Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Bund-Future und Dow Jones sind reif für eine Gegenbewegung

Ausgabe vom 04.10.2023

Bund-Future und Dow Jones sind reif für eine Gegenbewegung

von Sven Weisenhaus

Es hätte eigentlich ein guter Wochenauftakt an den Aktienmärkten werden können. Denn am vergangenen Wochenende kamen positive Nachrichten aus den USA. Ein Shutdown der US-Regierung konnte durch einen Übergangshaushalt knapp verhindert werden. Allerdings ist das Problem damit nur für einen begrenzten Zeitraum verschoben. Denn der Übergangshaushalt gilt nur für 45 Tage. Am 17. November droht bereits erneut ein Shutdown.

Und weil ein Teil der Republikaner mit dem Kompromiss nicht einverstanden waren, gab es einen offenen Machtkampf im US-Repräsentantenhaus, der gestern zur Absetzung des bisherigen Vorsitzenden Kevin McCarthy führte. Dieses (historische) Ereignis dürfte die ohnehin schon schwierigen und zeitkritischen Verhandlungen über einen endgültigen Haushalt blockieren. Denn bis ein neuer Vorsitzender gewählt ist, liegt alle restliche gesetzgeberische Arbeit auf Eis. Und das hat die Aktienmärkte zu Wochenbeginn belastet.

Starke Wirtschaftsdaten befeuern den Zinsanstieg

Hinzu kamen starke US-Wirtschaftsdaten, welche die Zinsspekulationen anheizten. Am Montag deuteten die von S&P Global sowie vom Institute for Supply Management (ISM) erhobenen Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe auf eine deutlich verbesserte Stimmung bei den Unternehmen hin. Das Barometer von S&P Global legte von 47,9 auf 49,8 Punkte zu.

S&P Global Einkaufsmanagerindex: Die Stimmung in der US-Industrie hat sich im September 2023 deutlich aufgehellt, bleibt aber noch knapp unterhalb der Wachstumsschwelle

Und der ISM-Index stieg von 47,6 auf 49,0 Punkte.

ISM-Einkaufsmanagerindex: Die Stimmung in der US-Industrie hat sich im September 2023 deutlich aufgehellt, bleibt aber noch knapp unterhalb der Wachstumsschwelle

Beide Werte blieben damit zwar unterhalb der Wachstumsschwelle von 50, vor allem mit dem dritten Anstieg des ISM-Index in Folge hat sich die Stimmung aber sehr schnell deutlich aufgehellt.

Und zusammen mit dem Dienstleistungssektor, der sich bislang mit soliden Werten im Wachstumsbereich hält, konnte eine Rezession der Gesamtwirtschaft vermieden werden. Heute wurde der ISM-Index für den Service-Sektor der USA mit soliden 53,6 Punkten für September angegeben, nach starken 54,5 Zählern im August.

ISM-Einkaufsmanagerindex: Die Stimmung im Service-Sektor der USA hat sich im September 2023 zwar eingetrübt, der Frühindikator bleibt aber deutlich oberhalb der Wachstumsschwelle

Am gestrigen Dienstag wurden dann die Zinserhöhungsängste mit einem unerwartet starken Anstieg der Zahl der offenen Stellen zusätzlich angeheizt. Für August hatten Experten einen Wert beim „Job Openings and Labour Turnover Survey“ (JOLTS) von 8,815 Millionen erwartet, tatsächlich sind es aber sogar 9,61 Millionen, nach 8,92 Millionen im Juli. Einige Analysten gehen davon aus, dass die anhaltend angespannte Lage am Arbeitsmarkt die US-Notenbank (Fed) im kommenden Monat zu einer weiteren Zinserhöhung bewegen könnte.

An den Anleihemärkten stiegen vor diesem Hintergrund die Renditen weiter an. Die Verzinsung der US-Treasuries mit 10-jähriger Laufzeit zog auf deutlich über 4,8 % an und setzte damit ihren steilen Anstieg fort, der sich seit der jüngsten Zinsentscheidung der Fed beobachten lässt.

Die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihe setzt ihre steile Ausbruchsbewegung fort

Die 30-jährigen US-Papiere rentierten mit mehr als 5 % so hoch wie seit 16 Jahren nicht mehr. Die 10-jährige Bundesanleihe notierte bei mehr als 3 % und stand immerhin so hoch wie seit 12 Jahren nicht mehr.

Europäische Anleihenmärkte in Sippenhaft

Letzteres ist interessant, weil man hier eigentlich nur von Sippenhaft sprechen kann. Denn für den Anstieg der Renditen in der Eurozone gibt es kaum neue Gründe. Im Gegenteil: Heute wurde gemeldet, dass die Umsätze des Einzelhandels in der Eurozone überraschend stark gesunken. Im August gingen die Erlöse um 1,2 % gegenüber dem Vormonat zurück, nach einem Minus von bereits 0,1 % im Juli.

Der Einzelhandel in der Eurozone hat im August 2023 deutlich weniger umgesetzt als im Vormonat

Eine geringere Nachfrage der Verbraucher erschwert es, weitere Preiserhöhungen durchzusetzen. Stattdessen steigt die Wahrscheinlichkeit, dass es zu Preissenkungen kommt, um den Absatz anzukurbeln. Und das würde die Inflation weiter senken.

Dazu passt auch die heutige Meldung, dass die Erzeugerpreise im Euroraum stark gefallen sind. Im August gab es einen Rückgang um 11,5 % zum Vorjahresmonat.

