Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Weitere Zutaten zur großen Seitwärtskonsolidierung am Aktienmarkt

Ausgabe vom 12.03.2021

Weitere Zutaten zur großen Seitwärtskonsolidierung am Aktienmarkt

von Sven Weisenhaus

Die Notenbanken haben den Aktienmärkten eine Verschnaufpause besorgt. Denn insbesondere die EZB hat sich in den vergangenen Tagen zunächst verbal und dann gestern auch durch Taten in Form von „signifikant“ höhen Anleihekäufen im 2. Quartal 2021 gegen einen Anstieg der Renditen gestemmt (siehe auch gestrige Börse-Intern). Dadurch haben die Anleiherenditen nachgegeben, was Anleger gleich als Einladung zum erneuten Kauf von Aktien verstanden haben.

Viele Milliarden Dollar auf dem Weg in die Aktienmärkte

Hinzu kam die Aussicht auf weitere Milliarden, die durch das 1,9 Billionen Dollar schwere Konjunkturpaket der US-Regierung zweifelsfrei auch den Weg in die Aktienmärkte finden werden. Jeder US-Bürger, der weniger als 80.000 Dollar im Jahr verdient, erhält schon in Kürze 1.400 Dollar – einfach so, zur freien Verfügung. Steuerexperten gehen davon aus, dass die Schecks noch in diesem Monat verschickt werden. Und eine Umfrage der Deutschen Bank unter 430 US-Privatanlegern ergab im vergangenen Monat, dass diese im Durchschnitt 37 % des Geldes in Aktien investieren wollen. Trifft dies auf alle Empfänger der Stimulus-Schecks zu, würden bis zu 150 Milliarden Dollar in die Aktienmärkte fließen, so die Berechnung der Deutschen Bank.

Die Experten von Goldman Sachs haben daher wohl nicht ohne Grund kürzlich ihre Schätzung für die Netto-Aktiennachfrage der Haushalte im Jahr 2021 von 100 auf 350 Milliarden Dollar angehoben. „Wir erwarten, dass die Haushalte die größte Quelle der Aktiennachfrage in diesem Jahr sein werden“, lautet die Einschätzung von Goldman Sachs dazu. Ich sage dazu nur: Dienstmädchenhausse!

Durch Rebalancing könnten Aktien im Wert von 316 Milliarden Dollar verkauft werden

Zumal es immer auch eine zweite Seite der Medaille gibt. So prognostiziert JP Morgan massive Verkäufe von institutionellen Anlegern in Höhe von 316 Milliarden Dollar, die sie aufgrund des regelmäßigen „Rebalancing“ ihrer Portfolios zum Quartalsende vornehmen könnten. Das hat folgenden Hintergrund:

Viele Investmentfonds streben eine konstante Mischung von Aktien und Anleihen zu einem festgelegten Anteil an, zum Beispiel 60:40. Wenn nun aber die Aktienkurse stark ansteigen, dann verändert sich ihr Gewicht im Portfolio. Und diese Veränderung nimmt noch zu, wenn zugleich die Anleihekurse sinken, wie jüngst geschehen. Um das Verhältnis von 60:40 wiederherzustellen, muss der Fonds Aktien verkaufen und Anleihen kaufen.

Und JP Morgan geht eben davon aus, dass Fonds aus diesem Grund Aktien im Wert von 316 Milliarden Dollar verkaufen werden. Wenn zugleich US-Bürger für rund 150 Milliarden Aktien kaufen, herrscht immer noch ein Überangebot von 166 Milliarden Dollar vor. Nun sind dies allerdings jeweils nur Annahmen. Man sollte sie aber zumindest im Hinterkopf behalten.

Heute dominieren wieder steigende Anleiherenditen

Und man sollte die Entwicklung der Renditen weiterhin im Auge behalten. Denn das 1,9 Billionen schwere Konjunkturpaket der US-Regierung erhöht nicht nur das Wirtschaftswachstum, sondern es lässt auch die US-Staatsverschuldung explodieren. Und beides führt dazu, dass sich Anleger von niedrigverzinsten Anleihen des Landes trennen, was die Rendite in die Höhe treibt. Das weltweite Volumen negativ verzinster Anleihen ist laut einer Analyse der Helaba seit seinem Hoch im Dezember 2020 um rund 30 % gefallen. Die 10-jährigen T-Bonds rentieren heute schon wieder mit rund 1,6 %. Erst vor einer Woche hatten sie mit 1,625 % ein 13-Monats-Hoch markiert.

Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen

Die Notenbanken können dem Druck der Märkte also zwar entgegentreten, die Frage ist nur, wie lange dies die Renditen unten hält. Aktuell scheinbar nicht sehr lange.

Setzen Technologieaktien ihren Abwärtstrend fort?

