Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Topbildung bei der Inflation, Bodenbildung am Aktienmarkt

Ausgabe vom 15.09.2022

Topbildung bei der Inflation, Bodenbildung am Aktienmarkt

von Sven Weisenhaus

Nach Einschätzung von Frankreichs Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau könnte die Europäische Zentralbank (EZB) bis Jahresende ein Zinsniveau erreichen, mit dem die Wirtschaft weder gebremst noch angeschoben wird. Dieser sogenannten „neutrale Zins“ liege für die Euro-Zone geschätzt bei unter oder nahe 2 %, sagte Villeroy gestern beim Internationalen Währungsfonds (IWF).

Da die EZB den Hauptrefinanzierungssatz jüngst auf 1,25 % angehoben hat, sprechen diese Aussagen für weitere Leitzinsanhebung auf den beiden verbliebenen Sitzungen im laufenden Jahr von 0,50 Prozentpunkten am 27. Oktober und 0,25 am 15. Dezember.

Anleihemarkt: Geldpolitik ist weitestgehend eingepreist

Am Anleihemarkt ist zumindest der Zinsschritt im Oktober bereits eingepreist. Denn die an den Börsen vielbeachtete Rendite 10-jähriger deutscher Staatsanleihen notiert bereits bei 1,75 %, wie die folgende Grafik der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) zeigt.

Derweil gehen einige Investoren davon aus, dass die US-Notenbank (Fed) in der kommenden Woche den Schlüsselsatz nicht nur um 75 Basispunkte, sondern womöglich sogar um einen vollen Prozentpunkt anheben dürfte. Damit würde er zwischen 3,25 % und 3,5 % landen. Allerdings bleibt die Mehrheit bei 75 Prozentpunkten.
Und auch dieser Zinsschritt ist von den Märkten bereits eingepreist. Denn wie die obige Grafik ebenfalls zeigt, hat die von den Märkten noch stärker beachtete Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen auch schon dementsprechend zugelegt.

Viel höhere Leitzinsen, als von den Notenbanken bereits propagiert, werden vom Markt aktuell nicht (mehr) erwartet. Und so scheinen Markt und Notenbanken inzwischen wieder in etwa auf einer Linie zu sein. Daher hatte ich vorgestern auch noch einmal geschrieben, dass ein sehr großer Teil der geldpolitischen Entscheidungen der Notenbanken an den Börsen bereits eingepreist ist.

Die Leitzinsen wirken immer noch stimulierend

Viel wichtiger ist mir deshalb heute der Hinweis, dass die Leitzinsen immer noch relativ niedrig sind. Auf den aktuellen Niveaus wird sowohl die europäische als auch die US-amerikanische Wirtschaft noch stimuliert, also angeheizt. Das erscheint angesichts der rezessiven Tendenzen, die sich vor allem in den Einkaufsmanager-Indizes zeigen (siehe folgende Grafik), auch sinnvoll.

Mit Blick auf die extreme Inflation ist dies aber völlig irre.

Und selbst nach den nächsten Zinsschritten werden die Leitzinsen, wie oben geschrieben, höchstens ein neutrales Niveau erreicht haben. Daher sind die bisherigen sowie die anstehenden Zinsanhebungen für die Wirtschaft und auch die Aktienmärkte eigentlich noch gar kein Problem.

Die hohe Inflation ist das Hauptproblem

Das viel größere Problem ist die hohe Inflation. Diese setzt den Gewinnmargen vieler Unternehmen zu, weil sie die extremen Preissteigerungen in vielen Fällen nicht 1:1 an die Kunden weiterreichen können. Und da die Inflation insbesondere aufgrund der anhaltend hohen Energiepreise (siehe folgende Grafik) auf absehbare Zeit weiterhin die Ziele der Notenbanken von etwa 2 % deutlich verfehlen wird, ist das Gewinnwachstum auch auf absehbare Zeit begrenzt. Nicht ohne Grund haben Analysten die Gewinnerwartungen bis Mitte des kommenden Jahres kontinuierlich zurückgeschraubt (siehe dazu auch Börse-Intern vom 26. August). Und deshalb haben die Aktienmärkte aus meiner Sicht am Dienstag auch so stark auf die US-Inflationsdaten reagiert.

Natürlich ist damit auch eine gewisse Angst verbunden, dass die Leitzinsen deswegen weiter steigen. Zumal (Staats-)Anleihen aufgrund ihrer sicheren und steigenden Renditen von in den USA inzwischen fast 3,5 % eine zunehmende Konkurrenz für die durchschnittlich deutlich geringeren Dividendenrenditen von Aktien werden. Aber wie gesagt: Wir befinden uns bei den Leitzinsen noch immer erst auf dem Weg zu einem neutralen Niveau.

