Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Darum dürfte die aktuelle Bund-Future- und EUR/USD-Schwäche bald enden

Ausgabe vom 29.09.2023

Darum dürfte die aktuelle Bund-Future- und EUR/USD-Schwäche bald enden

von Sven Weisenhaus

Die Inflation der Eurozone ist im September überraschend kräftig gesunken – auf den tiefsten Stand seit 2 Jahren. Statt eines erwarteten Rückgangs von +5,2 % im August auf nun +4,5 %, landete die jährliche Teuerungsrate laut einer ersten Schätzung von Eurostat tatsächlich bei sogar „nur“ +4,3 %.

Die Inflation der Eurozone hat im September 2023 kräftig nachgelassen

Auch die Kerninflation hat im September erfreulicherweise mitgezogen. Sie verringerte sich auf +4,5 %, von 5,3 % im August, und übertraf bzw. unterbot damit ebenfalls die Erwartungen (+4,8 %).

Leitzins höher als Inflation

Beide Raten liegen damit zwar immer noch mehr als doppelt so viel wie das Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) von rund 2 %, doch dürften die Währungshüter mit dem aktuell großen Schritt in die richtige Richtung sehr zufrieden sein. Zumal für die kommenden Monate mit einem weiteren Rückgang zu rechnen ist, nachdem sich die Inflation und insbesondere die Kernrate in den vergangenen Monaten hartnäckig gezeigt hatte. Und dann liegt auch in der Eurozone, genau wie bereits in den USA, der Leitzins höher als die Inflationsrate. Die Geldpolitik wäre dadurch noch restriktiver als bislang schon, auch angesichts dann positiver Realrenditen (nominale Rendite abzüglich Inflation).

Weitere Leitzinsanhebungen der EZB kann man daher aus heutiger Sicht ausschließen. Der Anpassungsprozess an den Börsen, der durch die jüngsten Zinsentscheidungen der Notenbanken in Gang gesetzt wurde, dürfte daher bald enden.

Bund-Future dürfte in seinem Abwärtstrendkanal verbleiben

Das gilt auch für den jüngsten Anstieg der Renditen bzw. dem Kursrutsch am Anleihemarkt. Der Bund-Future hat heute bereits Signale für das Ende seiner aktuellen Korrekturbewegung gesendet. Denn die gestrige Tageskerze schickte die Kurse zwar noch auf ein neues Korrekturtief, sie endete aber bereits mit einer langen Lunte. Und mit der heutigen Tageskerze stehen die Zeichen nun auf eine deutliche Gegenbewegung. Der starke Rückgang der Inflation dürfte dazu beigetragen haben.

Der Bund-Future hat einen Abwärtstrendkanal im übergeordneten Abwärtstrendkanal etabliert

Ich gehe nun davon aus, dass der Bund-Future nun vorerst sowohl im übergeordneten als auch im kurzfristigen Abwärtstrendkanal verbleiben wird (hell- bzw. dunkelrot im Chart). Trades dürften sich hierauf aber nicht lohnen, weil die Handelsspanne zu klein ist. Hier müsste man schon mit viel Kapitaleinsatz oder hohem Hebel und somit viel Risiko agieren, um nennenswerte Gewinne innerhalb der Trendkanäle zu erzielen.

Zins- und Wachstumsunterschiede lasten auf dem EUR/USD

Während man bei der EZB weitere Leitzinsanhebungen ausschließen kann, ist dies bei der US-Notenbank (Fed) noch nicht der Fall. Und das dürfte aktuell auch der Hauptgrund für die deutliche Schwäche des EUR/USD sein (siehe dazu auch gestrige Börse-Intern).

Ein weiterer Grund ist, dass sich die Euro-Wirtschaft nach wie vor schwächer entwickelt als die US-Konjunktur. Derzeit herrscht Stagflation, es droht aber das erneute Abrutschen in eine leichte Rezession. Auch deshalb wird die EZB wohl vorerst keine Leitzinsanhebung mehr vornehmen, zumal die jüngste erst in einigen Monaten in der Wirtschaft ankommen wird.

