Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Ein erster Ausblick auf den März-Verfallstag

Ausgabe vom 05.03.2018

Inhaltsverzeichnis

Ein erster Ausblick auf den März-Verfallstag

Sehr verehrte Leserinnen und Leser,

am 16. März ist der erste große Verfallstag in diesem Jahr. Aufgrund der jüngsten Marktentwicklung wird die Verfallstagspositionierung für diesen wichtigen Termin besonders bedeutsam. Zeit also für einen frühen Blick auf unser Verfallstagsdiagramm.

Die aktuelle Verfallstagspositionierung

Die aktuelle Verfallstagspositionierung ist mit Blick auf den heutigen DAX-Stand (siehe grüner Pfeil) eindeutig: Der DAX notiert zurzeit genau an der Grenze zum bearishen Bereich.

Verfallstagsdiagramm DAX März 2018

 (Quelle: EUREX)

Die große Put-Position bei 12.000 Punkten – die größte überhaupt – droht bei weiter fallenden Kursen ins Geld zu laufen. Die Absicherungsmaßnahmen für diese Position dürften allerdings weitgehend erfolgt sein und sich in den starken Rückschlägen der vergangenen Tage widerspiegeln.

Doch mit weiter fallenden Kursen werden weitere Put-Positionen (rote Balken) ins Geld laufen, für die ebenfalls Absicherungen nötig wären. Und wie immer in diesen Fällen wirken diese Absicherungsmaßnahmen verstärkend auf die Kursbewegung, die sie ausgelöst haben – derzeit also fallende Kurse.

Wie der Verfallstag die nächste Abwärtswelle antreiben kann

Die nächste Abwärtswelle, von der Sven Weisenhaus hier zuletzt am Freitag sprach, könnte daher also kräftig Fahrt aufnehmen. Ihr Potenzial ist schon aus charttechnischer Sicht beachtlich (siehe folgender Chart):

DAX Tageschart seit November 2015

So sieht die klassische Charttechnik vor, dass zwei aufeinanderfolgende Abwärtsbewegungen die gleiche Länge haben (siehe gelbe Rechtecke). Die erste, die vom Allzeithoch Ende Januar bei 13.600 Punkte bis zum Februar-Tief bei 12.000 Punkten reicht, hatte also eine Ausdehnung von knapp 1.600 Punkten. Der Startpunkt der aktuellen Abwärtswelle lag bei etwa 12.600 Punkten (siehe rote Pfeil). Folglich liegt das Kursziel der laufenden Abwärtswelle bei 11.008 Punkten.

Die Crux für die Bullen bei diesem Szenario ist, dass sich auf dem Weg dorthin kaum signifikante Unterstützungen finden lassen. Das gilt sowohl für klassische charttechnische Unterstützungen als auch für die relevanten Fibonacci-Niveaus der vorangegangenen Aufwärtswelle (siehe violette Linien). Unterhalb der aktuellen Unterstützungszone bei 11.900/12.000 Punkten bietet nur eine schmale Zone um 11.400 Punkten etwas Halt, wo unter anderem das Zwischenhoch vom Dezember 2015 liegt (siehe hellgrüne Linie).

Strohfeuer oder nachhaltige Bodenbildung

Die heutige relative Stärke des DAX, durch die der Index zunächst den Bereich um 11.900 Punkte verteidigt hat, könnte nur ein Strohfeuer gewesen sein. Möglich ist nun, dass er nach einer kurzen Gegenbewegung an der 12.000er Marke wieder nach unten abprallt und seine Abwärtsbewegung fortsetzt (siehe punktiertes Szenario).

Es gibt aber natürlich auch eine bullishe Variante. In dieser schafft der DAX an seinen jüngsten Tiefs eine nachhaltige Bodenbildung und dreht vom aktuellen Kursbereich aus wieder nach oben. Aus Sicht der Verfallstagspositionierung könnte das recht dynamisch geschehen, denn dann müssten die Absicherungsmaßnahmen der großen 12.000 Put-Position wieder aufgelöst werden. Das würde die Kurserholung weiter antreiben.

Wenn der DAX die 12.000-Punkte-Marke nachhaltig verteidigt, wird die große Seitwärtsbewegung zwischen 12.000 und z.B. 13.600 Punkten wahrscheinlicher, die Sven Weisenhaus hier schon seit längerem in Aussicht gestellt hat.

Das bullishe Verfallstagsszenario

In diesem Fall dürfte sich der DAX bis zum Verfallstag irgendwo zwischen 12.000 und 12.500 Punkten einpendeln. Nur ein Anstieg über 12.500 Punkte könnte aus Sicht der Verfallstagspositionierung zusätzliche Aufwärtsdynamik erzeugen, denn erst oberhalb dieser Marke liegen signifikante Call-Positionen (blaue Balken im Verfallstagschart ganz oben).

Aber wenn es so kommt, werden wir die Verfallstagsanalyse in den kommenden Tagen sicherlich nochmals aktualisieren.

Mit besten Grüßen

Ihr Torsten Ewert


{loadposition inline-werbung}

Trader-Sentiment für 10. KW 2018 (05.03. - 09.03.)

