Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

DAX-Kursziel: 18.000 Punkte im kommenden Jahr

Ausgabe vom 07.07.2023

DAX-Kursziel: 18.000 Punkte im kommenden Jahr

von Sven Weisenhaus

Die Börsen haben gestern „allergisch“ auf überraschend positive Konjunkturdaten aus den USA reagiert. Vor allem die Arbeitsmarktdaten des Personaldienstleisters Automatic Data Processing (ADP) lagen meilenweit über den Erwartungen. Statt erwarteter 228.000 neuer Stellen wurden 497.000 berichtet.

Die ADP-Arbeitsmarktdaten für Juni 2023 lagen deutlich über den Erwartungen und den Werte der Vormonate

Und das fachte offensichtlich neue Spekulationen auf stärkere Leitzinsanhebungen der Notenbanken an. Denn nicht nur viele Aktienkurse gaben stark nach, sondern vor allem auch Anleihen mussten deutliche Rücksetzer hinnehmen, wodurch die Renditen einen Satz nach oben machten. Und das ist wohl der eindeutigste Hinweis auf Zinsspekulationen.

Bund-Future: Schneller Gewinn mit einem Short-Trade

Der Bund-Future rutschte dadurch zum Beispiel gestern unter eine wichtige Kreuzunterstützung (siehe roter Pfeil im folgenden Chart). Und er setzte damit seine Abwärtstendenz klar fort.

Chartanalyse: Bund-Future bricht eine Kreuzunterstützung und setzt damit den übergeordneten Abwärtstrend fort

Für die Leser des Börsenbriefs „Target-Trend-Spezial“, in dem der Bund-Future regelmäßig analysiert wird, war das eine wunderbare Sache. Denn am 19. Juni schrieb ich ihnen, dass man bei rund 135 Punkten auf fallende Kurse setzen könne – Kursziel: 131,45 Punkte. Eine Woche später erreichte der Bund-Future das Einstiegsniveau. Und eine weitere Woche später, also gestern, war das Kursziel bereits erreicht. Ähnlich gut waren die Trading-Tipps für den DAX:

DAX: Schneller Gewinn mit einem Long-Trade

Nach dem 5-tägigen Rücksetzer der Vorwoche schrieb ich am Montag vergangener Woche, dass sich eine (kleine) Long-Positionen anbietet, „um auf eine erneute schnelle Rückkehr der Bullen zu setzen“. Wenig später riet ich dazu, bei einem DAX-Stand oberhalb von 15.897 Punkten die Position auf Einstiegskurs per Stop-Loss abzusichern, „um Verluste zu vermeiden, da übergeordnet betrachtet noch großes Korrekturpotential vorhanden ist“. Und am Montag lautete mein Rat, den Stop-Loss zur psychologisch wichtigen Marke von runden 16.000 Punkten nachzuziehen. Vorgestern wurde der Trade dadurch automatisiert beendet und der Gewinn realisiert.

DAX: Möglicher Gewinn mit einem Short-Trade

Zuvor hatte ich bereits einen Short-Trade ins Spiel gebracht, um von dem großen Korrekturpotential im DAX zu profitieren. Und durch die gestrigen Kursverluste, die auf 3 schwache Handelstage zuvor folgten, konnte man auch diesen Trade inzwischen auf Einstiegskurs absichern. Jetzt kann man in Ruhe abwarten, ob die längst überfällige Korrektur weitergeht und dem Short-Trade dadurch einen hohen Gewinn beschert.

Volatile Seitwärtsphase mit diversen Fehlsignalen

So einfach kann Trading sein. Wobei das einfacher klingt, als es tatsächlich war bzw. ist. Denn der DAX befindet sich im Grunde schon seit Mitte April in einer volatilen Seitwärtsphase. Und diese ist gespickt ist mit diversen Fehlausbrüchen (siehe Bögen im folgenden Chart). Dazu zählen auch die 3 neuen Rekordhochs (vertikale Linien), die sich insbesondere aus heutiger Sicht als Bullenfallen entpuppt haben. Denn der DAX ist auf das niedrigste Niveau seit Ende März zurückgefallen (siehe roter Pfeil).

Chartanalyse: DAX rutscht dynamisch auf das niedrigste Niveau seit Ende März

Damit scheinen die Anleger zumindest wieder die gesamte Spanne der Unsicherheitsformation ausnutzen zu wollen (blaue Linien). Wobei das noch das bullishere Szenario ist. Im bearishen Szenario läuft die längst überfällige, größere Korrektur, was noch deutlich tiefere Kurse nach sich ziehen kann.

Der DAX hat grundsätzlich noch viel Aufwärtspotential

Für den DAX bin ich dabei aber weiterhin fast ausschließlich aus charttechnischen Gründen skeptisch. Denn der Index ist nach wie vor überkauft und daher anfällig für Rücksetzer. Doch mit Blick auf die Saisonalität und die fundamentale Bewertung hätte der deutsche Leitindex weiteres Aufwärtspotential – mehr als zum Beispiel der S&P 500, wie die folgende Grafik der der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) zur Saisonalität zeigt.

