Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

EZB schließt weiter sinkende Zinsen aus

Ausgabe vom 08.06.2017

EZB schließt weiter sinkende Zinsen aus

von Sven Weisenhaus

Die EZB hat am Ende ihrer zweitägigen Sitzung in der estnischen Hauptstadt Tallinn heute beschlossen, die Leitzinsen und das Volumen der Anleihenkäufe wie erwartet unverändert zu belassen. Doch eine wichtige Neuerung hat es gegeben. Denn in dem Statement zu den geldpolitischen Beschlüssen wurden Teile eines Satzes gestrichen. Genau darauf hatte ich in der Börse-Intern am Dienstag bereits hingewiesen, als ich schrieb, dass eine leichte Änderung der „forward guidance“ anstehen könnte.

Leichte Änderung der „forward guidance“

Bislang hieß es in den Statements der EZB:
Der EZB-Rat geht weiterhin davon aus, dass die EZB-Leitzinsen für längere Zeit und weit über den Zeithorizont des Nettoerwerbs von Vermögenswerten hinaus auf dem aktuellen oder einem niedrigeren Niveau bleiben werden."
Nun heißt es hingegen:
Der EZB-Rat geht davon aus, dass die EZB-Leitzinsen für längere Zeit und weit über den Zeithorizont des Nettoerwerbs von Vermögenswerten hinaus auf ihrem aktuellen Niveau bleiben werden.

Gestrichen wurden also die drei Worte „oder einem niedrigeren“. Aber genau auf derartige kleine Änderungen achten die Märkte. Denn mit solchen Hinweisen bereiten die Notenbanken die Märkte auf zukünftige Maßnahmen vor. Dabei müssen sie im Hinblick auf mögliche Marktauswirkungen sehr behutsam vorgehen.

Wir wissen nun also, dass die EZB die Zinsen nicht weiter senken wird. Indirekt sagen die Notenbanker damit, dass die Krise überstanden ist und sich die Wirtschaft derart gefestigt hat, dass stärkere stimulierende Maßnahmen auf absehbare Zeit nicht benötigt werden. Und letztlich hat die Notenbank damit den Weg freigemacht, um zukünftig das Tempo der Anleihenkäufe weiter zu drosseln.

Bis Ende Dezember 2017 wird es wohl bei den derzeit monatlich 60 Mrd. Euro bleiben. Aber noch vor dem Jahreswechsel muss die EZB den Märkten mitteilen, was folgt. Eventuell wird also auf einer der nächsten Sitzungen (wahrscheinlich im September) eine Reduzierung auf zum Beispiel 40 Mrd. Euro ab Januar 2018 beschlossen.

Wirtschaft wächst stärker als erwartet

Eine weitere Reduzierung oder gar ein Ende der Käufe ist auch durchaus sinnvoll, schließlich war die Wirtschaft der Eurozone im ersten Quartal 2017 sogar stärker gewachsen als in den USA. Und heute wurden die Wachstumszahlen sogar noch nach oben angepasst. Statt wie in der ersten Schätzung gemeldet, wuchs die Wirtschaft nicht um 0,5 Prozent, sondern sogar um 0,6 Prozent gegenüber dem Vorquartal.

BIP-Wachstum im Euroraum, in der EU und in den USA
(Quelle: Eurostat)

In der Pressekonferenz sagte EZB-Chef Mario Draghi daher auch, dass die Wachstumsrisiken inzwischen ausgeglichen und nicht mehr abwärtsgerichtet seien - eine weitere feine Änderung der „forward guidance“. Die aktuellen Daten würden auf solides und breites Wachstum hinweisen. Die Projektionen für das Wirtschaftswachstum wurden daher leicht nach oben angepasst (für 2017 von 1,8 % auf 1,9 %, für 2018 von 1,7 % auf 1,8 % und für 2019 von 1,6 % auf 1,7 %).

Wachstumsprognosen angehoben, Inflationsprognosen gesenkt

Allerdings bereitet weiterhin Sorge, dass sich die Inflation im Währungsraum nicht dem Notenbank-Ziel von knapp unter zwei Prozent nähert. Die Notenbank senkte ihre Inflationsprognosen (für 2017 von 1,7 % auf 1,5 %, für 2018 von 1,6 % auf 1,3 % und für 2019 von 1,7 % auf 1,6 %). Bedingt sei dies aber fast ausschließlich durch gesunkene Ölpreise. Die Inflations- bzw. Deflationsrisiken seien hingegen kaum noch vorhanden, sagte Draghi auf Nachfragen der Reporter auf der Pressekonferenz.

Markterwartungen wurden getroffen

Da auch die Märkte von dieser Änderung nicht überrascht wurden, blieben größere Kursreaktionen an den Börsen aus. Experten hatten schließlich im Vorfeld schon darauf hingewiesen, dass die EZB das überraschend starke Wirtschaftswachstum entsprechend würdigen müsse. Um aber der Angst vor einem schnelleren Ausstieg aus der ultra-lockeren Geldpolitik entgegen zu wirken, musste die EZB über die Senkung der Inflationsprognosen ein Gegensignal senden.

Fazit

Man kann die EZB-Sitzung damit zwar im Hinblick auf die feinen Änderungen als interessant bezeichnen, aber aus Marktsicht im Grunde sehr schnell abhaken. Und da es keine größeren Kursbewegungen gab, sind auch alle charttechnisch bislang genannten Marken unverändert gültig.

Im DAX hat sich allerdings im sehr kurzfristigen Bereich etwas Interessantes getan. Zwar hatte die EZB keinen Einfluss auf den Kampf um die 12.705er Marke, es setzt sich jedoch die Tendenz von höheren Tiefs fort, die seit dem 26. Mai vorherrscht (siehe grüner Pfeil im Chart).

DAX - kurzfristige Chartanalyse

Wenn also die jüngsten Tiefs bei 12.660 und 12.640 Zählern unterschritten werden, ist es sehr wahrscheinlich, dass der DAX in Richtung 12.530 Punkte läuft. Kommt es aber auf der Oberseite zu einem Sprung über 12.750 Punkte, dürfte damit ein neuer Anlauf auf das Allzeithoch starten.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de

Börse - Intern

23. Februar 2024

Börse - Intern

NVIDIA & Co. verstärken die fundamentalen Diskrepanzen

Weiterlesen...

22. Februar 2024

Börse - Intern

NVIDIA verleiht dem KI-Hype erneut Schub

Weiterlesen...

21. Februar 2024

Börse - Intern

Inwieweit ist der Kursanstieg des STOXX 600 gerechtfertigt?

Weiterlesen...

20. Februar 2024

Börse - Intern

Der Devisenmarkt wirkt deutlich sensibler als der Aktienmarkt

Weiterlesen...

19. Februar 2024

Börse - Intern

Verfallstags-Nachlese und Übertreibung

Weiterlesen...

16. Februar 2024

Börse - Intern

Zweifel an der Nachhaltigkeit des neuen DAX-Rekordhochs

Weiterlesen...

15. Februar 2024

Börse - Intern

In mehrfacher Hinsicht ist beim Nasdaq 100 ein Rücksetzer zu erwarten

Weiterlesen...

14. Februar 2024

Börse - Intern

Alle Märkte sind wieder normal – fast

Weiterlesen...

13. Februar 2024

Börse - Intern

Die US-Inflationsdaten liefern den Bären eine Steilvorlage

Weiterlesen...

12. Februar 2024

Börse - Intern

Warum die 17.000er Marke für den DAX so wichtig ist

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!