Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Den USA droht wieder mal der Government Shutdown

Ausgabe vom 18.01.2018

Den US-Bundesbehörden droht schon wieder das Geld auszugehen. Bis Freitagnacht müssen sich Präsident Donald Trump und seine Republikaner mit den oppositionellen Demokraten auf einen Haushalt für die Regierung verständigen.

Schon seit Monaten versuchen die Parteien eine Grundsatzeinigung über das Regierungsbudget zu erzielen. Doch es wurden stets nur Übergangshaushalte beschlossen. Diese verhinderten zwar eine Zahlungsunfähigkeit der Regierung, brachten aber nur einen Aufschub für wenige Wochen. Eine längerfristige Lösung lässt weiterhin auf sich warten.

Eigentlich verfügen die Republikaner im Repräsentantenhaus und im Senat über die Mehrheit der Sitze. Für eine Budgeteinigung im Senat sind allerdings 60 Stimmen erforderlich - die Republikaner haben jedoch nur 51 Sitze. Insofern sind sie auf einige Stimmen der Oppositionellen angewiesen.

Börsen zeigen sich unbeeindruckt

Bisher konnte der „Government Shutdown“ der neuen Regierung stets in der sprichwörtlich letzten Sekunde abgewendet werden. Daher ist auch jetzt wieder mit einer irgendwie gearteten Lösung zu rechnen. Und so zeigen sich die Börsen auch völlig unbeeindruckt. Die Aktienindizes der USA konnten gestern sogar wieder zulegen, nachdem es am Tag zuvor erstmals in diesem Jahr einen nennenswerten Kursrücksetzer gab.

Trompete im DAX gewinnt an Bedeutung

Derweil tendiert der DAX nach seinem Anstieg vom Jahresbeginn schon seit Tagen lediglich seitwärts. Dabei befindet er sich weiterhin innerhalb der Unsicherheits-Trompete (gelbe Linien im folgenden Chart) und hangelt sich im Rahmen dieser Broadening-Formation an der obere Linie der ehemaligen, mehrmonatigen Seitwärtsrange entlang (gelbes Rechteck).

DAX - Target-Trend-Analyse

Diese Range verliert damit an Bedeutung, was angesichts der vorangegangenen Fehlsignale (rote Ellipsen) aber zu erwarten war. Wichtiger wird dadurch die Trompete. Und mit ihr ist das Kursverhalten im DAX seit dem Allzeithoch vom November 2017 aktuell als neutral zu werten.

Für neue Signale braucht es einen klaren Ausbruch

Damit es zu klar bullishen Signalen kommt, ist ein eindeutiger Ausbruch aus der Trompete nötig. Allerdings kreuzt die obere Linie der Formation demnächst das Niveau des Allzeithochs vom 7. November bei 13.525,56 Punkten. Und damit liegt den Bullen zusätzlich ein wichtiger horizontaler Widerstand im Weg. Sie müssten dort also wahrscheinlich noch einmal Schwung für den nachhaltigen Ausbruch auf ein neues Allzeithoch holen. Insofern sollte man für neue Long-Positionen noch einen Anstieg über die Mittellinie bei 13.655 Punkten abwarten.

Ein erstes leicht bearishes Signal erhält man dagegen, wenn der DAX die jüngsten Tiefs der mehrtägigen Seitwärtsbewegung deutlich unterschreitet. Ein klar bearishes Signal wäre aber erst ein Kurs unterhalb der Trompete. Für neue Short-Positionen sollte man besser noch einen Bruch der Rechteckgrenze bei 12.590 Punkten abwarten.

Fazit

Der DAX befindet sich derzeit in Wartestellung. Da sich die Notierungen am oberen Ende der Trompete befinden, scheinen die Bullen derzeit etwas im Vorteil. Zumal die US-Indizes weiterhin eine beeindruckende Stärke zeigen.

Das Gerangel um den US-Haushalt sollte aber beobachtet werden. Denn wenn keine Einigung erzielt werden kann und es doch noch zu einem „Government Shutdown“ kommt, könnten die Börsen dementsprechend reagieren. An den Aktienmärkten wären dann Verluste wahrscheinlich.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


{loadposition inline-werbung}

Den USA droht wieder mal der Government Shutdown

von Sven Weisenhaus

Den US-Bundesbehörden droht schon wieder das Geld auszugehen. Bis Freitagnacht müssen sich Präsident Donald Trump und seine Republikaner mit den oppositionellen Demokraten auf einen Haushalt für die Regierung verständigen.

Schon seit Monaten versuchen die Parteien eine Grundsatzeinigung über das Regierungsbudget zu erzielen. Doch es wurden stets nur Übergangshaushalte beschlossen. Diese verhinderten zwar eine Zahlungsunfähigkeit der Regierung, brachten aber nur einen Aufschub für wenige Wochen. Eine längerfristige Lösung lässt weiterhin auf sich warten.

