In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Heute entscheidet die US-Notenbank über ihre Geldpolitik. Zuvor hat dies bereits die Bank of Japan getan. Beides hat starken Einfluss auf die Wechselkurse. ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Die heutige Zinsentscheidung der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) ist in dieser Woche zweifellos das wichtigste Ereignis für die Börsen. Da wir jedoch bis nach 20.00 Uhr warten müssen, können wir auch einmal in Richtung Osten blicken, wo die Bank of Japan (BoJ) die Geldpolitik im Währungsraum des Yen steuert.

Bank of Japan hält an expansiver Geldpolitik vorerst unverändert fest

Am vergangenen Freitag hat diese ihren Leitzins – wie erwartet – unverändert bei -0,10 % belassen. Gleichzeitig wurde die „forward guidance“ bestätigt, wonach mit einer Politik der Zinskurvenkontrolle sowohl die kurz- als auch die langfristigen Zinsen noch für längere Zeit auf extrem niedrigem Niveau verbleiben sollen. Die Rendite 10-jähriger Anleihen soll weiterhin bei 0 % gehalten werden. Insoweit also nichts Neues.

Währungshüter sehen größere Wachstumsrisiken

Doch etwas war spannend: Die japanischen Währungshüter wiesen darauf hin, dass die Wachstumsrisiken vor allem für die Industrie und deren Exporttätigkeit zugenommen haben. Derartige Aussagen verwundern mit Blick auf die aktuellen Wirtschaftsdaten nicht. Denn die japanische Industrieproduktion verzeichnete im Januar den größten Rückgang gegenüber dem Vormonat in einem Jahr. Und die Exporte des Landes sanken im Januar um 5,3 % gegenüber dem Vormonat.

Inflationsziel rückt in weitere Ferne

Vor dem Hintergrund dieser Daten werde es noch schwieriger, das Inflationsziel von 2 % zu erreichen, so die BoJ. Schon auf der Sitzung in Januar wurde die Prognose für die Teuerung spürbar nach unten korrigiert. Mit nur noch +0,9 % (zuvor: +1,4 %) wird die Zielmarke der Notenbank demnach erneut klar verfehlt werden. Und das dürfte auch noch im Folgejahr der Fall sein. Denn für das Fiskaljahr, das bis Ende März 2021 läuft, rechnet die Notenbank mit einem Preisanstieg von 1,4 % (zuvor: 1,5 %).

Geldpolitik könnte noch expansiver werden

Ein Erreichen des Inflationsziels wäre aber Grundvoraussetzung für eine geldpolitische Wende. Und entsprechend wird die Geldpolitik der Bank of Japan noch auf lange Sicht expansiv bleiben. Zurzeit mehren sich die Hinweise, dass sie sogar noch lockerer werden könnte. Denn die BoJ kündigte bereits an, weitere Lockerungen vorzunehmen, wenn die Preisdynamik noch stärker nachlässt.

Der Yen könnte dadurch an Wert verlieren

Und diese Information ist sehr wichtig für Devisenhändler und -trader. Denn eine expansive Geldpolitik schwächt tendenziell die eigene Währung – im Hinblick auf die Bank of Japan also den Yen. Vor allem wenn die US-Notenbank heute Abend mehr Zinsanhebungen andeuten wird, als aktuell vom Markt erwartet (siehe auch Torsten Ewerts Analyse vom vergangenen Montag), dürfte der Yen gegenüber dem US-Dollar Schwäche zeigen.

Von einem Anstieg des USD/JPY profitiert

Auf diesen Zusammenhang hatte ich schon mehrfach hingewiesen, zuletzt im Mai 2018. Damals befand sich der USD/JPY noch in einem Abwärtstrend (rot im folgenden Chart vom 17.05.2018) – der Yen hatte also gegenüber dem Dollar Stärke gezeigt. Doch seit dem Tief vom 26.03.2018 bei ca. 104,6 Yen tendierte der Wechselkurs innerhalb des übergeordneten Abwärtstrends bereits aufwärts.

