In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Kurz vor Weihnachten wurde fast unbemerkt eine Änderung des Einkommenssteuergesetzes beschlossen, die viele Anleger und fast alle Trader massiv belastet. ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Inhaltsverzeichnis

Der neueste Steuerwahnsinn, der Ihnen als Anleger das Geld aus der Tasche zieht!

Kurz vor Weihnachten wurde fast unbemerkt eine Änderung des Einkommenssteuergesetzes (EStG) beschlossen. Diese hat zur Folge, dass bei Termingeschäften Gewinne und Verluste unterschiedlich behandelt werden.

Unter Termingeschäfte fallen nicht nur Futures und Optionen, sondern auch Anlagezertifikate, Rohstoffzertifikate, Hebelzertifikate und Optionsscheine, die wahrscheinlich jeder private Anleger bisweilen in seinem Depot hat

Bisher konnten Verluste und Gewinne aus entsprechenden Wertpapiergeschäften unterjährig aufgerechnet werden. Das geschah meistens durch die Bank bzw. den Broker. Doch dies hat sich nun geändert – zum deutlichen Nachteil der Anleger.

Ab 2021 können Sie von Ihren Verlusten nur noch 10.000 Euro pro Jahr mit den Gewinnen verrechnen. Die darüber hinausgehenden Verluste können Sie zwar als Verlustvortrag in das nächste Jahr schieben, aber in diesem dürfen Sie ebenfalls nur 10.000 Euro Verlust mit Gewinnen verrechnen. Bei vielen Tradern wird das dazu führen, dass immer höhere Verlustvorträge auflaufen, die gar nicht mehr abgebaut werden können.

Die meisten Tradingstrategien privater Anleger werden mit diesem Gesetz nicht mehr funktionieren. Man kann das mit einem Unternehmen vergleichen, das seine Einnahmen vollumfänglich versteuern muss, die Ausgaben aber nicht mehr (oder nur noch zu einem geringen Anteil) mit den Einnahmen verrechnen kann. Das würde nahezu jedes Unternehmen ruinieren – und genauso wird es vielen Anlegern gehen.

Doch das ist nicht der einzige Pferdefuß:

Denn die neue gesetzliche Regelung führt dazu, dass Sie Steuern auf Gewinne zahlen, die Sie unter dem Strich gar nicht erzielt haben! Hinzu kommt auch noch, dass die Möglichkeit, Verluste oder Gewinne aus Termingeschäften mit anderen Anlageklassen (z.B. Fonds) zu verrechnen, abgeschafft wird. Verluste aus Termingeschäften können nur noch mit Gewinnen aus Termingeschäften verrechnet werden.

Davon sind zum Beispiel alle betroffen, die breit diversifizierte Depots mit Zertifikaten oder Optionsscheinen vor Crashs absichern wollen.

Dieses Gesetz wird also viele Anleger und fast alle Trader massiv beeinträchtigen. Wir von Stockstreet haben uns aus diesem Grund mit anderen Finanzportalen und Börsenbriefen zusammengetan und eine Petition gestartet.

Wir möchten Sie bitten, in Ihrem höchst eigenen Interesse, diese Petition zu unterzeichnen. Auch wenn Sie jetzt noch nicht direkt von den Auswirkungen dieses Gesetzes betroffen sind, sollte man solchen Gesetzen einen Riegel vorschieben!

Hier entlang geht es zur Petition

Auf der Internetseite der Petition beschreiben wir noch einmal vertieft und sehr ausführlich die weiteren Auswirkungen und Folgen dieser Gesetzesänderung für Sie und Andere.

Sie sollten hier nicht die Augen verschließen (weil es Sie vermeintlich nichts angeht), nicht auf andere hoffen („einflussreichere“ Gruppen), nicht resignieren („auf uns kleine Leute hört man eh nicht“), sondern sich tatsächlich aufschwingen und mitmachen.

Nur so können wir den Druck erhöhen – und dabei zählt wirklich jede Stimme!