Der DAX hat in der vergangenen Handelswoche (siehe helles Rechteck im folgenden Chart) zuerst nach oben angetäuscht und ist dann nach unten durchgerauscht. Mit am Ende 11.913,71 Punkten hat der deutsche Leitindex nicht nur auf Wochensicht satte 606,13 Zähler bzw. fast 5 % verloren, sondern er schloss am Freitag auch nur knapp über einem neuen Korrekturtief.

Damit hat sich die Korrektur doch noch fortgesetzt und die vorangegangene Erholung als Konsolidierung im Abwärtstrend herausgestellt. Und so hat das Sentiment übergeordnet betrachtet tatsächlich noch ein rundes Bild als Kontraindikator abgegeben.

Denn in den beiden Wochen zuvor konnten die Kurse zwar - entgegen der Sentimenttheorie - unter einer Mehrzahl an Bullen zulegen, doch war der unerschütterliche Optimismus der Anleger vielleicht der Grund, dass der DAX dabei keinen starken Aufwärtstrend und gegenüber den US-Indizes eine klare relative Schwäche zeigte - und letztlich wieder einbrach.

Und dieser Einbruch hat nun auch klare Auswirkungen auf die Stimmung der Anleger. In der aktuellen Umfrage ist der unerschütterliche Optimismus einem klaren Pessimismus gewichen. Stolze 60,67 % der Voting-Teilnehmer finden sich nun im Lager der Bären.

Die Stimmung ist damit auf einen Schlag so schlecht wie seit September 2015 nicht mehr (siehe roter Kreis im folgenden Chart).

Auch damals hatte der DAX zuvor schon stärkere Kursverluste erlitten, markierte aber mit dem Tief in der Anlegerstimmung ein vorläufiges Korrekturtief und startete eine ordentliche Gegenbewegung. Eine ähnliche Entwicklung ist daher auch jetzt möglich.


Ihr
Sven Weisenhaus
- Stockstreet-Team
- www.trader-sentiment.de


Ein erster Ausblick auf den März-Verfallstag

von Torsten Ewert

Sehr verehrte Leserinnen und Leser,

am 16. März ist der erste große Verfallstag in diesem Jahr. Aufgrund der jüngsten Marktentwicklung wird die Verfallstagspositionierung für diesen wichtigen Termin besonders bedeutsam. Zeit also für einen frühen Blick auf unser Verfallstagsdiagramm.

Die aktuelle Verfallstagspositionierung

Die aktuelle Verfallstagspositionierung ist mit Blick auf den heutigen DAX-Stand (siehe grüner Pfeil) eindeutig: Der DAX notiert zurzeit genau an der Grenze zum bearishen Bereich.

Verfallstagsdiagramm DAX März 2018

 (Quelle: EUREX)

Die große Put-Position bei 12.000 Punkten – die größte überhaupt – droht bei weiter fallenden Kursen ins Geld zu laufen. Die Absicherungsmaßnahmen für diese Position dürften allerdings weitgehend erfolgt sein und sich in den starken Rückschlägen der vergangenen Tage widerspiegeln.

Doch mit weiter fallenden Kursen werden weitere Put-Positionen (rote Balken) ins Geld laufen, für die ebenfalls Absicherungen nötig wären. Und wie immer in diesen Fällen wirken diese Absicherungsmaßnahmen verstärkend auf die Kursbewegung, die sie ausgelöst haben – derzeit also fallende Kurse.

Wie der Verfallstag die nächste Abwärtswelle antreiben kann

Die nächste Abwärtswelle, von der Sven Weisenhaus hier zuletzt am Freitag sprach, könnte daher also kräftig Fahrt aufnehmen. Ihr Potenzial ist schon aus charttechnischer Sicht beachtlich (siehe folgender Chart):

DAX Tageschart seit November 2015

So sieht die klassische Charttechnik vor, dass zwei aufeinanderfolgende Abwärtsbewegungen die gleiche Länge haben (siehe gelbe Rechtecke). Die erste, die vom Allzeithoch Ende Januar bei 13.600 Punkte bis zum Februar-Tief bei 12.000 Punkten reicht, hatte also eine Ausdehnung von knapp 1.600 Punkten. Der Startpunkt der aktuellen Abwärtswelle lag bei etwa 12.600 Punkten (siehe rote Pfeil). Folglich liegt das Kursziel der laufenden Abwärtswelle bei 11.008 Punkten.

Die Crux für die Bullen bei diesem Szenario ist, dass sich auf dem Weg dorthin kaum signifikante Unterstützungen finden lassen. Das gilt sowohl für klassische charttechnische Unterstützungen als auch für die relevanten Fibonacci-Niveaus der vorangegangenen Aufwärtswelle (siehe violette Linien). Unterhalb der aktuellen Unterstützungszone bei 11.900/12.000 Punkten bietet nur eine schmale Zone um 11.400 Punkten etwas Halt, wo unter anderem das Zwischenhoch vom Dezember 2015 liegt (siehe hellgrüne Linie).