USD/JPY - Chartanalyse vom 17.05.2018

Und aufgrund der Erfahrung, wonach eine unter expansiver Geldpolitik stehende Währung Schwäche und eine Währung mit restriktiverer Geldpolitik Stärke zeigen müsste, riet ich damals zu Long-Positionen, bei denen man am oberen Ende des Abwärtstrendkanals bei ca. 112 Yen (Teil-)Gewinne mitnehmen und zunächst die weitere Entwicklung abwarten sollte. „Kann der Abwärtstrendkanal - möglichst erst nach einer Konsolidierung - gebrochen werden, wäre ein erneuter Long-Trade sinnvoll. Die nächsten Ziele wären dann das obere Ende der Seitwärtsrange bei ca. 114 Yen…“, hieß es weiter.

Und mit Blick auf den folgenden Chart zeigt sich, dass diese Tradingstrategie hervorragend funktioniert hat. Denn das obere Ende des Abwärtstrendkanals wurde nicht nur erreicht, sondern sogar recht dynamisch überwunden. Doch anschließend kam es zu der Konsolidierung. Und darauf folgte dann im Rahmen eines Aufwärtstrendkanals (grün) der Anstieg bis an das obere Ende der Seitwärtsrange (gelbes Rechteck) bei ca. 114 Yen.

USD/JPY - Chartanalyse

Dort stießen die Kurse auf Widerstand, so dass sie in eine Konsolidierung gingen. Und zum Jahreswechsel kam es dann zu einem scharfen Rücksetzer. Zu einem Großteil wurde dieser ausgelöst, weil die Aktienkurse einbrachen und der Yen wieder verstärkt als sicherer Hafen gesucht wurde. Aber der Kursrückgang kann auch mit den veränderten Leitzinserwartungen in den USA begründet werden. Zeitlich passt dies genau. Denn besonders nach der letzten Zinsanhebung der Fed im Dezember 2018 nahmen die Märkte ihre Zinserwartungen deutlich zurück, wie Torsten Ewert am Montag mit einer Grafik eindrucksvoll darlegte.

Im Januar ruderte, wie oben bereits beschrieben, allerdings auch die Bank of Japan mit ihren Inflationserwartungen zurück, während sich die Zinserwartungen in den USA seitdem kaum noch verändert haben. So wurde der Yen wieder schwächer und der Dollar konnte zum Yen erneut zulegen – der USD/JPY stieg also wieder an. Aufgrund dieser Entwicklungen setzte sich bis heute letztlich die Seitwärtstendenz (gelbes Rechteck) fort.

Wie man den USD/JPY nun handeln kann

Die weitere Kursentwicklung des USD/JPY wird davon abhängen, wie weit die US-Notenbank heute Abend ihre Zinsprognosen zurücknimmt. Wie oben bereits geschrieben, wird der USD/JPY umso höher steigen, je stärker der aktualisierte Fed-Zinspfad von den aktuellen Markterwartungen nach oben abweicht. Sollten die Markterwartungen dagegen erfüllt werden, dürfte sich der Wechselkurs wohl vorerst weiter zwischen 110 und 112 Yen aufhalten.

Im weiteren Verlauf könnte man dann die übergeordnete Seitwärtsspanne (gelbes Rechteck) traden, indem man im unteren Bereich long und am oberen Ende short geht. Allerdings würde ich angesichts der wirtschaftlichen und geldpolitischen Unterschiede zwischen Japan und den USA aktuell wieder Long-Positionen bevorzugen.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Premium Trader, bis hin zum Allstar Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Hebel XXL und die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot!

Quelle der Charts: (sofern nicht anders angegeben)
Tradesignal Online – Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Haftungsausschluss:
Die Autoren übernehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Autoren, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Die Informationen in diesem Börsendienst stellen wir Ihnen im Rahmen Ihrer eigenen Recherche und Informationsbeschaffung zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen deshalb, vor jedem Kauf oder Verkauf Ihren Bankberater zu konsultieren und weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei diesen Informationen nicht um eine Anlage- oder Vermögensberatung handelt.

Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet. Des Weiteren gelten die AGB und die datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.stockstreet.de


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Rohstoffe & Devisen News
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Optionsscheine-Expert-Trader
  • Logo Geldanlage-Brief
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Geldanlage-Brief

Das erwartet Sie

Geldanlage-Brief Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Jochen Steffens

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!