Namentlich oder anonym unterzeichnen:

Sie können namentlich unterzeichnen, aber auch nach außen hin anonym bleiben (das heißt, Ihr Name wird nicht im Internet veröffentlicht, sondern lediglich dem Petitionsausschuss übergeben.) Ob Sie öffentlich oder nicht öffentlich unterschreiben wollen, können Sie – nachdem Sie Ihren Namen und Ihre E-Mail Adresse eingegeben haben – in einem der weiteren Schritte auswählen.

Ich hoffe, Sie erkennen die Dramatik dieser Entwicklung für sich, für uns alle und für alle, die an der Börse handeln – und unterschreiben noch heute! Hier entlang geht es zur Petition


Vielen Dank!

Ihr Stockstreet-Team


PS: Bitte leiten Sie diese Mail oder die Information über die Petition an alle weiter, die es angehen könnte, so dass wir möglichst viele Anleger erreichen und Unterschriften sammeln können.

Falls Sie selbst einen Newsletter herausgeben oder auf anderem Weg „Reichweite“ haben und diese Initiative mittragen wollen, wenden Sie sich bitte umgehend an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren bis zum Premium Trader und Allstar Trader für schnelle Gewinne. Die sehr spekulativen Optionsscheine Expert Trader und Target-Trend-CFD sowie die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot - hier geht es zur Übersicht!


§ 34b Wertpapierhandelsgesetz
Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Wertpapierhandelsgesetz zu den besprochenen Wertpapieren: Wir weisen Sie darauf hin, dass Redakteure und Mitarbeiter der Stockstreet GmbH jederzeit eigene Positionen in den zum Teil hier vorgestellten Wertpapieren eingehen und diese auch wieder veräußern können.

Haftungsausschluss:
Die Autoren übernehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Autoren, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Die Informationen in diesem Börsendienst stellen wir Ihnen im Rahmen Ihrer eigenen Recherche und Informationsbeschaffung zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen deshalb, vor jedem Kauf oder Verkauf Ihren Bankberater zu konsultieren, und weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei diesen Informationen nicht um eine Anlage- oder Vermögensberatung handelt. Des Weiteren gelten die AGB und die datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.stockstreet.de.

Urheberrecht
Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung/Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet.

Quelle der Charts: (sofern nicht anders angegeben)
Tradesignal Online – Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.


Aktienmärkte unterschätzen die Risiken

Erst gestern hatte ich über die zweifelhafte Änderung bei der Zählung der mit dem Coronavirus (COVID-19) Infizierten berichtet. Die Statistik wurde dadurch offensichtlich nach unten verfälscht. Heute nun die 180-Grad-Wende. Jetzt werden laut der lokalen Gesundheitsbehörde Personen bereits mitgezählt, bei denen per Computertomographie Symptome einer Lungenentzündung erkennbar sind.

Irgendwie erscheint diese neue Art der Erhebung eine Reaktion darauf zu sein, dass angesichts der schieren Masse der Bevölkerung wahrscheinlich gar nicht genügend Testkapazitäten vorhanden sind und daher nun auch auf Lungenbilder zurückgegriffen wird. Frei nach dem Motto: Lieber einen Patienten mehr isolieren als einen zu wenig.

Zahl der Neuinfektionen steigt sprunghaft an

Jedenfalls stieg dadurch heute die Zahl der neu nachgewiesenen Infektionen in der chinesischen Krisenprovinz Hubei gegenüber dem Vortag beinahe um das Zehnfache. Nachdem gestern 1.638 neue Infektionen gemeldet wurden, waren es heute ganze 14.840. Die lokale Gesundheitsbehörde gab dazu bekannt, dass 13.332 der neuen Fälle aufgrund einer Computertomographie hinzugezählt wurden. Die offizielle Zahl der Coronavirus-Infizierten erhöhte sich dadurch innerhalb von nur einem Tag um mehr als 44 % auf nun 48.208 – in ganz Festland-China auf fast 60.000. Offen blieb zunächst, ob es sich um eine einmalige Aufwärtsrevision handelte.

