Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Die Bullen stemmen sich gegen den Handelsstreit

Ausgabe vom 06.04.2018

Der Handelsstreit zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt gerät langsam in die befürchtete Eskalationsspirale. Nachdem China auf die Vorlage der US-Liste im direkten Gegenzug neue Zölle auf US-Produkte im gleichen Volumen von 50 Milliarden Dollar verkündet hat, lässt US-Präsident Donald Trump nun wiederum weitere Zölle US-Dollar gegen China im Umfang von 100 Milliarden prüfen. Das Gesamtvolumen könnte sich damit also von 50 Milliarden US-Dollar auf insgesamt 150 Milliarden erhöhen. Die Entscheidung dazu soll in 60 Tagen fallen.

US-Handelsbilanzdefizit erreicht höchsten Stand seit 2008

Ein Grund für die erneute Eskalation könnte nicht nur sein, dass China die besagten Gegenmaßnahmen angekündigt hat, sondern inzwischen auch die neuesten Zahlen zum US-Handelsdefizit vorliegen. Demnach übertrafen die Importe die Exporte im Februar um 57,6 Milliarden US-Dollar. Die Differenz lag damit zum 6. Mal über dem Vormonatswert und erreichte zudem den höchsten Stand seit Oktober 2008.

US-Handelsbilanz

Mehr als die Hälfte des Defizits geht laut Reuters auf das Konto von China. Denn die USA importieren schon seit den 1980er Jahren wesentlich mehr chinesische Produkte als umgekehrt, wie die folgende Infografik von Statista eindrucksvoll zeigt.

Handel zwischen USA und China

Trump macht dabei nicht die eigene Konsum-Wirtschaft für diese Entwicklung verantwortlich, sondern die seiner Meinung nach unfairen Handelspraktiken des Auslands. Und mit den Handelszöllen will er die Importe begrenzen und so das Handelsdefizit der USA senken.

Um jeden Preis bis zum Ende

Das Problem ist jedoch, dass durch die Gegenmaßnahmen der Chinesen auch die US-Exporte sinken. Und das Handelsministerium in Peking  erklärte umgehend, China sei bereit, „um jeden Preis bis zum Ende zu gehen“, wenn die USA trotz der chinesischen und internationalen Kritik bei ihrem Handelsprotektionismus blieben. Es ist also fraglich, ob der Handelskrieg den gewünschten Effekt haben wird.

Börsen reagieren immer gelassener

Da die gegenseitigen Strafmaßnahmen aber wohl frühestens im Juni in Kraft treten, ist noch Zeit für Verhandlungen. China hat bereits die Welthandelsorganisation (WTO) um Schlichtung angerufen. Und beide Seiten haben zudem Gesprächsbereitschaft signalisiert. Daher reagierten die Börsen in der Nacht zum heutigen Freitag zwar wieder mit Kursrücksetzern, doch fielen diese relativ moderat aus. Und seitdem befinden sich die Kurse schon wieder auf dem Weg der Erholung.

Insgesamt sehen die Kursentwicklungen damit inzwischen sehr nach Gewöhnungseffekt aus. Den kennen wir schon von vielen anderen „großen“ Marktereignissen - siehe zum Beispiel Brexit. Und so besteht weiterhin Hoffnung, dass die Kurse im April tendenziell (weiter) zulegen können.

DAX kurz vorm bullishen Ausbruch

Im Vergleich zur vorangegangenen DAX-Chartanalyse von vorgestern steht der deutsche Leitindex inzwischen auch schon an der oberen Linie des kurzfristigen Abwärtstrendkanals (rot im folgenden Chart). Gestern hat er diese Linie im Hoch exakt erreicht, womit deren Relevanz bestätigt wurde.

DAX - Target-Trend-Analyse

Und weil die Kurse nach dem heutigen Rücksetzer schon wieder nach oben tendieren, gerät die Abwärtslinie unter Druck. Bleiben die Bullen nun am Ball, dann könnte schon in der kommenden Woche ein nachhaltiger Ausbruch erfolgen. Die Rechteckgrenze bei 12.590 Punkten ist dann das Kursziel nach der Target-Trend-Methode. Und dieses Kursziel ergäbe sich auch aus dem Bruch des Abwärtstrendkanals.

Nur wenn der DAX noch einmal in die Aufwärtslücke vom vergangenen Mittwoch zurückfällt, muss man am aktuell bullishen Eindruck zweifeln und von einer Fortsetzung des flachen Abwärtstrends ausgehen.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


{loadposition inline-werbung}

Die Bullen stemmen sich gegen den Handelsstreit

von Sven Weisenhaus

Der Handelsstreit zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt gerät langsam in die befürchtete Eskalationsspirale. Nachdem China auf die Vorlage der US-Liste im direkten Gegenzug neue Zölle auf US-Produkte im gleichen Volumen von 50 Milliarden Dollar verkündet hat, lässt US-Präsident Donald Trump nun wiederum weitere Zölle US-Dollar gegen China im Umfang von 100 Milliarden prüfen. Das Gesamtvolumen könnte sich damit also von 50 Milliarden US-Dollar auf insgesamt 150 Milliarden erhöhen. Die Entscheidung dazu soll in 60 Tagen fallen.

