In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Die heute veröffentlichten Einkaufsmanagerindizes zeigen, wie begründet derzeit die Sorgen vor einer weitergehenden Wirtschaftsabschwächung sind. ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Der Brexit ist erst einmal verschoben. Die EU und die britische Premierministerin Theresa May einigten sich in der Nacht zum heutigen Freitag auf einen Kompromiss zur Verschiebung des EU-Austritts vom 29. März auf mindestens den 12. April vor. Wenn das britische Unterhaus dem bereits ausgehandelten Abkommen in der nächsten Woche zustimmt, soll der Austritt am 22. Mai geregelt über die Bühne gehen. Gelingt das nicht, kann Großbritannien bis zum 12. April neue Vorschläge machen. Das britische Unterhaus hat den aktuellen Vertrag allerdings bereits zwei Mal abgelehnt. Es ist also ungewiss, ob das Unterhaus dieses Mal zustimmen wird.

Wirtschaftsdaten aktuell wesentlich wichtiger als die Brexit-Entwicklungen

Doch derartige Meldungen lösen an den Märkten aktuell kaum noch Bewegungen aus. Ganz anders aber aktuelle Wirtschaftsdaten. Denn diese zeigen, wie begründet derzeit die gestern beschriebenen Sorgen vor einer weitergehenden Wirtschaftsabschwächung sind. So sind die Einkaufsmanagerindizes sowohl für die USA als auch für die Eurozone und Deutschland deutlich gesunken.

Deutsche Industrie stürzt tief in die Rezession

Deutschland erwischt es dabei besonders schwer. Der Einkaufsmanagerindex für die hiesige Industrie ist laut der aktuellen Schnellschätzung von IHS Markit mit 44,7 Punkten im März auf ein 79-Monats- bzw. 6,5-Jahres-Tief gesunken (Februar: 47,6). Es ist der 14. Rückgang des  Frühindikators innerhalb der letzten 15 Monate.

IHS Markit-Einkaufsmanagerindex der Industrie in Deutschland

Demnach befindet sich die deutsche Industrie schon in einer tiefen Rezession. Und diese Teil-Rezession hat in dem wichtigen Wirtschaftsbereich sogar schon zum ersten Stellenabbau seit drei Jahren geführt. Kein Wunder, denn die Industrieproduktion wurde jüngst so stark zurückgefahren wie seit August 2012 nicht mehr. Und daher wird inzwischen natürlich auch weniger Personal benötigt.

Aufgrund der beschleunigten Talfahrt der Industrie sank der Einkaufsmanagerindex für die gesamte deutsche Wirtschaft im März auf 51,5 Punkte. Durch einen soliden Servicesektor blieb die Wirtschaft damit zwar noch auf Wachstumskurs – Werte oberhalb von 50 Punkten bedeuten bei dem Frühindikator wirtschaftliche Expansion – doch ist das Wachstum im März so schwach ausgefallen wie seit fast sechs Jahren nicht mehr.

IHS Markit-Einkaufsmanagerindex der Gesamtwirtschaft in Deutschland

Die Erholung des Einkaufsmanagerindex im Februar war damit letztlich nur ein Strohfeuer. Und es dürfte weiter abwärts gehen. Denn das Industrie-Neugeschäft wies laut den Erhebungen von IHS Markit im März das höchste Minus seit dem Höhepunkt der globalen Finanzkrise im April 2009 aus.

Eurozone stabiler, aber mit schlechten Aussichten

Etwas besser läuft es aktuell noch für die gesamte Eurozone. Wobei aber auch hier das Wirtschaftswachstum im März wieder an Fahrt verloren hat. Grund auch hier: Die stärksten Geschäftseinbußen in der Industrie seit sechs Jahren, während sich der Dienstleistungssektor noch relativ wacker hielt.

Der Gesamteinkaufsmanagerindex Eurozone gab im März gegenüber Februar um 0,6 Punkte auf  51,3 nach. Damit sieht es in der Eurozone aber aktuell immerhin nach einer Stabilisierung auf dem aktuellen Niveau aus. Das BIP-Wachstum könnte im 1. Quartal 2019 erneut bei 0,2 % landen, wie schon in den beiden Quartalen zuvor.

