Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Ist die Rally am Aktienmarkt ohne starke Industrie nachhaltig?

Ausgabe vom 21.04.2023

Ist die Rally am Aktienmarkt ohne starke Industrie nachhaltig?

von Sven Weisenhaus

Zunächst möchte ich mich, auch im Namen des gesamten Stockstreet-Teams, für das überwältigende Feedback zum gestrigen Aufruf bedanken. Wir haben einige interessante Themen- und Verbesserungsvorschläge erhalten, und sehr viel Lob und Zuspruch. Das freut uns ungemein und es motiviert uns natürlich auch weiterzumachen.

Da es wirklich viele Rückmeldungen sind, wird es ein wenig Zeit brauchen, diese auszuwerten. Und wir werden angesichts der Vielzahl nicht auf jede einzelne Mail antworten. Unser Dank ist Ihnen aber hiermit gewiss! Und wir werden in den kommenden Börse-Intern-Ausgaben auf die Themenvorschläge eingehen und auf diese Weise alle Mails und damit auch die darin enthaltenen Fragen beantworten.

Damit aber nun zurück zum business as usual und somit zum aktuellen Marktgeschehen:

Die deutsche Wirtschaft wächst, aber die Industrie schrumpft

Die deutsche Wirtschaft ist im April so stark gewachsen wie zuletzt vor 12 Monaten. Darauf deuten zumindest die heute veröffentlichten Schnellschätzungen zu den Einkaufsmanagerdaten von S&P Global hin. Denn der Gesamt-Einkaufsmanagerindex – also für Industrie und Dienstleistung zusammen – legte zum 6. Mal in Folge zu, von 52,6 Zählern im März auf nun 53,9 Punkte. So hoch notierte er zuletzt im April 2022. Experten hatten lediglich mit einem leichten Anstieg auf 52,7 Zähler gerechnet.

Der Gesamt-Einkaufsmanagerindex von S&P Global für Deutschland steigt im April 2023 zum 6. Mal in Folge und zeigt damit ein erneut stärkeres Wachstum an

Das Stimmungsbarometer hält sich damit nun den 3. Monat oberhalb der Schwelle von 50, die zwischen Wachstum und Kontraktion unterscheidet. Zu verdanken ist das aber erneut einzig und allein dem Service-Sektor. Denn der entsprechende Index legte um 2,0 auf 55,7 Punkte weiter zu und markierte damit ebenfalls den höchsten Stand seit einem Jahr.

Laut den Einkaufsmanagerdaten von S&P Global wird das Wachstum in Deutschland vor allem vom Service-Sektor getrieben

Dagegen tauchte das Stimmungsbarometer für die Industrie weiter in den Kontraktionsbereich ab. Mit nur noch 44,0 Punkten erreichte es erneut den tiefsten Stand seit dem Einbruch der Wirtschaft in der Corona-Krise.

Laut den Einkaufsmanagerdaten von S&P Global zeigt die Industrie in Deutschland auch im April 2023 weitere Schwäche

Dieser immer weiter zunehmende Pessimismus ist schon ein wenig überraschend. Er hat offenbar vor allem damit zu tun, dass sich zwar die Dienstleister über das höchste Plus beim Auftragseingang seit einem Jahr freuen konnten, die Unternehmen der Industrie beim Neugeschäft zugleich aber erneut ein Minus hinnehmen mussten.

Licht am Ende des Tunnels

Immerhin ist Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Denn der Auftragsrückgang fiel in der Industrie geringer aus als zuvor und war so schwach wie zuletzt vor 11 Monaten. Daher könnte das Tief bei dem entsprechenden Einkaufsmanager-Teilindex bald erreicht sein, wenn es demnächst zu mehr Neuaufträgen kommt. Zumal die Unternehmen über Lieferzeiten berichten, die sich den 3. Monat in Folge im Rekordtempo verkürzten, und daher Einkaufspreise verzeichnet wurden, die so stark fielen wie seit knapp 3,5 Jahren nicht mehr.

Inflationsdruck lässt nach, aber Dienstleistungspreise steigen

Letzteres überrascht allerdings nicht mehr, weil das Statistische Bundesamt erst gestern bereits gemeldet hatte, dass die Erzeugerpreise im März um deutliche 2,6 % zum Vormonat gesunken sind. Im Vergleich zum Vorjahr schwächte sich der Anstieg dadurch von 15,8 % im Februar auf „nur noch“ 7,5 % im März ab.

Die Erzeugerpreise sind im März 2023 zum Vormonat um 2,9 % deutlich gefallen, weshalb die Jahresrate kräftig nachgegeben hat

Im Dienstleistungsbereich führen hohe Lohnforderungen hingegen zu stark steigenden Kosten, die über höhere Preise an die Kunden weitergegeben werden.

DAX-Anstieg auf wackeligen Beinen

Dennoch ist es durchaus nachvollziehbar, dass sich der DAX jüngst weiterhin so stark entwickelt hat. Denn schließlich läuft es bei den Dienstleistern rund. Und da die Börse zukünftige Entwicklungen vorwegnimmt, haben die Anleger womöglich auch bereits auf eine baldige Besserung der Stimmung in der Industrie gesetzt.

