4. Quartal 2017 hatte sich die Wirtschaftsleistung mit +0,6 % noch doppelt so schnell erhöht, nach +0,7 % im 3. Quartal 2017.

Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland

Ähnlich sieht es für die Eurozone aus. Hier betrug das Wachstum im 1. Quartal 2018 im Vergleich zum Vorquartal nur noch +0,4 %. Im 4. Quartal 2017 und in den beiden Quartalen davor war die Wirtschaft des Euroraums jeweils noch um 0,7 % gewachsen.

Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Eurozone

Damit sind die USA mit einem Wachstum von 0,5 % im 1. Quartal 2018 wieder an der Eurozone vorbeigezogen, was auch das jüngste Ende der Euro-Stärke bzw. Dollar-Schwäche begründen kann (siehe Börse-Intern vom 3. Mai).

Nur eine Delle im anhaltenden Aufschwung?

Allerdings gibt es zu den Wachstumszahlen auch Positives zu melden. So ist das deutsche BIP nun bereits das 15. Mal in Folge gegenüber dem Vorquartal angestiegen. Und damit sehen wir derzeit den längsten Aufschwung seit 1991. Zudem werten Experten das aktuell schwächere Quartalswachstum nur als Delle, die sich aufgrund von Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie, der Grippewelle und dem kalten Wetter im März ergeben hat. Außerdem dürfte die Aufwertung des Euro die Exporte gedämpft haben. Die Aufwertung ist allerdings inzwischen, wie oben bereits geschrieben, beendet.

Dennoch: Das vergangene Jahr dürfte den Hochpunkt der Wachstumsdynamik markiert haben. Darauf deuten auch die aktuellen Frühindikatoren hin. Wie Torsten Ewert gestern bereits geschrieben hat, war das schwächere Wachstum der vergangenen Monate bereits erwartet worden und daher die aktuelle Bestätigung relativ uninteressant. Spannender ist dagegen der Blick nach vorn - „in der Erwartung, aus den Frühindikatoren neuen Optimismus schöpfen zu können“.

ZEW-Index trifft Erwartungen exakt

Und da war es heute beruhigend, dass die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland die Markterwartungen mit einem unveränderten Stand von -8,2 im Mai exakt getroffen haben.

ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland

Und die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage ist nur geringfügig um 0,5 auf 87,4 Punkte zurückgegangen. Die Kündigung des Atomabkommens mit dem Iran durch die Vereinigten Staaten und die Befürchtungen einer weiteren Eskalation des Handelskonflikts mit den USA sowie weiter steigender Rohölpreise haben die Konjunkturerwartungen für Deutschland also kaum weiter belastet. Es scheint daher tatsächlich so, dass das Wachstumstempo nicht weiter abnimmt und sich der Aufschwung trotz der Delle im 1. Quartal 2018 fortsetzt.

DAX klebt an der 13.000er Marke

Die Börsen zeigten sich daher auch völlig unbeeindruckt von den Daten. Denn es gab keine negativen oder positiven Abweichungen von den Erwartungen. Die von Torsten Ewert gestern erwähnten Befürchtungen eines „deutlichen Rücksetzers“ bei der Lageeinschätzung haben sich auch nicht erfüllt. Und so bewegt sich der DAX heute weiterhin in relativ engen Bahnen entlang der 13.000er Marke. Die gestrigen Analysen mit Blick auf den Verfallstag und das Trader-Sentiment können daher vorerst unverändert stehen bleiben.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de

Börse - Intern

31. Januar 2023

Börse - Intern

Abwarten statt Gewinnmitnahmen

Weiterlesen...

30. Januar 2023

Börse - Intern

Nächster Halt: Schuldenstreit?

Weiterlesen...

27. Januar 2023

Börse - Intern

DAX und Nasdaq 100 stehen an wichtigen Chartmarken

Weiterlesen...

26. Januar 2023

Börse - Intern

USA: BIP-Daten passen weiterhin nicht zur Stimmung

Weiterlesen...

25. Januar 2023

Börse - Intern

Was die relative Schwäche des S&P 500 erklärt

Weiterlesen...

24. Januar 2023

Börse - Intern

Eine perfekte Grundlage für weitere Leitzinsanhebungen

Weiterlesen...

23. Januar 2023

Börse - Intern

S&P 500: Es geht um die Wurst

Weiterlesen...

20. Januar 2023

Börse - Intern

DAX läuft ins Verfallstags-Kursziel – und nun?

Weiterlesen...

19. Januar 2023

Börse - Intern

Dow Jones: Jetzt läuft die Welle C der ABC-Korrektur

Weiterlesen...

18. Januar 2023

Börse - Intern

USD/JPY: Was wurde aus einem möglichen Long-Trade?

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!