Durchschnittliche Kursperformance pro Monat von DAX und S&P 500 von 1965 bis 2022

Während der S&P 500 demnach im Juli regelmäßig um weniger als 1 % zulegen kann, steigt der DAX durchschnittlich um 1,5 %, was sich auch mit den saisonalen Daten von Stockstreet deckt (siehe https://www.stockstreet.de/boersen-tools/saisonale-charts). Erst im August und September drohen den beiden Aktienindizes gewöhnlich Kursverluste.

Durchschnittliche Kursperformance des DAX pro Monat seit 1988

Zudem hinkt der DAX den Gewinnschätzungen der Analysten derzeit deutlich hinterher, wegen des Bärenmarktes und trotz der anschließenden starken Kurserholung.

DAX: Kursverlauf vs. Gewinnschätzungen

Laut dieser Grafik könnte der DAX problemlos bei rund 18.000 Punkten stehen.

Kursziel: 18.000 Punkte im kommenden Jahr

Das erklärt auch die fundamental günstige Bewertung, gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), womit ich noch einmal bei der Grafik aus der Börse-Intern-Ausgabe von vorgestern bin:

Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ausgewählter Aktienindizes

Würde der DAX, statt bei 16.000, bei 18.000 Punkten und somit 12,5 % höher stehen, läge das KGV nicht bei 11,0, sondern bei 12,375 – und somit immer noch unter dem langjährigen Mittelwert. Dass ein Kursziel von 18.000 Punkten absolut realistisch ist, sogar in absehbarer Zeit, zeigt die folgende Helaba-Grafik.

Kursverlauf des DAX nach Bärenmärkten seit 1960 - historisch vs. aktuell

Folgt der DAX vorangegangenen Kurserholungen nach Bärenmärkten, wäre bis Jahresende ein Kurs von 17.000 Punkten denkbar. Und schon im kommenden Jahr könnte der Index bei 18.000 Zählern landen.

Auf eine Übertreibung nach unten folgt die gerechtfertigte Kurserholung

Zwar leiden auch die Unternehmen aus dem DAX aufgrund der hohen Inflation seit Anfang 2022 unter sinkenden Gewinnmargen (siehe folgende Grafik), womit sich der Bärenmarkt des vergangenen Jahres erklärt, offenbar hatten die Anleger den Index aber viel zu weit nach unten geprügelt, weil die (historisch hohen) Gewinnmargen nur leicht und damit wohl weit weniger stark als erwartet zurückgegangen sind.

durchschnittliche Gewinnmargen der DAX-Unternehmen vs. Inflationsrate

Daher wurden die Gewinnerwartungen seit dem Bärenmarkttief nach oben revidiert, was zu der starken Kurserholung des DAX im laufenden Jahr geführt hat.

Kursverlauf des DAX vs. Veränderung der Gewinnerwartungen

Der deutsche Leitindex ist damit zwar aus fundamentaler Sicht derzeit nicht überkauft, sehr wohl aber aus charttechnischer. Und daher ist erst nach einer (größeren) Korrektur oder Konsolidierung mit weiter steigenden Kursen zurechnen.

Fallende Kurse für Schnäppchenkäufe nutzen!

Deshalb lautet mein Plan, nachzulesen unter anderem auch im Börsenbrief „Börse-Intern Premium“, in einer Korrektur mit Short-Trades Gewinne zu erzielen und dann den Kursrutsch zu nutzen, „um neue Long-Positionen zu Schnäppchenkursen ins Depot zu holen“.

Wenn Sie dieser Strategie folgen und mit entsprechenden Trades Gewinne erzielen möchten, dann kann ich Ihnen nur wärmstens ans Herz legen, die beiden genannten Börsenbriefe Target-Trend-Spezial und Börse-Intern Premium zu abonnieren.


Ich wünsche Ihnen jedenfalls weiterhin viel Erfolg an der Börse 
Ihr 
Sven Weisenhaus 
www.stockstreet.de

Börse - Intern

27. September 2023

Börse - Intern

Fällt der S&P 500 bis April 2024 auf 3.400 Punkte?

Weiterlesen...

26. September 2023

Börse - Intern

Das erste Kursziel für den größeren Rücksetzer des DAX

Weiterlesen...

25. September 2023

Börse - Intern

Was nun für die Aktienmärkte wichtig(er) wird

Weiterlesen...

22. September 2023

Börse - Intern

Wirtschaft schrumpft erneut – DAX wieder nach unten ausgebrochen

Weiterlesen...

21. September 2023

Börse - Intern

Der Fed-Leitzins bleibt länger hoch bzw. höher

Weiterlesen...

20. September 2023

Börse - Intern

Wie wird die Fed mit den erneuten Inflationsgefahren umgehen?

Weiterlesen...

19. September 2023

Börse - Intern

DAX setzt gewinnbringende Seitwärtsbewegung fort

Weiterlesen...

18. September 2023

Börse - Intern

Die Fed könnte die Märkte zur Entscheidung zwingen

Weiterlesen...

31. August 2023

Börse - Intern

DAX ignoriert schwache Daten – 16.000er Marke zieht wieder an

Weiterlesen...

30. August 2023

Börse - Intern

Sind schwächere Wirtschaftsdaten wirklich gut für Aktien?

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!