In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Der Januar mit Minuszeichen – war da nicht mal was? Januar-Effekt und der Januar-Regel trüben die Aussichten für das Börsenjahr. Oder sind sie nur Mythen? ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Achtung: Nur noch diese Woche, und es sind nur noch 19 Plätze frei!

Unsere Neujahrsaktion, bei der Sie unsere Börsenbriefe drei Monate lang zum Preis von einem testen können, endet am Wochenende oder wenn die Plätze vergeben sind!

Sehr verehrte Leserinnen und Leser,

die meisten großen Indizes dürften den Januar im Minus beenden. Der DAX und andere europäische Indizes kommen dabei mit rund 3 % Verlust oder weniger noch ganz gut weg. In den USA hält sich der Dow Jones noch ganz wacker (4,5 %), während der S&P 500 mit -6,4 % schon deutlicher zurückgefallen ist. Die Nasdaq-Indizes verloren rund 10 %, der Small-Cap-Index Russell 2000 sogar 12 %. Zwischendurch war es bei allen auch schon deutlich mehr.

Januar-Effekt und Januar-Regel – Menetekel oder Mythos?

Der Januar mit dicken Minuszeichen – war da nicht mal was? Sie haben vielleicht schon einmal vom Januar-Effekt bzw. der Januar-Regel gehört. Beide Phänomene lassen mehr oder weniger konkrete Rückschlüsse auf den weiteren Jahresverlauf zu – zumindest, wenn man die „Regeln“ für wörtlich nimmt. Aber wie immer lohnt bei solchen Börsen-Mythen ein Blick auf die Details.

Nach dem Januar-Effekt sollen die Börsenkurse im Januar vergleichsweise besser laufen als im Rest des Jahres. Diese These basiert auf Beobachtungen eines Investmentbankers aus dem Jahr 1942, die er rückwirkend ab 1925 angestellt hat. Allerdings hat er dieses Phänomen vor allem bei Small Caps festgestellt. Und tatsächlich kommen spätere Analysen dazu auch zu keinem einheitlichen Ergebnis. Im Gegenteil: Je nach Zeitraum und Region bzw. Index wird diese These bestätigt oder auch nicht.

Der Januar-Effekt im DAX

Gäbe es einen solchen Januar-Effekt, dann müsste sich in der Gegenüberstellung der Monatsergebnisse eines Index im Januar irgendeine Auffälligkeit finden, z.B. dass gegenüber den anderen Monaten die Performance besonders hoch ist oder überproportional oft ein positives Ergebnis erreicht wird.

Zumindest für den DAX gibt es dafür seit 1988 keine Anzeichen, wie die saisonale Auswertung der Kursdaten zeigt (siehe https://www.stockstreet.de/saisonale-charts):

DAX - durchschnittliche Monatsperformance seit 1988 

Das durchschnittliche Plus von 0,35 % ist eher unterdurchschnittlich. Und nur in 19 der 34 Jahre schaffte der DAX überhaupt ein Plus im Januar. Auch damit landet er nur im Mittelfeld im Monatsvergleich.

Jahresendrally statt Januar-Effekt

Macht man diese Auswertung auf Wochenbasis (siehe https://www.stockstreet.de/saisonale-charts), dann erhält man immerhin für die erste Woche eines Jahres sehr auffällig positive Ergebnisse. Und auch in diesem Jahr begann das Börsenjahr zunächst sehr gut. Aber was nützt das, wenn bereits zum Monatsende davon nichts mehr übrigbleibt?

Der Januar-Effekt scheint also ein Mythos zu sein, denn auch für andere Indizes (Dow Jones, S&P 500 usw.) findet man ihn nicht. Dagegen ist die sprichwörtliche Jahresendrally in den Daten sehr klar zu sehen: Oktober, November und Dezember sind – nicht nur im DAX – sehr oft sehr starke Monate.

Aber es gibt ja noch die Januar-Regel – zumindest, wenn man manchen Kommentatoren glauben kann. Diese Regel lautet im Original „As goes January, so goes the year". (Wie der Januar, so das Jahr.) Demnach soll der Januar den Jahresverlauf vorwegnehmen. Wenn also – wie in diesem Jahr – der Januar im Minus endet, dann soll das auch für das gesamte Jahr gelten.