Die Erzeugerpreise im Euroraum sind im August 2023 um 11,5 % zum Vorjahresmonat gesunken und deuten damit auf einen weiter nachlassenden Inflationsdruck

Dieser Rückgang lässt auf einen weiter nachlassenden Inflationsdruck schließen. Und das macht ein Ende der Leitzinsanhebungen durch die Europäische Zentralbank (EZB) unwahrscheinlich. Daher gibt es eigentlich auch kaum einen Grund, dass sich der aktuelle Anstieg der Renditen fortsetzt, zumindest nicht im aktuellen Tempo.

Im Bund-Future ist eine Gegenbewegung weiterhin fällig

Ich glaube daher weiterhin, dass im Bund-Future eine baldige Gegenbewegung ansteht, mit der dann sowohl der übergeordnete als auch der kurzfristigen Abwärtstrendkanal fortgesetzt wird, auch wenn der erste Versuch einer Gegenbewegung vom Ende der vergangenen Woche scheiterte (siehe „Darum dürfte die aktuelle Bund-Future- und EUR/USD-Schwäche bald enden“).

Auf die Abwärtsbewegung im Bund-Future dürfte bald eine Gegenbewegung folgen, durch die der Abwärtstrendkanal beibehalten werden kann

Eine Gegenbewegung am Anleihemarkt könnte dann auch zu einer Kurserholung an den Aktienmärkten führen, die durch die zunehmende Konkurrenz durch die steigenden Renditen am Anleihemarkt in dieser Woche weiter schwächelten.

Dow Jones schwer angeschlagen

Vor allem der Dow Jones wirkt inzwischen schwer angeschlagen. Denn vor allem seit dem Bruch seines im März begonnenen Aufwärtstrendkanals (grün im folgenden Chart, siehe roter Pfeil) hat der US-Aktienindex massiv verloren.

Chartanalyse: Durch den Bruch des Abwärtstrendkanals hat sich die Korrektur im Dow Jones deutlich beschleunigt

Die untere Linie eines Abwärtstrendkanals (rot) hat nur kurz als Unterstützung geholfen (grüner Pfeil). Der Kurssturz setzte sich wenig später fort und führte inzwischen zu einer Korrektur des gebrochenen Aufwärtstrends von mehr als 61,80 %. Das ist ein deutliches Signal der Schwäche, vor allem auch angesichts der hohen Abwärtsdynamik der aktuellen Abwärtswelle.

Da der Dow Jones aber seit dem 14. September von damals noch fast 35.000 Punkten binnen weniger als 3 Wochen um mehr als 2.000 Zähler bzw. 5,94 % nachgegeben hat, ist auch hier, genau wie beim Bund-Future, eine Gegenbewegung zunehmend wahrscheinlich. Zumal man die aktuelle Abwärtswelle 5-gliedrig zählen kann.

Elliott-Wellen-Analyse: Die aktuelle Abwärtswelle des Dow Jones lässt sich 5-gliedrig zählen, so dass eine Gegenbewegung zunehmend wahrscheinlich wird

Als das bei der ersten Abwärtsbewegung der Fall war, die noch innerhalb des Aufwärtstrendkanals stattfand, folgte auch eine Kurserholung (in Form eines ABC-Musters). Es könnte sich also eine kleine spekulative Long-Position anbieten, um auf eine erneute ABC-Gegenbewegung zu setzen. Das auch vor dem Hintergrund, dass der Dow Jones gerade das 38,20%-Fibonacci-Retracement seiner gesamten Aufwärtsbewegung seit dem Bärenmarkttief sowie eine wichtige Abwärtstrendlinie erreicht hat (siehe grüner Pfeil im folgenden Chart).

Chartanalyse: Im Rahmen der aktuellen Korrektur itrifft der Dow Jones aktuell auf wichtige Unterstützungen,

Aber Vorsicht – der Index liegt inzwischen seit Jahresbeginn wieder im Minus! Auch das ist ein Zeichen seiner Schwäche. Die Long-Position ist daher entsprechend riskant.


Ich wünsche Ihnen jedenfalls weiterhin viel Erfolg an der Börse 
Ihr 
Sven Weisenhaus 
www.stockstreet.de

Börse - Intern

15. Mai 2024

Börse - Intern

Die geeignete Taktik für die aktuelle Marktphase

Weiterlesen...

14. Mai 2024

Börse - Intern

Wie man an der Börse kinderleicht steinreich wird

Weiterlesen...

13. Mai 2024

Börse - Intern

Stockstreet gehört jetzt zur stock3 AG

Weiterlesen...

08. Mai 2024

Börse - Intern

Hang Seng +16 %: Wer konnte von dieser Kursexplosion profitieren?

Weiterlesen...

07. Mai 2024

Börse - Intern

DAX: Welle 5 mit Startschwierigkeiten

Weiterlesen...

06. Mai 2024

Börse - Intern

Die Perspektiven der laufenden Korrektur

Weiterlesen...

03. Mai 2024

Börse - Intern

Auch dieser Wechsel von bearish zu bullish dürfte nicht nachhaltig sein

Weiterlesen...

02. Mai 2024

Börse - Intern

Atemberaubender Wechsel zwischen bullishen zu bearishen Signalen

Weiterlesen...

26. April 2024

Börse - Intern

Microsoft und Alphabet drehen den Markt um 180 Grad

Weiterlesen...

25. April 2024

Börse - Intern

DAX und Dow Jones tun, was sie vermeiden sollten

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!