Und so setzte heute auch an den anderen Märkten nach kurzer Zeit wieder eine entgegengesetzte Kursentwicklung ein. Insbesondere Technologieaktien gerieten nach ihrer starken Erholung der vergangenen drei Tage erneut unter die Räder.

Nasdaq 100 - Chartanalyse

Dabei konnte der Index gerade gestern erst einen Abwärtstrendkanal nach oben brechen und mehr als 50 % der gesamten Kursverluste aufholen. Doch mit dem heutigen Rücksetzer droht ein Rückfall in den Trendkanal und damit eine Fortsetzung der Korrektur.

Zinsloses Gold bekommt von steigenden Anleiherenditen Konkurrenz

Auch Gold, welches keine Zinsen zahlt, konnte der zunehmenden Konkurrenz durch die Anleiherenditen (Stichwort: Opportunitätskosten) nicht lange standhalten und befindet sich in einem klaren Abwärtstrend.

Gold - Chartanalyse

Im Target-Trend-Spezial ist dazu schon seit langem immer wieder Folgendes zu lesen: „Unsere langfristige Einschätzung zum Goldpreis, wonach das Edelmetall als Investment uninteressant ist (siehe zum Beispiel Analyse vom 01.07.2016), schien bis August 2020 eine Fehleinschätzung gewesen zu sein. Seitdem liegen wir mit unserer Einschätzung allerdings wieder richtig. Und langfristig erwarten wir unverändert, dass der Goldpreis kein großes Aufwärtspotential hat und übergeordnet seitwärts tendiert, er dabei womöglich sogar wieder in den Bereich von grob 1.400 und ca. 1.150 USD (bzw. 1.050 USD) zurückkehren wird. Dieses Szenario nimmt immer mehr Form an.

Steigende Anleiherenditen ziehen Investitionen im Dollar-Raum an

Und der EUR/USD gab ebenfalls erneut recht deutlich nach. Denn steigende Renditen in den USA locken Anleger in den Dollarraum.

EUR/USD - Chartanalyse

Die Nachfrage nach der US-Währung wird durch steigende US-Anleiherenditen erhöht. Denn wenn zum Beispiel Anleger aus der Eurozone US-Anleihen kaufen wollen, dann müssen sie Euro gegen Dollar eintauschen. Das Angebot an Euro nimmt zu, was den Euro-Kurs belastet, und die Nachfrage nach Dollar nimmt zu, was dessen Kurs nach oben treibt.

So könnte es zur großen Seitwärtskonsolidierung am Aktienmarkt kommen

Interessant ist, dass die Aktienmärkte insgesamt aktuell zum Teil deutlich höher stehen als noch im jüngsten Korrekturtief, obwohl die Anleihekurse derweil schon wieder auf neues Tief zugesteuert sind.

Kurs 10-jährige US-Staatsanleihen

Es fließt also derzeit noch mehr Geld durch kaufwillige Anleger in die Aktienmärkte hinein, als es durch verkaufswillige Investoren herausfließt, die auf die Anleiherenditen schauen und daher Aktien bei steigenden Renditen abstoßen. 

Durch die massive Liquiditätsflut der Notenbanken und die gigantischen Konjunkturprogramme der Regierungen könnte diese Tendenz anhalten. Die Anleiherenditen könnten also weiter steigen, die Anleihekurse somit weiter nachgeben, während die Aktienkurse dadurch zwar immer wieder belastet werden, sich insgesamt aber stabil entwickeln. Und so könnte es zu der größeren Seitwärtskonsolidierung auf hohem Niveau am Aktienmarkt kommen, die wir bei Stockstreet derzeit erwarten.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg an der Börse
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de

Börse - Intern

12. Juni 2024

Börse - Intern

Der fahnenstangenartige Anstieg hatte noch gefehlt

Weiterlesen...

11. Juni 2024

Börse - Intern

Seitwärtstendenzen wegen Unsicherheit oder Sicherheit?

Weiterlesen...

10. Juni 2024

Börse - Intern

Schwieriges Verfallstags-Gerangel im DAX

Weiterlesen...

07. Juni 2024

Börse - Intern

Gamestop - Der Irrsinn an den Börsen geht in eine neue Runde

Weiterlesen...

06. Juni 2024

Börse - Intern

Völlig vorhersehbar

Weiterlesen...

05. Juni 2024

Börse - Intern

Steigen die Kurse wirklich wegen Zinssenkungshoffnungen?

Weiterlesen...

04. Juni 2024

Börse - Intern

Warum brechen die Ölpreise ein?

Weiterlesen...

03. Juni 2024

Börse - Intern

Das Diesmal-ist-es-anders-Syndrom ist wieder da!

Weiterlesen...

29. Mai 2024

Börse - Intern

Steigende Renditen vermiesen Aktien-Party

Weiterlesen...

28. Mai 2024

Börse - Intern

DAX: Bleibt die Seitwärtskonsolidierung trendbestätigend?

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!