Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

DAX: (K)ein neues Allzeithoch bis zum Dezember-Verfallstag?

Ausgabe vom 04.12.2023

DAX: (K)ein neues Allzeithoch bis zum Dezember-Verfallstag?

von Torsten Ewert

 

Sie haben ab heute die einmalige Chance, unsere Börsenbriefe ein Vierteljahr lang zum Preis für einen Monat zu testen! Sparen Sie somit unglaubliche 66,6 Prozent!

Nutzen Sie jetzt diese grandiose Chance Geld, zu sparen und in den kommenden drei Monaten den perfekten Partner an Ihrer Seite zu haben.

Suchen Sie sich jetzt und hier auf der verlinkten Seite den passenden Börsenbrief aus - klicken Sie dazu hier!

__________________________________________________________________

Sehr verehrte Leserinnen und Leser,

er kommt sehr früh in diesem Monat – der große Verfallstag im Dezember, der letzte in diesem Jahr (und aus meiner Sicht ein besonders spannender). Dafür sorgt der Kalender, der den 1. Dezember auf einen Freitag fallen ließ, sodass der Verfallstag, der 3. Freitag im Dezember, bereits am 15.12. ist, dem frühesten Termin in einem Monat überhaupt.

Der Blick auf das aktuelle Verfallstagsdiagramm

Wie zu großen Verfallstagen üblich, werfen wir bereits sehr früh einen Blick auf die Verfallstagskonstellation. Und das ist auch sinnvoll, denn nach den jüngsten starken Kursgewinnen im DAX ist die Wahrscheinlichkeit eines Rücksetzer hoch. Und da könnte die Verfallstagspositionierung das Zünglein an der Waage sein, ob es auf- oder abwärts geht – und in welchem Tempo.

Also werfen wir zunächst einen Blick auf das aktuelle Verfallstagsdiagramm:

Quelle: www.stockstreet.de/boersen-tools/verfallstag-diagramm#/

Aktuell steht der DAX bei 16.400 Punkten (siehe Pfeil), und damit liegen bereits 68,1 % der Call-Optionen im oder am Geld, dürften also (weitgehend) abgesichert sein. Das „Beschleunigungspotenzial“, das bei einem weiteren Kursanstieg des DAX durch zusätzliche Calls, die ins Geld laufen, freigesetzt wird, ist also begrenzt. (Dieser Effekt war im November ein wichtiger Faktor, warum das Verfallstags-Kursziel überrannt wurde.)

Die Statistik ist auf Seiten der Stillhalter

Oberhalb des aktuellen Kurses befindet sich nur noch bei 16.500 Punkten eine größere Call-Position. Sie liegt jedoch auf dem Niveau des Allzeithochs des DAX. Angesichts des steilen Anstiegs des DAX in den vergangenen Tagen, der kurzfristig klar überkauften Lage – inklusive eines nahezu fahnenstangenartigen Anstiegs in der Vorwoche –, der möglichen Erschöpfungskurslücke vom Freitag (graues Rechteck im folgenden Chart) und der „Shooting Star“-Umkehrkerze von heute erscheint es unwahrscheinlich, dass das Allzeithoch noch überboten wird.

Unmöglich ist es jedoch nicht, zumal ich erwarte, dass die Bullen das Hoch noch anlaufen und die Kraft der Bären (und Stillhalter) testen werden (siehe gestrichelter hellblauer Prognosepfeil). Und bis zum Verfallstag ist immer noch etwas Zeit, in der viel passieren kann.

Allerdings ist die Statistik auf Seiten der Stillhalter: In der (bis 1959 zurückgerechneten) Historie des DAX gelang ihm nur in 4,7 % aller Fälle ein mindestens gleich starker Anstieg (+12,5 %) in ähnlich kurzer Zeit (27 Handelstage). Im Durchschnitt gewann er in den folgenden 9 Handelstagen (= die Zeit bis zum Dezember-Verfallstag) nur magere +0,5 %. Daher sollte es den Stillhaltern gelingen, den DAX bis Mitte Dezember unter dem Allzeithoch zu halten bzw. ihn – nach einem Ausbruchsversuch – wieder darunter zu drücken.

Die wichtigsten charttechnischen Szenarien bis zum Verfallstag

Die wichtigsten kurzfristigen charttechnischen Szenarien habe ich mit den hellblauen Pfeilen skizziert, wobei ich den Hochlauf ans Allzeithoch (gestrichelter Pfeil) und den Rücksetzer an die blaue Linie (durchgezogener Pfeil) für die beiden wahrscheinlichsten Varianten halte.

Der Rückfall in Richtung 16.000 Punkte ergibt sich aus dem Verfallstagsdiagramm: Dort liegen bei 16.000 Punkten jeweils eine große Call- und Put-Position, die beide wertlos verfallen würden, wenn der DAX diese runde Marke zum Verfallstag erreicht. Nach der Stärke der vergangenen Tage erscheint dieser Verlauf etwas abwegig, aber wer weiß: Wenn der Elan der Bullen erlahmt, aber Bären und Stillhalter mit vereinter Kraft zuschlagen, ist dieses Niveau – das der DAX noch nie wirklich überwinden konnte! – schnell wieder erreicht. Dieses Szenario hat daher aus meiner Sicht ebenfalls eine relevante Wahrscheinlichkeit.

Das theoretisch optimale Abrechnungsniveau von 15.650 Punkten, das sich aus der MaxPain-Kurve (unterer Teil des Verfallstagsdiagramms) ergibt, dürfte dagegen keine Rolle spielen. Dazu müsste der DAX bis nächsten Freitag um -4,6 % einbrechen. Nach der oben erwähnten Statistik ist das eher unwahrscheinlich (geschah bisher nur in 7,7 % aller Fälle).

Aber wie gesagt, es wird spannend bis zum Verfallstag, weil es einige gleichwertige Szenarien gibt. Warten wir also zunächst den Verlauf in dieser Woche ab. Und am nächsten Montag präsentiere ich Ihnen dann ein Update.

Mit besten Grüßen

Ihr Torsten Ewert

Börse - Intern

23. Februar 2024

Börse - Intern

NVIDIA & Co. verstärken die fundamentalen Diskrepanzen

Weiterlesen...

22. Februar 2024

Börse - Intern

NVIDIA verleiht dem KI-Hype erneut Schub

Weiterlesen...

21. Februar 2024

Börse - Intern

Inwieweit ist der Kursanstieg des STOXX 600 gerechtfertigt?

Weiterlesen...

20. Februar 2024

Börse - Intern

Der Devisenmarkt wirkt deutlich sensibler als der Aktienmarkt

Weiterlesen...

19. Februar 2024

Börse - Intern

Verfallstags-Nachlese und Übertreibung

Weiterlesen...

16. Februar 2024

Börse - Intern

Zweifel an der Nachhaltigkeit des neuen DAX-Rekordhochs

Weiterlesen...

15. Februar 2024

Börse - Intern

In mehrfacher Hinsicht ist beim Nasdaq 100 ein Rücksetzer zu erwarten

Weiterlesen...

14. Februar 2024

Börse - Intern

Alle Märkte sind wieder normal – fast

Weiterlesen...

13. Februar 2024

Börse - Intern

Die US-Inflationsdaten liefern den Bären eine Steilvorlage

Weiterlesen...

12. Februar 2024

Börse - Intern

Warum die 17.000er Marke für den DAX so wichtig ist

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!