Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Zweifel an der Nachhaltigkeit des neuen DAX-Rekordhochs

Ausgabe vom 16.02.2024

Zweifel an der Nachhaltigkeit des neuen DAX-Rekordhochs

von Sven Weisenhaus

Dem DAX scheint heute ein Befreiungsschlag gelungen zu sein. Denn die psychologisch wichtige Marke von runden 17.000 Punkten wurde deutlich nach oben verlassen, ebenso wie die flache Aufwärtstendenz, die mehr als 3 Wochen lang dominierte (grüner Trendkanal im folgenden Chart).

Der DAX ist aus seinem flachen Aufwärtstrendkanal nach oben ausgebrochen und hat dabei ein neues Rekordhoch erreicht, welches sich deutlich von den vorherigen absetzt

Bei fast 17.200 Zählern markierte der deutsche Leitindex dabei ein neues Rekordhoch, welches sich endlich klar von den bisherigen Höchstständen absetzen konnte. Diese lagen zuvor jeweils nur knapp über den vorangegangenen. Das trifft insbesondere auf diejenigen Rekorde zu, die in den vergangenen zwei Wochen aufgestellt wurden. Und in allen Fällen fiel der DAX anschließend wieder unter das Hoch zurück, welches bereits am 14. Dezember bei 17.003,28 Zählern markiert worden war (rote Bögen).

Der DAX konnte die Rechteckgrenze bei 16.850 Punkten verteidigen und von dort zur Mittellinie bei 17.205 Zählern steigen

Aus Sicht der Bullen hatten diese Fehlsignale glücklicherweise keine bearishen Konsequenzen. Häufig kommt es nach Fehlausbrüchen zu einer starken Bewegung in die entgegengesetzte Richtung. Bei den zahlreichen Fehlversuchen der Bullen, den DAX über die 17.000er Marke zu treiben, fielen die Rücksetzer aber jeweils relativ kurz aus, so dass die flache Aufwärtstendenz intakt blieb.

Selbst als der Aufwärtstrendkanal am Dienstag nach unten verlassen wurde, konnte man noch ein höheres Tief unterstellen, weil der DAX die Rechteckgrenze bei 16.850 Punkten verteidigte (siehe grüner Pfeil im Tageskerzenchart) und er damit oberhalb des Tiefs vom 1. Februar blieb, welches bei 16.821,60 Zählern markiert worden war.

Offenbar hat aber nun dieser Fehlausbruch zu einer starken Bewegung in die entgegengesetzte Richtung geführt, so dass der DAX dynamisch auf das aktuelle Rekordhoch steigen konnte. Ob das in diesem Fall aber nachhaltig sein wird, muss abgewartet werden. Ich habe Zweifel.

Endet auch das aktuelle Rekordhoch als Fehlsignal?

Denn die US-Indizes sind weiterhin längst überfällig für eine Korrektur, sowohl aus charttechnischer Sicht, weil die Kurse massiv überkauft sind, als auch aus fundamentaler Sicht, weil die Bewertung überdurchschnittlich hoch ist, da die Aktienkurse schneller gestiegen sind als die Gewinne der Unternehmen.
Dabei wurden die Kurse auch von Zinssenkungserwartungen getrieben, die sich aber nicht erfüllen werden, weil sich der Inflationsdruck hartnäckiger präsentiert als erhofft.

US-Erzeugerpreise: Wieder schlechte Nachrichten zur Inflation

Erst heute haben nach den US-Verbraucherpreisen (siehe „Die US-Inflationsdaten liefern den Bären eine Steilvorlage“) auch die US-Erzeugerpreise enttäuscht. Sie legten im Januar vor allem in der Kernrate um recht kräftige +0,5 % zum Vormonat zu. Erwartet worden war nur ein Anstieg um moderate +0,1 %, nach einem Rückgang um -0,1 % im Dezember. Die Jahresrate kletterte dadurch auf +2,0 %, statt sich wie erwartet auf +1,6 % abzuschwächen, nach +1,7 % im Dezember.

