Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Der DAX hat ein kritisches Niveau erreicht

Ausgabe vom 26.06.2018

Inhaltsverzeichnis

Die USA hängen die Eurozone und Deutschland beim Wachstum klar ab

Die Frage, ob eine Rezession bevorsteht, hat Torsten Ewert gestern für die Wirtschaft der USA klar verneint. Dabei hat er sich auf den Leading Economic Indicator (Vorlaufender Wirtschaftsindikator) des Conference Board gestützt. Und ich kann seinen Eindruck bestätigen, indem ich Ihnen berichte, dass auch die Einkaufsmanagerindizes, die ich gerne als Frühindikatoren zitiere, weiterhin auf zukünftiges Wachstum der US-Wirtschaft hindeuten.

US-Wirtschaft könnte das höchste Wachstum seit drei Jahren erreichen

So ist der Gesamteinkaufsmanagerindex (also Industrie und Dienstleistungen zusammen = Composite-PMI) von IHS Markit zwar nach einer ersten Schnellschätzung (Flash-PMI) vom vergangenen Freitag im Juni auf 56,0 Punkte leicht zurückgekommen, er war aber im Monat zuvor recht stark gestiegen (von 54,9 auf 56,6 im April). Und er hatte damit so hoch notiert wie zuletzt vor mehr als drei Jahren (im April 2015).

IHS Markit-Einkaufsmanagerindex der Gesamtwirtschaft in den USA
(Quelle: IHS Markit)

Und wie ich dazu am 6. Juni in der Börse-Intern bereits berichtete, entsprach dies einer annualisierten Wachstumsrate für die US-Wirtschaft von 3,5 %. Das war mehr als doppelt so viel, wie das Wachstum, welches der Einkaufsmanagerindex für die Wirtschaft der Eurozone anzeigte. Mit dem aktuellen Juni-Wert dürfte die US-Wirtschaft im 2. Quartal 2018 auch insgesamt um mehr als 3 % gewachsen sein. Das IHS Markit-Institut geht sogar vom höchsten Quartalswachstum seit drei Jahren aus.

Wachstumstempo dürfte im zweiten Halbjahr nachlassen

Allerdings dürfte dieses Wachstum nicht mehr allzu lange zu halten sein. Denn die Geschäftserwartungen sind gesunken und die Produktion zuletzt stärker gestiegen als der Auftragseingang. Von einer Rezession sind wir aber laut den aktuellen Erhebungen von IHS Markit noch weit entfernt.

Auch die Eurozone ist von einer Rezession noch weit entfernt

Das gilt übrigens auch für die Eurozone. Hier hat sich die Stimmung zuletzt sogar völlig überraschend verbessert. Der vorläufige Gesamteinkaufsmanagerindex ist im Juni um 0,7 auf 54,8 Punkte gestiegen. Im Monat zuvor war er allerdings auf ein 18-Monats-Tief gefallen und steht jetzt noch auf einem 17-Monats-Tief. Von einem Wachstum, welches auch nur annähernd so stark ist wie das der USA ist die Wirtschaft der Eurozone also ebenfalls weit entfernt. Nach Berechnungen von IHS Markit dürfte das Eurozonen-BIP im zweiten Quartal nur um 0,5 % zulegen.

Industrie in Deutschland schwächelt weiter

Kaum besser sieht es für die deutsche Wirtschaft aus. Der Composite-Index zeigte hier im Juni das    zweitschwächste Wirtschaftswachstum seit September 2016 an. Denn er legte von seinem 20-Monats-Tief im Mai um 0,8 Punkte auf 54,2 zu - der erste Anstieg seit Januar - und das nur wegen eines stärkeren Dienstleistungssektors. Die Industrie schwächelte dagegen weiter (was übrigens auch für die Eurozone gilt).

IHS Markit-Einkaufsmanagerindex der Gesamtwirtschaft in Deutschland

Das bestätigt auch der ifo-Geschäftsklimaindex, der gestern veröffentlicht wurde. Der Index (schwarze Linie im folgenden Chart) ist demnach im Juni auf 101,8 Punkte gesunken, nach 102,3 Punkten im Mai.

ifo Geschäftsklimaindex

Er erreichte damit ein 13-Monats-Tief. Und so dürfte der Rückenwind für die deutsche Wirtschaft weiter nachlassen. Die sogenannte ifo-Konjunkturuhr steht aber noch auf Boom. Auch hier deutet also noch nichts auf eine Rezession hin. Es ist lediglich mit schwächerem Wachstum zu rechnen.


{loadposition inline-werbung}

Der DAX hat ein kritisches Niveau unterschritten

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Wachstumsschwäche in der deutschen Industrie ist es aber kein Wunder, dass sich der DAX jüngst nicht weiter in Richtung Allzeithoch bewegen konnte, sondern stattdessen die zweite Abwärtswelle, genau wie in den vorangegangenen DAX-Analysen mit einem roten Pfeil angezeigt, inzwischen bis zum Tief der grünen Welle 4 bzw. an das 61,80%-Fibonacci-Retracement (blaue Linie) reicht.

