Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Goldnachfrage sinkt auf 8-Jahres-Tief

Ausgabe vom 20.12.2017

Seit dem Anstieg des Goldpreises auf über 1.900 USD ist die Kursentwicklung kaum noch ein Grund zur Freude - also inzwischen schon seit mehr als sechs Jahren. Ungefähr genauso lange rate ich schon von mittel- und längerfristigen Investments ab. So auch in meiner letzten Gold-Analyse vom 20. September (siehe „Darum wird der Goldpreis mittelfristig nicht stark zulegen“).

Fehlausbruch

Damals stand der Preis des Edelmetalls noch über 1.300 USD. Doch ich warnte bereits am 31. August vor einem Fehlausbruch, als der Kurs damals gerade erst aus einer Seitwärtsrange (gelbes Rechteck im folgenden Chart) nach oben hin ausgebrochen war und damit eigentlich ein klar bullishes Signal geliefert hatte. Zumal sich der Kurs auch noch in einem Aufwärtstrend befand (grüner Trendkanal).

Gold - Chartanalyse

Doch inzwischen steht der Kurs nur noch bei 1.265 USD und ist damit deutlich und nachhaltig in die Seitwärtsrange zurückgefallen. Der dynamische Ausbruch war also tatsächlich ein Fehlsignal (roter Bogen) und der Aufwärtstrend wurde Ende November / Anfang Dezember nachhaltig gebrochen. Von den bullishen Signalen ist somit nichts mehr übrig.

Geblieben ist die Seitwärtstendenz. Und diese bewegt sich selbst mit dem Hoch vom 8. September noch innerhalb der von mir erwarteten Range zwischen ca. 1.050 bis 1.400 USD (gelbes Rechteck im folgenden Chart).

Gold - Seitwärtsrange

Goldnachfrage sinkt auf 8-Jahres-Tief

Der Grund für die Kursschwäche ist eine weiter gesunkene Nachfrage nach Gold. Im 3. Quartal 2017 wurden mit 915 Tonnen (t) 9 % weniger Gold nachgefragt als im Vorjahresquartal (3. Quartal 2016). Damit war die Goldnachfrage so niedrig wie seit dem 3. Quartal 2009 nicht mehr.

Gold - Nachfrage seit 2009

Und auch im gesamten Jahr 2017 schwächelte die Goldnachfrage im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. So ging sie in den ersten neun Monaten 2017 insgesamt um 12 % zurück.

Relativ schwache Nachfrage nach Gold-ETFs

Da half es auch nicht, dass die Investmentnachfrage über ETFs im dritten Quartal um 18,9 t zulegte. Denn dieser Zuwachs lag weit hinter den 144,3 t (-87 %), die noch im dritten Quartal 2016 in ETFs geflossen sind.

Gold - ETF-Nachfrage
(Quelle: World Gold Council)

Und auch das Wachstum der weltweiten Investitionen in Barren und Münzen, welches im 3. Quartal 2017 bei 17 % lag, konnte den gesamten Nachfragerückgang nur leicht bremsen. Denn dieses Wachstum ging von einem recht schwachen Vorjahresniveau aus.

Massiver Angebotsüberhang

Daher hat selbst das leicht gesunkene Angebot nicht ausgereicht, den Goldpreis zu stabilisieren. Denn es lag trotzdem ein Überangebot von rund 230 t bzw. satten 20 % vor. Während die Nachfrage im 3. Quartal 2017 nämlich, wie oben bereits geschrieben, um 9 % auf 915 t fiel, reduzierte sich das Angebot nur um 2 % auf 1.146,4 t.

Gold - Angebot
(Quelle: World Gold Council)

Fazit

Die Goldnachfrage befindet sich derzeit genau auf dem Niveau, auf dem sie auch vor 8 Jahren war. Passend dazu befindet sich auch der Goldpreis ziemlich genau auf dem Niveau, auf dem er schon Ende 2009 notierte. Und derzeit sind kaum Gründe erkennbar, die an diesem Trend etwas ändern könnten. Eventuell könnte eine Korrektur am Aktienmarkt den Goldpreis kurzzeitig beflügeln. Aber meinen Rat, mittel- und langfristig nicht auf Gold zu setzen, halte ich aufrecht.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


{loadposition inline-werbung}

Goldnachfrage sinkt auf 8-Jahres-Tief

von Sven Weisenhaus

Seit dem Anstieg des Goldpreises auf über 1.900 USD ist die Kursentwicklung kaum noch ein Grund zur Freude - also inzwischen schon seit mehr als sechs Jahren. Ungefähr genauso lange rate ich schon von mittel- und längerfristigen Investments ab. So auch in meiner letzten Gold-Analyse vom 20. September (siehe „Darum wird der Goldpreis mittelfristig nicht stark zulegen“).

