Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Relativ schwache Wirtschaft, relativ schwacher DAX

Ausgabe vom 07.11.2023

Relativ schwache Wirtschaft, relativ schwacher DAX

von Sven Weisenhaus

Nach den starken Kursgewinnen der Vorwoche haben sich die Aktienmärkte zu Beginn der neuen Woche lediglich in engen Bahnen seitwärts bewegt. Das kann man positiv und negativ werten. Bullen können argumentieren, dass sich die Kurse auf den erreichten Niveaus halten und sie somit Stärke zeigen. Die Konsolidierungen dienen dazu, neue Kraft für den weitergehenden Aufschwung zu sammeln. Bären können hingegen argumentieren, dass die Aktienkurse vor allem aufgrund eines Short-Squeeze gestiegen sind. Und nachdem sich die Short-Trader eingedeckt haben, fehlt es nun an Optimisten, die für einen weitergehenden und somit nachhaltigen Kursanstieg nötig wären.

Auf einen schlechten August folgte ein schlechter September

Dabei erhalten die Bären von den jüngsten Konjunkturdaten weitere Argumente für ihre Sichtweise. Denn das Statistische Bundesamt teilte heute mit, dass die deutschen Unternehmen den 4. Monat in Folge weniger produziert haben. Industrie, Bau und Energieversorger stellten im September zusammen -1,4 % weniger her als im Vormonat. Das ist zugleich der größte Rückgang seit März. Ökonomen hatten nur mit einem erneuten Mini-Minus von -0,1 % gerechnet, das es auch schon im August gegeben hatte (siehe dazu auch: „Woher sollen in einem solchen Umfeld steigende Aktienkurse kommen?“). Im gesamten 3. Quartal 2023 lag die Produktion damit um -2,1 % unter dem Niveau vom Frühjahr.

Die deutschen Unternehmen haben im September 2023 den 4. Monat in Folge weniger produziert

Vor diesem Hintergrund muss man sich schon fragen, wie das Statistische Bundesamt zu einem BIP-Rückgang von nur -0,1 % im vergangenen Quartal (gegenüber dem Vorquartal) gekommen ist, den die Behörde am Montag vergangener Woche verkündete.

Die deutsche Wirtschaft ist im 3. Quartal 2023 um 0,1 % zum Vorquartal geschrumpft

Zumal seitdem auch gemeldet wurde, dass die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland im September real (preisbereinigt) -0,8 % und nominal -0,7 % weniger umgesetzt als im Vormonat. Passend dazu räumte das Statistische Bundesamt zu den BIP-Daten immerhin ein, dass besonders die privaten Konsumausgaben abnahmen.

Die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland haben im September 2023 real (preisbereinigt) -0,8 % und nominal -0,7 % weniger umgesetzt als im Vormonat

Hinzu kommt, dass der reale Umsatz im verarbeitenden Gewerbe im gleichen Zeitraum um -1,6 % zum Vormonat gesunken ist (-2,3 % zum Vorjahr).

Der reale Umsatz im verarbeitenden Gewerbe ist im September 2023 um -1,6 % zum Vormonat gesunken

Und bei den deutschen Exporten lag das Minus im September bei -2,4 % (Erwartung: -1,1 %), während die Importe um -1,7 % geringer ausfielen als im Vormonat (Erwartung: +0,5 %).

Bei den deutschen Exporten lag das Minus im September 2023 bei -2,4 %, während die Importe um -1,7 % geringer ausfielen als im Vormonat

Positive Impulse seien im 3. Quartal von den Ausrüstungsinvestitionen gekommen, hieß es vom Statistische Bundesamt. Aber haben diese quasi im Alleingang den Karren aus dem Dreck gezogen? Zur Erinnerung: S&P Global hatte aufgrund seiner Einkaufsmanagerdaten mit einem BIP-Rückgang um -0,8 % gerechnet. Man darf daher auf Revisionen der offiziellen BIP-Berechnungen gespannt sein. Mich würde nicht wundern, wenn die Zahlen noch nach unten revidiert werden.

Erneuter Anstieg der Auftragseingänge

Immerhin: Gestern wurde gemeldet, dass vom verarbeitenden Gewerbe erneut mehr Aufträge an Land gezogen werden konnten. Im September lag das Plus bei +0,2 % (preisbereinigt), während Ökonomen im Durchschnitt mit einem Rückgang von -1,0 % gerechnet hatten.

Vom verarbeitenden Gewerbe konnten im September 2023 erneut mehr Aufträge an Land gezogen werden (preisbereinigt +0,2 % zum Vormonat)

Allerdings: Der Anstieg im September ist vor allem einigen wenigen Großaufträge zu verdanken. Ohne diese fiel der Auftragseingang um -2,2 %. Und das Wachstum vom August wurde nachträglich deutlich nach unten korrigiert – von +3,9 % auf nur noch +1,9 %. Im weniger schwankungsanfälligen Dreimonatsvergleich lag der Auftragseingang von Juli bis September dadurch um -3,9 % niedriger als im vorangegangenen Quartal.

