In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Seit heute gelten die neuen Zölle der USA auf Wareneinfuhren aus China. Und sie lasten bereits schwer auf den Aktienkursen. Wir erklären, warum. ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Seit heute gelten die neuen Zölle der USA auf Wareneinfuhren aus China im Wert von 200 Milliarden Dollar. Wie von US-Präsident Donald Trump am vergangenen Sonntag angekündigt, wurden diese von bisher 10 % auf 25 % angehoben. Betroffen sind Produkte aus 5.700 Kategorien und damit rund 50 % der gesamten chinesischen Importe (siehe folgende Grafik).

%-Anteil der Exporte in die USA, die mit Strafzöllen belegt sind

China hat bereits Gegenmaßnahmen angedroht, ohne dabei konkret zu werden. Allerdings scheint es derzeit so, dass sich China zunehmend in einer schlechteren Verhandlungsposition befindet. Denn gegenüber der US-Wirtschaft hinterlässt der Handelsstreit in der chinesischen Konjunktur schon deutlich stärkere Bremsspuren.

Defizit der USA im Handel mit China sinkt

So ist der Handel zwischen den beiden Konfliktparteien durch die Strafzölle beider Seiten insgesamt deutlich eingebrochen - im ersten Quartal um 15,4 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Allerdings stiegen die Exporte der USA nach China im März um 1,4 Mrd. USD auf 10,5 Mrd. USD (+15 %), während die chinesischen Importe in die USA um 0,5 Mrd. USD auf 38,8 Mrd. USD zurückgingen (-1,2 %). Das US-amerikanische Handelsdefizit mit China ging dadurch im März um 1,9 Mrd. USD auf 28,3 Mrd. USD und damit auf den niedrigsten Stand seit April 2016 zurück.

Nur ein Teilerfolg – Importe kommen nun aus anderen Ländern

Genau dieses Ziel verfolgt Trump laut eigenen Angaben mit seiner „America first“-Politik. Klarer Gewinner ist allerdings zunächst lediglich der US-Fiskus. Denn bei ihm landen die zusätzlichen Zolleinnahmen. Und so können zumindest teilweise jene Löcher im Staatssäckel gestopft werden, die Trumps Steuer-und Haushaltspolitik aufgerissen hat. Die US-Firmen haben dagegen scheinbar noch relativ wenig von den protektionistischen Maßnahmen. Denn offenbar kommen die Importe zwar nun nicht mehr im vollen Umfang aus China, dafür aber aus anderen Ländern. Denn insgesamt ist das Handelsdefizit der USA im März gestiegen – um 0,7 auf 50,0 Mrd. USD (Februar: 49,3 Mrd. USD, siehe folgende Grafik).

US-Handelsdefizit

Durch die US-Zölle werden chinesische Waren verteuert. Dies macht sie für Käufer aus den USA unattraktiver. Sind die gleichen Waren in anderen Ländern dadurch nun unter dem Strich günstiger, werden sie eben von dort importiert.

Zölle können Inflation antreiben

Das geht aber wohl nur zu einem etwas höheren Preis. Und das könnte die Inflation in den USA erhöhen. Eine leichte Tendenz in diese Richtung sehen wir bereits. Denn heute wurden dazu frische Daten aus den USA geliefert. Und demnach sind die Verbraucherpreise im April um 2,0 % zum Vorjahr gestiegen. Im März lag die Teuerungsrate noch nur bei +1,9 %, nach sogar nur +1,5 % im März.

Entwicklung der Inflation in den USA

Auch die Kernrate legte mit aktuell 2,1 % wieder zu (März: +2,0 %), aber immerhin blieb sie zuletzt in der Nähe des Ziels der US-Notenbank (Fed) von rund 2 %. Damit gerät die Fed noch nicht unter Druck, die Zinsen weiter anzuheben. Allerdings erscheint damit die Zinssenkung, die vom Markt bereits weitestgehend eingepreist wurde, zunehmend unrealistisch. Zumal die neuen, höheren Zölle in den aktuellen Inflationsdaten ja noch gar nicht enthalten sind.

US-Notenbank steckt im Dilemma

Die US-Notenbank steckt damit in einem Dilemma. Einerseits befeuern die (höheren) Zölle die Inflation, was in einigen Monaten Zinsanhebungen erfordern könnte. Andererseits belasten die Zölle den Handel und damit die Wirtschaft, weshalb dies niedrigere Zinsen als Stütze für die Wirtschaft auf den Plan rufen könnte. Es wird sich zeigen, welcher Effekt sich letzten Endes durchsetzen wird. Noch kann die Fed jedenfalls problemlos ihre abwartende Haltung beibehalten.

Die Last der Aktienmärkte

Sollten sich aber entsprechende Tendenzen abzeichnen, wird sich dies auch wieder auf die Aktienmärkte auswirken. Aktuell lastet noch die Zollanhebung auf den Kursen. Zeichnet sich in den kommenden Monaten eine höhere Inflation ab, dürften die Zinssorgen zunehmen – und auch das wird die Aktienmärkte belasten. Wenn sich die Zölle negativ auf die US-Wirtschaft auswirken, könnte dies zwar wieder Zinssenkungsfantasien aufkommen lassen, die Wirtschaftsschwäche wird aber auch dann auf die Gewinne der Unternehmen und damit auf die Aktienkurse drücken. So oder so – die Börse hat mit der neuerlichen Eskalation im Handelsstreit eine zunehmend schwere Last zu tragen. Und daher bleibe ich bei der Erwartung, dass sich die „große Konsolidierung auf hohem Niveau“ in den US-Indizes fortsetzt.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Premium Trader, bis hin zum Allstar Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Hebel XXL und die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot!

Quelle der Charts: (sofern nicht anders angegeben)
Tradesignal Online – Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Haftungsausschluss:
Die Autoren übernehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Autoren, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Die Informationen in diesem Börsendienst stellen wir Ihnen im Rahmen Ihrer eigenen Recherche und Informationsbeschaffung zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen deshalb, vor jedem Kauf oder Verkauf Ihren Bankberater zu konsultieren und weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei diesen Informationen nicht um eine Anlage- oder Vermögensberatung handelt.

Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet. Des Weiteren gelten die AGB und die datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.stockstreet.de


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Geldanlage-Brief
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Geldanlage-Brief

Das erwartet Sie

Geldanlage-Brief Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Jochen Steffens

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!