US-Handelsbilanzdefizit erreicht höchsten Stand seit 2008

Ein Grund für die erneute Eskalation könnte nicht nur sein, dass China die besagten Gegenmaßnahmen angekündigt hat, sondern inzwischen auch die neuesten Zahlen zum US-Handelsdefizit vorliegen. Demnach übertrafen die Importe die Exporte im Februar um 57,6 Milliarden US-Dollar. Die Differenz lag damit zum 6. Mal über dem Vormonatswert und erreichte zudem den höchsten Stand seit Oktober 2008.

US-Handelsbilanz

Mehr als die Hälfte des Defizits geht laut Reuters auf das Konto von China. Denn die USA importieren schon seit den 1980er Jahren wesentlich mehr chinesische Produkte als umgekehrt, wie die folgende Infografik von Statista eindrucksvoll zeigt.

Handel zwischen USA und China

Trump macht dabei nicht die eigene Konsum-Wirtschaft für diese Entwicklung verantwortlich, sondern die seiner Meinung nach unfairen Handelspraktiken des Auslands. Und mit den Handelszöllen will er die Importe begrenzen und so das Handelsdefizit der USA senken.

Um jeden Preis bis zum Ende

Das Problem ist jedoch, dass durch die Gegenmaßnahmen der Chinesen auch die US-Exporte sinken. Und das Handelsministerium in Peking  erklärte umgehend, China sei bereit, „um jeden Preis bis zum Ende zu gehen“, wenn die USA trotz der chinesischen und internationalen Kritik bei ihrem Handelsprotektionismus blieben. Es ist also fraglich, ob der Handelskrieg den gewünschten Effekt haben wird.

Börsen reagieren immer gelassener

Da die gegenseitigen Strafmaßnahmen aber wohl frühestens im Juni in Kraft treten, ist noch Zeit für Verhandlungen. China hat bereits die Welthandelsorganisation (WTO) um Schlichtung angerufen. Und beide Seiten haben zudem Gesprächsbereitschaft signalisiert. Daher reagierten die Börsen in der Nacht zum heutigen Freitag zwar wieder mit Kursrücksetzern, doch fielen diese relativ moderat aus. Und seitdem befinden sich die Kurse schon wieder auf dem Weg der Erholung.

Insgesamt sehen die Kursentwicklungen damit inzwischen sehr nach Gewöhnungseffekt aus. Den kennen wir schon von vielen anderen „großen“ Marktereignissen - siehe zum Beispiel Brexit. Und so besteht weiterhin Hoffnung, dass die Kurse im April tendenziell (weiter) zulegen können.

DAX kurz vorm bullishen Ausbruch

Im Vergleich zur vorangegangenen DAX-Chartanalyse von vorgestern steht der deutsche Leitindex inzwischen auch schon an der oberen Linie des kurzfristigen Abwärtstrendkanals (rot im folgenden Chart). Gestern hat er diese Linie im Hoch exakt erreicht, womit deren Relevanz bestätigt wurde.

DAX - Target-Trend-Analyse

Und weil die Kurse nach dem heutigen Rücksetzer schon wieder nach oben tendieren, gerät die Abwärtslinie unter Druck. Bleiben die Bullen nun am Ball, dann könnte schon in der kommenden Woche ein nachhaltiger Ausbruch erfolgen. Die Rechteckgrenze bei 12.590 Punkten ist dann das Kursziel nach der Target-Trend-Methode. Und dieses Kursziel ergäbe sich auch aus dem Bruch des Abwärtstrendkanals.

Nur wenn der DAX noch einmal in die Aufwärtslücke vom vergangenen Mittwoch zurückfällt, muss man am aktuell bullishen Eindruck zweifeln und von einer Fortsetzung des flachen Abwärtstrends ausgehen.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de

Börse - Intern

31. Januar 2023

Börse - Intern

Abwarten statt Gewinnmitnahmen

Weiterlesen...

30. Januar 2023

Börse - Intern

Nächster Halt: Schuldenstreit?

Weiterlesen...

27. Januar 2023

Börse - Intern

DAX und Nasdaq 100 stehen an wichtigen Chartmarken

Weiterlesen...

26. Januar 2023

Börse - Intern

USA: BIP-Daten passen weiterhin nicht zur Stimmung

Weiterlesen...

25. Januar 2023

Börse - Intern

Was die relative Schwäche des S&P 500 erklärt

Weiterlesen...

24. Januar 2023

Börse - Intern

Eine perfekte Grundlage für weitere Leitzinsanhebungen

Weiterlesen...

23. Januar 2023

Börse - Intern

S&P 500: Es geht um die Wurst

Weiterlesen...

20. Januar 2023

Börse - Intern

DAX läuft ins Verfallstags-Kursziel – und nun?

Weiterlesen...

19. Januar 2023

Börse - Intern

Dow Jones: Jetzt läuft die Welle C der ABC-Korrektur

Weiterlesen...

18. Januar 2023

Börse - Intern

USD/JPY: Was wurde aus einem möglichen Long-Trade?

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!