Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Auch ohne weitere Zinsanhebungen wird die Geldpolitik restriktiver!

Ausgabe vom 26.07.2023

Auch ohne weitere Zinsanhebungen wird die Geldpolitik restriktiver!

von Sven Weisenhaus


Zunächst ein wichtiger Hinweis:
Stockstreet geht in eine alljährliche Sommerpause – und zwar vom morgigen Donnerstag bis einschließlich 4. August. In dieser Zeit erscheinen keine Ausgaben der kostenlosen Newsletter. Die nächste  „Börse-Intern“-Ausgabe erhalten Sie am 7. August. 
Die anderen Dienste von Stockstreet laufen derweil wie gewohnt weiter. Und ich lege Ihnen ans Herz, sich diese einmal anzuschauen, damit Sie auch in den kommenden Tagen bestens informiert bleiben. Schließlich stehen unter anderem mit den geldpolitischen Beschlüssen der US-Notenbank (Fed) und der Europäischen Zentralbank (EZB) wichtige Ereignisse an, die an den Märkten kräftige Kursbewegungen auslösen könnten. 
Mit dem „Target-Trend-Spezial“ erhalten Sie zum Beispiel börsentäglich eine charttechnische Analyse zum DAX und jeweils einem weiteren Basiswert.
Melden Sie sich also JETZT HIER an, um gut durch die Börse-Intern-freie Zeit zu kommen!


Zumal es heute erneut schlechte Nachrichten gab, deren Häufung mit zunehmender Wahrscheinlichkeit bald zu einer Korrektur am Aktienmarkt führen wird: Die Kreditvergabe der Banken im Euroraum verliert vor dem Hintergrund der Straffung der Geldpolitik durch die Europäische Zentralbank (EZB) immer mehr an Schwung. Im Juni wurden nur noch 3,0 % mehr Kredite an Unternehmen vergeben als im Vorjahr, wie die EZB heute mitteilte. Im Mai hatte das Wachstum noch bei 4,0 % und im April bei 4,7 % gelegen. Privathaushalte erhielten 1,7 % mehr Darlehen, nach +2,1 % im Mai und +2,5 % im April.

Die Kreditvergabe im Euroraum schwächt sich durch die straffere Geldpolitik der EZB kontinuierlich ab
(Quelle: Europäische Zentralbank)

Hohe Leitzinsen verhindern neue Investitionen

Gestern hatte die EZB bereits gemeldet, dass sich die Nachfrage nach Firmenkrediten einer eigenen Umfrage zufolge im 2. Quartal 2023 erheblich abgeschwächt hat. Die Nachfrage sei auf ein Rekordtief (!) seit Beginn der turnusmäßigen Umfrage im Jahr 2003 gesunken. „Steigende Zinssätze und ein geringerer Finanzierungsbedarf für Anlageinvestitionen waren die Hauptgründe für den Rückgang der Kreditnachfrage“, erläuterte die Notenbank.

Mit anderen Worten: Die Leitzinsanhebungen verhindern neue Investitionen. Die EZB hat im Kampf gegen die hohe Inflation seit Sommer 2022 die Zinsen bereits 8 Mal in Folge erhöht. Der Einlagensatz liegt dadurch inzwischen bei 3,5 %. Das ist das höchste Niveau seit 22 Jahren. Dementsprechend müssen Firmen höhere Zinsen für Kredite zahlen. Und wenn die Kreditkosten die Erträge einer Investition übersteigen, wird diese schlicht nicht getätigt.

So bremst die straffere Geldpolitik das Wachstum der Wirtschaft. Und für den Zeitraum Juli bis September wird mit einer weiteren Nachfrageabschwächung gerechnet, auch wenn diese voraussichtlich „viel geringer“ ausfallen wird als im zweiten Quartal, so die EZB.

Die Experten von Helaba Research & Advisory haben daher heute zu Recht die Frage aufgeworfen, „woher aktuell Finanzierungen für ein Mehr an gesamtwirtschaftlicher Nachfrage kommen sollen“. Auch die anhaltende Verschärfung der Kreditvergabestandards der Banken werde zukünftig zu einer verhaltenen Entwicklung der Kreditvergabe und somit der Geldmengen führen, so die Helaba.

Konkret nahm die Geldmenge M3 laut den heutigen EZB-Daten im Juni um 0,6 % zu. Experten hatten einen stärkeren Zuwachs von 1,0 % erwartet, den es auch im Mai noch gegeben hatte.

