In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: In vielen Ländern Europas steigen die Corona-Zahlen exponentiell. Daher werden Maßnahmen deutlich verschärft. Das lässt Anleger in sichere Häfen wechseln. ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Mit Blick auf die aktuellen Kursentwicklungen kommt man sehr schnell zu dem Schluss, dass sich die Anleger aktuell vermehrt Sorgen um die Corona-Lage machen, insbesondere in Europa. Russland hat einen neuen Höchststand bei den Corona-Todesfällen gemeldet, Ungarn einen neuen Rekord bei den Neuinfektionen. Auch Deutschland verzeichnet in der vierten Welle neue Rekorde und verschärft daher seine Maßnahmen deutlich. Derweil gilt in Tschechien ab Montag 2G für Gaststätten und Hotels und in Österreich ab Montag sogar ein flächendeckender Lockdown.

Es dürfte wohl unzweifelhaft sein, dass sich diese Entwicklungen mindestens auf den Dienstleistungssektor negativ auswirken wird. Und so zeigt sich heute eine deutliche Risk-Off-Neigung. Anleger nehmen bei Aktien Gewinne mit und investieren das Geld in sicheren Häfen, wie Anleihen oder den US-Dollar.

EUR/USD bläst mögliche Kurserholung ab

So hat der EUR/USD heute eine mögliche Kurserholung abgeblasen. Zuvor hatte sich der Wechselkurs mit einer Hammerkerze (siehe grüner Pfeil im folgenden Chart) und einer bullishen Folgekerze in eine gute Ausgangslage für eine Kurserholung manövriert.

EUR/USD - kurzfristige Chartanalyse
(erstellt mit guidants.com)

Doch angesichts der heutigen Beschlüsse über deutlich schärfere Maßnahmen zur Eindämmung der Neuinfektionen in mehreren Ländern Europas wendeten sich die Anleger am Devisenmarkt schnell wieder dem Dollar als sicheren Hafen zu. Immerhin wurde die 61,80er Marke auch im heutigen zweiten Anlauf bislang nur intraday unterschritten und es entstand wieder eine Kerze mit langer Lunte. Damit besteht erneut eine Chance auf eine Gegenbewegung.

Bund-Future: Zinswende erneut verschoben

Jedenfalls waren neben dem Dollar auch Anleihen als sicherer Hafen gefragt. Der Bund-Future hat dadurch heute seine Konsolidierung beendet (gelbe Ellipse im folgenden Chart), mit der die Rückeroberung der Seitwärtsrange (gelbes Rechteck) getestet und letztlich bestätigt wurde. Dabei wurde das 38,20 % Fibonacci-Retracement der vorherigen Abwärtsbewegung übersprungen, die mit einer Abwärtslücke des Kontraktwechsels verlängert wurde (rotes Rechteck), womit die Kurserholung klar fortgesetzt wird und nun das 50%-Retracement ansteuert wird (graue horizontale Linien).

Bund-Future - Chartanalyse
(erstellt mit guidants.com)

Ohne die Abwärtslücke hat der Bund-Future sogar schon mehr als 61,80 % der Abwärtsbewegung aufgeholt (siehe folgender Chart), womit man diese schon als beendet betrachten kann und der Bund-Future somit wieder seine Seitwärtsbewegung der vergangenen Monate klar fortsetzt.

Bund-Future - Chartanalyse

Eine Zinswende ist damit erneut verschoben. Das ist angesichts der aktuellen Entwicklungen rund um die Corona-Pandemie auch nicht verwunderlich. Sicherlich sieht die Europäische Zentralbank (EZB) darin wieder einen guten Grund, trotz teilweise explodierender Preise die konjunkturstützenden Maßnahmen wie geplant fortzusetzen.

Explodierende Erzeugerpreise

Apropos explodierende Preise: Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte in Deutschland waren im Oktober um 18,4 % höher als im Vorjahresmonat.