Die Erzeugerpreise der USA sind im Januar 2024 zwar etwas weniger stark gestiegen als im Vormonat, die Kernrate legte aber leicht zu

Bei solchen Daten besteht die Gefahr, dass die Inflation wieder zulegt, statt weiter nachzulassen. Zumal dies nicht die ersten Daten sind, die zumindest teilweise in diese Richtung deuten (siehe „Zinsanhebung statt Zinssenkung?“).

In einem Vierteljahr nur ein einziger mehrtägiger Rücksetzer

Dass die Aktienmärkte in den USA vor diesem Hintergrund weiterhin keinerlei Anzeichen von Schwäche aufweisen, ist unnormal. Da es auch am Dienstag mit den Kursen wieder nur an einem einzelnen Tag abwärts ging, hat es seit mehr als einem Vierteljahr (!) immer noch nur einen einzigen mehrtägiger Rücksetzer gegeben, bei dem es mit dem Dow Jones gerade mal um 1,86 % nach unten ging. Das ist absolut außergewöhnlich und vollkommen verrückt. Und nach wie vor sind dafür nur kleine Teile des Marktes verantwortlich.

Siemens und SAP ziehen den DAX nach oben

Übrigens gilt das nicht nur für die US-Indizes. Der DAX konnte seit dem Zwischentief vom Oktober 2023 dank des heutigen Rekordkurses um bis zu 17,55 % zulegen. In diesem Zeitraum stiegen zwar auch die Kurse von 36 DAX-Werten, während nur 4 Aktien nachgaben, womit es auf den ersten Blick nach einem breit getragenen Anstieg aussieht, wie die Helaba aber heute berichtet, fällt der Beitrag der einzelnen DAX-Mitglieder zur Indexentwicklung ähnlich unausgewogen aus wie in den USA. Denn laut der Helaba ist Siemens für rund 22 % und SAP für rund 20 % des DAX-Anstiegs verantwortlich.

DAX: Industrie vor Technologie

Interessant ist, dass dabei der Industriesektor einen größeren Anteil am DAX-Anstieg hat als der Technologiebereich.

Anteil der Sektoren am DAX-Anstieg

Das liegt allerdings laut einer weiteren Analyse der Helaba auch daran, dass im DAX Technologietitel deutlich niedriger gewichtet sind als zum Beispiel beim S&P 500 oder auch dem Nikkei 225.

Anteil der Sektoren an den Aktienindizes DAX, S&P 500 und Nikkei 225

Der Nikkei 225 führt im laufenden Jahr übrigens sogar die Performance-Liste noch vor den US-Technologieindizes an, obwohl sich nicht nur die deutsche, sondern auch die japanische Wirtschaft in einer technischen Rezession befindet.

Japans Wirtschaft ist Ende 2023 in eine technische Rezession geraten

Das macht die aktuelle Börsenwelt in meinen Augen nur noch verrückter. Und möglich ist das quasi nur durch die Geldpolitik der Notenbanken bzw. die schuldenfinanzierte Fiskalpolitik der Regierungen, die konjunkturelle Schwächen überdeckt bzw. mehr als ausgleicht. Vor allem global aufgestellte Unternehmen können dadurch weiterhin fleißig Gewinne erwirtschaften, was deren Aktienkurse treibt. (Für Aktionäre ist das schön, für Steuerzahler und Sparer schlecht.)

Der Kursanstieg des DAX ist angemessen

Die starke Kursentwicklung des DAX ist dabei durchaus angemessen. Denn deutsche Aktien sind immer noch relativ preiswert zu haben – sie sind also fundamental recht günstig bewertet. Die Helaba sieht den fairen Wert des DAX aktuell bei rund 17.400 Punkten, sodass weiteres Kurspotential vorhanden ist. Fraglich ist nur, ob sich dieses Potenzial noch entfalten kann, bevor die US-Indizes in die überfällige Korrektur gehen.

