Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Alle Märkte sind wieder normal – fast

Ausgabe vom 14.02.2024

Die Bären haben die Steilvorlage nicht genutzt

von Sven Weisenhaus

Die Aktienmärkte haben gestern noch einmal deutliche Schwäche gezeigt und neue Tagestiefs erreicht. Der Dow Jones fiel dabei sogar unter das Hoch vom 22. Januar bei 38.110 Punkten zurück.

Der Dow Jones ist gestern bis unter das Hoch vom 22. Januar 2024 gefallen
(erstellt mit: comdirect.de)

Dadurch wurden mit dem Kursrutsch eines einzigen Tages die Kursgewinne von mehr als 3 Wochen zunichte gemacht. Möglich war dies, da der Dow Jones (wie gestern bereits geschrieben) in dieser Zeit nur noch relativ kleine Kursgewinne erzielen konnte. Zumal zwischenzeitlich immer wieder scharfe Rücksetzer aufgeholt werden mussten, zu denen es nach jedem Kursanstieg kam, insbesondere am 31. Januar und 5. Februar. Doch der gestrige Einbruch stellte diese in den Schatten.

Und bis kurz vor Ende des offiziellen Handels in den USA sah es so aus, als würde es bei den Kursverlusten bleiben. Das wäre ein erstes Signal für deren Nachhaltigkeit gewesen. Doch eine halbe Stunde vor Handelsschluss setzte eine starke Kurserholung ein. Beim Nasdaq 100 begann diese an einer wichtigen Aufwärtstrendlinie, so dass deren Bruch verhindert wurde (siehe grüner Pfeil im folgenden Chart).

Der Nasdaq 100 hat eine wichtige Aufwärtstrendlinie verteidigt
(erstellt mit: comdirect.de)

Heute kehrte der Technologieindex sogar wieder über die Hochs von Ende Januar und Anfang Februar zurück (ca. 17.682 Punkte), so dass hier bereits Entwarnung gegeben kann. Die Kursschwäche scheint wieder nur von kurzer Dauer gewesen zu sein. Die Bären haben die gestrige Steilvorlage also nicht genutzt (siehe „Die US-Inflationsdaten liefern den Bären eine Steilvorlage“).

Ähnliches gilt für den DAX. Der flache Aufwärtstrendkanal, der sich seit dem 24. Januar beim deutschen Leitindex gebildet hat (grün im folgenden Chart), wurde zurückerobert.

Dem DAX ist eine schnelle Rückkehr in den Aufwärtstrendkanal gelungen

Im Börsenbrief „Target-Trend-Spezial“, in dem dieser Chart täglich analysiert wird, war heute früh dazu zu lesen, dass es statt der Aufwärtstendenz auch noch bei einer Seitwärtstendenz bleiben könnte. Und wenn dem DAX eine schnelle Rückkehr in den Aufwärtstrendkanal gelingt, „hätte der gestrige Bruch erst einmal keine bearishen Konsequenzen“, hieß es dazu. Das ist nun der Fall.

Auch hatte ich den Lesern geschrieben, dass charttechnische Signale im kurzfristigen Bereich zu vernachlässigen sind, solange sich der DAX nach wie vor innerhalb der tagelangen Seitwärts- bzw. flachen Aufwärtstendenz befindet. Und ich hatte mehrfach den Hinweis zum Trading gegeben, dass die Kursentwicklung des DAX im kurzfristigen Bereich wechselhaft und mit vielen Fehlsignalen gespickt ist, weshalb man sich aus einem solchen Markt derzeit einfach heraushalten sollte. – Das war sicherlich kein schlechter Rat, angesichts des Verlaufs der vergangenen Tage und Wochen.

Alle Märkte wieder normal – fast

von Sven Weisenhaus

Dass sich die Aktienindizes erneut so schnell von ihren Kursverlusten erholen und die Bären damit aus aktueller Sicht wieder nur kurz das Ruder in die Hand nehmen konnten, ist erneut beeindruckend. Denn die Anleger haben ihre überzogenen Zinssenkungserwartungen vollständig zurückgeschraubt. Bis Ende 2024 sind aktuell nur noch dreieinhalb Zinssenkungen um je 25 Basispunkte eingepreist. Damit befinden sich die Erwartungen wieder nahezu auf einer Linie mit der US-Notenbank, die seit langem von 3 Zinssenkungen ausgeht.

Die Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen ist daher wieder über das Hoch vom Oktober 2022 zurückgekehrt.

Die Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen ist wieder über das Hoch vom Oktober 2022 zurückgekehrt

Im Gegenzug sind die Anleihekurse weiter gefallen, wodurch der Bund-Future nun das 50%-Fibonacci-Retracement bei 132,73 Punkten erreicht hat. Diese Marke war das aktuelle Kursziel, nachdem am Donnerstag vergangener Woche ein neues Korrekturtief erreicht worden war (siehe „Der Rentenmarkt erscheint deutlich rationaler als der Aktienmarkt“).