IHS Markit-Einkaufsmanagerindex der Gesamtwirtschaft in der Eurozone

Allerdings sind die weiteren Aussichten hier ebenfalls schlecht. Denn der Auftragseingang der Eurozone weist mit dem aktuell 6. Rückgang in Folge das höchste Minus seit Dezember 2012 aus. Und beim Exportneugeschäft schlugen die höchsten Verluste seit August 2012 zu Buche. Logisch, dass sich dies negativ auf die zukünftige Produktion auswirken wird, die im März bereits zum zweiten Mal in Folge gesunken ist. Nicht ohne Grund blicken die Industrieunternehmen laut IHS Markit momentan so pessimistisch auf die Geschäftsentwicklung der kommenden zwölf Monate wie zuletzt im Dezember 2012.

US-Wirtschaft wächst noch solide

Bleiben noch die USA. Hier ähnelt die Entwicklung der in der Eurozone. Der Einkaufsmanagerindex ging im März nach einer Erholung im Februar zurück (von 55,5 auf 54,3 Punkte), doch ist die Tendenz nach wie vor stabil – und auf deutlich höherem Niveau als in Deutschland und der Eurozone.

IHS Markit-Einkaufsmanagerindex der Gesamtwirtschaft in den USA

Der Frühindikator notiert sogar noch recht komfortabel oberhalb der Marke, ab der zukünftiges Wachstum signalisiert wird (50 Punkte). Allerdings befindet sich der US-Einkaufsmanagerindex aktuell auch auf einem 6-Monats-Tief. Er bestätigt damit aber lediglich die deutlich abwartende Haltung der US-Notenbank, gibt ansonsten einen Ausblick, der bei weitem nicht so negativ ist. Für ein Wachstum von immerhin 2 % im 1. Quartal 2019 dürfte es noch gereicht haben.

Die USA werden sich nicht ewig entziehen können

Allerdings gilt: Wenn die Konjunktur weltweit schwächelt, dann wird sich die Wirtschaft der USA dem nicht ewig entziehen können. Und daher ist der Ausblick für die USA auch eher negativ. Hier wird es ebenfalls zuerst die Industrie treffen, die genau wie in der Eurozone und Deutschland aktuell die Achillesferse ist. Der entsprechende Einkaufsmanagerindex ist aktuell schon auf den niedrigsten Wert seit Juni 2017 gesunken und mit 52,5 Punkten (zuvor: 53,0) der 50-Punkte-Marke schon deutlich näher als der Gesamteinkaufsmanagerindex.

Fazit

Die Aussichten sind für alle Wirtschaftsräume gleichermaßen negativ, auch wenn Deutschland derzeit einer Rezession schon sehr viel näher ist als die USA und die Eurozone sich irgendwo dazwischen hält. Und daher bin auch weiterhin skeptisch bezüglich der Aktienkursentwicklung. Heute geben die Notierungen allerorten bereits deutlich nach. Und ich denke, dass dies gerade erst der Beginn eines erneut stärkeren Rücksetzers oder einer längeren Konsolidierung ist.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Premium Trader, bis hin zum Allstar Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Hebel XXL und die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot!

Quelle der Charts: (sofern nicht anders angegeben)
Tradesignal Online – Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Haftungsausschluss:
Die Autoren übernehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Autoren, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Die Informationen in diesem Börsendienst stellen wir Ihnen im Rahmen Ihrer eigenen Recherche und Informationsbeschaffung zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen deshalb, vor jedem Kauf oder Verkauf Ihren Bankberater zu konsultieren und weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei diesen Informationen nicht um eine Anlage- oder Vermögensberatung handelt.

Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet. Des Weiteren gelten die AGB und die datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.stockstreet.de


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Geldanlage-Brief
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Geldanlage-Brief

Das erwartet Sie

Geldanlage-Brief Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Jochen Steffens

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!