Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Schwache Daten belasten Aktien auch am US-Feiertag nicht

Ausgabe vom 04.07.2023

Schwache Daten belasten Aktien auch am US-Feiertag nicht

von Sven Weisenhaus

An den Börsen herrscht wegen des heutigen Feiertags in den USA (Independence Day) ein sehr ruhiger Handel. Bereits am gestrigen Brückentag bewegten sich die Kurse nur sehr langsam von der Stelle, wenn überhaupt. An der Wall Street liefen die Aktienindizes in sehr engen Bahnen nur seitwärts. Derweil erlitt der DAX leichte Kursverluste, die man als Gewinnmitnahmen einordnen kann.

ISM: US-Wirtschaft schrumpft im Juni um 1 %

Diese fanden vor dem Hintergrund erneut überwiegend schwacher Konjunkturdaten statt. Gemeint ist vor allem der US-amerikanische ISM-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe, der im Juni auf 46,1 Punkte fiel. Denn er lag damit unter den Markterwartungen von 47,2 sowie um 0,9 Punkte unter dem vorherigen Wert von 46,9. Und es war schon der 8. Monat in Folge mit einem Rückgang im verarbeitenden Gewerbe der USA, also einem Indexstand unterhalb der Schwelle von 50 Punkten, ab der Wachstum signalisiert wird. Zudem fiel der Index nun auf den niedrigsten Stand seit Mai 2020.

ISM-Einkaufsmanagerindex: Die Industrie der USA ist im Juni 2023 tiefer in den Bereich der Rezession abgerutscht

Damit dürfte die US-Wirtschaft sehr wahrscheinlich auch schwach in das zweite Halbjahr 2023 starten. Denn die aktuelle Ausgangslage ist denkbar schlecht. Zumal laut den Umfrageergebnissen des Institute for Supply Management (ISM) Auftragseingänge, Produktion, Beschäftigung, Lagerbestände und Auftragsbestände im Juni zurückgingen und sich das Barometer dadurch weiter von der Wachstumsschwelle von 50 Punkten entfernt hat. Nach Angaben des ISM deutet der Indikator eine gesamtwirtschaftliche Schrumpfung um annualisiert 1,0 % zum Vormonat an.

Viel Schatten, wenig Licht

Positiv an den Daten kann man nur werten, dass bei der Orderkomponente auf einen Rückgang im Mai um gut 3 Indexpunkte auf 42,6 ein ebenso hoher Anstieg im Juni auf 45,6 folgte. Die Neuaufträge sind damit zwar immer noch deutlich rückläufig, aber nicht mehr so stark wie im Vormonat.

Zudem hat sich die Beschäftigungskomponente gegenüber dem Vormonat massiv verschlechtert und ist mit 48,1 Punkten nun ebenfalls unter die Wachstumsschwelle gerutscht (Mai: 51,4). Das wird der US-Notenbank im Kampf gegen die Inflation helfen, zumal die Preiskomponente von 44,2 Punkten im Mai auf nun 41,8 ebenfalls sehr deutlich nachgab.

Auch aus China kommen erneut schwächere Daten

Auch China musste gestern schwächere Einkaufsmanagerdaten verdauen. Der Caixin-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe sank im Juni auf 50,5 Punkte, von 50,9 im Mai. Das deutet auf eine nur noch sehr geringfügige Ausweitung der Produktion hin.

Einkaufsmanagerindex: Chinas Industrie hat sich im Juni 2023 nur noch knapp oberhalb der Wachstumsschwelle von 50 Punkten gehalten

Und wenn in den beiden größten Volkswirtschaften der Welt das Wachstum der Wirtschaftsleistung verringert, dann hat das natürlich auch Auswirkungen auf andere Länder.

Deutsche Exporte gesunken

Und so erklärt es sich auch, dass das Statistische Bundesamt heute mitteilte, die deutschen Importe seien zwar im Mai um 1,7 % zum Vormonat auf 116,1 Milliarden Euro gestiegen, die Exporte zeitgleich aber um 0,1 % auf 130,5 Milliarden Euro gesunken. Ökonomen hatten hingegen mit einem Wachstum von 0,3 % gerechnet. Im Vergleich zum Vorjahr fiel das Export-Minus mit 0,7 % sogar noch größer aus, bei den Importen sind es gar -8,6 %.