DAX - Elliott-Wellen-Analyse

Dabei wurden die beiden Marken heute sogar unterschritten, was ein deutliches Warnsignal ist. Zwar ist das aktuelle Elliott-Wellen-Szenario noch nicht hinfällig, solange der DAX oberhalb des März-Tiefs notiert, aber durch das Unterschreiten des 61,80er Retracements als Maximalkorrekturkursziel könnte es gut sein, dass dieses Tief noch einmal erreicht oder sogar unterschritten wird. Und dann wäre eine Überarbeitung der Wellen nötig.

Target-Trend-Methode macht Hoffnung

Der (folgende) Target-Trend-Chart macht aber Hoffnung, dass der DAX an der Mittellinie bei 12.235 Punkten einen Halt findet und diese die Korrektur eventuell sogar beendet.

DAX - Target-Trend-Analyse

In diesem Chart zeigt sich nämlich, dass zwar auch die Mittellinie kurzzeitig unterschritten wurde, der aktuelle Kurs und damit der Kerzenkörper des heutigen Tages aber oberhalb dieser Linie liegen (grüner Pfeil). Gelingt in Kürze eine Kurserholung, könnte diese das Ende der Korrektur bestätigen.

Wird die Mittellinie aber deutlicher unterschritten, spricht auch der Target-Trend-Chart dafür, dass der DAX noch weiter in Richtung März-Tief fällt. Die Rechteckgrenze bei 11.880 Punkten wäre dann das Kursziel der Bären und der letzte markante Halt oberhalb des Tiefs.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


Die USA hängen die Eurozone und Deutschland beim Wachstum klar ab

von Sven Weisenhaus

Die Frage, ob eine Rezession bevorsteht, hat Torsten Ewert gestern für die Wirtschaft der USA klar verneint. Dabei hat er sich auf den Leading Economic Indicator (Vorlaufender Wirtschaftsindikator) des Conference Board gestützt. Und ich kann seinen Eindruck bestätigen, indem ich Ihnen berichte, dass auch die Einkaufsmanagerindizes, die ich gerne als Frühindikatoren zitiere, weiterhin auf zukünftiges Wachstum der US-Wirtschaft hindeuten.

US-Wirtschaft könnte das höchste Wachstum seit drei Jahren erreichen

So ist der Gesamteinkaufsmanagerindex (also Industrie und Dienstleistungen zusammen = Composite-PMI) von IHS Markit zwar nach einer ersten Schnellschätzung (Flash-PMI) vom vergangenen Freitag im Juni auf 56,0 Punkte leicht zurückgekommen, er war aber im Monat zuvor recht stark gestiegen (von 54,9 auf 56,6 im April). Und er hatte damit so hoch notiert wie zuletzt vor mehr als drei Jahren (im April 2015).

IHS Markit-Einkaufsmanagerindex der Gesamtwirtschaft in den USA
(Quelle: IHS Markit)

Und wie ich dazu am 6. Juni in der Börse-Intern bereits berichtete, entsprach dies einer annualisierten Wachstumsrate für die US-Wirtschaft von 3,5 %. Das war mehr als doppelt so viel, wie das Wachstum, welches der Einkaufsmanagerindex für die Wirtschaft der Eurozone anzeigte. Mit dem aktuellen Juni-Wert dürfte die US-Wirtschaft im 2. Quartal 2018 auch insgesamt um mehr als 3 % gewachsen sein. Das IHS Markit-Institut geht sogar vom höchsten Quartalswachstum seit drei Jahren aus.

Wachstumstempo dürfte im zweiten Halbjahr nachlassen

Allerdings dürfte dieses Wachstum nicht mehr allzu lange zu halten sein. Denn die Geschäftserwartungen sind gesunken und die Produktion zuletzt stärker gestiegen als der Auftragseingang. Von einer Rezession sind wir aber laut den aktuellen Erhebungen von IHS Markit noch weit entfernt.

Auch die Eurozone ist von einer Rezession noch weit entfernt

Das gilt übrigens auch für die Eurozone. Hier hat sich die Stimmung zuletzt sogar völlig überraschend verbessert. Der vorläufige Gesamteinkaufsmanagerindex ist im Juni um 0,7 auf 54,8 Punkte gestiegen. Im Monat zuvor war er allerdings auf ein 18-Monats-Tief gefallen und steht jetzt noch auf einem 17-Monats-Tief. Von einem Wachstum, welches auch nur annähernd so stark ist wie das der USA ist die Wirtschaft der Eurozone also ebenfalls weit entfernt. Nach Berechnungen von IHS Markit dürfte das Eurozonen-BIP im zweiten Quartal nur um 0,5 % zulegen.