Das Wachstum der Geldmenge M3 schwächt sich durch die straffere Geldpolitik der EZB deutlich ab

Die Geldmenge M1 schrumpfte derweil im Mai bereits um 7,0 % gegenüber dem Vorjahr und damit in einem noch nie dagewesenen Tempo. Im Juni hat sich die Abwärtstendenz sogar auf -8,0 % beschleunigt.

Die Geldmenge M1 ist angesichts der strafferen Geldpolitik der EZB im Juni um 8 % zum Vorjahr gesunken und damit in einem noch nie dagewesenen Tempo

Im Hinblick auf die Preisrisiken ist dies positiv zu werten, da der monetäre Preisdruck nachlässt. Man kann allerdings auch recht klar sagen, dass die schwachen Konjunkturdaten (ifo-Geschäftsklimaindex, Einkaufsmanagerindex, Auftragseingänge, Auftragsbestände, Produktion, weniger Neueinstellungen bzw. gar Arbeitsplatzabbau) ebenfalls ein Effekt der restriktiveren Geldpolitik der Notenbanken ist. Und die Währungshüter können ihre Maßnahmen als Erfolg werten, weil genau dieses Ergebnis im Kampf gegen die hohe Inflation gewünscht ist.

Die Zinserwartungen dürften enttäuscht werden

Allerdings wird es für die Wirtschaft nicht besser, weil die US-Notenbank (Fed) heute und die EZB morgen ihre jeweiligen Leitzinsen um weitere 25 Basispunkte bzw. 0,25 Prozentpunkte erhöhen werden. Darüberhinausgehende Erwartungen an zukünftig weiter steigende Leitzinsen, zum Beispiel auf den Notenbanksitzungen im September, sind zwar gedämpft, ich gehe aber davon aus, dass diese Erwartungen enttäuscht werden und sowohl die EZB als auch die Fed erneut an der Zinsschraube drehen werden.

Denn in der Eurozone ist die Inflation mit +5,5 % im Juni zu hoch und deutlich höher als die Leitzinsen (Einlagesatz: 3,5 %). Und in den USA dürfte der Rückgang der Teuerung vorerst beendet sein. Denn die Basiseffekte, die bislang die Inflation teils deutlich gesenkt haben (auf 3,0 % im Juni), dürften in den kommenden Monaten in den USA für einen leichten Inflationsanstieg sorgen.

Auch ohne weitere Zinsanhebungen wird die Geldpolitik restriktiver

Aber selbst, wenn die Leitzinsen nach den anstehenden Juli-Anhebungen nicht weiter steigen, wird die Geldpolitik in den kommenden Wochen und Monaten dennoch zunehmend restriktiv. Denn die bisher beschlossenen Zinserhöhungen haben ihre Wirkung noch gar nicht voll entfaltet. Das wird erst im kommenden Jahr der Fall sein. Und wenn die Inflation bis dahin weiter sinkt, die (Leit-)Zinsen aber auf dem aktuellen Niveau bleiben, sorgt das für steigende Realzinsen, was ebenfalls zusätzlich restriktiv wirkt – und zwar aus folgendem Grund:

Wenn ein Unternehmen mit einer Investition in ein Projekt eine Rendite von 3 % erzielen kann, dann geht dieses Unternehmen damit diverse Risiken ein, welche die Rendite schmälern könnten. Wenn dieses Unternehmen zeitgleich die Investitionssumme zu 3 % Zinsen sicher anlegen könnte, wird es die Investition in das risikobehaftete Projekt nicht tätigen. Und auch solche Entscheidungen bremsen die Wirtschaft.

Dem Dow Jones winkt die längste Gewinnserie seit 1987

Doch derzeit interessiert dies die Anleger an den Aktienmärkten herzlich wenig. Es herrscht schließlich Partylaune. Und die lässt man sich offenbar durch Gesetzmäßigkeiten der Wirtschaftslehre nicht verderben. Stattdessen kann zum Beispiel der Dow Jones auch heute wieder zulegen. Und sollte er am Ende des Tages einen Kursgewinn ausweisen, wäre dies für den Index die längste Gewinnserie seit 1987 (!).

