Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Die bullishen Signale werden bereits auf die Probe gestellt

Ausgabe vom 16.07.2020

Nach den gestrigen bullishen Signalen von Dow Jones und DAX stehen die Zeichen heute erneut auf Konsolidierung. Dabei zeigt sich wieder einmal, wie sehr die Märkte von den Erwartungen der Anleger abhängen. Und es zeigt sich, dass die Erwartungen schon recht hochgesteckt sind. Werden sie lediglich erfüllt, ist dies kaum mehr ein Grund für Aktienkäufe. Und beziehen sich die Daten auf die Vergangenheit, so lösen sie nur ein Schulterzucken aus.

Wachstumszahlen aus China beziehen sich auf die Vergangenheit

So wurde heute zum Beispiel gemeldet, dass das chinesische Bruttoinlandsprodukt (BIP) im 2. Quartal 2020 um 3,2 % zum Vorjahresquartal zugelegt hat.

Bruttoinlandsprodukt (BIP) China

Experten hatten im Durchschnitt nur ein Plus von 2,5 % erwartet. Das tatsächliche Wachstum lag also über den Erwartungen, bezog sich aber auf die Vergangenheit. Und so war dies für die Börsen ein Non-Event.

EZB erfüllt lediglich die Erwartungen

Gleiches gilt für die heutige geldpolitische Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB). Auch diese hatte kaum Einfluss auf die Börsenkurse. Denn der EZB-Rat hat beschlossen, die laufenden Maßnahmen unverändert fortzusetzen und auch die Leitzinsen nicht anzutasten. Und dies wurde auch so erwartet. Schließlich hatte die Notenbank in den vergangenen Monaten immer wieder neue Änderungen beschlossen und erst auf der letzten Sitzung im Juni ihr großes Krisen-Anleihenkaufprogramm PEPP auf inzwischen 1,35 Billionen Euro aufgestockt. Und daher verwies EZB-Chefin Christine Lagarde auch auf den Wiederaufbaufonds, zu dem die Spitzenvertreter der 27 EU-Staaten am morgen beginnenden Gipfel eine Einigung anstreben. Es sei nun an der Fiskalpolitik, weitere Konjunkturimpulse zu setzen, so der Tenor von Lagarde auf der heutigen Pressekonferenz.

Nur die Bilanzsaison kann aktuell noch für Kursimpulse sorgen

Für die Aktienmärkte wird es damit schwierig, neue Impulse für weiter steigende Kurse zu erhalten. Denn worauf will man noch setzen? Die Geldpolitik wartet erst einmal die Wirkung ihrer beschlossenen Maßnahmen ab. Der Wiederaufbaufonds der EU ist längst eingepreist, da klar ist, dass er kommt, und nur noch fraglich ist, wann und unter welchen Konditionen. Auch eine konjunkturelle Erholung wurde von den Aktienmärkten schon vorweggenommen. Und selbst die jüngsten, besser als erwartet ausgefallenen Daten konnten kaum noch Freudensprünge auslösen. Bleibt höchstens noch die angelaufene Bilanzsaison. Wenn die Unternehmen die Erwartungen schlagen können, kann dies noch zu Kursgewinnen führen – und hat es auch schon getan. Aber was kommt dann?

Zumal eigentlich schon klar ist, dass die Erwartungen geschlagen werden, schließlich ist das üblich, da die Prognosen auch wie üblich im Vorfeld heruntergeschraubt wurden. Dazu noch einmal die Grafik aus der Börse-Intern vom 29. Juni:

Entwicklung Gewinnerwartungen S&P 500

Ich fürchte daher, dass den Aufwärtsbewegungen langsam die Puste ausgeht.

Dow Jones testet schon das Ausbruchsniveau

Und das deutet sich derzeit auch im Kursverlauf der Aktienindizes an. Der Nasdaq 100 zeigt sich in dieser Woche weiterhin schwächer als die „Old-Economy“. Und der Dow Jones testet nach dem gestrigen Ausbruch heute bereits das Ausbruchsniveau von oben (siehe grüner Pfeil im folgenden Chart).

Dow Jones - Chartanalyse

Solange der Index das Niveau verteidigen und dann wieder zulegen kann, ist dies bullish zu werten. Aber wenn er unter die horizontale Linie zurückfällt, hätte sich auch dieser Ausbruch, wie gestern bereits befürchtet, wieder als Fehlsignal entpuppt. Und dann steht auch schon wieder die Aufwärtstrendlinie unter Druck. Wird auch diese gebrochen, könnte die Kurserholung erst einmal beendet sein.

