Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Der DAX hat ein psychologisches Problem

Ausgabe vom 20.06.2016

Der DAX hat ein psychologisches Problem

von Stockstreet-Team

Der DAX pendelt also weiter in einer großen Spanne um die 10.000er Marke. Heute hat er sich von unten mit einer riesigen Aufwärtslücke und Anschlusskäufen von der 9.631er Marke bis an die 10.000er Marke zurückgearbeitet. Brexit, Notenbanksitzungen, Verfallstag, all das ändert nichts an dieser Situation.

Ein psychologischer Faktor

Auch auf die Gefahr, sich zu wiederholen: Gerade dieser Wechsel von einem vierstelligen zu einem fünfstelligen DAX bereitet den Anlegern Schwierigkeiten. Einige Investoren haben mehrere Jahrzehnte mit einem vierstelligen DAX gearbeitet. Das hat sich tief in das Bewusstsein eingeprägt und diesen Anlegern wird ein DAX über 10.000 Punkten einfach immer teuer vorkommen. Das hat nichts mit Vernunft oder sachlicher Analyse zu tun, es ist einfach ein Gefühl.

Und so verwundert es nicht, dass wir in der Historie der Börsen häufig erkennen, dass Anleger lange Zeit brauchen, um sich an eine Stelle mehr zu gewöhnen. Das prominenteste Beispiel ist der Dow Jones, der zwei Jahrzehnte benötigte, um in den 1980er Jahren dann endlich die 1.000er Marke nachhaltig zu überwinden.

Die Target-Trend-Methode gibt die Grenzen vor

Doch schauen wir uns den DAX nach Target-Trend-Methode an:

 

Es wird von den Kommentatoren immer von der Seitwärtsbewegung zwischen 9.500 und 10.500 Punkten geschrieben. Doch wenn man genau hinsieht, ist zu erkennen, dass der DAX sich wieder einmal an unsere Linien der Target-Trend-Methode hält. Das Tief (roter Pfeil) wurde bei 9.432 Punkten ausgebildet und damit nur knapp über der blau gestrichelten Mittellinie. Das Hoch der Seitwärtsbewegung lag bei 10.474 Punkten, etwas über der Rechteckbegrenzung bei 10.460 Punkten. Grob bleibt es damit bei einer 10-Prozent-Fluktuation von 1.000 Punkten um die 10.000er Marke herum.

Wie geht es nun weiter?

Aber wie geht es nun weiter? Im Moment warten die Märkte auf die Abstimmung zum Brexit. Aber lassen wir diese und weitere Szenarien einmal kurz außen vor und bleiben rein bei der Charttechnik:

Wie oben beschrieben, ist dieser Kampf ein „psychologisches“ Problem. Und hier kann man es sich einfach machen: Die 10.000-Punkte-Marke ist eben nur ein psychologischer Faktor. Dieser Wert korreliert nicht mit fundamentalen Gründen. Der DAX wurde im Juli 1988 von der Deutschen Börse mit einem Stand von 1.000 Punkten eingeführt. Und diese 1.000 Punkte waren eben auch festgelegt und spiegelten keineswegs irgendwelche fundamentale Faktoren wider (man hätte auch 4.000 oder 100.000 Punkte wählen können). Beim DAX geht es lediglich um die relative Entwicklung des Kursverlaufs. Er soll den Anleger zeigen, wie sich eine bestimmte Anzahl von Aktien, in diesem Fall die größten Unternehmen in Deutschland, in der Tendenz her entwickeln.

Psychologe bremst fundamentale Situation aus

Da die 10.000-Punkte-Marke lediglich psychologisch relevant ist, passiert folgendes: Von unten kommt quasi Druck durch die fundamentale Entwicklung auf. Denn während sich die Wirtschaft weiterentwickelt und die Umsätze und Gewinne der Unternehmen steigen, bleibt die Aktienbewertung durch den anhaltenden DAX-Stand von rund 10.000 Punkten gleich.  Das bedeutet: Je länger der DAX mit einer solchen Marke kämpft, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass er nach oben ausbricht.

Es sei denn…

Das gilt natürlich nur, solange der Druck durch die fundamentale Situation besteht. Einzige Ausnahme: Sollte dieser Druck nachlassen, während ein Index mit einer solchen Marke kämpft, kann es hier zu einem Kurseinbruch kommen. Hintergrund für dieses Nachlassen könnte zum Beispiel das Abrutschen der Wirtschaft in eine Rezession sein. 

Doch hier wird uns die Börse frühzeitig Zeichen geben: Sollte statt eines Ausbruchs nach oben die aktuelle Seitwärtsbewegung zwischen ca. 10.500 und 9.500 Punkten nachhaltig nach unten verlassen werden, stimmt etwas nicht. Dann muss überprüft werden, ob fundamentale Gründe für diese Schwäche zu erkennen sind.

Viele Grüße

Ihr

Sven Weisenhaus

Börse - Intern

28. März 2024

Börse - Intern

USD/JPY: Japan droht mit Interventionen

Weiterlesen...

27. März 2024

Börse - Intern

Wie hängen Leitzinsen und Aktienkurse zusammen?

Weiterlesen...

26. März 2024

Börse - Intern

Steht der DAX bald schon bei 19.296 Punkten?

Weiterlesen...

25. März 2024

Börse - Intern

Wenn der letzte Bär zum Bullen wird

Weiterlesen...

22. März 2024

Börse - Intern

Die neue Rally am Aktienmarkt

Weiterlesen...

21. März 2024

Börse - Intern

Die Fed prophezeit den Börsen ein Goldilocks-Szenario

Weiterlesen...

20. März 2024

Börse - Intern

NVIDIA und der Leser-Mail-Indikator

Weiterlesen...

19. März 2024

Börse - Intern

BoJ erhöht die Zinsen – und der Yen schwächelt dennoch

Weiterlesen...

18. März 2024

Börse - Intern

Verfallstag-Nachlese + + + So weit die Kurse tragen

Weiterlesen...

15. März 2024

Börse - Intern

S&P 500: Kurse steigen schneller als die Gewinne

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!