In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Positive Bilanzdaten werden kaum noch honoriert, enttäuschende Zahlen dagegen stärker abgestraft. Ein Indiz dafür, dass die Aufwärtstrends ausgereizt sind. ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Nachdem in den USA inzwischen 90 % der Unternehmen aus dem S&P 500 ihre Zahlen vorgelegt haben, ist die Wachstumsrate der Gewinne noch einmal angestiegen - auf nun 6,1 %. Als ich vor einer Woche über die Berichtssaison berichtete, lag das Plus noch bei 5,8 %. Die Erwartungen, die vor der Berichtssaison bei nur +2,8 % gelegen hatten, werden also immer stärker übertroffen.

Positivere Bilanzzahlen werden kaum noch honoriert

Dennoch zeigt sich inzwischen laut einer Untersuchung von FactSet, dass positive Überraschungen beim Gewinn nur noch unterdurchschnittlich honoriert werden und zugleich enttäuschende Gewinnzahlen überdurchschnittlich abgestraft werden.

Marktreaktionen auf Unternehmenszahlen

Die Ursache dafür ist schnell gefunden: Die Trends an den Aktienmärkten sind eben bereits weit gelaufen und ein Großteil der Erwartungen wurde bereits eingepreist. Das gilt selbst für das aktuell insgesamt höhere Gewinnplus bei den Unternehmen aus dem S&P 500. Denn auch während der laufenden Berichtssaison sind die Kurse ja bis vor kurzem noch weiter angestiegen.

Abnehmende Dynamik beim Gewinnwachstum

Bäume wachsen aber nun mal nicht in den Himmel. Und so zeichnet sich inzwischen auch schon eine abnehmende Dynamik beim Gewinnwachstum ab. Die Gewinne der S&P 500-Unternehmen sind im 1. Quartal 2017 noch um +14 % angestiegen. Im 2. Quartal waren es immerhin noch etwas mehr als +10 %. Und im 3. Quartal sind es nun eben nur noch besagte 6,1 %.

Ähnlich sieht es auch in Europa aus. Laut der Deutschen Bank hat es bei den Unternehmen im europaweiten Stoxx-600-Index im 1. Quartal 2017 beim Gewinn je Aktie noch einen kräftigen Gewinnsprung von rund 26 % gegeben. Im 2. Quartal habe sich das Wachstum dann auf +18 % abgeschwächt. Und im 3. Quartal sei das Gewinnwachstum auf nur noch 7,6 % zurückgegangen (wobei hier bislang erst knapp 80 % der Unternehmen berichtet haben). Dabei sei es nur noch 51 % der Unternehmen gelungen, die Erwartungen zu übertreffen, was der schwächste entsprechende Wert seit fast zwei Jahren sei, so die Deutsche Bank.

Schwächeres Gewinnwachstum könnte zum Problem werden

Für den Aufwärtstrend an den Aktienmärkten könnte diese Tendenz zum Problem werden, so sie sich denn fortsetzt. Denn womit will man weiterhin stark steigende Aktienkurse noch begründen, wenn nicht mit ebenfalls stark steigenden Gewinnen. Schließlich ist der S&P 500 mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von aktuell 18,0 bereits ambitioniert bewertet – einige würden auch sagen, die Aktien im S&P 500 seien bereits „teuer“. Nimmt also die Dynamik des Gewinnwachstums weiter ab, müsste sich der Aufwärtstrend zumindest auch verlangsamen.

Eine Korrektur könnte die Lösung sein

Die Lösung für dieses Problem könnte aber auch eine stärkere Korrektur sein. Denn damit würde die KGV-Bewertung wieder sinken und erneutes Aufwärtspotential generiert. Daher wundert es mich auch nicht, dass die Kurse aktuell mal wieder den „Rückwärtsgang“ gefunden haben.

Korrekturkursziel aus der Elliott-Wellen-Analyse

Eine Korrektur um 10 oder 15 % wäre sicherlich kein Beinbruch. Im DAX würde dies einen Kursrutsch bis in den Bereich von 12.200 bis 11.600 Punkten bedeuten. Damit läge er genau im Plan meiner längerfristigen Elliott-Wellen-Analyse, die ich zuletzt am 3. November hier besprochen habe:

DAX - Elliott-Wellen-Analyse

Demnach könnte mit dem aktuellen Allzeithoch bei 13.525,56 Punkten die gelbe Welle 5 und damit die übergeordnete schwarze Welle 3 zu Ende gegangen sein. Die schwarze Welle 4 sollte den DAX nun genau bis in den angesprochenen Zielbereich führen (siehe roter Pfeil).

Korrekturkursziel aus der klassischen Charttechnik

Schaut man sich daneben den bekannten Target-Trend-Chart an, dann würde der DAX bei rund 12.400 Zählern das untere Ende seines seit Mitte 2016 laufenden Aufwärtstrendkanals erreichen.

DAX - Target-Trend-Analyse

In diesem Bereich befinden sich auch die 200-Tage-Linie (blau) sowie das ehemalige Allzeithoch vom 10. April 2015 bei 12.390,75 Punkten (grüne horizontale Linie). Hier wäre also auch ein sinnvoller Zielbereich für eine Kurskorrektur.

Korrekturkursziel aus der Target-Trend-Methode

Nach der Target-Trend-Methode ist das erste Kursziel der Bären aber zunächst die Rechteckgrenze bei 12.590 Zählern, sofern der DAX die Mittellinie bei 12.945 Punkten nachhaltig brechen kann. Sie wurde heute zwischenzeitig weit unterschritten, es kam aber anschließend zu einer deutlichen Kurserholung.

Fazit

Für eine bereinigende Korrektur lauten die Kursziele in absteigender Reihenfolge:

  • Rechteckgrenze bei 12.590 Punkten (Target-Trend-Methode)
  • 200-Tage-Linie, untere Trendkanallinie oder Hoch vom 10. April 2015 bei 12.390,75 Punkten (klassische Charttechnik)
  • 12.200 bis 11.600 Punkte (Elliott-Wellen-Analyse)

Kann der DAX aber die Mittellinie bei 12.945 Punkten nachhaltig zurückerobern, wäre erst einmal Entwarnung angesagt. Dann hängt es von der Stärke der Gegenbewegung ab, ob die Korrektur bereits beendet ist.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Premium Trader, bis hin zum Allstar Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Hebel XXL und die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot!

Quelle der Charts: (sofern nicht anders angegeben)
Tradesignal Online – Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Haftungsausschluss:
Die Autoren übernehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Autoren, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Die Informationen in diesem Börsendienst stellen wir Ihnen im Rahmen Ihrer eigenen Recherche und Informationsbeschaffung zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen deshalb, vor jedem Kauf oder Verkauf Ihren Bankberater zu konsultieren und weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei diesen Informationen nicht um eine Anlage- oder Vermögensberatung handelt.

Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet. Des Weiteren gelten die AGB und die datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.stockstreet.de


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Rohstoffe & Devisen News
  • Logo Stockstreet Marktberichte
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Optionsscheine-Expert-Trader
  • Logo Geldanlage-Brief
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Geldanlage-Brief

Das erwartet Sie

Geldanlage-Brief Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Jochen Steffens

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!