Die Januar-Regel funktioniert – auf den ersten Blick

Das sind ja keine guten Aussichten! Doch gemach: Lassen Sie sich nicht verunsichern. Schauen Sie erst einmal mit mir genauer hin. Denn leider ist diese Regel nicht aussagefähig. Sie lässt wesentliche Aspekte, die für Anleger relevant sind, außer Acht. Daher wollen wir diese Regel heute genauer unter die Lupe zu nehmen. (Weil diese Regel ursprünglich aus den USA stammt, beschränke ich mich hier auch auf die US-Indizes.)

Die allgemeine Einschätzung ist: Die Januar-Regel funktioniert. Das zeigt folgende Grafik, die das Ergebnis dieser Regel für die drei größten US-Indizes mit der längsten Kurshistorie darstellt – dem S&P 500 (inkl. seiner Vorläufer) seit 1790, dem Dow Jones Industrial Average seit 1897 und dem NASDAQ Composite seit 1938.

Januar-Regel 1

Statistisch gesehen ist das in der Tat ein eindrucksvolles Ergebnis. Mit einer Wahrscheinlichkeit von rund zwei zu eins ist der Januar tatsächlich ein Hinweis auf das Jahresendergebnis. Und es kommt sogar noch besser: Gleicht man die Betrachtungszeiträume für den Dow Jones und den S&P 500 mit dem des NASDAQ an (ab 1938), ergeben sich für diese beiden Indizes Werte von 64 % bzw. 80 % für die Januar-Regel. Im S&P 500 steigt die Wahrscheinlichkeit damit sogar auf vier zu eins! (Wegen der besseren Vergleichbarkeit erfolgen daher die folgenden Angaben für alle Indizes ab 1938.)

Gilt das auch für einen negativen Jahresauftakt?

Wenn man bedenkt, dass im Januar erst ein Zwölftel oder rund 8,3 % des Gesamtjahres vorüber sind, scheint diese Regel tatsächlich eine Möglichkeit zur Performancesteigerung zu bieten. Allerdings unterschiedet dieses Ergebnis nicht zwischen positiven und negativen Kursbewegungen. Das Jahr 2022 begann aber, wie gesagt, mit einem Verlust. Wie verhält sich also die Januar-Regel in Hausse- und Baissephasen? Dazu die folgende Grafik:

Januar-Regel 2

Hier erkennen wir schon deutliche Unterschiede. Positive Kurse im Januar ziehen mit hoher Wahrscheinlichkeit auch einen positiven Jahresausgang nach sich – die Werte liegen für alle Indizes über 60 %; bei S&P 500 und Nasdaq Composite geht es sogar in Richtung 80 %. Das ist durchaus logisch, denn die Indizes sind seit 1938 bekanntlich deutlich gestiegen (in rund 70 % aller Fälle). Die Wahrscheinlichkeit, dass nach einem positiven Januar auch das Gesamtjahr im Plus schließt, ist also „naturgemäß“ entsprechend höher.

Bei einem negativen Jahresauftakt ist das nicht der Fall. Diese Zahlen liegen hier an der 50%-Marke (blaue Linie). Und eine 50%ige Wahrscheinlichkeit bedeutet nichts anderes, als dass Sie auch einfach eine Münze werfen können – wenn Sie wissen wollen, ob die Indizes nach einem schwachen Januar das Jahr mit einem Gewinn oder Verlust abschließen.

Wir wollen aus der Regel aber Kapital schlagen!

Aber eine Börsenregel nützt ja nur etwas, wenn man daraus Kapital schlagen kann – also Gewinne erzielt oder Verluste verhindert. Doch kann das mit der Januar-Regel überhaupt funktionieren? Sie lautet ja: „Wie der Januar, so das gesamte Jahr.“ Was bedeutet das genau? Das ist eigentlich eine ziemlich schwammige Regel, die nur besagt, dass das Jahr mit dem gleichen Vorzeichen abschließt wie der Januar.

Folglich ist es also möglich, dass z.B. der Dow Jones nach -4,5 % im Januar mit einem Minus von z.B. nur 0,5 % schließt. Von Februar bis Dezember würden die Kurse also um 4 % steigen! Umgekehrt könnte es bei einem positiven Jahresstart aussehen.