Die deutschen Exporte sind im Mai 2023 gesunken

Passend zu den obigen Einkaufsmanagerdaten legten die Exporte nach China im Mai noch um 1,6 % auf 8,6 Milliarden Euro zu, in die USA wurden aber „nur noch“ Waren im Wert von 12,7 Milliarden Euro verkauft, was einem Rückgang von 3,6 % zum Vormonat entspricht. Die Ausfuhren in die EU-Staaten sanken um 1,5 % auf 70,3 Milliarden Euro.

Ich erinnere in diesem Zusammenhang an die ifo-Exporterwartungen. Das Barometer fiel im Juni auf -5,6 Punkte, nach +1,0 Zählern im Mai, und erreichte den niedrigsten Wert seit November 2022 (siehe „Eine tiefere Rezession wird immer wahrscheinlicher“). Daher sollte ein Rückgang bei den Exporten eigentlich nicht überraschen. Vielmehr ist anzunehmen, dass den deutschen Exporteuren auch ein schwieriges zweites Halbjahr bevorsteht.

Saudi-Arabien und Russland fördern weniger Öl

Auf eine anhaltend schwache Weltwirtschaft deutet auch hin, dass Saudi-Arabien zum Wochenauftakt ankündigte, seine freiwillige Ölförderkürzung von 1 Million Barrel pro Tag um einen weiteren Monat auf den August ausweiten zu wollen. Und sogar Russland erklärte sich bereit, seine Ölexporte im August zu reduzieren, um 500.000 Barrel pro Tag.

Offenbar haben die ölfördernden Länder der OPEC+ Sorge, dass die Schwäche der Ölpreise anhalten könnte. Denn nach wie vor befindet sich zum Beispiel die US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) in einem Abwärtstrend.

Auch die erneute Ankündigung von Ölförderkürzungen konnten die Preise noch nicht aus ihrem Abwärtstrend befreien

Allerdings wurden seit März keine tieferen Tiefs mehr gebildet. Stattdessen hat sich der Preis bei rund 70 US-Dollar eingependelt. Unterstützt wird der Kurs bei rund 67 US-Dollar, während er von der oberen Linie des derzeit herrschenden Abwärtstrends tendenziell noch nach unten gedrückt wird.

Die Maßnahmen der OPEC+ werden aber wahrscheinlich dazu führen, dass der Ölpreis weiterhin unterstützt bleibt und der Abwärtstrendkanal daher bald Geschichte ist. Möglich ist, dass die Preise weiterhin seitwärts tendieren und damit einfach aus dem Trendkanal herauslaufen. Das ist insbesondere zu erwarten, wenn die Öl-Nachfrage weiterhin schwach bleibt. Denkbar ist aber auch, dass die anhaltende Angebotsverknappung zu einem Preisanstieg führt und die Range von ca. 75 bis 80 US-Dollar wieder erreicht wird. Dieses Niveau gilt als das von Saudi-Arabien angestrebte, um die Staatsausgaben decken zu können.
Sollten die Ölpreise hingegen bald weiter nachgeben, sollte man dies als ein weiteres Warnzeichen im Hinblick auf die schwächelnde Konjunktur werten.


Ich wünsche jedenfalls weiterhin viel Erfolg an der Börse
Ihr 
Sven Weisenhaus 
www.stockstreet.de

Börse - Intern

28. März 2024

Börse - Intern

USD/JPY: Japan droht mit Interventionen

Weiterlesen...

27. März 2024

Börse - Intern

Wie hängen Leitzinsen und Aktienkurse zusammen?

Weiterlesen...

26. März 2024

Börse - Intern

Steht der DAX bald schon bei 19.296 Punkten?

Weiterlesen...

25. März 2024

Börse - Intern

Wenn der letzte Bär zum Bullen wird

Weiterlesen...

22. März 2024

Börse - Intern

Die neue Rally am Aktienmarkt

Weiterlesen...

21. März 2024

Börse - Intern

Die Fed prophezeit den Börsen ein Goldilocks-Szenario

Weiterlesen...

20. März 2024

Börse - Intern

NVIDIA und der Leser-Mail-Indikator

Weiterlesen...

19. März 2024

Börse - Intern

BoJ erhöht die Zinsen – und der Yen schwächelt dennoch

Weiterlesen...

18. März 2024

Börse - Intern

Verfallstag-Nachlese + + + So weit die Kurse tragen

Weiterlesen...

15. März 2024

Börse - Intern

S&P 500: Kurse steigen schneller als die Gewinne

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!