In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Nach dem Verfallstag am Freitag gibt es wichtige Veränderungen in der DAX-Familie. Die wichtigsten deutschen Aktienindizes werden neu zusammengesetzt. ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Inhaltsverzeichnis

Neues vom DAX und seinen Brüdern

Sehr verehrte Leserinnen und Leser,

zunächst ein kurzes Update zur Verfallstagsanalyse der Vorwoche: Der DAX kämpft vorerst weiterhin mit der ehemaligen Unterstützungszone zwischen 12.132,72 und 12.104,41 Punkten und ist damit von der optimalen Zielzone der Stillhalter zwischen 12.300 und 12.500 Punkten noch ein gutes Stück entfernt. Damit wird das bearishe Alternativszenario wahrscheinlicher.

Ein kurzes Update zum Verfallstag

Wenn der DAX von seinen Tiefs vom Sommer wieder zurückfällt, droht ein Rückfall bis an die Tiefs der Vorwoche, eventuell auch bis an die Jahrestiefs (siehe folgender Chart). Bei der entsprechenden Abwärtsdynamik könnte es auch zu neuen Jahrestiefs kommen, wobei die Absicherungsmaßnahmen der Stillhalter diese Abwärtsdynamik wie üblich noch verstärken dürften.

DAX Tageschart seit Januar 2018

Allerdings hält sich der DAX zumindest recht robust über der 12.000er Marke, auch wenn er zuletzt mehrfach an der roten Widerstandszone scheiterte. Aus aktueller Sicht ist daher bis zum Verfallstag eine Seitwärtsbewegung bzw. Bodenbildung auf dem erreichten niedrigen Niveau (innerhalb der grauen Zonen) am wahrscheinlichsten. Wenn dem DAX dagegen doch noch der Ausbruch nach oben gelingt, könnte es sogar dynamisch in Richtung der grünen Zone gehen.

Was dann sofort nach dem Verfallstag passiert

Nachdem wir so den möglichen Fahrplan für den DAX bis zum großen Verfallstag am Freitag abgesteckt haben, können wir uns einem anderen Thema widmen.

Am kommenden Montag, also unmittelbar nach dem September-Verfallstag, wird die nächste reguläre Indexanpassung der DAX-Familie wirksam. Dabei wird die Commerzbank aus dem DAX ausscheiden und durch Wirecard ersetzt – ein Finanzdienstleister, der bisher „nur“ im TecDAX vertreten war.

Sie haben davon vielleicht schon aus diversen Medienberichten erfahren. Schließlich wurde diese Änderung (die schon länger erwartet wurde) seit ihrer offiziellen Bekanntgabe durch die Deutsche Börse Anfang September von den Finanzmedien ausführlich kommentiert.

Der DAX-Abstieg der Commerzbank – ein Desaster?

Dabei wurde irgendwie der Eindruck erweckt, als sei es eine Art Desaster, dass mit der Commerzbank ein weiteres der Gründungsmitglieder des DAX aus dem deutschen Leitindex ausscheidet. (Eigentlich sogar zwei, denn nachdem die Dresdner Bank – ein weiteres DAX-Gründungsmitglied – 2001 von der Allianz übernommen wurde, reichte diese sie 2008 an die Commerzbank weiter.)

Nun ist es allerdings ein völlig normaler Prozess, dass sich auch Unternehmen ändern: vergrößern, verkleinern, fusionieren, verkauft werden, ihren Namen ändern usw. Diese Normalität spiegelt sich dann irgendwann einfach nur in den entsprechenden Veränderungen eines Aktienindex wider – nicht mehr und nicht weniger.

Kontinuität oder Beharrungsvermögen – die Hälfte ist ja noch da!

Im Übrigen wird der DAX auch nach dem Ausscheiden der Commerzbank noch die Hälfte seiner Gründungsmitglieder bzw. deren Nachfolgegesellschaften enthalten: Allianz, BASF, Bayer, BMW, Daimler(-Benz), Deutsche Bank, Henkel, Linde, Lufthansa, RWE, Siemens, Thyssen(krupp), Volkswagen sowie E.ON (als Nachfolgegesellschaft von Veba und Viag).

Ein so hoher Anteil von Gründungsmitgliedern nach 30 Jahren einer wirtschaftlich extrem schnelllebigen Zeit deutet eher auf Kontinuität in der deutschen Wirtschaft hin – böse Zungen sagen auch „Beharrungsvermögen“. Das Ausscheiden der Commerzbank – die ohnehin seit längerem nur noch ein Schatten ihres früheren Selbst ist – muss man daher nicht bedauern. Zumal mit Wirecard ein moderner Zahlungsabwickler in den DAX aufrückt, der die jüngsten Umwälzungen in der Finanzbranche sehr gut reflektiert.

Sowohl-als-auch statt Entweder-oder

Doch dieser so emotional diskutierte Wechsel im DAX überlagert sehr viel bedeutsamere Änderungen in der deutschen Index-Landschaft, die ebenfalls am kommenden Montag in Kraft treten.

