Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Nasdaq 100 und Nikkei 225 liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Ausgabe vom 16.06.2023

Nasdaq 100 und Nikkei 225 liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

von Sven Weisenhaus


Zunächst ein Hinweis:
Da Torsten Ewert am Montag verhindert ist, entfällt an diesem Tag die Börse-Intern-Ausgabe. Die nächste Marktanalyse erhalten Sie daher am Dienstag wieder aus meiner Feder.


Natürlich bin auch ich nicht frei von Fehlern. Und ich muss korrigieren, dass die Marktkapitalisierung von Volkswagen (VW) nicht, wie gestern von mir angegeben, bei 26,8 Milliarden Euro liegt, sondern das Unternehmen an der Börse derzeit mit rund 74 Milliarden Euro bewertet wird.

Mein Fehler war, dass ich in etwas Eile (der Versandtermin des Newsletters rückte näher) nur die Vorzugsaktien (WKN: 766403) und nicht auch die Stückaktien (WKN: 766400) berücksichtigt habe. Letztere bringen zusammen noch etwas mehr als 47 Milliarden Euro an zusätzlichem Marktwert auf die Waage.

Und damit ist Tesla nicht 28-mal, sondern „nur“ 10-mal so hoch bewertet wie VW. Allerdings denke ich, dass dies an meiner grundsätzlichen Aussage nichts ändert. Dennoch wurmt mich der Fauxpas.

Japans Zentralbank hält an ultralaxer Geldpolitik fest

Nun knüpfe ich weiter nahtlos an die gestrige Ausgabe an, in der ich die Notenbankentscheidungen in den USA, der Eurozone und China besprochen habe. Seitdem hat auch Japan eine Entscheidung über die künftige Geldpolitik getroffen. Demnach soll an der umstrittenen Politik der Zinskurvensteuerung mit einem Ziel von minus 0,1 % für die kurzfristigen Zinsen und 0 % für die Rendite 10-jähriger Staatsanleihen festgehalten werden.

Und eine Abkehr ist nicht in Sicht. Laut Notenbankchef Kazuo Ueda kommt das derzeit nicht in Frage, da das sich abschwächende Wachstum der Weltwirtschaft Risiken für Japans Konjunktur berge. Und da sich die Inflation aus Sicht der Zentralbank noch nicht nachhaltig stabilisiert habe, auch wenn die Teuerungsrate zuletzt schon 13 Monate in Folge über dem Ziel der Zentralbank von 2 % lag, sei es weiterhin möglich, dass sie künftig wieder unter die Zielmarke falle, so Ueda. Dazu komme die Unsicherheit, ob das Lohnwachstum im Land auch anhalten werde.

Nasdaq 100 und Nikkei 225 gehen im Gleichschritt durch die Decke

An den Aktienmärkten kam die Entscheidung gut an. Und wer bisher dachte, der Nasdaq 100 sei schon äußerst gut gelaufen, sollte einen Blick auf den folgenden Chart werfen:

Vergleich der Kursentwicklung von DAX, Dow Jones, S&P 500, Nasdaq 100 und Nikkei 225
(erstellt mit: ariva.de)

Während DAX, Dow Jones und S&P 500 mit Kurszuwächsen von 6,7 % bis 11,9 % in den vergangenen 3 Monaten noch relativ normale Aufwärtsbewegungen auf das Börsenparkett gelegt haben, hebt sich der US-Technologieindex Nasdaq 100 mit einem Plus von mehr als 20 % schon deutlich ab. Doch übertroffen wird er dabei noch vom japanischen Nikkei 225, der sogar um fast ein Viertel zulegen konnte (+24,8 %) und damit den höchsten Stand seit 33 Jahren erreicht hat. Welches Tempo der Index dabei an den Tag gelegt hat, zeigt folgender Chart:

Chartanalyse: Der Nikkei 225 steig nach dem bullishen Ausbruch aus einer Seitwärtsbewegung steil nach oben

Seit Jahresbeginn summiert sich der Anstieg auf eine Rendite von fast 32 %. Damit hinkt er dem Nasdaq 100 in diesem Zeitraum noch etwas hinterher. So richtig begonnen hat die Party der Bullen beim Nikkei 225 aber erst mit dem Anstieg über das Hoch vom 17.08.2022 bei 29.137,42 Punkten. Mit diesem wurde der bullishe Ausbruch aus der monatelangen Seitwärtsphase (gelbes Rechteck) besiegelt. Seitdem hat der Index um 16,3 % zugelegt – binnen nur 25 Handelstagen. Der Nasdaq 100 kommt in diesem Zeitraum „nur“ auf ein Plus von 14,23 %. Man kann also sagen, dass sich die beiden Aktienindizes ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern.

Der Unterschied zwischen Nasdaq 100 und Nikkei 225

Der Unterschied ist nur: Während die Zentralbank in den USA den Leitzins im Rekordtempo erhöht hat und dem Markt zugleich jeden Monat 95 Milliarden US-Dollar entzogen werden, werden in Japan die Märkte weiterhin mit Notenbankliquidität geflutet.

USD/JPY verhält sich der Geldpolitik entsprechend

Und Unterstützung erhält der Nikkei 225 dadurch auch noch von einem schwachen Yen. Durch dessen anhaltende Schwäche und die Stärke des US-Dollar hat der USD/JPY nicht wie von mir skizziert am 50%-Fibonacci-Retracement der dynamischen Abwärtswelle (roter Trendkanal) bei 139,581 Yen wieder nach unten gedreht (rotz Linien). Stattdessen konsolidierte er an dieser Marke nur kurzzeitig und legte dann weiter zu.

