In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Die Inflation in den USA ist im Oktober weiter angestiegen. Und steigende Erzeugerpreise, auch in China, dürften weiter anheizen. Gold profitiert davon. ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Meine Zahl des Tages: 6,2. Denn auf +6,2 % ist die jährliche Inflation in den USA im Oktober gestiegen. Das ist das höchste Niveau seit 1990. Um ganze 0,9 % legten die Preise im Vergleich zum Vormonat zu. Erwartet wurden Werte von +5,9 % bzw. +0,6 %, nach +5,4 % und +0,4 % im September.

Inflation der USA (jährlich)

Ohne Nahrungsmittel- und Energiepreise, also in der Kernrate, ergaben sich Veränderungsraten von +4,6 % bzw. +0,6 %, nach +4,0 % und +0,2 % im September. Die Konsensschätzungen lagen hier bei +4,3 % und +0,4 %.

Die US-Inflation ist also weiter angestiegen, und zwar stärker als vom Markt und auch von der Notenbank erwartet. Die Aktienmärkte reagierten aber angesichts der Gefahr eines schnelleren Ausstiegs aus der ultra-expansiven Geldpolitik nur kurzzeitig etwas „verschnupft“ und kehrten dann sehr schnell zum Alltagsgeschäft zurück. Die Anleger lassen sich ihre bullishe Stimmung eben derzeit einfach durch nichts vermiesen. Zumal Aktien als Sachwerte gerade bei einer hohen Inflation ein sinnvolles Investment sind.

Der Hochpunkt des Inflationsanstieg ist noch nicht erreicht

Und ein Ende der erhöhten Preissteigerungsraten ist noch nicht in Sicht. Denn gestern wurde gemeldet, dass die Erzeugerpreise in den USA im Oktober um +0,6 % zum Vormonat (Erwartung: +0,5 % nach +0,5 % im September) und um +8,6 % zum Vorjahresmonat (Erwartung: +8,6 % nach +8,6 % im September) gestiegen sind.

Erzeugerpreise in den USA

Gewöhnlich wirkt sich die Entwicklung der Erzeugerpreise zeitverzögert auf die Verbraucherpreise aus. Und da die Erzeugerpreise im Oktober genauso stark bzw. sogar stärker als im Vormonat gestiegen sind, dürfte die Verbraucherpreisinflation ihren Höhepunkt auch im Oktober noch nicht gesehen haben.

Stark steigende Preise auch in China

Hinzu kommt, dass auch die Produzentenpreise in China erneut stärker gestiegen sind als im Vormonat. Dort ist es sogar zu einem Plus von 13,5 % gegenüber dem Vorjahresmonat gekommen, wie das Statistikamt in Peking heute mitteilte. Das ist der höchste Anstieg seit 26 Jahren. Ökonomen hatten mit einer Teuerungsrate von 12,4 % gerechnet, nachdem sie im September bei 10,7 % gelegen hatte.

Die Verbraucherpreise sind derweil im Oktober um 1,5 % zum Vorjahresmonat nach oben gesprungen, nachdem die Inflationsrate im September noch auf nur noch 0,7 % weiter zurückgegangen war.

Inflation in China (jährlich)

Die Inflation sprang damit von einem 5-Monats-Tief auf ein 12-Monats-Hoch. Und auch die chinesische Verbraucherpreisinflation dürfte ihren Höhepunkt angesichts der Produzentenpreise noch nicht gesehen haben.

Importierte und staatlich initiierte Inflation

Zudem dürften auch Verbraucher in den USA die höheren Preise beim Exportweltmeister China zu spüren bekommen, und zwar über die Importpreise. Der Preisdruck bleibt also aus allen Richtungen hoch. Dazu trägt auch bei, dass eine Mehreit des US-Repräsentantenhauses am Freitag für die Verabschiedung des vom Senat genehmigten Infrastrukturgesetzes im Umfang von einer Billion Dollar gestimmt hat. Denn mit den damit verbundenen Investitionen des Staates wird die Nachfrage in einem erheblichen Umfang weiter erhöht, was natürlich auch wieder zu steigenden Preisen führen wird.

Marktteilnehmer sehen Inflation als größtes Problem

Kein Wunder also, dass Marktteilnehmer die Inflation inzwischen als größtes Problem betrachten. Nach einer am Montag von der US-Notenbank veröffentlichten Umfrage unter Marktteilnehmern sahen 70 % der Befragten die Inflation und eine restriktivere Politik der Notenbank als ihre größten Risiken für die nächsten 12 bis 18 Monate.  Damit haben diese beiden Themen die Corona-Pandemie als größtes Sorgenkind abgelöst.

Weiter heißt es zu der Umfrage von Seiten der Notenbank übrigens, dass in den USA die Risikobereitschaft der Anleger so hoch sei wie seit dem Dotcom-Boom von 2001 nicht mehr (!). Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen, da ich meinen Senf zu den Aktienindizes in den USA bereits hinreichend beigetragen habe.

