Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Trotz zunehmender Probleme hält die Flucht aus Gold an

Ausgabe vom 15.08.2018

Der Goldpreis befindet sich weiterhin auf dem Rückzug (siehe folgender Chart). Seit der vorangegangenen Gold-Analyse vom 12. Juli hat der Preis des Edelmetalls auch noch die Kreuzunterstützung aus einer Aufwärtstrendlinie und der horizontalen Marke bei 1.235,90 USD gebrochen (roter Kreis). Anschließend gab er bis auf aktuell nur noch 1.180 USD nach.

Gold - Chartanalyse

Damit wurde auch wieder das Zentrum der Seitwärtsrange erreicht (gelbes Rechteck, blaue Linie), um welches der Kurs längere Zeit herumpendeln sollte. In der Börse-Intern vom 17. November 2016 hatte ich erstmals den folgenden Chart veröffentlicht und damit die Range von rund 1.000 bis 1.400 USD (gelbes Rechteck) vorgestellt.

Gold - Chartanalyse vom 17.11.2016

Inzwischen stellt sich der Chart wie folgt dar.

Gold - langfristige Chartanalyse

Eine wichtige Abwärtstrendlinie wurde zwar gebrochen (rot), doch anschließende Aufwärtstrends (grüne Linien) hatten keinen Bestand. Stattdessen hat sich letztlich die erwartete Seitwärtsrange durchgesetzt und der Kurs nun wieder deren Zentrum erreicht.

Trotz zunehmender Probleme kein Interesse an Gold

Trotz der zunehmenden Risiken will offenbar aktuell kaum jemand Gold kaufen. Der sinkende Goldpreis sorgt stattdessen scheinbar eher noch dafür, dass sich noch mehr Anleger von ihren Beständen trennen. Denn weltweit gingen die Bestände an goldgedeckten ETFs und ähnlichen Produkten im Juli um 39 Tonnen auf 2.394 Tonnen zurück. Im Juni betrug der Rückgang sogar 51 Tonnen.

Gold - Investitionsfluss
(Quelle: World Gold Council)

Die verwalteten Goldvermögen gingen dadurch in US-Dollar gerechnet von 98 Mrd. USD im Juni um 4 % auf 94 Mrd. USD zurück (siehe folgende Tabelle). Der Goldpreis fiel im selben Zeitraum um 2,37 %. Und im August hat er noch einmal um bislang 3,4 % nachgegeben, womit sich der Preisverfall beschleunigt hat. Und entsprechend könnte sich auch die Flucht aus Goldanlagen verschärft haben.

Steigende US-Zinsen als Hauptschuldiger

Dabei handelt es sich keineswegs um ein regionales Problem. Denn im Juli verzeichneten alle Regionen Abflüsse. Allerdings wurden die ETF-Abflüsse von nordamerikanischen Fonds dominiert. Sie verloren 983,5 Mio. US-Dollar an Investorengeldern und damit mehr als alle anderen Regionen zusammen.

Gold - Investitionsfluss nach Regionen
(Quelle: World Gold Council)

Und somit kann man die steigenden US-Zinsen als Hauptschuldigen ausmachen. Vielleicht erinnern Sie sich noch - ich hatte hier wiederholt geschrieben, dass mit steigenden Zinsen die Opportunitätskosten für Gold-Anleger steigen. Zudem hatte ich auf die negative Korrelation zum US-Dollar hingewiesen (siehe Börse-Intern vom 11. Mai 2018). Und da der Dollar - wohl getrieben durch die Probleme der türkischen Lira - aktuell insbesondere gegenüber Schwellenländerwährungen stark aufwertet, gibt der Goldpreis entsprechend stark nach.

Pessimistische Stimmung als Kontraindikator

Und folglich ist derzeit auch die Stimmung zum Goldpreis negativ. Laut dem World Gold Council sind die COMEX-Netto-Long-Futures auf den tiefsten Stand seit drei Jahren gefallen. Und ein sehr niedriges Netto-Long-Niveau sei schon oft historischen Rallyes im Goldpreis vorausgegangen. So erscheint inzwischen zumindest eine Gegenbewegung immer wahrscheinlicher. Zumal der Goldpreis bei 1.180 USD inzwischen eine horizontale Unterstützung erreicht hat (siehe Charts oben).


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


{loadposition inline-werbung}

Trotz zunehmender Probleme hält die Flucht aus Gold an

von Sven Weisenhaus

Der Goldpreis befindet sich weiterhin auf dem Rückzug (siehe folgender Chart). Seit der vorangegangenen Gold-Analyse vom 12. Juli hat der Preis des Edelmetalls auch noch die Kreuzunterstützung aus einer Aufwärtstrendlinie und der horizontalen Marke bei 1.235,90 USD gebrochen (roter Kreis). Anschließend gab er bis auf aktuell nur noch 1.180 USD nach.