So wird die Deutsche Börse ihre bereits im Mai beschlossenen Regeländerungen für die DAX-Familie ändern und insbesondere die bisherige Trennung in die Segmente Tech und Classic aufheben. Das bedeutet, dass Technologieunternehmen, für die bisher der TecDAX reserviert war, auch in die größeren und kleineren DAX-Indizes (DAX, MDAX,SDAX) aufrücken können, wenn ihre Marktkapitalisierung das erlaubt. Bisher gab es da nur ein Entweder-Oder.

Eine völlig normale Regel

Umgekehrt gilt das natürlich genauso: Unternehmen aus DAX, MDAX oder SDAX können gleichzeitig im TecDAX notiert werden, wenn sie die entsprechenden Anforderungen erfüllen. Und so werden ab kommendem Montag mit Wirecard (die ja bisher schon im TecDAX war), SAP, Deutsche Telekom und Infineon gleich vier DAX-Unternehmen auch im TecDAX vertreten sein.

Das ist übrigens eine international völlig normale Regel. So sind ganze 84 Aktien des US-Technologie-Index NASDAQ 100 auch im US-Leitindex S&P 500 vertreten. Und vier davon – Apple, Cisco, Intel, Microsoft und Walgreens – sind darüber hinaus noch im Dow Jones vertreten.

Noch mehr „DAX-Aktien“!

Bedeutsam ist auch, dass die „kleinen“ Brüder des DAX – MDAX und SDAX – ab kommendem Montag vergrößert werden. So wird der MDAX statt bisher 50 dann 60 Mitglieder enthalten, der SDAX dann 70 (bisher: ebenfalls 50). Es wird also noch mehr „DAX-Aktien“ geben!

Das dürfte vor allem auf die Volatilität der Indizes bzw. deren Derivate (z.B. Fonds/ETFs, Zertifikate) Auswirkungen haben. Denn eine größere Anzahl von Aktien bedeutet schließlich eine größere Streuung, was in der Regel zu einem gleichmäßigeren (Index-)Verlauf führt.

Es ändert sich also ab nächste Woche eine ganze Menge in der deutschen Index-Landschaft. Erfreulicherweise hat die Deutsche Börse alle diese Änderungen in kompakter Form zusammengefasst, so dass ich Sie hier nicht mit ellenlangen Tabellen langweilen muss, sondern einfach auf die offizielle Übersicht verweisen kann.

Nichts Besonderes

Für den weiteren Kursverlauf der Indizes dürften diese Änderungen aber keine gravierenden Auswirkungen haben. Schließlich ist es ja das Prinzip der Indexbildung, dass „der Markt“ möglichst angemessen abgebildet wird. Und daran gemessen sind selbst diese recht umfangreichen Änderungen noch überschaubar.

Und im DAX selbst gab es ja nur den üblichen Tausch einer Aktie gegen die andere. Das ist etwas, dass in 30 Jahren bisher 41 Mal vorgekommen ist – also mindestens einmal pro Jahr oder im Durchschnitt rund viermal in drei Jahren. Ein ganz normaler Vorgang also, der den DAX noch nie aus der Ruhe gebracht hat.

Konzentrieren wir uns daher vorerst drauf, was der DAX bis zum Verfallstag am Freitag macht.

Mit besten Grüßen

Ihr Torsten Ewert


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Premium Trader, bis hin zum Allstar Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Hebel XXL und die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot!


Trader-Sentiment für 38. KW 2018 (17.09. - 21.09.)

Zwar war der Anteil der Bären vor einer Woche von 59,37 % auf 54,72 % zurückgegangen, die Stimmung der Anleger konnte damit aber immer noch klar als überwiegend pessimistisch bezeichnet werden. Und damit bekam das Sentiment in der vergangenen Handelswoche eine neue Chance, die Basis für eine neue Aufwärtsbewegung oder zumindest eine Gegenbewegung zu sein - und diese Chance wurde genutzt. Denn der DAX konnte ordentlich zulegen (siehe helles Rechteck im Chart).

Die Woche begann schon stark. Zwar musste dann noch einen Rücksetzer hingenommen werden, doch anschließend strebten die Kurse deutlich und nachhaltig nach oben. Und mit einem Schlusskurs von 12.124,33 Punkten endete der DAX in der Nähe des Wochenhochs mit 164,7 Punkten bzw. 1,38 % im Plus. Und so kann man im Ergebnis von einer deutlichen Gegenbewegung und somit von einem klaren Erfolg des Sentiments als Kontraindikator sprechen.

Fraglich ist, ob sich diese Gegenbewegung auch noch zu einer neuen Aufwärtsbewegung weiterentwickeln kann. Geht es nach der Mehrheitsmeinung der Anleger, so ist die Antwort auf diese Frage ein klares „Ja“. Denn in der aktuellen Umfrage haben sich ganze 57,16 % der Voting-Teilnehmer für weiter steigende Kurse ausgesprochen.

Diese starke Rückkehr des Optimismus, der damit sogar auf ein 4-Monats-Hoch gestiegen ist, spricht allerdings dafür, dass es nur bei einer Gegenbewegung bleibt.


Ihr
Sven Weisenhaus
- Stockstreet-Team -
www.trader-sentiment.de


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Geldanlage-Brief
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Geldanlage-Brief

Das erwartet Sie

Geldanlage-Brief Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!