Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Gravierende Unterschiede zwischen China und den USA

Ausgabe vom 18.07.2023

Gravierende Unterschiede zwischen China und den USA

von Sven Weisenhaus

Die Woche begann gestern mit einer erneuten schlechten Nachricht aus China. Das Wachstum der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt ist aufgrund der nachlassenden Nachfrage aus dem In- und Ausland (siehe dazu auch Börse-Intern vom vergangenen Donnerstag) langsamer gewachsen als erwartet. Im Jahresvergleich wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im 2. Quartal 2023 „nur“ um 6,3 %, statt erwarteter +7,3 %.

Chinas Wirtschaft ist im 2. Quartal 2023 um 6,3 % im Vergleich zum Vorjahr gewachsen

Zwar klingen solche Wachstumsraten dennoch traumhaft hoch, doch muss man berücksichtigen, dass der Vergleichswert des Vorjahres durch die damals noch geltenden Corona-Maßnahmen relativ niedrig ist. Damals gab es eine deutliche Delle im Wachstum – die Wirtschaft legte nur um 0,4 % zum Vorjahr zu.

Dass das Wachstum im 2. Quartal 2023 relativ gering ausfiel, zeigt vor allem der Vergleich zum Vorquartal: Gegenüber dem Auftaktquartal legte das BIP im Zeitraum von Anfang April bis Ende Juni um +0,8 % zu, womit die durchschnittlichen Erwartungen von +0,5 % zwar geschlagen wurden, das Ergebnis aber klar hinter dem des 1. Quartals von +2,2 % zurückblieb.

Rekordhohe Jungendarbeitslosigkeit und anhaltende Probleme am Immobilienmarkt

Ein Grund dafür ist die sehr hohe Arbeitslosenquote junger Chinesen. Diese erreichte im Juni mit 21,3 % einen Rekordwert. Millionen Schul- und Uni-Absolventen steht nur noch ein begrenztes Angebot an Jobs zur Verfügung. Dementsprechend viel Konsum fällt weg, weil Arbeitslose in der Regel weniger Geld zur freien Verfügung haben als Erwerbstätige. Die Einzelhandelsumsätze legten im Juni nur noch um 3,1 % zu (erwartet: +3,2 %), nach +12,7 % im Mai und sogar +18,4 % im April.

China: Eine schwächere Wirtschaft und hohe Jugendarbeitslosigkeit belasten den Einzelhandel

Ein weiteres Problem ist der Immobilienmarkt, der etwa ein Viertel der chinesischen Wirtschaft ausmacht. Nach Berechnungen von Reuters brachen die Immobilieninvestitionen im Juni um -20,6 % zum Vorjahresmonat ein, nach -21,5 % im Mai.

Und gestern wurde gemeldet, dass der hoch verschuldete chinesische Bauriese Evergrande weiterhin wankt. Lange erwartete Bilanzdaten zeigen einen Nettoverlust von umgerechnet 72 Milliarden Euro für die vergangenen 2 Jahre. Insgesamt belaufen sich die Schulden des ehemals größten Bauunternehmers Chinas immer noch auf umgerechnet rund 300 Milliarden Euro. Weltweit hat keine andere Immobilienfirma einen höheren Schuldenberg angehäuft. Wirtschaftsprüfer warnen, dass das Überleben von Evergrande nicht gesichert sei.

Chinas Notenbank will gegensteuern

Es ist schwer abzuschätzen, welche Kreise eine Pleite dieses Unternehmens ziehen könnte. Jedenfalls kündigte Chinas Notenbank bereits am vergangenen Freitag an, tief in ihren Instrumentenkasten greifen zu wollen, um gegen die Konjunkturflaute anzukämpfen. Je nach konjunktureller Lage und Preisentwicklung werde die Zentralbank ihre verschiedenen geldpolitischen Werkzeuge umfassend einsetzen, sagte der Leiter der geldpolitischen Abteilung am Freitag auf einer Pressekonferenz. Dazu gehörten mittelfristige Kredite an Geschäftsbanken, Offenmarktgeschäfte und auch der Reservesatz für Geschäftsbanken.

Chinas Aktienmarkt spiegelt die Probleme der Wirtschaft wider

Wenn die Wirtschaft derart schwächelt, dass sich die Notenbank genötigt sieht, unterstützend einzugreifen, dann geht so eine Entwicklung selten spurlos am Aktienmarkt vorüber. Und so verwundert es nicht, dass der Hang Seng seit Ende Mai zwar kein neues Korrekturtief markiert hat, sich aber immer noch klar in einem Abwärtstrend befindet.