US-Wirtschaft trotz massiver Zinsanhebungen robust

Derweil erweist sich die US-Wirtschaft trotz der historisch schnell gestrafften Geldpolitik nach wie vor als erstaunlich robust. Von der befürchteten und durch die inverse Zinsstrukturkurve angedeuteten Rezession ist immer noch weit und breit nichts zu sehen. Stattdessen sieht es aktuell nach einer sehr weichen Landung der Konjunktur aus.

Heute wurde zum Beispiel gemeldet, dass sich die US-Verbraucher trotz Inflation auch im Sommer ausgabenfreudig gezeigt haben. Sie steigerten ihre Ausgaben im August um 0,4 % zum Vormonat, nach einem Plus von sogar 0,9 % im Juli.

Die Konsumenten in den USA zeigen sich recht unbeeindruckt von der Inflation

Auch wenn ein Teil des Anstiegs auf höhere Preise zurückzuführen ist, macht der private Konsum, der eine tragende Säule der US-Wirtschaft ist, da er mehr als zwei Drittel zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) beisteuert, derzeit keine Sorgen.

Die Fed kann daher durchaus im laufenden Jahr noch eine weitere Zinsanhebung vornehmen, zumindest aber den Leitzins noch eine ganze Weile auf hohem Niveau halten. Die Zinsdifferenz zwischen der Eurozone und dem Dollarraum wird daher auf absehbare Zeit auf dem aktuellen Niveau bleiben oder sogar noch zulegen. Dementsprechend ist der Dollar aktuell attraktiver als der Euro (siehe dazu auch „Am Devisenmarkt ist die Renditedifferenz entscheidend“). Und das erklärt die aktuelle EUR/USD-Schwäche.

Der EUR/USD hat am Tief vom 8. Januar zu einer Kurserholung angesetzt. Es könnte sich statt eines Aufwärtstrends eine Seitwärtstendenz etablieren

Allerdings zeigen sich auch hier aktuell Signale für eine deutliche Gegenbewegung. Das Tief vom 8. Januar bei 1,0482 USD hat gehalten und die alte horizontale Unterstützung bei 1,0518 USD wurde schnell zurückerobert. Ich könnte mir daher statt der Aufwärtstendenz (grüner Trendkanal noch eine große Seitwärtsbewegung (gelbes Rechteck) vorstellen. Denn die Zinsdifferenz dürfte nach dem Kursrutsch von fast 1,13 auf unter 1,05 USD inzwischen ausreichend eingepreist sein.

In der Börse-Intern-Ausgabe vom 17. August hatte ich geschrieben: „… wer den Analysen hier im kostenlosen Newsletter gefolgt ist, hat am oberen Ende der Range einen Long-Trade mit Gewinn beendet (siehe „Wieder übertriebene Zinsspekulationen“). Und nun könnte es sich (bald) anbieten, diesen Trade auf einem niedrigeren Niveau und somit zu günstigeren Kursen zurück ins Depot zu holen.“ Ich denke jetzt könnte man eine neue Long-Position wagen.


Ich wünsche Ihnen jedenfalls weiterhin viel Erfolg an der Börse 
Ihr 
Sven Weisenhaus 
www.stockstreet.de

Börse - Intern

12. Juni 2024

Börse - Intern

Der fahnenstangenartige Anstieg hatte noch gefehlt

Weiterlesen...

11. Juni 2024

Börse - Intern

Seitwärtstendenzen wegen Unsicherheit oder Sicherheit?

Weiterlesen...

10. Juni 2024

Börse - Intern

Schwieriges Verfallstags-Gerangel im DAX

Weiterlesen...

07. Juni 2024

Börse - Intern

Gamestop - Der Irrsinn an den Börsen geht in eine neue Runde

Weiterlesen...

06. Juni 2024

Börse - Intern

Völlig vorhersehbar

Weiterlesen...

05. Juni 2024

Börse - Intern

Steigen die Kurse wirklich wegen Zinssenkungshoffnungen?

Weiterlesen...

04. Juni 2024

Börse - Intern

Warum brechen die Ölpreise ein?

Weiterlesen...

03. Juni 2024

Börse - Intern

Das Diesmal-ist-es-anders-Syndrom ist wieder da!

Weiterlesen...

29. Mai 2024

Börse - Intern

Steigende Renditen vermiesen Aktien-Party

Weiterlesen...

28. Mai 2024

Börse - Intern

DAX: Bleibt die Seitwärtskonsolidierung trendbestätigend?

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!