Das hilft uns aber bei unserer Anlageentscheidung nicht weiter. Immerhin sagt die Statistik, dass die Gewinne bzw. Verluste recht ordentlich sind – wenn die Kurse in die gleiche Richtung weiterlaufen, die sie im Januar eingeschlagen haben. Dann können wir mit zweistelligen prozentualen Auf- bzw. Abschlägen rechnen. Der Dow Jones würde z.B. bis Jahresende im Durchschnitt noch einmal 11,4 % verlieren. Aber wie die Grafik oben zeigt, beträgt die Wahrscheinlichkeit dafür gerade einmal 50 %.

Worauf es in diesem Jahr ankommt

Auch die Januar-Regel ist also nutzlos, da sie weder als Orientierung noch als Richtschnur für Anlageentscheidungen taugt.

Lassen Sie sich also nicht von Kommentaren verunsichern, die mit Blick auf die Januar-Regel den Teufel an die Wand malen. Natürlich existieren zweifellos Risiken für die Aktienmärkte. Aber diese sind meist unabhängig von der Jahreszeit. Außerdem hält auch das Jahr 2022 sicherlich etliche Chancen bereit. Und wenn Sie diese Chancen richtig nutzen, dann vermeiden Sie sehr viel Negatives von ganz allein. Und nur darauf kommt es an der Börse schließlich an.

Mit besten Grüßen

Ihr Torsten Ewert

PS: In meinem Geldanlage-Brief habe ich meinen Leserinnen und Lesern erst in der Vorwoche zwei chancenreiche Investments vorgestellt. Sie können sich zum kostenlosen 30-tägigen Probeabo anmelden, um ebenfalls noch davon zu profitieren. Und mit unserer Neujahrsaktion – siehe oben – gelingt dies auch noch zum Vorzugspreis!

PPS: Übrigens folge ich damit der Strategie unserer Inflationsschutz-Akte 2022, die nach der Fed-Entscheidung in der Vorwoche aktueller denn je ist. Sie haben die Inflationsschutz-Akte 2022 noch nicht? Dann schnell noch eine Ausgabe sichern!


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht vom Geldanlage-Brief für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Börse-Intern Premium, bis hin zum Allstar Trader und Hightech-Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Optionsscheine-Expert-Trader, sowie die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot - hier geht es zur Übersicht!


§ 34b Wertpapierhandelsgesetz
Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Wertpapierhandelsgesetz zu den besprochenen Wertpapieren: Wir weisen Sie darauf hin, dass Redakteure und Mitarbeiter der Stockstreet GmbH jederzeit eigene Positionen in den zum Teil hier vorgestellten Wertpapieren eingehen und diese auch wieder veräußern können.

Haftungsausschluss:
Die Autoren übernehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Autoren, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Die Informationen in diesem Börsendienst stellen wir Ihnen im Rahmen Ihrer eigenen Recherche und Informationsbeschaffung zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen deshalb, vor jedem Kauf oder Verkauf Ihren Bankberater zu konsultieren, und weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei diesen Informationen nicht um eine Anlage- oder Vermögensberatung handelt. Des Weiteren gelten die AGB und die datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.stockstreet.de.

Urheberrecht
Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung/Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet.

Quelle der Charts: (sofern nicht anders angegeben)
Tradesignal Online – Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffe & Emerging Markets News

  • Die ganze Welt der Rohstoffe, Emerging Markets und Devisen in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie die Rohstoffe & Emerging Markets News ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Rohstoffe & Devisen News
  • Logo Stockstreet Marktberichte
  • Logo Börse-Intern Premium
  • Logo Optionsscheine-Expert-Trader
  • Logo Geldanlage-Brief
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Geldanlage-Brief

Das erwartet Sie

Geldanlage-Brief Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Börse-Intern Premium

Das erwartet Sie

Börse-Intern Premium Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Optionsscheine-Expert-Trader

Das erwartet Sie

Optionsscheine-Expert-Trader Cover

Der Börsendienst für volatile Zeiten

Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-CFD

Das erwartet Sie

Target-Trend-CFD Cover

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Hightech-Trader

Das erwartet Sie

Hightech-Trader Cover

Profitieren Sie vom Hightech-Boom

Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen und Bio-Techs

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und Beispiele lesen!