Entwicklungen zum COVID-19
(Quelle: John Hopkins CSSE)

Die Zahl neu nachgewiesener Todesopfer hat sich im Vergleich zum Vortag mehr als verdoppelt. Wie das chinesische Staatsfernsehen berichtete, wurden in Hubei 242 neue Todesopfer registriert, nach 97 am Vortag. Damit liegt die Gesamtzahl der Toten in der Provinz seit Ausbruch der Krankheit nun bei 1.310 – in ganz Festland-China bei 1.367.

Erster Rückgang der Ölnachfrage seit der Finanzkrise

Nach der OPEC hat inzwischen auch die Internationale Energiebehörde (IEA) ihre Prognose zur Ölnachfrage gesenkt. Wegen der Coronavirus-Epidemie wird nunmehr für das laufende Quartal der erste Rückgang der weltweiten Ölnachfrage seit dem Höhepunkt der Finanzkrise 2009 (!) erwartet. Ganze 435.000 Barrel pro Tag sollen weniger verbraucht werden. Und für das Gesamtjahr wird nur noch ein Bedarf von 880.000 Barrel pro Tag (bpd) erwartet, nach zuvor 1.245.000 bpd.

Aktienmärkte unterschätzen die Risiken

Diese Meldungen sind eigentlich ein klares Anzeichen dafür, dass die Weltwirtschaft deutlich unter den Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus leidet – insbesondere natürlich ausgehend von den Produktionskürzungen bzw. -stillständen in China. Ich gehe daher davon aus, dass die Aktienmärkte die aktuellen Risiken unterschätzen.

Diese zeigen sich aber weiterhin relativ unbeeindruckt von solchen Meldungen – die Übertreibung setzt sich also ungehindert fort. Aktuell scheint es so, dass die Aktienindizes insbesondere in den USA sogar noch in einen finalen Anstieg müssen, in dem die Kurse kerzengerade nach oben schießen und die typische Fahnenstange ausbilden, bevor es dann zu einer umso größeren Korrektur kommt.

DAX stößt mit dem Aufwärtstrend auf Widerstand

Fraglich ist allerdings, ob man gerade jetzt darauf setzen soll. Denn es kann natürlich auch jederzeit wieder zu einem schärferen Rücksetzer kommen, der dann vielleicht noch größer ausfällt als der von Ende Januar. Der DAX ist dafür aktuell sehr anfällig. Denn er hat gerade wieder das obere Ende seines Aufwärtstrendkanals erreicht (siehe roter Kreis im folgenden Chart). Und von dieser Linie ist er schon diverse Male nach unten abgeprallt.

DAX - Chartanalyse

Natürlich ist das neue Allzeithoch aktuell ein bullishes Signal, ebenso wie der erneute Ausbruch aus der Seitwärtskonsolidierung (gelb). Doch diese hat bereits durch den vorangegangenen bullishen Ausbruch an Relevanz verloren – ganz im Gegensatz zum Aufwärtstrendkanal. Und wenn es wegen dieses Widerstandes nun noch einmal abwärts geht, könnten die Bullen aufgeben. Die Bären könnten dann wieder das Ruder übernehmen. Und sie könnten den Index wieder bis an das untere Ende des Trendkanals drücken.  

Kommt es sogar zum Bruch des Trendkanals, wäre ein Anlaufen des 38,20%-Fibonacci-Retracements der Aufwärtsbewegung absolut realistisch (roter Pfeil). In diesem Fall läge eine „unregelmäßige ABC-Korrektur“ im Sinne der Elliott-Wellen-Theorie vor (blaue Buchstaben).

Aber warten wir erst einmal ab, ob der DAX noch einmal in die Seitwärtsrange zurückfällt oder die Kurse in einen fahnenstangenartigen Anstieg gehen…


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Rohstoffe & Devisen News
  • Logo Stockstreet Marktberichte
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Optionsscheine-Expert-Trader
  • Logo Geldanlage-Brief
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Geldanlage-Brief

Das erwartet Sie

Geldanlage-Brief Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Jochen Steffens

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Optionsscheine-Expert-Trader

Das erwartet Sie

Optionsscheine-Expert-Trader Cover

Der Börsendienst für volatile Zeiten

Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!