Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Saisonale Charts - Perfektionieren Sie Ihren Kaufzeitpunkt!

Ausgabe vom 27.10.2016

Saisonale Charts - Perfektionieren Sie Ihren Kaufzeitpunkt!

von Stockstreet-Team

Wir haben wieder ein neues und außerordentlich nützliches Börsen-Tool für Ihren Börsenerfolg auf unserer Seite platziert: Die saisonalen Charts (https://www.stockstreet.de/saisonale-charts).

Viele Aktien und auch Indizes haben saisonal stärkere und schwächere Phasen. Und so macht es als Trader durchaus Sinn, vor einer Investition zu prüfen, ob sich die Aktie bzw. der Index in einer solchen Phase befindet. Dazu haben wir in einem Diagramm für jeden Monat des Jahres dargestellt, wie oft dieser in den vergangenen Jahren positiv (grüner Balken) bzw. negativ (roter Balken) verlaufen ist. Zusätzlich wird noch die durchschnittliche prozentuale Veränderung für den jeweiligen Monat angezeigt. Und das für die Indizes DAX, ATX und SMI sowie für die Einzelaktien des DAX und des MDAX.

Aber wir haben noch einen drauf gesetzt: Denn in einem zweiten Diagramm sind diese Veränderungen zusätzlich auch für die einzelnen Wochen aufgelistet. So können Sie Ihren Einstieg bei tendenziell stärkeren Phasen noch besser bestimmen. Eine solche wöchentliche Aufstellung des saisonalen Verlaufs gibt es bisher unseres Wissens noch nirgends. Damit sind Sie also mit Stockstreet wieder einmal allen anderen eine Nasenlänge voraus!

Noch besser: Wie immer stellen wir Ihnen auch dieses Börsen-Tool komplett kostenlos zur Verfügung. Das einzige, was wir uns als kleine Gegenleistung wünschen: Empfehlen Sie die Börse-Intern und unsere Börsen-Tools weiter! Vielen Dank dafür!

Die saisonalen Charts finden Sie: Hier klicken!


Wie sich die Staatskrise in Venezuela auf den Ölpreis auswirkt

von Sven Weisenhaus

Kaum war die Börse-Intern vom Dienstag vergangener Woche zum Thema Ölförderprobleme in Venezuela erstellt und verschickt, kamen neue Meldungen über die Ticker, die zeigen, wie dramatisch die Lage in dem Land derzeit ist. So leidet auch der staatliche Erdölkonzern Petroleos de Venezuela (PDVSA) mit seinen 150.000 Mitarbeitern enorm unter dem niedrigen Ölpreis. Inzwischen befindet er sich in akuter Zahlungsnot und warnte vor wenigen Tagen sogar indirekt vor einer Pleite.

Venezuela ist nur knapp einer Staatspleite entgangen

Deshalb wurde kürzlich versucht, Anleihen mit Fälligkeiten in 2016 und 2017 in solche umzutauschen, die erst 2020 zu begleichen sind. Dabei ging es insgesamt um ein Volumen von 5,33 Milliarden US-Dollar (4,8 Mrd. Euro). Obwohl man statt einer Verzinsung von bisher 5,25 Prozent nun 8,50 Prozent bot, war das Interesse der Investoren über weite Strecken gering. Daher warnte das Unternehmen, dass es schwer werde, Schulden zu begleichen, wenn der Anleihetausch nicht klappt. „Es drohe dann eine komplizierte Situation“, hieß es aus dem Staatsunternehmen.

Letztlich ist es dem venezolanischen Erdölkonzern aber doch gelungen, einen Teil seiner fälligen Anleihen in längerfristige Bonds umzutauschen. Rund 39 Prozent der Gläubiger hätten das Angebot akzeptiert, teilte das Staatsunternehmen inzwischen mit. Damit können nun Rückzahlungen in Höhe von 2,8 Milliarden US-Dollar bis 2020 aufgeschoben werden, was dem Konzern etwas Luft verschafft hat. Um die Kreditgeber von dem Anleihentausch zu überzeugen, musste die Zahlungen auf die Papiere allerdings von der US-Tochter Citgo garantiert werden.

Damit ist das gesamte Land nur knapp einer Staatspleite entgangen. Denn Venezuela ist auf die Einnahmen aus dem Staatskonzern angewiesen. Bis Ende 2017 muss Venezuela etwa 15 Milliarden Dollar an Schulden zurückzahlen. Doch die Devisenreserven sind wegen der geringeren Einnahmen aus dem Ölexport inzwischen auf nur noch rund 12 Milliarden Dollar zusammengeschrumpft.

Politische und wirtschaftliche Krise verschärft sich

Derweil verschärft sich ein Machtkampf im Land. Das Parlament in Venezuela hat jüngst ein politisches Verfahren gegen Präsident Nicolás Maduro eröffnet. Seit Ende vergangenen Jahres stellen Maduros Gegner die Mehrheit im Parlament. Und neben dem gesunkenen Ölpreis haben Auseinandersetzungen zwischen den beiden Seiten zu einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise geführt.