Diese Theorie hakt allerdings etwas. Denn bei den Einkaufsmanagerdaten handelt es sich, genau wie bei der Börse, um einen Frühindikator. Gewöhnlich sollten also Aktienkurse und Einkaufsmanagerindizes höchstens mit geringfügiger Verzögerung in die gleiche Richtung weisen.

Man kann also sagen, dass die Kursentwicklung von DAX & Co zwar zur Entwicklung des Service- und Gesamt-Index passen, nicht jedoch zur Stimmung in der Industrie. Und das macht die Markteinschätzung aktuell etwas kompliziert.

Mit Blick auf die Industrie bin ich daher nach wie vor der Meinung, dass der DAX derzeit charttechnisch etwas übertrieben hat und ein bereinigender Rücksetzer überfällig ist.

Das gleiche Bild in der Eurozone

Zumal es in der gesamten Eurozone nicht viel anders aussieht. Der entsprechende Gesamt-Einkaufsmanagerindex ist von 53,7 Punkten im März auf nun 54,4 Punkte das 6. Mal in Folge gestiegen und hat damit ein 11-Monatshoch erreicht. Seit 4 Monaten notiert er nun oberhalb der Wachstumsschwelle.

Der Gesamt-Einkaufsmanagerindex von S&P Global für die Eurozone steigt im April 2023 zum 6. Mal in Folge und zeigt mit einem 11-Monatshoch ein erneut stärkeres Wachstum an

Aber auch hier wurde dieser Anstieg nur vom Service-Index getrieben, der mit 56,6 Punkten ein 12-Monatshoch erreichte (März: 55,0), während die Industrie mit einem Index-Stand von 45,5 Zählern so schlecht dasteht wie zuletzt vor 35 Monaten (März: 47,3). Und die Industriebetriebe der Eurozone mussten im April die stärksten Verluste beim Neugeschäft seit 4 Monaten hinnehmen. Da die Neuaufträge damit nicht so stark wuchsen wie die Produktion, sanken die Auftragsbestände in der Industrie. Für die Zukunft sind das keine rosigen Aussichten, es sei denn, die Neuaufträge ziehen bald an.

Auch der Euro STOXX 50 ist charttechnisch überkauft

Sehen Sie es mir daher nach, wenn ich auch den Kursanstieg des Euro STOXX 50 für eine charttechnische Übertreibung halte. Zwar wurde der 5-gliedrige Anstieg (grün), mit dem der Index rund ein Drittel an Wert zulegen konnte (+32,55 %), durch eine ABC-Gegenbewegung etwas korrigiert, doch war dieser Rücksetzer im Verhältnis zum vorherigen Anstieg etwas kurz.

Chartanalyse: Der 5-gliedrige Aufwärtstrend des Euro STOXX 50 wurde durch eine abc-Gegenbewegung korrigiert

Während der Anstieg 89 Handelstage dauerte, waren es bei der relativ kleinen abc-Korrektur nur 22. Das wäre sogar noch einigermaßen akzeptabel, doch mit der Welle b wurde sogar noch ein neues Hoch markiert, wenn auch nur knapp. Die Welle b ragt also über die Welle 5. Und wenn man dementsprechend nur die Welle c als Korrektur der gesamten Aufwärtsbewegung wertet, die inklusive der Welle b 101 Handelstage dauerte, fiel diese mit nur 10 Handelstagen äußerst kurz aus. Zumal damit weniger als 38,20 % der gesamten Aufwärtsbewegung korrigiert wurden.

Wird aus einer kleinen abc- noch eine große ABC-Korrektur?

Ich fürchte daher, dass die kleine abc-Korrektur lediglich die Welle A einer größeren ABC-Korrektur war.

Chartanalyse: Um die durch einen starken Aufwärtstrend charttechnisch überkaufte Lage im Euro STOXX 50 abzubauen, braucht es einen erneuten Rücksetzer

Auf den inzwischen mehr als 35-prozentigen Kursanstieg dürfte also meiner Erwartung nach bald eine erneute Abwärtswelle (C) folgen.


Ich wünsche Ihnen jedenfalls viel Erfolg an der Börse
Ihr 
Sven Weisenhaus 
www.stockstreet.de

Börse - Intern

12. Februar 2024

Börse - Intern

Warum die 17.000er Marke für den DAX so wichtig ist

Weiterlesen...

09. Februar 2024

Börse - Intern

Der Rentenmarkt erscheint deutlich rationaler als der Aktienmarkt

Weiterlesen...

08. Februar 2024

Börse - Intern

Gold: Liefert eine Dreiecksformation den nächsten Impuls?

Weiterlesen...

07. Februar 2024

Börse - Intern

Nach knapp einem Monat hat sich fast nichts verändert

Weiterlesen...

06. Februar 2024

Börse - Intern

Zinsanhebung statt Zinssenkung? +++ Bullishe Konsolidierung des DAX

Weiterlesen...

05. Februar 2024

Börse - Intern

Der Indikator, der aus der Reihe tanzt

Weiterlesen...

02. Februar 2024

Börse - Intern

Der Markt steuert in eine KI-Blase!

Weiterlesen...

01. Februar 2024

Börse - Intern

Die überraschend klare Absage der Fed wurde schnell verdaut

Weiterlesen...

31. Januar 2024

Börse - Intern

Diskrepanzen, Diskrepanzen

Weiterlesen...

30. Januar 2024

Börse - Intern

Darum wäre die Kursrally ohne die „Magnificent 7“ undenkbar

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!