DAX sendet kurzfristig sehr bearishe Signale

Dem DAX ist es derweil nach einigem Ringen nicht gelungen, erneut nachhaltig aus der Unsicherheitsformation (blaue Linien im folgenden Chart) nach oben auszubrechen. Stattdessen gab er heute dynamisch nach (roter Pfeil) und erreichte wieder die psychologisch wichtige Marke von runden 16.000 Punkten, die den Index somit wieder angezogen und dabei erneut als Unterstützung fungiert hat (grüne Pfeile). Dadurch konnte ein zweites Mal ein Rückfall in die Seitwärtsspannen verhindert werden.

Chartanalyse: Der DAX hat eine kurzfristige Aufwärtstendenz gebrochen, die 16.000er Marke hat aber erneut als Unterstützung gedient

Allerdings wurde die kurzfristige Aufwärtstendenz gebrochen (grüne Aufwärtstrendlinien). Und diese hatte sich als „ending triangle“ und somit als Trendabschlussmuster dargestellt (grüne Aufwärtstrendlinien in Verbindung mit der kleinen roten Aufwärtslinie). Und daher fürchte ich, dass der DAX bald doch noch unter die 16.000er Marke fällt. In diesem Fall wäre auch der aktuelle Ausflug darüber ein Fehlversuch (rote Bögen).

Je mehr Fehversuche, desto größer der Frust der Bullen. Und irgendwann werden sie aufgeben und die Bären das Ruder übernehmen. Sie könnten den Index wieder an das untere Ende der Unsicherheitsformation treiben und damit vielleicht die Reihe der Bärenfallen fortsetzen (grüne Bögen). Dieses Szenario erachte ich für die Börse-Intern-Sommerpause als das wahrscheinlichste.

Auf dem Weg dorthin relevant sind die 16.000er Marke, das untere Ende der Seitwärtsspannen bei 15.736,56 Punkten und die ehemalige horizontale Widerstandslinie bei 15.520,97 Zählern, die bei der letzten Bärenfalle als Unterstützung diente. Wird eine dieser Marken unterschritten, ist die jeweils nächste das Kursziel der Bären. Voraussetzung dafür ist allerdings auch eine Korrektur der US-Indizes.


Ich wünsche Ihnen jedenfalls weiterhin viel Erfolg an der Börse 
Ihr 
Sven Weisenhaus 
www.stockstreet.de


PS: Über die Entscheidungen der Notenbanken EZB und Fed werde ich sehr wahrscheinlich morgen in der Wochenausgabe des Börsenbriefs „Börse-Intern Premium“ berichten. Im Rahmen eines (kostenlosen Probe-)Abonnements können Sie diese Analyse erhalten.
Und ich hatte noch vergessen zu erwähnen, dass es auch beim „Optionsscheine-Expert-Trader“ eine Gewinnmitnahme gab. Mit einem Teilverkauf der Long-Position auf Meta Platforms konnten sich die Leser über eine Rendite von sagenhaften 194 % freuen.
Wollen auch Sie solche Gewinne erzielen? Dann melden Sie sich JETZT HIER zu den Stockstreet-Börsenbriefen an! Auch hier gibt es die Möglichkeit einer kostenlosen Probe-Zeit.

Börse - Intern

25. Juni 2024

Börse - Intern

DAX: Ist die Konsolidierung bullish oder bearish?

Weiterlesen...

24. Juni 2024

Börse - Intern

Neues von der Marktbreite

Weiterlesen...

21. Juni 2024

Börse - Intern

Herber Rückschlag für die Wirtschaft?

Weiterlesen...

20. Juni 2024

Börse - Intern

Konjunktur und Kurse laufen in gegensätzliche Richtungen

Weiterlesen...

19. Juni 2024

Börse - Intern

Wie stark der Nasdaq 100 überkauft ist

Weiterlesen...

18. Juni 2024

Börse - Intern

Vorboten einer Marktwende?

Weiterlesen...

17. Juni 2024

Börse - Intern

Verfallstags-Update zum großen Juni-Verfallstag im DAX

Weiterlesen...

14. Juni 2024

Börse - Intern

Wie kurz sind dieses Mal die Beine der politischen Börsen?

Weiterlesen...

13. Juni 2024

Börse - Intern

Hat die Fed ein schlechtes Timing?

Weiterlesen...

12. Juni 2024

Börse - Intern

Der fahnenstangenartige Anstieg hatte noch gefehlt

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!