Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Ölpreise: Stabilisierung auf niedrigem Niveau wahrscheinlich

Ausgabe vom 11.12.2018

Ölpreise: Stabilisierung auf niedrigem Niveau wahrscheinlich

von Sven Weisenhaus

Die Aktienmärkte zeigen sich auch in dieser Woche noch hochvolatil. Und der Tipp vom vergangenen Donnerstag, besser mit weiteren Kursverlusten zu rechnen, hat sich bereits als hilfreich herausgestellt. Denn gestern ging es mit den Kursen noch einmal deutlich abwärts (siehe rote Ellipse im Chart des S&P 500).

S&P 500 - Chartanalyse

Damit sind in den US-Indizes S&P 500 und Dow Jones die symmetrischen Dreiecke, die sich hätten ausbilden können, wenn es im Rahmen einer Kursberuhigung zu kürzeren Amplituden gekommen wäre (blauen Linien im Chart), nun endgültig hinfällig.

Und auch jede alternative Konsolidierungsformation, wie zum Beispiel Rechtecke oder ähnliches, ist derzeit nicht wirklich erkennbar. Das hat damit zu tun, dass die Kurse zurzeit unkalkulierbar auf und ab laufen und sich dabei kaum an Kursmuster halten. Und dies zeigt, wie nervös die Anleger aktuell reagieren. Lediglich von einer generellen Seitwärtstendenz kann bei den US-Indizes noch die Rede sein. Denn nach den neuen Korrekturtiefs kam es zu einer deutlichen Kurserholung.

Besser auf eine Kursberuhigung warten

Diese Seitwärtstendenz kann man nun zwar auch versuchen zu traden, indem man am oberen Ende short und am unteren Ende long geht, doch dafür braucht man gute Nerven. Aufgrund der hohen Volatilität und der dadurch überschießenden Kurse, die Fehlsignale generieren, kann man sich dabei schnell die Finger verbrennen, wie man zum Beispiel an der gestrigen Kerze gut ablesen kann. Es macht daher Sinn, zunächst auf eine Kursberuhigung zu warten und sich derweil in anderen Märkten umzusehen.

"OPEC+" einigt sich auf Öl-Förderkürzung - 1,2 Mio. Barrell

Und da kommt mir beispielsweise der Öl-Markt in den Sinn. Die OPEC hat sich auf dem Treffen Ende der vergangenen Woche mit ihren verbündeten Nicht-OPEC-Ländern auf eine Drosselung der Ölproduktion geeinigt. Die 25 kooperierenden Staaten wollen ab Januar 2019 rund 1,2 Millionen Barrel Öl pro Tag weniger fördern - zunächst für einen ersten Zeitraum von sechs Monaten. Dabei entfallen 800.000 Barrel auf die 15 OPEC-Staaten und die restlichen 400.000 auf die Verbündeten.

Saudi-Arabien trägt den größten Anteil

Saudi-Arabiens Energieminister Khalid Al-Falih erklärte, dass allein sein Land die Förderung um rund 500.000 auf etwa 10,2 Millionen Barrel Öl pro Tag reduzieren werde. Dies könnte auf den ersten Blick als klares Signal dafür gewertet werden, dass Saudi-Arabien zumindest in dieser Hinsicht dem Druck von Trump nicht nachgibt (siehe dazu Börse-Intern vom 30. November).

Doch Saudi-Arabien hatte seine Öl-Förderung erst im November um 500.000 Barrel deutlich angehoben und war daher für den aktuellen Preisverfall zumindest mitverantwortlich. Nun wird das November-Förderplus lediglich wieder zurückgenommen und der Ölpreis damit auf einem deutlich niedrigeren Niveau stabilisiert.

Denn für eine Rückkehr des Ölpreises auf das vorherige Niveau reicht die aktuell beschlossene Förderkürzung wahrscheinlich nicht aus. Schließlich hatte das OPEC-Sekretariat die Notwendigkeit von 1,36 Millionen Fass pro Tag weniger als im Vorjahresmonat genannt, um ein Überangebot zu verhindern.

Ölpreise werden auf niedrigerem Niveau stabilisiert

Jedenfalls kam der Hinweis auf eine Übertreibung beim Ölpreisverfall und die Erwartung an eine baldige Stabilisierung zum genau richtigen Zeitpunkt. Denn einen Tag zuvor markierte der Ölpreis-Verfall sein bisheriges Tief bei 49,42 USD in der Öl-Sorte WTI. Aktuell steht der Preis bei 52,21 USD.

Rohöl der Sorte WTI - Chartanalyse

Und vor einer Woche notierte er sogar schon wieder bei 54,55 USD. Das war aber vor dem OPEC-Treffen. Und der anschließende Rücksetzer zeigt, dass der Markt für eine klare Preiserholung mehr erwartet hatte. So dürfte sich die Stabilisierung wohl erst einmal lediglich knapp oberhalb von 50 USD fortsetzen. Ein Long-Trade bietet sich daher hier aktuell nicht an. Das wäre erst der Fall, wenn sich eine klare neue Aufwärtsbewegung etabliert.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


PS: Während die Aktienmärkte neue Korrekturtiefs erreicht haben, setzt sich die Gewinnserie in unseren Stockstreet-Börsenbriefen fort. Nachdem Bernd Raschkowski erst in der vergangenen Woche trotz fallender Märkte für die Leser des Allstar-Traders zwei Gewinne in Höhe von 7 % bzw. 9,38 % binnen nur 3 Wochen melden konnte, hat er heute noch einmal nachgelegt. Durch den Verkauf eines Hebel-Bear-Zertifikats auf den Nikkei 225 verbleibt ein Gewinn von 17,85 % - wieder binnen nur weniger Tage. Wollen Sie auch solche Gewinne erzielen? Dann nutzen Sie doch unser Weihnachts-Angebot und melden Sie sich hier an!

Börse - Intern

09. Februar 2024

Börse - Intern

Der Rentenmarkt erscheint deutlich rationaler als der Aktienmarkt

Weiterlesen...

08. Februar 2024

Börse - Intern

Gold: Liefert eine Dreiecksformation den nächsten Impuls?

Weiterlesen...

07. Februar 2024

Börse - Intern

Nach knapp einem Monat hat sich fast nichts verändert

Weiterlesen...

06. Februar 2024

Börse - Intern

Zinsanhebung statt Zinssenkung? +++ Bullishe Konsolidierung des DAX

Weiterlesen...

05. Februar 2024

Börse - Intern

Der Indikator, der aus der Reihe tanzt

Weiterlesen...

02. Februar 2024

Börse - Intern

Der Markt steuert in eine KI-Blase!

Weiterlesen...

01. Februar 2024

Börse - Intern

Die überraschend klare Absage der Fed wurde schnell verdaut

Weiterlesen...

31. Januar 2024

Börse - Intern

Diskrepanzen, Diskrepanzen

Weiterlesen...

30. Januar 2024

Börse - Intern

Darum wäre die Kursrally ohne die „Magnificent 7“ undenkbar

Weiterlesen...

29. Januar 2024

Börse - Intern

Was die stark verbesserte Verbraucherstimmung bedeutet

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!