Der Bund-Future hat das 50%-Fibonacci-Retracement bei 132,73 Punkten als Kursziel erreicht

Die übertriebene Aufwärtsbewegung von Anfang Oktober bis Ende Dezember wurde also um 50 % korrigiert, womit jetzt wieder moderate Leitzinssenkungen eingepreist sind, so wie sie laut aktuellen Daten (Inflation, Arbeitsmarkt, Konjunktur) nach gesundem Menschenverstand auch zu erwarten sind.

Am Devisenmarkt hat die Korrektur der Zinserwartungen ebenfalls deutliche Spuren hinterlassen. So konnte der USD/JPY die Abwärtsbewegung von Mitte November bis Ende Dezember fast vollständig aufholen.

Der USD/JPY hat angesichts der geänderten Zinserwartungen die Korrektur von Mitte November bis Ende Dezember fast vollständig aufgeholt

Hintergrund dieser Entwicklung ist, dass nicht nur die Fed frühen Zinssenkungen eine Absage erteilt hat, sondern auch die Bank of Japan frühen Zinsanhebungen.

Nur der Aktienmarkt ist noch verzerrt – vom KI-Hype 

Alle Märkte haben sich also wieder normalisiert und die Kurse sind von den überzogenen Zinssenkungsspekulationen bereinigt. Nur die großen Technologieaktien weigern sich, die Zins-Realität einzupreisen, weshalb sich Teile des Aktienmarktes, vor allem in den USA, weiterhin in einer Übertreibung befinden. Wobei diese wohl schon längst nicht mehr von den Zinssenkungsspekulationen getrieben ist, sondern vom KI-Hype. Die KI-Blase bleibt daher prall aufgepumpt.

Warnzeichen

Und dies führte inzwischen wieder zu neuen Einträgen in die Geschichtsbücher. Denn der S&P 500 konnte 14 der letzten 15 Handelswochen mit einem Plus beenden. Das war ihm laut meinen Informationen zuletzt vor mehr als 50 Jahren und überhaupt erst 4-mal gelungen. Der Index befindet sich also schon wieder auf Rekordkurs, womit sich die Übertreibung erneut verschärft hat.

Dabei sollte man allerdings wissen, dass die Marktbreite dabei ein weiteres Mal zu wünschen übriglässt. Denn als der S&P 500 Anfang Januar noch bei unter 4.800 Punkten stand, notierten 91 % der Aktie des Index oberhalb ihres 50-Tages-Durchschnitts. Gestern waren es vor dem Kursrutsch hingegen nur noch 61 %, obwohl der Index mit mehr als 5.000 Punkten deutlich höher stand. Heute sind es sogar nur noch etwas mehr als 54 %.

Nur noch etwas mehr als 54 % der Aktien des S&P 500 notieren oberhalb des 50-Tage-Durchschnitts, obwohl der Index weiter zulegen konnte

Außerdem machen die Top 10 des S&P 500 aktuell rund 32 % des gesamten Index aus. Und nähme man den Technologiesektor aus dem Index heraus, würde der S&P 500 heute tiefer notieren als nach dem Platzen der Dotcom-Blase. Das verdeutlicht, wie gering derzeit die Marktbreite ist und wie stark der Index von einigen wenigen Aktien bzw. Sektoren nach oben gezogen wurde.

KI-Hype: In den Kursen steckt viel Zukunftsmusik

Dadurch herrscht derzeit ein Klumpenrisiko, weil die Anleger einem KI-Hype folgen, der längst nicht mehr „gesund“ ist. Denn in den Kursen steckt bereits zu viel Zukunftsmusik, von der man nicht weiß, ob sie in dieser „Lautstärke“ überhaupt berechtigt ist. Denn es muss sich erst noch zeigen, wie viel Geld sich tatsächlich mit Künstlicher Intelligenz verdienen lässt (und wieviel man damit an Kosten einsparen kann).

Jedenfalls kann man jetzt erst wieder auf die Bären setzen, wenn sich die Kurse den gestrigen Tagestiefs nähern – möglichst in hohem Tempo.


Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg an der Börse 
Ihr 
Sven Weisenhaus 
www.stockstreet.de

Börse - Intern

28. März 2024

Börse - Intern

USD/JPY: Japan droht mit Interventionen

Weiterlesen...

27. März 2024

Börse - Intern

Wie hängen Leitzinsen und Aktienkurse zusammen?

Weiterlesen...

26. März 2024

Börse - Intern

Steht der DAX bald schon bei 19.296 Punkten?

Weiterlesen...

25. März 2024

Börse - Intern

Wenn der letzte Bär zum Bullen wird

Weiterlesen...

22. März 2024

Börse - Intern

Die neue Rally am Aktienmarkt

Weiterlesen...

21. März 2024

Börse - Intern

Die Fed prophezeit den Börsen ein Goldilocks-Szenario

Weiterlesen...

20. März 2024

Börse - Intern

NVIDIA und der Leser-Mail-Indikator

Weiterlesen...

19. März 2024

Börse - Intern

BoJ erhöht die Zinsen – und der Yen schwächelt dennoch

Weiterlesen...

18. März 2024

Börse - Intern

Verfallstag-Nachlese + + + So weit die Kurse tragen

Weiterlesen...

15. März 2024

Börse - Intern

S&P 500: Kurse steigen schneller als die Gewinne

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!