In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Die US-Indizes zeigen derzeit wieder eine klare relative Stärke gegenüber dem DAX. Ein Grund dafür könnten rekordhohe Aktienrückkäufe der US-Firmen sein. ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Die US-Indizes zeigen derzeit wieder eine klare relative Stärke gegenüber dem DAX. Sie konnten einen Großteil ihrer Verluste von Anfang Februar aufholen konnten, während der DAX am vergangenen Montag schon am 38,20 % Fibonacci-Retracement der Korrekturbewegung nach unten abgeprallt war (siehe roter Pfeil Nr. 1 im folgenden Chart und Börse-Intern vom vergangenen Dienstag). Heute hat der deutsche Leitindex auch noch seinen flachen Aufwärtstrendkanal (grün) nach unten gebrochen (roter Pfeil Nr. 2) und steht damit nur noch rund 200 Punkte oberhalb seines Korrekturtiefs vom 9. Februar.

DAX - kurzfristige Chartanalyse

Es droht damit die zweite Abwärtswelle mit neuen Korrekturtiefs, die ich für diesen Fall in Aussicht gestellt habe. Noch besteht aber Hoffnung, dass es nicht soweit kommt, weil man den DAX bislang noch in einer Seitwärtstendenz sehen kann (oranger Pfeil). Aber die charttechnischen Gefahren haben sich mit den aktuellen Verlusten eindeutig verschärft.

US-Indizes standen den Allzeithochs näher als den Korrekturtiefs

Zumal auch die US-Indizes jüngst wieder zur Schwäche neigen. Doch zuvor standen die US-Indizes, im klaren Gegensatz zum DAX, ihren Allzeithochs deutlich näher als ihren Korrekturtiefs. Der Nasdaq100 (siehe folgender Chart) war im Hoch sogar nur noch knapp 20 Punkte bzw. 0,28 % von seinem Allzeithoch entfernt.

Nasdaq100 - Chartanalyse

Ein möglicher Grund für diese Stärke könnte sein, dass die US-Unternehmen angekündigt haben, so viele eigene Aktien zurückkaufen zu wollen wie noch nie.

Aktienrückkäufe treiben die Kurse von US-Aktien

Laut dem auf solche Transaktionen spezialisierten Analysehaus TrimTabs summierten sich die Ankündigungen der Firmen im Februar auf 153,7 Milliarden Dollar. Der bisherige Rekord in einem Monat lag bei 133 Milliarden Dollar im April 2015. Im Januar waren es demnach knapp 60 Milliarden.

Natürlich treiben Aktienrückkäufe den Aktienkurs. Der Effekt wird dadurch verstärkt, dass viele Anleger auf diesen Zug frühzeitig prozyklisch aufspringen. Die Aktienkurse steigen daher bereits vor den tatsächlichen Rückkäufen durch die Unternehmen.

Gewinne aus der Steuerreform werden zweckentfremdet

Als Grund für die Aktienrückkäufe wiederum ist wohl Trumps Steuerreform zu nennen. Laut den Analysten von FactSet wurden die Gewinnerwartungen für den S&P 500 aufgrund der Steuerreform seit dem 31. Dezember 2017 um 7,0 % angehoben. Einen solchen Anstieg haben die Analysten von FactSet nach eigenen Angaben seit Beginn ihrer Datenerhebung im Jahr 1996 noch nie erlebt. Das ist zunächst sehr positiv zu werten und erklärt die Kursstärke der US-Indizes. Denn die zusätzlichen Steuergewinne werden offenbar zu einem großen Teil in den Rückkauf eigener Aktien investiert.

Problem: Aktienrückkäufe sind Einmaleffekte

Doch damit sind wir beim Problem: Eigentlich sollte die Steuerreform heimische Unternehmen zu Investitionen anregen und so die Wirtschaft weiter ankurbeln. Die vielen Ankündigungen der Aktienrückkäufe zeigen aber, dass die Firmen anders handeln, als Trump sich das vorgestellt hat. Die Unternehmen nutzen die zusätzlichen Gewinne nicht für Investitionen, sondern für Aktienrückkäufe. Diese sind aber nur Einmaleffekte.

Sind die zusätzlichen Gewinne in die Aktien der eigenen Unternehmen geflossen, endet die Wirkung der Rückkäufe. Die Wirtschaft wird dadurch nicht zusätzlich stimuliert und es gibt keine weiteren positiven Auswirkungen auf die Gewinne und damit die Aktienkurse der Unternehmen. Entsprechend fällt ein aktueller Kurstreiber der US-Indizes früher oder später weg. - Auch dies spricht übrigens für ein Auslaufen der Aufwärtstrends in den US-Indizes und einen Übergang in die von mir erwartete Seitwärtsbewegung.

DAX-Unternehmen kaufen weniger eigene Aktien

Der DAX zeigt derweil eine relative Schwäche, weil deutsche Unternehmen nicht so stark von der US-Steuerreform profitieren und (daher) auch wesentlich weniger zu Aktienrückkäufen neigen. Die relative Schwäche könnte daher zwar noch eine Weile anhalten, sollte sich dann aber auflösen, wenn der kurstreibende Effekt durch Aktienrückkäufe in den USA ausgelaufen ist.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren bis zum Premium Trader und Allstar Trader für schnelle Gewinne. Die sehr spekulativen Optionsscheine Expert Trader und Target-Trend-CFD sowie die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot - hier geht es zur Übersicht!


§ 34b Wertpapierhandelsgesetz
Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Wertpapierhandelsgesetz zu den besprochenen Wertpapieren: Wir weisen Sie darauf hin, dass Redakteure und Mitarbeiter der Stockstreet GmbH jederzeit eigene Positionen in den zum Teil hier vorgestellten Wertpapieren eingehen und diese auch wieder veräußern können.

Haftungsausschluss:
Die Autoren übernehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Autoren, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Die Informationen in diesem Börsendienst stellen wir Ihnen im Rahmen Ihrer eigenen Recherche und Informationsbeschaffung zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen deshalb, vor jedem Kauf oder Verkauf Ihren Bankberater zu konsultieren, und weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei diesen Informationen nicht um eine Anlage- oder Vermögensberatung handelt. Des Weiteren gelten die AGB und die datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.stockstreet.de.

Urheberrecht
Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung/Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet.

Quelle der Charts: (sofern nicht anders angegeben)
Tradesignal Online – Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Rohstoffe & Devisen News
  • Logo Stockstreet Marktberichte
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Optionsscheine-Expert-Trader
  • Logo Geldanlage-Brief
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Geldanlage-Brief

Das erwartet Sie

Geldanlage-Brief Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Jochen Steffens

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Optionsscheine-Expert-Trader

Das erwartet Sie

Optionsscheine-Expert-Trader Cover

Der Börsendienst für volatile Zeiten

Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!