Fehlausbruch

Damals stand der Preis des Edelmetalls noch über 1.300 USD. Doch ich warnte bereits am 31. August vor einem Fehlausbruch, als der Kurs damals gerade erst aus einer Seitwärtsrange (gelbes Rechteck im folgenden Chart) nach oben hin ausgebrochen war und damit eigentlich ein klar bullishes Signal geliefert hatte. Zumal sich der Kurs auch noch in einem Aufwärtstrend befand (grüner Trendkanal).

Gold - Chartanalyse

Doch inzwischen steht der Kurs nur noch bei 1.265 USD und ist damit deutlich und nachhaltig in die Seitwärtsrange zurückgefallen. Der dynamische Ausbruch war also tatsächlich ein Fehlsignal (roter Bogen) und der Aufwärtstrend wurde Ende November / Anfang Dezember nachhaltig gebrochen. Von den bullishen Signalen ist somit nichts mehr übrig.

Geblieben ist die Seitwärtstendenz. Und diese bewegt sich selbst mit dem Hoch vom 8. September noch innerhalb der von mir erwarteten Range zwischen ca. 1.050 bis 1.400 USD (gelbes Rechteck im folgenden Chart).

Gold - Seitwärtsrange

Goldnachfrage sinkt auf 8-Jahres-Tief

Der Grund für die Kursschwäche ist eine weiter gesunkene Nachfrage nach Gold. Im 3. Quartal 2017 wurden mit 915 Tonnen (t) 9 % weniger Gold nachgefragt als im Vorjahresquartal (3. Quartal 2016). Damit war die Goldnachfrage so niedrig wie seit dem 3. Quartal 2009 nicht mehr.

Gold - Nachfrage seit 2009

Und auch im gesamten Jahr 2017 schwächelte die Goldnachfrage im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. So ging sie in den ersten neun Monaten 2017 insgesamt um 12 % zurück.

Relativ schwache Nachfrage nach Gold-ETFs

Da half es auch nicht, dass die Investmentnachfrage über ETFs im dritten Quartal um 18,9 t zulegte. Denn dieser Zuwachs lag weit hinter den 144,3 t (-87 %), die noch im dritten Quartal 2016 in ETFs geflossen sind.

Gold - ETF-Nachfrage
(Quelle: World Gold Council)

Und auch das Wachstum der weltweiten Investitionen in Barren und Münzen, welches im 3. Quartal 2017 bei 17 % lag, konnte den gesamten Nachfragerückgang nur leicht bremsen. Denn dieses Wachstum ging von einem recht schwachen Vorjahresniveau aus.

Massiver Angebotsüberhang

Daher hat selbst das leicht gesunkene Angebot nicht ausgereicht, den Goldpreis zu stabilisieren. Denn es lag trotzdem ein Überangebot von rund 230 t bzw. satten 20 % vor. Während die Nachfrage im 3. Quartal 2017 nämlich, wie oben bereits geschrieben, um 9 % auf 915 t fiel, reduzierte sich das Angebot nur um 2 % auf 1.146,4 t.

Gold - Angebot
(Quelle: World Gold Council)

Fazit

Die Goldnachfrage befindet sich derzeit genau auf dem Niveau, auf dem sie auch vor 8 Jahren war. Passend dazu befindet sich auch der Goldpreis ziemlich genau auf dem Niveau, auf dem er schon Ende 2009 notierte. Und derzeit sind kaum Gründe erkennbar, die an diesem Trend etwas ändern könnten. Eventuell könnte eine Korrektur am Aktienmarkt den Goldpreis kurzzeitig beflügeln. Aber meinen Rat, mittel- und langfristig nicht auf Gold zu setzen, halte ich aufrecht.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de

Börse - Intern

31. Januar 2023

Börse - Intern

Abwarten statt Gewinnmitnahmen

Weiterlesen...

30. Januar 2023

Börse - Intern

Nächster Halt: Schuldenstreit?

Weiterlesen...

27. Januar 2023

Börse - Intern

DAX und Nasdaq 100 stehen an wichtigen Chartmarken

Weiterlesen...

26. Januar 2023

Börse - Intern

USA: BIP-Daten passen weiterhin nicht zur Stimmung

Weiterlesen...

25. Januar 2023

Börse - Intern

Was die relative Schwäche des S&P 500 erklärt

Weiterlesen...

24. Januar 2023

Börse - Intern

Eine perfekte Grundlage für weitere Leitzinsanhebungen

Weiterlesen...

23. Januar 2023

Börse - Intern

S&P 500: Es geht um die Wurst

Weiterlesen...

20. Januar 2023

Börse - Intern

DAX läuft ins Verfallstags-Kursziel – und nun?

Weiterlesen...

19. Januar 2023

Börse - Intern

Dow Jones: Jetzt läuft die Welle C der ABC-Korrektur

Weiterlesen...

18. Januar 2023

Börse - Intern

USD/JPY: Was wurde aus einem möglichen Long-Trade?

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!