Relativ schwache Wirtschaft, relativ schwacher DAX

Man kann also darüber streiten, ob sich die Zukunftsperspektiven nun aufgehellt haben oder die Aussichten immer noch trübe sind. Der DAX hat sich jedenfalls zusammen mit den Aktienmärkten in den USA von seinen jüngsten Kursverlusten erholt – allerdings deutlich schwächer als seine US-Pendants. Denn während diese binnen weniger Tage schon weit mehr als 50 % ihrer gesamten Korrektur der vergangenen Monate aufgeholt haben (siehe auch „Die Aktienmärkte in den USA übertreiben schon wieder“), sind es beim DAX noch deutlich weniger als 38,20 %.

Der DAX hat bislang weniger als 38,20 % seiner Korrektur aufgeholt, womit der den Aktienindizes in den USA hinterherhinkt

Begründen kann man dies mit dem unterschiedlichen Wachstumstempo der jeweiligen Volkswirtschaften. Die relative Schwäche des DAX liegt also an der schwächeren Entwicklung unserer heimischen Wirtschaft gegenüber den USA.

Immerhin konnte der DAX aber ein neues Korrekturtief vermeiden, welches aus Sicht der Elliott-Wellen im Rahmen einer Welle 5 noch möglich war (siehe folgender Chart). Stattdessen hat er den Abwärtstrendkanal (rot) auch bei einem erneuten Anlauf verteidigt und anschließend die Mittellinie bei 15.075 Punkten zurückerobert. Bei einem Rücksetzer wurde diese Chartmarke von oben getestet und als Unterstützung genutzt (siehe grüner Pfeil).

Aus Sicht der Elliott-Wellen-Theorie kann man den zweiten Angriff auf den Abwärtstrendkanal, bei dem kein neues Korrekturtief gebildet wurde, als sogenannte Versager-Welle betrachten, womit der 5-gliedrige Abwärtsimpuls beendet wurde. Uns so kann nun zumindest eine 3-gliedrige ABC-Korrektur folgen.

Wobei die Korrektur eigentlich innerhalb des Abwärtstrendkanals nach unten stattgefunden hat. Denn aus Sicht der Elliott-Wellen handelte es sich dabei nicht um einen Abwärtsimpuls, sondern aufgrund der Überschneidungen im Kursverlauf um eine korrektive Bewegung. Und daher könnte sich dieser nun auch ein neuer Aufwärtstrend anschließen, der mit der aktuellen Erholung erst begonnen hat.

Auf diese Chartmarken kommt es nun an

Dazu müsste der DAX allerdings weiter Stärke zeigen. Ein Rutsch auf rund 14.800 Punkte wäre das Gegenteil davon. Denn damit wäre ein Großteil der Kurserholung abgegeben und der DAX unter die Tageskerze gefallen, mit der sich der deutsche Leitindex aus der Bodenbildung im Bereich der Rechteckgrenze bei 14.720 Punkten herauskatapultieren konnte. Legen die Kurse aber nach dem aktuellen Rücksetzer wieder zu und überwinden sie das jüngste Hoch, ist gemäß der vorangegangenen DAX-Analyse vom 25. Oktober die Rechteckgrenze bei 15.430 Punkten das nächste Kursziel (siehe „Wen verwundert die aktuelle Schwäche des DAX?“). Wird diese erreicht, ist damit auch die obere Linie des Abwärtstrendkanals gebrochen. Und dann bestätigt sich dessen Charakter als trendbestätigende Konsolidierung, die im übergeordneten Kontext bullish zu werten ist.


Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg an der Börse 
Ihr 
Sven Weisenhaus 
www.stockstreet.de

Börse - Intern

15. Mai 2024

Börse - Intern

Die geeignete Taktik für die aktuelle Marktphase

Weiterlesen...

14. Mai 2024

Börse - Intern

Wie man an der Börse kinderleicht steinreich wird

Weiterlesen...

13. Mai 2024

Börse - Intern

Stockstreet gehört jetzt zur stock3 AG

Weiterlesen...

08. Mai 2024

Börse - Intern

Hang Seng +16 %: Wer konnte von dieser Kursexplosion profitieren?

Weiterlesen...

07. Mai 2024

Börse - Intern

DAX: Welle 5 mit Startschwierigkeiten

Weiterlesen...

06. Mai 2024

Börse - Intern

Die Perspektiven der laufenden Korrektur

Weiterlesen...

03. Mai 2024

Börse - Intern

Auch dieser Wechsel von bearish zu bullish dürfte nicht nachhaltig sein

Weiterlesen...

02. Mai 2024

Börse - Intern

Atemberaubender Wechsel zwischen bullishen zu bearishen Signalen

Weiterlesen...

26. April 2024

Börse - Intern

Microsoft und Alphabet drehen den Markt um 180 Grad

Weiterlesen...

25. April 2024

Börse - Intern

DAX und Dow Jones tun, was sie vermeiden sollten

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!