Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Achtung! Erste Hilfsmaßnahmen laufen aus

Ausgabe vom 23.07.2020

Achtung! Erste Hilfsmaßnahmen laufen aus

von Sven Weisenhaus

Die Aktienmärkte zeigten sich heute zunächst wieder bullish. Als Grund dafür kann Tesla genannt werden. Denn das Unternehmen hat gestern nach Handelsschluss in den USA Zahlen zum 2. Quartal gemeldet. Und diese fielen über den Erwartungen aus. Anleger zeigten sich verzückt. Denn in der laufenden Berichtssaison werden die Erwartungen derzeit reihenweise geschlagen. Und an der Börse weiß man, dass die Aktienkurse häufig steigen, wenn die Erwartungen geschlagen werden. Daher kauften die Anleger auch wieder fleißig Tesla-Aktien, die kräftig stiegen und weitere Werte mit in ihren Sog nahmen. So weit, so bullish.

Kursverläufe und fundamentale Kennzahlen werden außer Acht gelassen

Doch Anleger scheinen nicht mehr darauf zu achten, wie weit eine Aktie vor Veröffentlichung der Geschäftszahlen bereits gestiegen ist. Kursverläufe und fundamentale Bewertungskennzahlen werden offenbar völlig außer Acht gelassen. Und das muss man mit großer Skepsis beobachten. Denn Anleger schauen aktuell auch nicht mehr so genau hin, sie haben einen „Tunnelblick“ und sehen damit nur noch das Positive und übersehen oder ignorieren das Negative.

Positiv: Tesla schlägt die Erwartungen

Bleiben wir bei Tesla. Analysten hatten im Durchschnitt einen Umsatz von deutlich weniger als 6 Milliarden Dollar erwartet. Tatsächlich lag dieser aber bei 6,04 Milliarden Dollar. Hier wurden die Erwartungen also geschlagen. Das gilt auch für den Gewinn. Unter dem Strich stand für April bis Juni ein Plus von 104 Millionen Dollar. Pro Aktie macht das 0,50 Dollar. Die durchschnittlichen Erwartungen lagen bei weniger als der Hälfte. Für die Anleger Grund genug, die Aktie weiter nach oben zu treiben.

Negativ: Tesla nur durch Einmaleffekte profitabel

Doch es gab einige Haken. So ist der Umsatz von Tesla im 2. Quartal um 5 % gesunken (!), von zuvor 6,35 Milliarden Dollar. Und man sollte wissen, dass ein Unternehmen in den S&P 500 aufgenommen werden kann, wenn es in vier aufeinanderfolgenden Quartalen jeweils einen Gewinn erzielen konnte. Das ist Tesla mit seinem jüngsten Geschäftsbericht gelungen. Doch hier wurden sehr wahrscheinlich ganz bewusst alle Möglichkeiten ausgeschöpft, um dieses Ziel zu erreichen.

Einerseits profitierte Tesla von vorübergehenden Lohnkürzungen während eines coronavirusbedingten Produktionsstopps. Zudem stiegen Erlöse aus Ausgleichszahlungen, die andere Autobauer dafür zahlen, dass ihre Autos mehr Emissionen verursachen, um 21 % auf 428 Millionen Dollar. Und dann hat Tesla durch den Verkauf von regulatorischen Steuergutschriften 420 Millionen Dollar erzielt. Rechnet man nur letztere heraus, dann war das Unternehmen schon nicht mehr profitabel.

Extrem hohes KGV bei Tesla

Und selbst wenn Tesla weiterhin 0,50 Dollar pro Quartal verdienen kann – bei einem aktuellen Aktienkurs von rund 1.700 USD errechnet sich dann ein Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 850. Geht man von stark steigenden Gewinnen und einer Verdopplung aus, so läge das KGV immer noch bei über 400. Doch den Anlegern ist dies völlig egal. Sie kaufen die Aktien, als gäbe es kein Morgen mehr. Alleine seit Jahresbeginn hat sich der Aktienkurs vervierfacht. – Wie gesagt: Bisheriger Kursverlauf und fundamentale Bewertungskennzahlen werden offenbar völlig außer Acht gelassen.

Twitter-Aktien steigen trotz Milliardenverlust

Das gilt unter anderem auch für Twitter. Das Unternehmen hat gemeldet, dass die Zahl der aktiven Nutzer pro Tag um 34 % auf 186 Millionen in die Höhe geschossen ist – das ist der höchste Zuwachs in einem Quartal. Analysten hatten hier „nur“ mit einem Anstieg auf 176 Millionen gerechnet. Auch hier wieder: Erwartungen geschlagen = rein in die Aktie. Da wird gerne ignoriert, dass das Unternehmen bereits mehr als 26 Milliarden Dollar an der Börse wiegt. Und das, obwohl dem Kurznachrichtendienst gesunkene Werbeeinnahmen infolge der Corona-Krise im 2. Quartal einen Verlust eingebrockt haben. Bei einem Umsatzrückgang um 19 % (!) auf 683 Millionen Dollar fiel bereinigt ein Minus von 127 Millionen Dollar an, teilte der Konzern heute mit. Nach Steuern lag das Minus wegen steuerlichen Sondereffekten im Zusammenhang mit Aktivitäten in Irland sogar bei 1,2 Milliarden Dollar (!).