Erzeugerpreise in Deutschland

Dies ist der höchste Anstieg seit November 1951 (+20,6 %). Alleine gegenüber dem Vormonat stiegen die Preise um 3,8 %. Und da sich dies regelmäßig zeitversetzt auf die Verbraucherpreise auswirkt, ist ein Ende der hohen Inflation noch nicht in Sicht.

Das Szenario einer Stagflation wird wahrscheinlicher

Damit gerät die EZB zunehmend in ein Dilemma, weil sie eigentlich den Kampf gegen eine länger als erwartet anhaltende Inflation aufnehmen müsste, nun aber womöglich wieder genötigt wird, die Konjunktur zu stützen (was aber eigentlich gar nicht ihre Aufgabe ist, weil ihr Mandat eigentlich nur auf Preisstabilität abzielt). Das Szenario einer Stagflation nimmt derweil immer mehr Form an.

Und daher bin ich mir sicher, dass die Aktienmärkte ohne die massive Liquiditätsflut der Notenbanken eigentlich schon wieder deutlich tiefer stehen würden. Aber wer weiß, vielleicht setzt sich diese Erkenntnis ja auch langsam bei anderen Marktteilnehmern durch.

DAX testet wichtige Aufwärtstrendlinien

Der DAX hat heute jedenfalls schon Einbußen hinnehmen müssen. Er setzte dabei im Tief exakt auf die untere Linie des kurzfristigen Aufwärtstrendkanals auf (grün im folgenden Chart) und konnte diese verteidigen, mit freundlicher Unterstützung der übergeordneten Aufwärtstrendlinie (dick grün).

DAX - kurzfristige Chartanalyse
(erstellt mit guidants.com)

Mit diesem Rücksetzer hat der Index aber immerhin die Gewinne der vergangenen 10 Tage bzw. 8 Handelstage abgegeben. Im Target-Trend-Spezial hatten wir in den jüngsten Analysen genau davor gewarnt. Zitat: „Allerdings ist der DAX im kurzfristigen Bereich mehrerer Tage immer noch überkauft. Und dazu muss man weiterhin die extrem niedrige Volatilität in den Intraday-Bewegungen beachten. Wenn es in einer solchen Phase zu einer Gegenbewegung kommt und dabei die Volatilität zunimmt, können schnell die Gewinne mehrerer Tage verloren gehen.

Kurzfristig überkaufte Lage schreite nach einer Gegenbewegung

Aber auch in der Börse-Intern hatte ich auf diese mögliche und gar wahrscheinliche Gegenbewegung hingewiesen. Am Dienstag hieß es dazu: „Und auch im DAX könnte man auf eine Gegenbewegung setzen. Denn die aktuelle Aufwärtsbewegung läuft aktuell in eine Übertreibung hinein. Der DAX ist kurzfristig klar überkauft, was langsam nach einer Gegenbewegung schreit. Und so sollte man damit rechnen, dass der aktuelle Ausbruch in das Rechteck oberhalb von 16.140 Punkten wohl in einem Fehlsignal endet und die Kurse bald noch einmal in das Rechteck unterhalb von 16.140 Punkten fallen.“ Mit im heutigen Tagestief von 16.092,63 Punkten war dies bereits der Fall.

DAX - Target-Trend-Analyse

Sollte der DAX nun nachhaltig unter die Rechteckgrenze bei 16.140 Punkten fallen und dort einen Tagesschlusskurs markieren, müsste man mit weiteren Kursverlusten rechnen – aus Sicht der Target-Trend-Methode bis zur Mittellinie bei 15.785 Punkten.

Korrekturkursziel

Dieses Kursziel würde auch sehr gut zu der Analyse vom 5. November passen. Darin hieß es, dass es zu einer normalen Korrektur im kurzfristigen Bereich kommen könnte, wenn sich der Ausbruch auf ein neues Rekordhoch als Fehlsignal entpuppt. „Und wenn diese 38,20 % der aktuellen Kursgewinne ausmacht, landet der DAX bei 15.601,22 Punkten und damit wieder in seiner Seitwärtsspanne“, hieß es dazu weiter. Legt man die Fibonacci-Marken an das aktuelle Rekordhoch, dann liegt das 38,20er Retracement inzwischen bei 15.728,08 Punkten (siehe dicke graue Linien im folgenden Chart).