Öl-Lieferungen in die USA sinken

Die angespannte Lage der venezuelischen Ölindustrie bekommen auch die USA zu spüren. Venezuela ist nämlich einer der wichtigsten Lieferanten für die US-Raffinerien an der US-Golfküste. 2015 hat Venezuela fast ein Drittel des gesamten Öls geliefert, das dort verarbeitet worden ist. Die Öl-Lieferungen in die USA hängen also nicht zuletzt von dem Staatskonzern PDVSA ab. Weil die Importe in die USA aber wegen der Krise zurückgingen, sind die US-Öllagervorräte zuletzt das niedrigste Niveau seit Januar gesunken. Und im Falle eines Zahlungsausfalls von PDVSA könnten die Lieferungen in die USA vollständig unterbrochen werden.

Lieferausfälle in Venezuela haben den Ölpreis hoch gehalten

Letztlich sind es genau diese Entwicklungen, die den Ölpreis zuletzt auf unserem Zielpreis von 50 USD gehalten haben, obwohl die OPEC jüngst so viel Öl gefördert hat wie seit mindestens 2008 nicht mehr (siehe Börse-Intern vom 18. Oktober). Damit der Preis aber dieses Niveau auch weiterhin halten kann, muss sich die OPEC bei ihrer Sitzung am 30. November in Wien wie geplant auf eine Kürzung der Förderung einigen. Sonst dürfte die weltweit steigende Ölförderung die Ausfälle in Venezuela bald mehr als kompensieren und das Überangebot dann wieder den Ölpreis drücken.

Steigende Preise führen zu steigendem Angebot

Allerdings würde die OPEC mit einem entsprechenden Beschluss den unliebsamen Konkurrenten USA stärken, der mit seiner Öl-Förderung mittels Fracking bereits wieder verstärkt Bohrfelder in Betrieb nimmt und damit seinerseits das Ölangebot erhöht. So ist laut Baker Hughes in den vergangenen 16 Wochen die Anzahl der Fördertürme fünfzehn Mal gestiegen. Damit wurde der Rückgang der Förderstellen seit Jahresbeginn zur Hälfte wieder aufgeholt. Möglich wurde dies, weil die US-amerikanische Fracking-Industrie in den vergangenen Quartalen die Kosten erheblich gesenkt hat und etliche Ölfelder nun bereits bei Preisen von deutlich unter 50 Dollar je Barrel wirtschaftlich betrieben werden können.

Zielpreis für Öl bleibt bei rund 50 USD

Und so scheint der Ölpreis auch weiterhin in einem Bereich von 50 USD zu bleiben. Denn sinken die Preise deutlich unter 50 USD, sinkt das Angebot, weil diverse Förderer nicht mehr wirtschaftlich arbeiten können. Dieses sinkende Angebot würde den Preis aber wieder stabilisieren.

Steigt der Preis hingegen deutlich über 50 USD, werden mit steigenden Preisen immer mehr Bohrlöcher wieder wirtschaftlich und deshalb wieder in Betrieb genommen. Das erhöht das Angebot, was wiederum erneut Druck auf die Preise ausüben dürfte. Es ist daher davon auszugehen, dass die Ölpreise wohl noch eine Weile um den Zielpreis von 50 USD (dicke blaue Linie im Chart) pendeln werden – es sei denn die Nachfrage ändert sich deutlich in die eine oder andere Richtung. Danach sieht es aber derzeit nicht aus.

Rohöl der Sorte WTI - Chartanalyse

Mit diesem Wissen kann man nun geeignete Tradingstrategien entwickeln und dazu die passenden Instrumente auswählen.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de

Börse - Intern

12. Juni 2024

Börse - Intern

Der fahnenstangenartige Anstieg hatte noch gefehlt

Weiterlesen...

11. Juni 2024

Börse - Intern

Seitwärtstendenzen wegen Unsicherheit oder Sicherheit?

Weiterlesen...

10. Juni 2024

Börse - Intern

Schwieriges Verfallstags-Gerangel im DAX

Weiterlesen...

07. Juni 2024

Börse - Intern

Gamestop - Der Irrsinn an den Börsen geht in eine neue Runde

Weiterlesen...

06. Juni 2024

Börse - Intern

Völlig vorhersehbar

Weiterlesen...

05. Juni 2024

Börse - Intern

Steigen die Kurse wirklich wegen Zinssenkungshoffnungen?

Weiterlesen...

04. Juni 2024

Börse - Intern

Warum brechen die Ölpreise ein?

Weiterlesen...

03. Juni 2024

Börse - Intern

Das Diesmal-ist-es-anders-Syndrom ist wieder da!

Weiterlesen...

29. Mai 2024

Börse - Intern

Steigende Renditen vermiesen Aktien-Party

Weiterlesen...

28. Mai 2024

Börse - Intern

DAX: Bleibt die Seitwärtskonsolidierung trendbestätigend?

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!