Gold - Chartanalyse

Damit wurde auch wieder das Zentrum der Seitwärtsrange erreicht (gelbes Rechteck, blaue Linie), um welches der Kurs längere Zeit herumpendeln sollte. In der Börse-Intern vom 17. November 2016 hatte ich erstmals den folgenden Chart veröffentlicht und damit die Range von rund 1.000 bis 1.400 USD (gelbes Rechteck) vorgestellt.

Gold - Chartanalyse vom 17.11.2016

Inzwischen stellt sich der Chart wie folgt dar.

Gold - langfristige Chartanalyse

Eine wichtige Abwärtstrendlinie wurde zwar gebrochen (rot), doch anschließende Aufwärtstrends (grüne Linien) hatten keinen Bestand. Stattdessen hat sich letztlich die erwartete Seitwärtsrange durchgesetzt und der Kurs nun wieder deren Zentrum erreicht.

Trotz zunehmender Probleme kein Interesse an Gold

Trotz der zunehmenden Risiken will offenbar aktuell kaum jemand Gold kaufen. Der sinkende Goldpreis sorgt stattdessen scheinbar eher noch dafür, dass sich noch mehr Anleger von ihren Beständen trennen. Denn weltweit gingen die Bestände an goldgedeckten ETFs und ähnlichen Produkten im Juli um 39 Tonnen auf 2.394 Tonnen zurück. Im Juni betrug der Rückgang sogar 51 Tonnen.

Gold - Investitionsfluss
(Quelle: World Gold Council)

Die verwalteten Goldvermögen gingen dadurch in US-Dollar gerechnet von 98 Mrd. USD im Juni um 4 % auf 94 Mrd. USD zurück (siehe folgende Tabelle). Der Goldpreis fiel im selben Zeitraum um 2,37 %. Und im August hat er noch einmal um bislang 3,4 % nachgegeben, womit sich der Preisverfall beschleunigt hat. Und entsprechend könnte sich auch die Flucht aus Goldanlagen verschärft haben.

Steigende US-Zinsen als Hauptschuldiger

Dabei handelt es sich keineswegs um ein regionales Problem. Denn im Juli verzeichneten alle Regionen Abflüsse. Allerdings wurden die ETF-Abflüsse von nordamerikanischen Fonds dominiert. Sie verloren 983,5 Mio. US-Dollar an Investorengeldern und damit mehr als alle anderen Regionen zusammen.

Gold - Investitionsfluss nach Regionen
(Quelle: World Gold Council)

Und somit kann man die steigenden US-Zinsen als Hauptschuldigen ausmachen. Vielleicht erinnern Sie sich noch - ich hatte hier wiederholt geschrieben, dass mit steigenden Zinsen die Opportunitätskosten für Gold-Anleger steigen. Zudem hatte ich auf die negative Korrelation zum US-Dollar hingewiesen (siehe Börse-Intern vom 11. Mai 2018). Und da der Dollar - wohl getrieben durch die Probleme der türkischen Lira - aktuell insbesondere gegenüber Schwellenländerwährungen stark aufwertet, gibt der Goldpreis entsprechend stark nach.

Pessimistische Stimmung als Kontraindikator

Und folglich ist derzeit auch die Stimmung zum Goldpreis negativ. Laut dem World Gold Council sind die COMEX-Netto-Long-Futures auf den tiefsten Stand seit drei Jahren gefallen. Und ein sehr niedriges Netto-Long-Niveau sei schon oft historischen Rallyes im Goldpreis vorausgegangen. So erscheint inzwischen zumindest eine Gegenbewegung immer wahrscheinlicher. Zumal der Goldpreis bei 1.180 USD inzwischen eine horizontale Unterstützung erreicht hat (siehe Charts oben).


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de

Börse - Intern

26. Januar 2023

Börse - Intern

USA: BIP-Daten passen weiterhin nicht zur Stimmung

Weiterlesen...

25. Januar 2023

Börse - Intern

Was die relative Schwäche des S&P 500 erklärt

Weiterlesen...

24. Januar 2023

Börse - Intern

Eine perfekte Grundlage für weitere Leitzinsanhebungen

Weiterlesen...

23. Januar 2023

Börse - Intern

S&P 500: Es geht um die Wurst

Weiterlesen...

20. Januar 2023

Börse - Intern

DAX läuft ins Verfallstags-Kursziel – und nun?

Weiterlesen...

19. Januar 2023

Börse - Intern

Dow Jones: Jetzt läuft die Welle C der ABC-Korrektur

Weiterlesen...

18. Januar 2023

Börse - Intern

USD/JPY: Was wurde aus einem möglichen Long-Trade?

Weiterlesen...

17. Januar 2023

Börse - Intern

So hängen US-Schuldengrenze und BoJ-Meeting zusammen

Weiterlesen...

16. Januar 2023

Börse - Intern

Der DAX zum Januar-Verfallstag

Weiterlesen...

13. Januar 2023

Börse - Intern

Der Ukraine-Krieg ist vollständig ausgepreist – zu Recht?

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!