DAX - Fibonacci-Retracements
(erstellt mit guidants.com)

Das ist ziemlich nah an der Mittellinie bei 15.785 Punkten. Aber bevor dieses Kursziel erreichbar wird, müssen sich die Corona-Sorgen in den Köpfen der Anleger zunächst festsetzen und ausbreiten. Zuletzt wurden solche Sorgen stets sehr schnell abgelegt.

Zweifel an größeren Kursverlusten

Kurios ist, dass ich derzeit bei fallenden Kursen immer wieder denke, dass es bald sowieso wieder aufwärts geht. An einen Tag mit Kursverlusten von 2 % und mehr erinnere ich mich schon gar nicht mehr. Wahrscheinlich geht es auch vielen anderen Anlegern so, die sich inzwischen von den stetig steigenden Kursen haben einlullen lassen. Das ist meist genau der richtige Zeitpunkt, um sehr vorsichtig zu werden und Gewinne abzusichern oder mitzunehmen.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg an der Börse
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


PS: Bei den Stockstreet-Börsenbriefen hat es jüngst auch wieder eine Gewinnmitnahme gegeben. Aus dem Aktien-Perlen-Depot wurde eine Teilposition auf Einhell mit einem Gewinn von 39 % verkauft.
Wollen auch Sie solche Gewinne erzielen? Dann melden Sie sich jetzt hier an! Profitieren Sie von bereits laufenden oder zukünftigen Trades.


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht vom Geldanlage-Brief für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Börse-Intern Premium, bis hin zum Allstar Trader und Hightech-Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Optionsscheine-Expert-Trader, sowie die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot - hier geht es zur Übersicht!


§ 34b Wertpapierhandelsgesetz
Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Wertpapierhandelsgesetz zu den besprochenen Wertpapieren: Wir weisen Sie darauf hin, dass Redakteure und Mitarbeiter der Stockstreet GmbH jederzeit eigene Positionen in den zum Teil hier vorgestellten Wertpapieren eingehen und diese auch wieder veräußern können.

Haftungsausschluss:
Die Autoren übernehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Autoren, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Die Informationen in diesem Börsendienst stellen wir Ihnen im Rahmen Ihrer eigenen Recherche und Informationsbeschaffung zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen deshalb, vor jedem Kauf oder Verkauf Ihren Bankberater zu konsultieren, und weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei diesen Informationen nicht um eine Anlage- oder Vermögensberatung handelt. Des Weiteren gelten die AGB und die datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.stockstreet.de.

Urheberrecht
Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung/Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet.

Quelle der Charts: (sofern nicht anders angegeben)
Tradesignal Online – Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffe & Emerging Markets News

  • Die ganze Welt der Rohstoffe, Emerging Markets und Devisen in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie die Rohstoffe & Emerging Markets News ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Rohstoffe & Devisen News
  • Logo Stockstreet Marktberichte
  • Logo Börse-Intern Premium
  • Logo Optionsscheine-Expert-Trader
  • Logo Geldanlage-Brief
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Geldanlage-Brief

Das erwartet Sie

Geldanlage-Brief Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Börse-Intern Premium

Das erwartet Sie

Börse-Intern Premium Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Optionsscheine-Expert-Trader

Das erwartet Sie

Optionsscheine-Expert-Trader Cover

Der Börsendienst für volatile Zeiten

Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-CFD

Das erwartet Sie

Target-Trend-CFD Cover

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Hightech-Trader

Das erwartet Sie

Hightech-Trader Cover

Profitieren Sie vom Hightech-Boom

Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen und Bio-Techs

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und Beispiele lesen!