Industrie in Deutschland schwächelt weiter

Kaum besser sieht es für die deutsche Wirtschaft aus. Der Composite-Index zeigte hier im Juni das    zweitschwächste Wirtschaftswachstum seit September 2016 an. Denn er legte von seinem 20-Monats-Tief im Mai um 0,8 Punkte auf 54,2 zu - der erste Anstieg seit Januar - und das nur wegen eines stärkeren Dienstleistungssektors. Die Industrie schwächelte dagegen weiter (was übrigens auch für die Eurozone gilt).

IHS Markit-Einkaufsmanagerindex der Gesamtwirtschaft in Deutschland

Das bestätigt auch der ifo-Geschäftsklimaindex, der gestern veröffentlicht wurde. Der Index (schwarze Linie im folgenden Chart) ist demnach im Juni auf 101,8 Punkte gesunken, nach 102,3 Punkten im Mai.

ifo Geschäftsklimaindex

Er erreichte damit ein 13-Monats-Tief. Und so dürfte der Rückenwind für die deutsche Wirtschaft weiter nachlassen. Die sogenannte ifo-Konjunkturuhr steht aber noch auf Boom. Auch hier deutet also noch nichts auf eine Rezession hin. Es ist lediglich mit schwächerem Wachstum zu rechnen.

Der DAX hat ein kritisches Niveau unterschritten

von Sven Weisenhaus

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Wachstumsschwäche in der deutschen Industrie ist es aber kein Wunder, dass sich der DAX jüngst nicht weiter in Richtung Allzeithoch bewegen konnte, sondern stattdessen die zweite Abwärtswelle, genau wie in den vorangegangenen DAX-Analysen mit einem roten Pfeil angezeigt, inzwischen bis zum Tief der grünen Welle 4 bzw. an das 61,80%-Fibonacci-Retracement (blaue Linie) reicht.

DAX - Elliott-Wellen-Analyse

Dabei wurden die beiden Marken heute sogar unterschritten, was ein deutliches Warnsignal ist. Zwar ist das aktuelle Elliott-Wellen-Szenario noch nicht hinfällig, solange der DAX oberhalb des März-Tiefs notiert, aber durch das Unterschreiten des 61,80er Retracements als Maximalkorrekturkursziel könnte es gut sein, dass dieses Tief noch einmal erreicht oder sogar unterschritten wird. Und dann wäre eine Überarbeitung der Wellen nötig.

Target-Trend-Methode macht Hoffnung

Der (folgende) Target-Trend-Chart macht aber Hoffnung, dass der DAX an der Mittellinie bei 12.235 Punkten einen Halt findet und diese die Korrektur eventuell sogar beendet.

DAX - Target-Trend-Analyse

In diesem Chart zeigt sich nämlich, dass zwar auch die Mittellinie kurzzeitig unterschritten wurde, der aktuelle Kurs und damit der Kerzenkörper des heutigen Tages aber oberhalb dieser Linie liegen (grüner Pfeil). Gelingt in Kürze eine Kurserholung, könnte diese das Ende der Korrektur bestätigen.

Wird die Mittellinie aber deutlicher unterschritten, spricht auch der Target-Trend-Chart dafür, dass der DAX noch weiter in Richtung März-Tief fällt. Die Rechteckgrenze bei 11.880 Punkten wäre dann das Kursziel der Bären und der letzte markante Halt oberhalb des Tiefs.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de

Börse - Intern

31. Januar 2023

Börse - Intern

Abwarten statt Gewinnmitnahmen

Weiterlesen...

30. Januar 2023

Börse - Intern

Nächster Halt: Schuldenstreit?

Weiterlesen...

27. Januar 2023

Börse - Intern

DAX und Nasdaq 100 stehen an wichtigen Chartmarken

Weiterlesen...

26. Januar 2023

Börse - Intern

USA: BIP-Daten passen weiterhin nicht zur Stimmung

Weiterlesen...

25. Januar 2023

Börse - Intern

Was die relative Schwäche des S&P 500 erklärt

Weiterlesen...

24. Januar 2023

Börse - Intern

Eine perfekte Grundlage für weitere Leitzinsanhebungen

Weiterlesen...

23. Januar 2023

Börse - Intern

S&P 500: Es geht um die Wurst

Weiterlesen...

20. Januar 2023

Börse - Intern

DAX läuft ins Verfallstags-Kursziel – und nun?

Weiterlesen...

19. Januar 2023

Börse - Intern

Dow Jones: Jetzt läuft die Welle C der ABC-Korrektur

Weiterlesen...

18. Januar 2023

Börse - Intern

USD/JPY: Was wurde aus einem möglichen Long-Trade?

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!