Gold startet angesichts hoher Inflation und zögerlicher Notenbanken durch

Ich möchte Sie aber noch auf den Goldpreis aufmerksam machen, der infolge der heutigen Inflationsdaten aus den USA einen mächtigen Satz nach oben gemacht hat. Und mit diesem wurde die Abwärtstrendlinie überwunden, die das Rekordhoch vom August 2020 mit dem Zwischenhoch vom Mai 2021 verbindet (dick rot im folgenden Chart).

Gold - Chartanalyse

Es gibt nun nicht mehr viele Anzeichen dafür, dass sich der Goldpreis noch in einer Abwärtsbewegung befindet. Vielmehr wurden im Kursverlauf seit dem Tief vom August höhere Tiefs gebildet. Und mit dem aktuellen Kursanstieg wurde die Folge tieferer Hochs beendet. Es liegt somit eine Trendwende vor.

Und mit dieser hat der Goldpreis inzwischen schon fast 50 % der mehrmonatigen Kursverluste aufgeholt (siehe gelber Kreis im folgenden Chart).

Gold - Fibonacci-Retracements

Nach der ABC-Korrektur (rote Buchstaben) könnte nun ein neuer 5-gliedriger Aufwärtstrend gestartet sein, von dem die Wellen 1 und 2 (grün) bereits abgeschlossen sind und die Welle 3 nun sehr dynamisch ins Laufen gekommen ist. Diese könnte den Goldpreis nun leicht bis über das Hoch der Welle B treiben. Und mit einem solchen Anstieg wäre das Ende der großen ABC-Korrektur besiegelt. In diesem Fall wäre es sogar denkbar, dass der Goldpreis im Rahmen eines übergeordneten Elliott-Wellen-Szenarios sogar auf ein neues Rekordhoch steigt.

Gold - langfristige Elliott-Wellen-Analyse

Dieses Szenario ist solange möglich, wie die Realzinsen extrem negativ bleiben und die US-Notenbank keine Anstalten macht, den Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik angesichts der deutlich erhöhten Inflation zu beschleunigen.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg an der Börse
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


PS: Im Target-Trend-CFD sind wir übrigens bereits vorgestern in einen Long-Trade auf den Goldpreis eingestiegen, als dieser noch bei 1.822,75 USD notierte. Wenn Sie zukünftig auch rechtzeitig in solche Trades mit einsteigen wollen, dann melden Sie sich JETZT HIER an!
Und in diesem Zusammenhang möchte ich Sie auch noch einmal an die „Inflationsschutz-Akte 2022“ und das dazugehörige Angebot bezügich des Geldanlage-Briefs erinnern, welches Sie HIER finden.


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht vom Geldanlage-Brief für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Börse-Intern Premium, bis hin zum Allstar Trader und Hightech-Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Optionsscheine-Expert-Trader, sowie die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot - hier geht es zur Übersicht!


§ 34b Wertpapierhandelsgesetz
Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Wertpapierhandelsgesetz zu den besprochenen Wertpapieren: Wir weisen Sie darauf hin, dass Redakteure und Mitarbeiter der Stockstreet GmbH jederzeit eigene Positionen in den zum Teil hier vorgestellten Wertpapieren eingehen und diese auch wieder veräußern können.

Haftungsausschluss:
Die Autoren übernehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Autoren, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Die Informationen in diesem Börsendienst stellen wir Ihnen im Rahmen Ihrer eigenen Recherche und Informationsbeschaffung zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen deshalb, vor jedem Kauf oder Verkauf Ihren Bankberater zu konsultieren, und weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei diesen Informationen nicht um eine Anlage- oder Vermögensberatung handelt. Des Weiteren gelten die AGB und die datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.stockstreet.de.

Urheberrecht
Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung/Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet.

Quelle der Charts: (sofern nicht anders angegeben)
Tradesignal Online – Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffe & Emerging Markets News

  • Die ganze Welt der Rohstoffe, Emerging Markets und Devisen in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie die Rohstoffe & Emerging Markets News ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Rohstoffe & Devisen News
  • Logo Stockstreet Marktberichte
  • Logo Börse-Intern Premium
  • Logo Optionsscheine-Expert-Trader
  • Logo Geldanlage-Brief
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Geldanlage-Brief

Das erwartet Sie

Geldanlage-Brief Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Börse-Intern Premium

Das erwartet Sie

Börse-Intern Premium Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Optionsscheine-Expert-Trader

Das erwartet Sie

Optionsscheine-Expert-Trader Cover

Der Börsendienst für volatile Zeiten

Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-CFD

Das erwartet Sie

Target-Trend-CFD Cover

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Hightech-Trader

Das erwartet Sie

Hightech-Trader Cover

Profitieren Sie vom Hightech-Boom

Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen und Bio-Techs

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und Beispiele lesen!