Im DAX hat sich der Ausbruch schon als Fehlsignal entpuppt

Der DAX ist da im negativen Sinne sogar schon einen Schritt weiter. Denn er ist bereits unter sein Ausbruchsniveau zurückgefallen und hat es heute von unten getestet (siehe roter Pfeil im folgenden Chart).

DAX - kurzfristige Chartanalyse

In der heutigen Wochenausgabe des Premium-Trader war dazu schon zu lesen, dass sich im DAX auch der Anstieg über das Hoch von Ende Juni (untere rote Linie) extrem schwierig gestaltete (gelbe Ellipse) und es nun womöglich am Hoch von 8. Juni wieder zu einer volatilen Seitwärtsbewegung kommen könnte - es wäre dann die dritte im laufenden Aufwärtstrend.

Und nicht nur in der Wochenausgabe des Premium-Trader wiesen wir heute erneut darauf hin, dass sich der Aufwärtstrend im DAX als Bear-Keil darstellt. Das war hier in der Börse-Intern auch schon am Freitag vergangener Woche zu lesen. Und im Target-Trend-Spezial haben wir wiederholt geschrieben, dass diese Formation wie ein Damoklesschwert über dem Kursanstieg schwebt.

Jüngst konnte die obere Linie des Keils nicht mehr erreicht werden, was als ein Signal der Schwäche gewertet werden kann. Laufen die Kurse nun – vielleicht im Rahmen einer erneuten Seitwärtsbewegung – die untere Linie an, nimmt der Druck auf diese zu. Und im Falle eines Bruchs müsste man mit stärker fallenden Kursen rechnen, die auch in den US-Indizes unter ähnlichen Voraussetzungen drohen. Beobachten Sie also das weitere Kursverhalten an den aktuellen Ausbruchsniveaus aktuell sehr genau!


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Trading
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


{loadposition inline-werbung}

Die bullishen Signale werden bereits auf die Probe gestellt

von Sven Weisenhaus

Nach den gestrigen bullishen Signalen von Dow Jones und DAX stehen die Zeichen heute erneut auf Konsolidierung. Dabei zeigt sich wieder einmal, wie sehr die Märkte von den Erwartungen der Anleger abhängen. Und es zeigt sich, dass die Erwartungen schon recht hochgesteckt sind. Werden sie lediglich erfüllt, ist dies kaum mehr ein Grund für Aktienkäufe. Und beziehen sich die Daten auf die Vergangenheit, so lösen sie nur ein Schulterzucken aus.

Wachstumszahlen aus China beziehen sich auf die Vergangenheit

So wurde heute zum Beispiel gemeldet, dass das chinesische Bruttoinlandsprodukt (BIP) im 2. Quartal 2020 um 3,2 % zum Vorjahresquartal zugelegt hat.

Bruttoinlandsprodukt (BIP) China

Experten hatten im Durchschnitt nur ein Plus von 2,5 % erwartet. Das tatsächliche Wachstum lag also über den Erwartungen, bezog sich aber auf die Vergangenheit. Und so war dies für die Börsen ein Non-Event.

EZB erfüllt lediglich die Erwartungen

Gleiches gilt für die heutige geldpolitische Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB). Auch diese hatte kaum Einfluss auf die Börsenkurse. Denn der EZB-Rat hat beschlossen, die laufenden Maßnahmen unverändert fortzusetzen und auch die Leitzinsen nicht anzutasten. Und dies wurde auch so erwartet. Schließlich hatte die Notenbank in den vergangenen Monaten immer wieder neue Änderungen beschlossen und erst auf der letzten Sitzung im Juni ihr großes Krisen-Anleihenkaufprogramm PEPP auf inzwischen 1,35 Billionen Euro aufgestockt. Und daher verwies EZB-Chefin Christine Lagarde auch auf den Wiederaufbaufonds, zu dem die Spitzenvertreter der 27 EU-Staaten am morgen beginnenden Gipfel eine Einigung anstreben. Es sei nun an der Fiskalpolitik, weitere Konjunkturimpulse zu setzen, so der Tenor von Lagarde auf der heutigen Pressekonferenz.

Nur die Bilanzsaison kann aktuell noch für Kursimpulse sorgen

Für die Aktienmärkte wird es damit schwierig, neue Impulse für weiter steigende Kurse zu erhalten. Denn worauf will man noch setzen? Die Geldpolitik wartet erst einmal die Wirkung ihrer beschlossenen Maßnahmen ab. Der Wiederaufbaufonds der EU ist längst eingepreist, da klar ist, dass er kommt, und nur noch fraglich ist, wann und unter welchen Konditionen. Auch eine konjunkturelle Erholung wurde von den Aktienmärkten schon vorweggenommen. Und selbst die jüngsten, besser als erwartet ausgefallenen Daten konnten kaum noch Freudensprünge auslösen. Bleibt höchstens noch die angelaufene Bilanzsaison. Wenn die Unternehmen die Erwartungen schlagen können, kann dies noch zu Kursgewinnen führen – und hat es auch schon getan. Aber was kommt dann?