Steigende Arbeitslosen-Anträge trüben die Stimmung

Doch es gibt offenbar noch Meldungen, welche die Stimmung am Aktienmarkt trüben können. Um 14:30 Uhr (MESZ) wurde in den USA die Zahl der wöchentlichen Anträge auf staatliche Arbeitslosenhilfe veröffentlicht. Und diese ist erstmals seit vier Monaten wieder gestiegen. Vorige Woche stellten 1,416 Millionen US-Bürger einen entsprechenden Erstantrag, 109.000 mehr als in der Vorwoche. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit 1,3 Millionen gerechnet

Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA
(Quelle: U.S. Department of Labor)

Das drückte deutlich auf die Aktienkurse. Der Dow Jones-Future verlor zum Beispiel mehr als 200 Punkte. Mit -0,9 % hält sich der Rücksetzer bislang noch in Grenzen. Doch die Kursreaktion ist ein erstes Anzeichen dafür, dass die Anleger auf schlechtere Wirtschaftsdaten doch noch allergisch reagieren können. Und es ist sehr gut möglich, dass die Erholung der Konjunktur(daten) ins Stocken gerät.

Hilfsmaßnahmen laufen aus

So ist der Anstieg der Erstanträge schon ein erstes Indiz dafür, dass sich in den USA der aktuelle Anstieg der Neuinfektionen am Arbeitsmarkt negativ bemerkbar macht. Und wie wir heute bereits den Lesern des Premium-Trader berichteten, verdienen aktuell noch 70 % der Menschen, die in den USA zurzeit Arbeitslosenhilfe beziehen, durch eine temporäre Erhöhung der Sozialleistung mehr als in ihren zuvor verlorenen Jobs. Diese zusätzlichen Hilfen laufen jedoch, Stand heute, Ende des Monats aus. Bleibt es dabei, könnte dies den zuletzt überraschend hohen Einzelhandelsumsätzen (siehe Börse-Intern vom 16. Juni) einen Dämpfer verpassen und zu einer gebremsten Erholung auch bei den weiteren Wirtschaftsdaten führen.

Hinzu kommt, dass in den USA, ähnlich wie hierzulande, Tilgungsleistungen für Kredite (Kreditkarten, Autokredite, Hypotheken) temporär ausgesetzt werden konnten. Doch diese Stundung der Raten-Zahlungen läuft ebenfalls aus. Republikaner und Demokraten verhandeln derzeit über neue Hilfen. Aber eine Einigung ist noch nicht in Sicht. Und wenn es dabei bleibt, besteht die Gefahr, dass einige Kreditnehmer die Forderungen der Gläubiger nicht bedienen werden, womöglich weil sie in die Arbeitslosigkeit gerutscht sind.

Viele Probleme wurden nur aufgeschoben

Mit anderen Worten: Die Hilfestellungen der Regierungen haben einige Probleme der aktuellen Krise lediglich in die Zukunft verlagert. Doch diese Zukunft beginnt nun langsam. Und so könnte es, in den USA insbesondere ohne Einigung der Republikaner und Demokraten, zu Kreditausfällen und Pleitewellen kommen, die sich belastend auf die Wirtschaft und die Wirtschaftsdaten auswirken. Ich bleibe daher skeptisch für die Aktienmärkte, auch weil es jüngst wieder neue klare Anzeichen für eine deutliche Übertreibung bei Technologieaktien gibt, über die wir in der heutigen Wochenausgabe des Premium-Trader ebenfalls berichtet haben. (Mit einem kostenlosen Probe-Abo haben Sie Zugriff auf das Archiv und die Wochenausgabe.)


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Trading
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


PS: Die zuletzt extrem starken Anstiege von Gold und Silber deuten darauf hin, dass sich hier einige Anleger auf Schlimmeres vorbereiten. Leser des Optionsscheine-Expert-Trader konnten davon profitieren. Mit dem gestrigen Teilverkauf eines Hebelzertifikats auf Silber konnte bereits ein (Teil-)Gewinn von rund 100 % realisiert werden. Und da die Rest-Position noch im Markt liegt, ist hier gegebenenfalls noch mehr drin. Melden Sie sich also jetzt hier an, um auch noch vom Anstieg der Edelmetalle und weiteren Trades zu profitieren.

Börse - Intern

25. Juni 2024

Börse - Intern

DAX: Ist die Konsolidierung bullish oder bearish?

Weiterlesen...

24. Juni 2024

Börse - Intern

Neues von der Marktbreite

Weiterlesen...

21. Juni 2024

Börse - Intern

Herber Rückschlag für die Wirtschaft?

Weiterlesen...

20. Juni 2024

Börse - Intern

Konjunktur und Kurse laufen in gegensätzliche Richtungen

Weiterlesen...

19. Juni 2024

Börse - Intern

Wie stark der Nasdaq 100 überkauft ist

Weiterlesen...

18. Juni 2024

Börse - Intern

Vorboten einer Marktwende?

Weiterlesen...

17. Juni 2024

Börse - Intern

Verfallstags-Update zum großen Juni-Verfallstag im DAX

Weiterlesen...

14. Juni 2024

Börse - Intern

Wie kurz sind dieses Mal die Beine der politischen Börsen?

Weiterlesen...

13. Juni 2024

Börse - Intern

Hat die Fed ein schlechtes Timing?

Weiterlesen...

12. Juni 2024

Börse - Intern

Der fahnenstangenartige Anstieg hatte noch gefehlt

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!