Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Wichtige Entscheidungen wurden vertagt

Ausgabe vom 07.09.2017

Wichtige Entscheidungen wurden vertagt

von Sven Weisenhaus

Der EZB-Rat hat heute beschlossen, die Leitzinsen unverändert zu belassen und bis auf weiteres auch keine Änderungen am Anleihekaufprogramm vorzunehmen. Um dies den Märkten mitzuteilen, wurde quasi die Pressemitteilung zu den geldpolitischen Beschlüssen von der vorangegangenen Zinssitzung am 20.07.2017 unverändert und mit gleichem Wortlaut übernommen.

Die Kursreaktionen direkt nach Veröffentlichung der Beschlüsse bleiben daher auch gering, weil das Ergebnis der EZB-Sitzung mehrheitlich so erwartet wurde. Größere Ausschläge gab es erst, als der Präsident der EZB, Mario Draghi, die Überlegungen, die den aktuellen Beschlüssen zugrunde liegen, auf einer Pressekonferenz erläuterte:

Höheres Wirtschaftswachstum, niedrigere Inflation

Die EZB ist im Hinblick auf das Wirtschaftswachstum leicht optimistischer und erhöhte die Erwartungen für das Jahr 2017 von 1,9 % auf 2,2 %. Die Inflationsprognose für 2017 blieb unverändert bei 1,5 %. Allerdings wurde die Erwartungen für 2018 von 1,3 % auf 1,2 % und für 2019 von 1,6 % auf 1,5 % gesenkt.

Euro-Stärke zwingt die EZB zum Abwarten

Grund für die Reduzierung der Inflationserwartungen ist der gestiegene Euro-Wechselkurs. Laut Draghi stelle dessen höhere Volatilität einen Unsicherheitsfaktor dar, den es zunächst zu beobachten gilt. Der Wechselkurs sei zwar kein geldpolitisches Ziel, er müsse bei geldpolitischen Entscheidungen jedoch berücksichtigt werden, so der EZB-Chef.

Damit ist eines eigentlich sehr klar: Die EZB hat die Entscheidung über das weitere Vorgehen beim QE-Programm verschoben, weil der Euro stark gestiegen ist und man die weitere Entwicklung und die Auswirkungen auf das Wachstum und die Inflation zunächst abwarten will.

Auf der nächsten Sitzung muss eine Entscheidung fallen

Die EZB kann sich diese Zeit durchaus noch nehmen. Denn es wäre völlig ausreichend, wenn sie die Märkte auf der nächsten Sitzung im Oktober über die weiteren Pläne beim QE-Programm informiert. Und dass sie genau dies vor hat, wurde in Draghis Rede genau so formuliert („This autumn we will decide on the calibration of our policy instruments beyond the end of the year, ...“).

Allerdings wird es dann langsam eng. Denn das QE-Programm läuft Ende Dezember aus. Sollte es bis zur nächsten Sitzung erneut Störfaktoren geben, dann hätte die EZB kaum noch Möglichkeiten, eine erneute Vertagung der Entscheidung vorzunehmen. Denn bei einem noch späteren Termin wäre eine frühzeitige und behutsame Vorbereitung der Märkte auf ein Auslaufen oder eine eventuelle Verlängerung des Anleihekaufprogramms kaum mehr möglich.

Märkte mögen keine Unsicherheit

Märkte mögen keine Unsicherheit. Und daher könnte die Volatilität deutlich steigen, wenn auch auf der nächsten Sitzung keine Entscheidung fällt. Denn schließlich ist noch nicht sicher, ob die EZB das Programm, wie bislang festgelegt, zum Jahresende auslaufen lässt oder eine Verlängerung (eventuell bei gleichzeitiger Reduzierung des monatlichen Ankaufvolumens) vornimmt. Aktuell geht so gut wie niemand davon aus, dass es nicht zu einer Verlängerung kommt. Doch sicher ist dies eben nicht. Und daher könnte die Nervosität der Anleger steigen.

Haushaltsstreit in den USA beigelegt - allerdings nur bis zum 15. Dezember

Zumal auch in den USA eine wichtige Entscheidung vertagt wurde: US-Präsident Donald Trump und der Kongress haben sich auf eine Zwischenfinanzierung geeinigt und damit vorerst einen drohenden Regierungsstillstand - einen sogenannten Government Shutdown - abgewendet. Die Zwischenfinanzierung wird aber nur bis zum 15. Dezember reichen. Es muss also bis dahin erneut verhandelt werden. Die Risiken für die Finanzmärkte bleiben daher bestehen.

Sichere Häfen gefragt

Die Marktreaktionen waren dementsprechend: sichere Häfen wie Anleihen, Edelmetalle, Euro und Yen waren gefragt, Aktien wurden hingegen nach Ende der EZB-Pressekonferenz tendenziell abgestoßen. Und die anhaltende Unsicherheit könnte nun ein plausibler Grund dafür sein, dass diese Tendenz in den kommenden Wochen anhält und wir damit eine ausgedehnte Korrektur an den Aktienmärkten sehen. Zumal wir einerseits mit der abwartenden Haltung der EZB einen Belastungsfaktor für den DAX und mit dem nach wie vor drohenden „Government Shutdown“ einen Verkaufsgrund für US-Aktien haben.

Wendekerze könnte Ende der Gegenbewegung im DAX bedeuten

Im DAX haben die Kursverluste nach der EZB-Sitzung zumindest bereits ein bearishes Signal hervorgerufen. Weil es nämlich zuvor zu steigenden Kursen gekommen war, die dann vollständig verkauft wurden, ist eine Tageskerze mit langem Docht entstanden (siehe roter Kreis im Chart).

DAX - Target-Trend-Analyse

Eine solche Kerze kann eine kurzfristige Trendwende einleiten. Dazu bedarf es allerdings noch einer weiteren bearishen Kerze. Wenn diese morgen folgt, könnte das gestern geschilderte Szenario einer ABC-Korrektur Form annehmen. Zumal dann auch die Mittellinie bei 12.235 Punkten unterschritten wäre und auch nach der Target-Trend-Methode wieder bearishe Signale vorliegen würden.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de

Börse - Intern

15. Mai 2024

Börse - Intern

Die geeignete Taktik für die aktuelle Marktphase

Weiterlesen...

14. Mai 2024

Börse - Intern

Wie man an der Börse kinderleicht steinreich wird

Weiterlesen...

13. Mai 2024

Börse - Intern

Stockstreet gehört jetzt zur stock3 AG

Weiterlesen...

08. Mai 2024

Börse - Intern

Hang Seng +16 %: Wer konnte von dieser Kursexplosion profitieren?

Weiterlesen...

07. Mai 2024

Börse - Intern

DAX: Welle 5 mit Startschwierigkeiten

Weiterlesen...

06. Mai 2024

Börse - Intern

Die Perspektiven der laufenden Korrektur

Weiterlesen...

03. Mai 2024

Börse - Intern

Auch dieser Wechsel von bearish zu bullish dürfte nicht nachhaltig sein

Weiterlesen...

02. Mai 2024

Börse - Intern

Atemberaubender Wechsel zwischen bullishen zu bearishen Signalen

Weiterlesen...

26. April 2024

Börse - Intern

Microsoft und Alphabet drehen den Markt um 180 Grad

Weiterlesen...

25. April 2024

Börse - Intern

DAX und Dow Jones tun, was sie vermeiden sollten

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!