In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Wenn es um den Verlauf der Aktienmärkte geht, dann muss man immer auch einen Blick in Richtung USA werfen. Auch der US-Wirtschaft geht es derzeit blendend ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Da sich charttechnisch derzeit an den Märkten nicht viel tut und die Kurse mehrheitlich lediglich seitwärts tendieren, können wir uns noch ein wenig mit der fundamentalen Situation beschäftigen. Wie es um die Wirtschaft in Deutschland, Großbritannien und der gesamten Europäischen Union bestellt ist, wissen Sie nach den jüngsten Ausgaben der Börse-Intern bereits. Grundsätzlich sind die Perspektiven positiv, weshalb man mittelfristig auch dem DAX noch (Rest-)Potential einräumen kann.

Doch wenn es um den Verlauf der Aktienmärkte geht, dann muss man immer auch einen Blick über den großen Teich in Richtung USA werfen. Denn die US-Märkte sind immer noch die Leitbörsen. Und wenn der Dow Jones hustet, bekommt der DAX gewöhnlich eine Grippe. Doch so viel kann ich an dieser Stelle bereits vorweg nehmen: Auch der US-Wirtschaft geht es derzeit blendend.

Boomender Arbeitsmarkt in den USA

Genau wie in Deutschland, boomt auch in den USA der Arbeitsmarkt. Seit Ende 2010 haben dort über 14 Millionen Menschen Arbeit gefunden.

Stellenaufbau in den USA
(Quelle: Sal. Oppenheim)

Das sind sechs Millionen mehr Jobs, als während der Krise 2008/09 verloren gegangen sind. Der jährliche Beschäftigungsaufbau um 1,7 Prozent hat in ähnlicher Größenordnung zu einem Anstieg des Konsums beigetragen. Hinzu kamen über den gleichen Zeitraum jährliche Lohnsteigerungen von etwa 2,3 Prozent, sodass nach Abzug von Preissteigerungen der reale Konsum um knapp 2,5 Prozent stieg. Und da die US-Wirtschaft zu 70 Prozent vom privaten Konsum abhängt, profitierte sie entsprechend stark von dieser Entwicklung.

Beschäftigungsaufbau wird sich verlangsamen

Im November fiel die Arbeitslosenquote auf nur noch 4,6 Prozent und erreichte den niedrigsten Stand seit August 2007. Damit herrscht inzwischen im Großen und Ganzen Vollbeschäftigung, auch wenn es noch teilweise unfreiwillige Teilzeitarbeit gibt. Das wird dazu führen, dass sich der Beschäftigungszuwachs zwangsläufig verlangsamt.

Diese Entwicklung ist auch bereits erkennbar. So wurden in 2016 insgesamt 2,16 Millionen neue Stellen geschaffen. Das entspricht einer durchschnittlichen Zunahme von 180.000 pro Monat. 2015 lag der Schnitt noch bei 229.000. Und im Dezember 2016 kamen nur noch 156.000 Stellen hinzu, während Ökonomen 178.000 erwartet hatten.

neue Stellen außerhalb der Landwirtschaft in den USA

Die Arbeitslosenquote stieg daher am Jahresende auf 4,7 Prozent leicht an.

Entwicklung der Arbeitslosenquote in den USA

Mangel an Arbeitskräften führt zu höheren Löhnen

Diese Entwicklung ist aber nicht negativ zu sehen. Im Gegenteil, denn sie ist einfach dem leergeräumten Arbeitsmarkt geschuldet. Die nächste Phase wird nun sein, dass sich der zunehmende Mangel an freien Arbeitskräften in höheren Lohnabschlüssen niederschlägt. Denn wenn Arbeitskräfte nicht aus der Arbeitslosigkeit geholt werden können, dann müssen sie eben von der Konkurrenz kommen. Und dies geht unter anderem über entsprechend höhere Gehaltsangebote.

Dass wir uns bereits in dieser Phase befinden, lässt sich ebenfalls an aktuellen Daten ablesen. So stiegen die US-Stundenlöhne im Dezember um 0,4 Prozent, nachdem sie im November noch gesunken waren. Die Jahresrate sprang auf 2,9 Prozent an, womit sogar das stärkste Lohnplus seit Mitte 2009 erzielt wurde.

Höhere Löhne führen zu höherer Inflation

Da die Unternehmen höhere Arbeitskosten auf ihre Verkaufspreise aufschlagen dürften, steigt nun das Risiko einer höheren Inflation. Und so ist es nur logisch, dass die US-Notenbank Fed inzwischen bei der Zinswende ein höheres Tempo einlegt. Haben wir in 2015 und 2016 nur jeweils eine Erhöhung des Leitzinses gesehen, so sollen es in diesem Jahr bereits drei sein. Mit höheren Zinsen versucht die Fed den steigenden Inflationsgefahren entgegenzuwirken, da teureres Geld die Nachfrage nach Krediten für Konsum und Investitionen dämpft.

Langsameres Wirtschaftswachstum

Auch das Wirtschaftswachstum wird sich mit all diesen Entwicklungen (langsamerer Stellenaufbau, höhere Löhne, höhere Zinsen) verlangsamen. Im dritten Quartal 2016 wuchs die US-Wirtschaft noch um auf das Jahr hochgerechnete 3,5 Prozent. Im vierten Quartal sollen es nur noch etwa 2,1 Prozent sein. Und die Währungshüter erwarten, dass die Wirtschaftsleistung in 2017 insgesamt um zwei Prozent zulegen wird. (Mit einigen von Trumps Plänen könnte das Wachstum höher ausfallen. Doch es bleibt zunächst abzuwarten, welche Maßnahmen überhaupt beschlossen werden.)

Fazit

Insgesamt ist die wirtschaftliche Entwicklung positiv für die Aktienmärkte zu sehen. Und so bestärkt auch der Blick auf die USA den bislang gewonnenen Eindruck, dass der DAX mittelfristig noch (Rest-)Potential hat.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren bis zum Premium Trader und Allstar Trader für schnelle Gewinne. Die sehr spekulativen Optionsscheine Expert Trader und Target-Trend-CFD sowie die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot - hier geht es zur Übersicht!


§ 34b Wertpapierhandelsgesetz
Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Wertpapierhandelsgesetz zu den besprochenen Wertpapieren: Wir weisen Sie darauf hin, dass Redakteure und Mitarbeiter der Stockstreet GmbH jederzeit eigene Positionen in den zum Teil hier vorgestellten Wertpapieren eingehen und diese auch wieder veräußern können.

Haftungsausschluss:
Die Autoren übernehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Autoren, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Die Informationen in diesem Börsendienst stellen wir Ihnen im Rahmen Ihrer eigenen Recherche und Informationsbeschaffung zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen deshalb, vor jedem Kauf oder Verkauf Ihren Bankberater zu konsultieren, und weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei diesen Informationen nicht um eine Anlage- oder Vermögensberatung handelt. Des Weiteren gelten die AGB und die datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.stockstreet.de.

Urheberrecht
Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung/Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet.

Quelle der Charts: (sofern nicht anders angegeben)
Tradesignal Online – Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Rohstoffe & Devisen News
  • Logo Stockstreet Marktberichte
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Optionsscheine-Expert-Trader
  • Logo Geldanlage-Brief
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Geldanlage-Brief

Das erwartet Sie

Geldanlage-Brief Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Jochen Steffens

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Optionsscheine-Expert-Trader

Das erwartet Sie

Optionsscheine-Expert-Trader Cover

Der Börsendienst für volatile Zeiten

Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!