Strohfeuer oder nachhaltige Bodenbildung

Die heutige relative Stärke des DAX, durch die der Index zunächst den Bereich um 11.900 Punkte verteidigt hat, könnte nur ein Strohfeuer gewesen sein. Möglich ist nun, dass er nach einer kurzen Gegenbewegung an der 12.000er Marke wieder nach unten abprallt und seine Abwärtsbewegung fortsetzt (siehe punktiertes Szenario).

Es gibt aber natürlich auch eine bullishe Variante. In dieser schafft der DAX an seinen jüngsten Tiefs eine nachhaltige Bodenbildung und dreht vom aktuellen Kursbereich aus wieder nach oben. Aus Sicht der Verfallstagspositionierung könnte das recht dynamisch geschehen, denn dann müssten die Absicherungsmaßnahmen der großen 12.000 Put-Position wieder aufgelöst werden. Das würde die Kurserholung weiter antreiben.

Wenn der DAX die 12.000-Punkte-Marke nachhaltig verteidigt, wird die große Seitwärtsbewegung zwischen 12.000 und z.B. 13.600 Punkten wahrscheinlicher, die Sven Weisenhaus hier schon seit längerem in Aussicht gestellt hat.

Das bullishe Verfallstagsszenario

In diesem Fall dürfte sich der DAX bis zum Verfallstag irgendwo zwischen 12.000 und 12.500 Punkten einpendeln. Nur ein Anstieg über 12.500 Punkte könnte aus Sicht der Verfallstagspositionierung zusätzliche Aufwärtsdynamik erzeugen, denn erst oberhalb dieser Marke liegen signifikante Call-Positionen (blaue Balken im Verfallstagschart ganz oben).

Aber wenn es so kommt, werden wir die Verfallstagsanalyse in den kommenden Tagen sicherlich nochmals aktualisieren.

Mit besten Grüßen

Ihr Torsten Ewert

Trader-Sentiment für 10. KW 2018 (05.03. - 09.03.)

von Sven Weisenhaus

Der DAX hat in der vergangenen Handelswoche (siehe helles Rechteck im folgenden Chart) zuerst nach oben angetäuscht und ist dann nach unten durchgerauscht. Mit am Ende 11.913,71 Punkten hat der deutsche Leitindex nicht nur auf Wochensicht satte 606,13 Zähler bzw. fast 5 % verloren, sondern er schloss am Freitag auch nur knapp über einem neuen Korrekturtief.

Damit hat sich die Korrektur doch noch fortgesetzt und die vorangegangene Erholung als Konsolidierung im Abwärtstrend herausgestellt. Und so hat das Sentiment übergeordnet betrachtet tatsächlich noch ein rundes Bild als Kontraindikator abgegeben.

Denn in den beiden Wochen zuvor konnten die Kurse zwar - entgegen der Sentimenttheorie - unter einer Mehrzahl an Bullen zulegen, doch war der unerschütterliche Optimismus der Anleger vielleicht der Grund, dass der DAX dabei keinen starken Aufwärtstrend und gegenüber den US-Indizes eine klare relative Schwäche zeigte - und letztlich wieder einbrach.

Und dieser Einbruch hat nun auch klare Auswirkungen auf die Stimmung der Anleger. In der aktuellen Umfrage ist der unerschütterliche Optimismus einem klaren Pessimismus gewichen. Stolze 60,67 % der Voting-Teilnehmer finden sich nun im Lager der Bären.

Die Stimmung ist damit auf einen Schlag so schlecht wie seit September 2015 nicht mehr (siehe roter Kreis im folgenden Chart).

Auch damals hatte der DAX zuvor schon stärkere Kursverluste erlitten, markierte aber mit dem Tief in der Anlegerstimmung ein vorläufiges Korrekturtief und startete eine ordentliche Gegenbewegung. Eine ähnliche Entwicklung ist daher auch jetzt möglich.


Ihr
Sven Weisenhaus
- Stockstreet-Team
- www.trader-sentiment.de

Börse - Intern

26. Januar 2023

Börse - Intern

USA: BIP-Daten passen weiterhin nicht zur Stimmung

Weiterlesen...

25. Januar 2023

Börse - Intern

Was die relative Schwäche des S&P 500 erklärt

Weiterlesen...

24. Januar 2023

Börse - Intern

Eine perfekte Grundlage für weitere Leitzinsanhebungen

Weiterlesen...

23. Januar 2023

Börse - Intern

S&P 500: Es geht um die Wurst

Weiterlesen...

20. Januar 2023

Börse - Intern

DAX läuft ins Verfallstags-Kursziel – und nun?

Weiterlesen...

19. Januar 2023

Börse - Intern

Dow Jones: Jetzt läuft die Welle C der ABC-Korrektur

Weiterlesen...

18. Januar 2023

Börse - Intern

USD/JPY: Was wurde aus einem möglichen Long-Trade?

Weiterlesen...

17. Januar 2023

Börse - Intern

So hängen US-Schuldengrenze und BoJ-Meeting zusammen

Weiterlesen...

16. Januar 2023

Börse - Intern

Der DAX zum Januar-Verfallstag

Weiterlesen...

13. Januar 2023

Börse - Intern

Der Ukraine-Krieg ist vollständig ausgepreist – zu Recht?

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!