Zumal eigentlich schon klar ist, dass die Erwartungen geschlagen werden, schließlich ist das üblich, da die Prognosen auch wie üblich im Vorfeld heruntergeschraubt wurden. Dazu noch einmal die Grafik aus der Börse-Intern vom 29. Juni:

Entwicklung Gewinnerwartungen S&P 500

Ich fürchte daher, dass den Aufwärtsbewegungen langsam die Puste ausgeht.

Dow Jones testet schon das Ausbruchsniveau

Und das deutet sich derzeit auch im Kursverlauf der Aktienindizes an. Der Nasdaq 100 zeigt sich in dieser Woche weiterhin schwächer als die „Old-Economy“. Und der Dow Jones testet nach dem gestrigen Ausbruch heute bereits das Ausbruchsniveau von oben (siehe grüner Pfeil im folgenden Chart).

Dow Jones - Chartanalyse

Solange der Index das Niveau verteidigen und dann wieder zulegen kann, ist dies bullish zu werten. Aber wenn er unter die horizontale Linie zurückfällt, hätte sich auch dieser Ausbruch, wie gestern bereits befürchtet, wieder als Fehlsignal entpuppt. Und dann steht auch schon wieder die Aufwärtstrendlinie unter Druck. Wird auch diese gebrochen, könnte die Kurserholung erst einmal beendet sein.

Im DAX hat sich der Ausbruch schon als Fehlsignal entpuppt

Der DAX ist da im negativen Sinne sogar schon einen Schritt weiter. Denn er ist bereits unter sein Ausbruchsniveau zurückgefallen und hat es heute von unten getestet (siehe roter Pfeil im folgenden Chart).

DAX - kurzfristige Chartanalyse

In der heutigen Wochenausgabe des Premium-Trader war dazu schon zu lesen, dass sich im DAX auch der Anstieg über das Hoch von Ende Juni (untere rote Linie) extrem schwierig gestaltete (gelbe Ellipse) und es nun womöglich am Hoch von 8. Juni wieder zu einer volatilen Seitwärtsbewegung kommen könnte - es wäre dann die dritte im laufenden Aufwärtstrend.

Und nicht nur in der Wochenausgabe des Premium-Trader wiesen wir heute erneut darauf hin, dass sich der Aufwärtstrend im DAX als Bear-Keil darstellt. Das war hier in der Börse-Intern auch schon am Freitag vergangener Woche zu lesen. Und im Target-Trend-Spezial haben wir wiederholt geschrieben, dass diese Formation wie ein Damoklesschwert über dem Kursanstieg schwebt.

Jüngst konnte die obere Linie des Keils nicht mehr erreicht werden, was als ein Signal der Schwäche gewertet werden kann. Laufen die Kurse nun – vielleicht im Rahmen einer erneuten Seitwärtsbewegung – die untere Linie an, nimmt der Druck auf diese zu. Und im Falle eines Bruchs müsste man mit stärker fallenden Kursen rechnen, die auch in den US-Indizes unter ähnlichen Voraussetzungen drohen. Beobachten Sie also das weitere Kursverhalten an den aktuellen Ausbruchsniveaus aktuell sehr genau!


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Trading
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de

Börse - Intern

26. Januar 2023

Börse - Intern

USA: BIP-Daten passen weiterhin nicht zur Stimmung

Weiterlesen...

25. Januar 2023

Börse - Intern

Was die relative Schwäche des S&P 500 erklärt

Weiterlesen...

24. Januar 2023

Börse - Intern

Eine perfekte Grundlage für weitere Leitzinsanhebungen

Weiterlesen...

23. Januar 2023

Börse - Intern

S&P 500: Es geht um die Wurst

Weiterlesen...

20. Januar 2023

Börse - Intern

DAX läuft ins Verfallstags-Kursziel – und nun?

Weiterlesen...

19. Januar 2023

Börse - Intern

Dow Jones: Jetzt läuft die Welle C der ABC-Korrektur

Weiterlesen...

18. Januar 2023

Börse - Intern

USD/JPY: Was wurde aus einem möglichen Long-Trade?

Weiterlesen...

17. Januar 2023

Börse - Intern

So hängen US-Schuldengrenze und BoJ-Meeting zusammen

Weiterlesen...

16. Januar 2023

Börse - Intern

Der DAX zum Januar-Verfallstag

Weiterlesen...

13. Januar 2023

Börse - Intern

Der Ukraine-Krieg ist vollständig ausgepreist – zu Recht?

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!