Mit Blick auf den Kursverlauf des Hang Seng und die Wirtschaftsdaten hatte ich bereits am 31. Mai (schwache Einkaufsmanagerdaten) sowie am 28. Juni (sinkende Unternehmensgewinne) geschrieben, dass Konjunkturverlauf und Aktienmarkt in China zusammenpassen. Und das scheint auch jetzt noch der Fall zu sein.

In den USA geht die Schere immer weiter auseinander

Wie sieht es derweil in den USA aktuell aus? Auch dort fielen die Einzelhandelsumsätze niedriger aus als erwartet. Statt um +0,5 % sind sie im Juni nur um +0,3 % zum Vormonat gewachsen.

USA: Der Einzelhandelsumsatz fiel im  Juni 2023 schwächer aus als erwartet

Und die Industrieproduktion schrumpfte sogar. Statt einer erwarteten Stagnation (0,0 %), kam es zu einem Rückgang um -0,5 % zum Vormonat. Zum Vorjahr lag das Minus bei -0,43 %, statt eines erwarteten Plus von +1,1 %.

Industrieproduktion der USA ist im Juni 2023 geschrumpft

Und was machen die Aktienmärkte daraus? Der Nasdaq 100 gab zum offiziellen Handelsstart heute nur leicht nach. Und der Dow Jones brach sogar nach oben aus, konnte also das Hoch vom 13. Dezember bei 34.712,28 Punkten überwinden und notiert aktuell so hoch wie seit dem 21. April 2022 nicht mehr.

Dow Jones bricht nach oben aus und setzt damit das Elliott-Wellen-Szenario fort

Damit scheint sich das bullishe Elliott-Wellen-Szenario durchzusetzen. Dadurch gehen allerdings die fundamentale und die charttechnische Entwicklung in den USA immer weiter auseinander. Ein Ende scheint nicht in Sicht. Aber ewig kann das eigentlich nicht gut gehen. 

Ich bin gespannt, wann und in welche Richtung sich diese Diskrepanz auflösen wird. Entweder die Wirtschaftsdaten zeigen bald nach oben, so dass die Kurse der Wirtschaft lediglich vorausgelaufen sind, oder es kommt bald zu einer Korrektur am Aktienmarkt, mit der sich der aktuelle Ausbruch des Dow Jones als Bullenfale entpuppt. Angesichts der Saisonalität erscheint Letzteres wahrscheinlicher. Aber vorerst sind die Signale im Dow Jones klar bullish. Man könnte den Ausbruch mit einem Long-Trade begleiten. Bei einem Rückfall unter das Ausbruchsniveau sollte man allerdings die Reißleine ziehen. Und in diesem Fall könnte man auch einen spekulativen Short-Trade wagen.


Ich wünsche jedenfalls weiterhin viel Erfolg an der Börse
Ihr 
Sven Weisenhaus 
www.stockstreet.de

Börse - Intern

18. Juli 2024

Börse - Intern

Bund-Future: Noch seitwärts oder schon moderat aufwärts?

Weiterlesen...

17. Juli 2024

Börse - Intern

Nasdaq 100: Die größte Korrektur seit einem Vierteljahr

Weiterlesen...

16. Juli 2024

Börse - Intern

Börsen setzen auf einen US-Präsidenten Trump

Weiterlesen...

15. Juli 2024

Börse - Intern

Überraschung vor dem Juli-Verfallstag

Weiterlesen...

12. Juli 2024

Börse - Intern

Mögliche Szenarien für den Dow Jones

Weiterlesen...

11. Juli 2024

Börse - Intern

Warum brachen US-Technologieaktien plötzlich ein?

Weiterlesen...

10. Juli 2024

Börse - Intern

Darauf sollten Sie in dieser Woche noch achten

Weiterlesen...

09. Juli 2024

Börse - Intern

So bereitet der Markt selbst langjährigen Profis Kopfzerbrechen

Weiterlesen...

08. Juli 2024

Börse - Intern

Der ultimative Rezessionsindikator?

Weiterlesen...

05. Juli 2024

Börse - Intern

Eine merkwürdige und gefährliche Bullenfalle beim DAX

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!