Gebremst wird die Aufwärtsbewegung dabei von der oberen Linie eines breiten Aufwärtstrendkanals (grün). Da der Wechselkurs jüngst aber nur kur von diesem Widerstand abgeprallt ist und sofort neue Stärke entwickelt hat, ist noch mit weiter steigenden Notierungen zu rechnen. Der Dollar dürfte also weiter zulegen und der Yen weiter schwächeln, passend zur Geldpolitik der beiden Notenbanken.

Wird die BoJ erneut am Devisenmarkt intervenieren?

Aus fundamentaler Sicht ist die Kursentwicklung also begründet. Allerdings sollte man beachten, dass der USD/JPY inzwischen wieder ein Niveau ansteuert, auf dem sich die japanischen Währungshüter im vergangenen Jahr zwei Mal mit Marktinterventionen gegen den Kursanstieg gestemmt hatten (rote Ellipsen). Auch wenn die Bank of Japan (BoJ) – entgegen der Erwartung einiger Marktteilnehmer – selbst unter der neuen Führung noch am bisherigen Kurs festhält, kann sie dennoch erneut gegen den Verfall der Landeswährung angehen.

Ich schreibe mein Elliott-Wellen-Szenario daher noch nicht völlig ab. Allerdings verabschiede ich mich vorerst von dem Gedanken, dass die Notenbanken über einen geldpolitischen Kurswechsel für eine zweite Abwärtsbewegung sorgen werden. Und ich werte es kritisch, dass die aktuelle Kurserholung im Verhältnis zum vorangegangenen Abwärtsimpuls relativ lang ausfällt. 
Dementsprechend sollte man bei möglichen Short-Trades nun vorsichtiger vorgehen (siehe vorherige Analyse: „USD/JPY: Erst long, nun short“). Sollte der Aufwärtstrend nach oben verlassen werden, gilt es zu beobachten, was am 61,80er Retracement bei 142,499 Yen passiert und ob die BoJ Signale einer erneuten Intervention sendet. Das dürfte sehr spannende werden. Gibt der Kurs dagegen dynamisch nach, womöglich nach einer kleinen Bullenfalle, nimmt das Elliott-Wellen-Szenario wieder Form an.

Je stärker der Anstieg, desto stärker der Rücksetzer

Und damit zurück zum Aktienmarkt. Hier bin ich sehr gespannt, wie die aktuelle Rallye der beiden Aktienindizes enden wird. Ich habe eine Meinung: Je weiter die fahnenstangenartige Übertreibung noch läuft, desto dynamischer wird auch der anschließende Rücksetzer ausfallen.

Übrigens: Ähnlich wie beim Nasdaq 100, wird auch der Kursanstieg des Nikkei 225 nicht von der Breite getragen. Laut einer Auswertung der Helaba konnten zwar seit Jahresbeginn 90 % der Indexmitglieder zulegen, rund 52 % des Kursanstiegs haben aber nur die ersten 10 Titel der Performancerangliste beigetragen. Und nur 3 von 11 Branchen sind für rund 76 % der Kursveränderung verantwortlich.

Beitrag der Sektoren zum Kursanstieg des Nikkei 225

Dennoch scheint der Kursanstieg des Nikkei 225 angesichts der Geldpolitik noch einigermaßen nachvollziehbar, zumal der japanische Markt gemäß den Bewertungsindikatoren der Helaba trotz der rasanten Kursrallye noch fair bewertet ist – im Gegensatz zum US-Markt.

Einschätzung der Helaba zur fundamentalen Bewertung der Aktienindizes DAX, S&P 500 und Nikkei 225

Den Anstieg im Nasdaq 100 halte ich daher unverändert für eine Übertreibung und betrachte ihn somit als nicht nachhaltig.


Ich wünsche Ihnen jedenfalls weiterhin viel Erfolg an der Börse 
Ihr 
Sven Weisenhaus 
www.stockstreet.de

Börse - Intern

28. März 2024

Börse - Intern

USD/JPY: Japan droht mit Interventionen

Weiterlesen...

27. März 2024

Börse - Intern

Wie hängen Leitzinsen und Aktienkurse zusammen?

Weiterlesen...

26. März 2024

Börse - Intern

Steht der DAX bald schon bei 19.296 Punkten?

Weiterlesen...

25. März 2024

Börse - Intern

Wenn der letzte Bär zum Bullen wird

Weiterlesen...

22. März 2024

Börse - Intern

Die neue Rally am Aktienmarkt

Weiterlesen...

21. März 2024

Börse - Intern

Die Fed prophezeit den Börsen ein Goldilocks-Szenario

Weiterlesen...

20. März 2024

Börse - Intern

NVIDIA und der Leser-Mail-Indikator

Weiterlesen...

19. März 2024

Börse - Intern

BoJ erhöht die Zinsen – und der Yen schwächelt dennoch

Weiterlesen...

18. März 2024

Börse - Intern

Verfallstag-Nachlese + + + So weit die Kurse tragen

Weiterlesen...

15. März 2024

Börse - Intern

S&P 500: Kurse steigen schneller als die Gewinne

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!