Auf diese Chartmarken kommt es beim DAX nun an

Und damit komme ich noch einmal zurück zum DAX-Chart:

Mit dem neuen Rekordhoch ist der Index heute zur Mittellinie bei 17.205 Punkten gelangt und von dieser Hürde im ersten Anlauf abgeprallt (siehe roter Pfeil). Hier zeigt sich wieder die Überlegenheit der Target-Trend-Methode gegenüber der klassischen Charttechnik, die bei einem neuen Rekordhoch (im „uncharted territory“) solche horizontalen Widerstände nicht kennt.

Erst wenn der DAX über die Mittellinie steigen kann, sind 17.400 Punkte erreichbar. Wobei dann sogar die Rechteckgrenze bei 17.560 Zählern als nächstes Kursziel erreichbar ist.
Sollte hingegen auch der aktuelle Ausbruchsversuch der Bullen scheitern und der DAX wieder unter die ehemaligen Rekordhochs im Bereich der psychologisch wichtigen Marke von runden 17.000 Punkten zurückfallen, könnte diese die Kurse noch eine Weile anziehen. Rutscht der Index aber sogar (dynamisch) unter die Rechteckgrenze bei 16.850 Punkten, droht eine größere Gegenbewegung – vor allem, wenn dabei auch die US-Indizes Schwäche zeigen.

Nachtrag: Steigende Inflationserwartungen

Während ich diese Zeilen schreibe, wurde um 16:00 Uhr das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan veröffentlicht, inklusive Daten zu den aktuellen Inflationserwartungen. Und auch diese fielen schlechter aus als erwartet. Denn die Konsumenten rechnen für die kommenden 12 Monate mit einer prozentualen Preisveränderung für Waren und Dienstleistungen von +3,0 %, nach +2,9 % im Januar.

Uni Michigan: Die Inflationserwartungen der US-Konsumenten haben im Februar 2024 leicht auf 3,0 % zugelegt, von 2,9 % im Januar 2024

Die Inflationserwartungen sind also leicht gestiegen. Und da die Notenbanken auch die Erwartungen in ihre Entscheidung einfließen lassen, ist dies das nächste Argument gegen frühzeitige Zinssenkungen.

Bereits vor der Datenveröffentlichung befanden sich die Aktienkurse schon auf dem Rückzug, vor allem seit Bekanntgabe der US-Erzeugerpreise. Um 16 Uhr lag der DAX bei nur noch rund 17.060 Zählern, womit das neue Rekordhoch bereits akut zu einem neuerlichen Fehlausbruch zu werden droht. Der Dow Jones hält sich aber noch stabil, was wohl stärkere Kursverluste verhindert. Wie lange noch?


Ich wünsche Ihnen jedenfalls weiterhin viel Erfolg an der Börse
Ihr 
Sven Weisenhaus 
www.stockstreet.de

Börse - Intern

28. März 2024

Börse - Intern

USD/JPY: Japan droht mit Interventionen

Weiterlesen...

27. März 2024

Börse - Intern

Wie hängen Leitzinsen und Aktienkurse zusammen?

Weiterlesen...

26. März 2024

Börse - Intern

Steht der DAX bald schon bei 19.296 Punkten?

Weiterlesen...

25. März 2024

Börse - Intern

Wenn der letzte Bär zum Bullen wird

Weiterlesen...

22. März 2024

Börse - Intern

Die neue Rally am Aktienmarkt

Weiterlesen...

21. März 2024

Börse - Intern

Die Fed prophezeit den Börsen ein Goldilocks-Szenario

Weiterlesen...

20. März 2024

Börse - Intern

NVIDIA und der Leser-Mail-Indikator

Weiterlesen...

19. März 2024

Börse - Intern

BoJ erhöht die Zinsen – und der Yen schwächelt dennoch

Weiterlesen...

18. März 2024

Börse - Intern

Verfallstag-Nachlese + + + So weit die Kurse tragen

Weiterlesen...

15. März 2024

Börse - Intern

S&P 500: Kurse steigen schneller als die Gewinne

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!