Eigentlich verfügen die Republikaner im Repräsentantenhaus und im Senat über die Mehrheit der Sitze. Für eine Budgeteinigung im Senat sind allerdings 60 Stimmen erforderlich - die Republikaner haben jedoch nur 51 Sitze. Insofern sind sie auf einige Stimmen der Oppositionellen angewiesen.

Börsen zeigen sich unbeeindruckt

Bisher konnte der „Government Shutdown“ der neuen Regierung stets in der sprichwörtlich letzten Sekunde abgewendet werden. Daher ist auch jetzt wieder mit einer irgendwie gearteten Lösung zu rechnen. Und so zeigen sich die Börsen auch völlig unbeeindruckt. Die Aktienindizes der USA konnten gestern sogar wieder zulegen, nachdem es am Tag zuvor erstmals in diesem Jahr einen nennenswerten Kursrücksetzer gab.

Trompete im DAX gewinnt an Bedeutung

Derweil tendiert der DAX nach seinem Anstieg vom Jahresbeginn schon seit Tagen lediglich seitwärts. Dabei befindet er sich weiterhin innerhalb der Unsicherheits-Trompete (gelbe Linien im folgenden Chart) und hangelt sich im Rahmen dieser Broadening-Formation an der obere Linie der ehemaligen, mehrmonatigen Seitwärtsrange entlang (gelbes Rechteck).

DAX - Target-Trend-Analyse

Diese Range verliert damit an Bedeutung, was angesichts der vorangegangenen Fehlsignale (rote Ellipsen) aber zu erwarten war. Wichtiger wird dadurch die Trompete. Und mit ihr ist das Kursverhalten im DAX seit dem Allzeithoch vom November 2017 aktuell als neutral zu werten.

Für neue Signale braucht es einen klaren Ausbruch

Damit es zu klar bullishen Signalen kommt, ist ein eindeutiger Ausbruch aus der Trompete nötig. Allerdings kreuzt die obere Linie der Formation demnächst das Niveau des Allzeithochs vom 7. November bei 13.525,56 Punkten. Und damit liegt den Bullen zusätzlich ein wichtiger horizontaler Widerstand im Weg. Sie müssten dort also wahrscheinlich noch einmal Schwung für den nachhaltigen Ausbruch auf ein neues Allzeithoch holen. Insofern sollte man für neue Long-Positionen noch einen Anstieg über die Mittellinie bei 13.655 Punkten abwarten.

Ein erstes leicht bearishes Signal erhält man dagegen, wenn der DAX die jüngsten Tiefs der mehrtägigen Seitwärtsbewegung deutlich unterschreitet. Ein klar bearishes Signal wäre aber erst ein Kurs unterhalb der Trompete. Für neue Short-Positionen sollte man besser noch einen Bruch der Rechteckgrenze bei 12.590 Punkten abwarten.

Fazit

Der DAX befindet sich derzeit in Wartestellung. Da sich die Notierungen am oberen Ende der Trompete befinden, scheinen die Bullen derzeit etwas im Vorteil. Zumal die US-Indizes weiterhin eine beeindruckende Stärke zeigen.

Das Gerangel um den US-Haushalt sollte aber beobachtet werden. Denn wenn keine Einigung erzielt werden kann und es doch noch zu einem „Government Shutdown“ kommt, könnten die Börsen dementsprechend reagieren. An den Aktienmärkten wären dann Verluste wahrscheinlich.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de

Börse - Intern

26. Januar 2023

Börse - Intern

USA: BIP-Daten passen weiterhin nicht zur Stimmung

Weiterlesen...

25. Januar 2023

Börse - Intern

Was die relative Schwäche des S&P 500 erklärt

Weiterlesen...

24. Januar 2023

Börse - Intern

Eine perfekte Grundlage für weitere Leitzinsanhebungen

Weiterlesen...

23. Januar 2023

Börse - Intern

S&P 500: Es geht um die Wurst

Weiterlesen...

20. Januar 2023

Börse - Intern

DAX läuft ins Verfallstags-Kursziel – und nun?

Weiterlesen...

19. Januar 2023

Börse - Intern

Dow Jones: Jetzt läuft die Welle C der ABC-Korrektur

Weiterlesen...

18. Januar 2023

Börse - Intern

USD/JPY: Was wurde aus einem möglichen Long-Trade?

Weiterlesen...

17. Januar 2023

Börse - Intern

So hängen US-Schuldengrenze und BoJ-Meeting zusammen

Weiterlesen...

16. Januar 2023

Börse - Intern

Der DAX zum Januar-Verfallstag

Weiterlesen...

13. Januar 2023

Börse - Intern

Der Ukraine-Krieg ist vollständig ausgepreist – zu Recht?

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!