Ein Ende des Zinserhöhungszyklus ist in Sicht

Letztlich ist es aber egal, ob die hohe Inflation für die Kursverluste an den Aktienmärkten verantwortlich ist oder die Geldpolitik. Solange sich die Notenbank im Kampf gegen die Inflation in einem Zinserhöhungszyklus befinden, dürfte die Volatilität an den Aktienmärkten hoch und die Chance für einen Aufwärtstrend eher gering bleiben.

Anders sieht es allerdings aus, wenn sich ein Ende der Zinserhöhungen abzeichnet und die Inflation nachhaltig nachlässt. Und damit ist spätestens im kommenden Jahr zu rechnen. Da die Börse solche Entwicklungen Monate im Voraus vorweg nimmt und die Inflationsdaten aktuell dabei sind, ein Hoch auszubilden (siehe auch dritte Grafik oben), könnte es natürlich sehr gut sein, dass die Aktienindizes derzeit einen Boden ausbilden.

Ein neues Korrekturtief könnte Teil der Bodenbildung sein

Vielleicht kommt es im Rahmen einer Herbstkorrektur sogar noch zu einem neuen Korrekturtief. Vielleicht wird dieses sogar durch einen kleinen Sell-Off erreicht. Doch ich glaube nicht, dass sich die Kurse auf diesem Niveau lange aufhalten werden. Ich glaube also nicht an eine nachhaltige neue Abwärtsbewegung und auch nicht an ein nachhaltiges neues Korrekturtief. Stattdessen gehe ich davon aus, dass ein solches Tief, so es denn kommt, eine Bärenfalle darstellen und die Basis für eine Trendwende wird.

Am Boden sollte das Depot gefüllt ein

Ich plädiere daher dafür, den Herbst für weitere Schnäppchenkäufe zu nutzen, um dann womöglich am Beginn einer Jahresendrally die Tiefs zu erwischen und im weiteren Verlauf von einem neuen Aufwärtstrend zu profitieren.

Dies passt übrigens auch zu meinem DAX-Szenario:

Der rote Pfeil deutet zwar den möglichen Ausbruch auf ein neues Korrekturtief (womöglich im Herbst) an, doch wie soeben zu lesen war, würde ich darin eher eine Bärenfalle sehen, die dann letztlich bullish zu werten wäre.

Wie bereits bei Vorstellung dieses Szenarios am 26. Juli geschrieben, ist das natürlich nur ein möglicher (Kurs-)Verlauf. Aber ich erinnere daran, wie der Chart damals aussah:

Und mit Blick auf den aktuellen Kursverlauf hat sich der DAX seitdem durchaus an dieses Szenario gehalten. Nun bekräftige ich dies mit aktuellen Überlegungen zur Geldpolitik. Und ich finde, dabei passt alles sehr gut zusammen.


Ich wünsche Ihnen jedenfalls viel Erfolg an der Börse
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


PS: Übrigens konnten Leser der Stockstreet-Börsenbriefe jüngst wieder mächtig von den aktuellen Kursbewegungen profitieren. Aus dem Depot des Allstar-Trader wurde heute eine Short-Position auf den S&P 500 nach nur etwas mehr als einem Monat mit einem Gewinn von 27,70 % bzw. 1.000 Euro verkauft. Zuvor konnten Leser des Target-Trend-Spezial binnen nur weniger Tage mit einem Long-Trade auf den DAX rund 500 Punkte bzw. Euro Gewinn und mit einem Long-Trade auf den Nasdaq 100 sogar 650 Punkte bzw. Dollar Gewinn erzielen.
Wollen auch Sie von solchen Trades profitieren? Dann melden Sie sich JETZT HIER an!

Börse - Intern

26. Januar 2023

Börse - Intern

USA: BIP-Daten passen weiterhin nicht zur Stimmung

Weiterlesen...

25. Januar 2023

Börse - Intern

Was die relative Schwäche des S&P 500 erklärt

Weiterlesen...

24. Januar 2023

Börse - Intern

Eine perfekte Grundlage für weitere Leitzinsanhebungen

Weiterlesen...

23. Januar 2023

Börse - Intern

S&P 500: Es geht um die Wurst

Weiterlesen...

20. Januar 2023

Börse - Intern

DAX läuft ins Verfallstags-Kursziel – und nun?

Weiterlesen...

19. Januar 2023

Börse - Intern

Dow Jones: Jetzt läuft die Welle C der ABC-Korrektur

Weiterlesen...

18. Januar 2023

Börse - Intern

USD/JPY: Was wurde aus einem möglichen Long-Trade?

Weiterlesen...

17. Januar 2023

Börse - Intern

So hängen US-Schuldengrenze und BoJ-Meeting zusammen

Weiterlesen...

16. Januar 2023

Börse - Intern

Der DAX zum Januar-Verfallstag

Weiterlesen...

13. Januar 2023

Börse - Intern

Der Ukraine-Krieg ist vollständig ausgepreist – zu Recht?

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!