In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Warum schwächelt Gold zurzeit und wie sind die mittelfristigen Perspektiven des Edelmetalls? Das führt zu der Frage, was den Goldpreis treibt. ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Sehr verehrte Leserinnen und Leser,

kürzlich fragte mich ein Leser, welche Gründe ich für die anhaltende Schwäche von Gold in jüngster Zeit sehe und welche mittelfristige Tendenz ich beim Goldpreis sehe. Diese E-Mail war bemerkenswert, da es die erste zu Gold seit längerer Zeit war.

Die Stockstreet-Leser-Mail-Indikatoren

Leser, die unsere Beiträge schon länger lesen, wissen, dass wir gelegentlich auch Leser-Mails als Marktindikatoren verwenden. Am bekanntesten dürfte dabei Jochen Steffens‘ Hassmail-Indikator sein. Aber auch, wenn wir viele Mails zu anderen Themen bekommen, können wir daraus schließen, dass viele Anleger an dieser Stelle ein Problem haben.

So ging es in der laufenden Hausse seit 2009 mehrfach darum, wie man trotz stark gestiegener Kurse noch in den Markt einsteigt – was darauf hindeutete, dass viele Anleger unterinvestiert waren. Zuletzt gingen häufiger Anfragen ein, die sich auf die „hohen Kurse“, die Überbewertung von Aktien und andere Themen bezogen, die als Gefahr für die Aktienmärkte wahrgenommen wurden. Sehr oft bestätigen solche gehäuften Anfragen, dass die „Masse“ falsch liegt oder lag.

Im Umkehrschluss könnte man sich also auch einen Nicht-Mail-Indikator vorstellen: Wenn es zu einem Thema längere Zeit still ist, dann erlahmt das Interesse der Masse daran – was unter Umständen eine Gelegenheit zu einem günstigen Einstieg bietet. Nun ist die Zahl der Themen, von denen wir nichts hören, potenziell unüberschaubar, was die Sache natürlich extrem erschwert.

Gold ist eigentlich immer ein Thema – warum jetzt nicht?

Aber Gold ist traditionell ein Thema, das viele Anleger interessiert – und zu dem eigentlich auch regelmäßig Fragen kommen. Gold zeichnet sich zudem normalerweise durch ein hohes „Grundvertrauen“ der Anleger aus, das unabhängig von kurzfristigen Schwankungen ist. Völlig in Ungnade fällt Gold eigentlich nie. Aber die lange Pause bei unseren „Gold-Mails“ könnte durchaus ein Zeichen sein, dass viele durchschnittliche Anleger das Edelmetall aus dem Blick verloren haben.

Und tatsächlich habe ich mir daher auch schon ähnliche Fragen gestellt wie der Leser, der mir nun geschrieben hat: Letztlich läuft das auf die Frage hinaus, was den Goldpreis treibt. Dabei spielen mehrere Faktoren eine Rolle: Inflation, Zinsen, Dollar-Stärke/-Schwäche und andere.

So sollte Gold z.B. von der zuletzt stark gestiegenen Inflation profitieren, auch wenn diese nicht dauerhaft ist. Schließlich führen hohe Inflationsraten zusammen mit den gesunkenen Renditen (die 10-jährigen US-Staatsanleihen sind seit März um bis zu 0,55 Prozentpunkte gefallen!) zu niedrigeren Realzinsen.

Trotz drastisch gestiegener negativer Realzinsen bleibt der Goldpreis zurück

Niedrige, aber vor allem sinkende Realzinsen sind typischerweise ein starker Treiber für den Goldpreis; die (negative) Korrelation zwischen beiden Zeitreihen ist hoch (die rechte Skala im folgenden Chart ist daher invertiert dargestellt):

Goldpreis vs. Realzinsen

Quellen: MarketMaker, US. Bureau for Labor Statistics

Die Null- und Negativzinspolitik der Zentralbanken ist mit der Corona-Pandemie in eine neue Runde gegangen und wird voraussichtlich noch jahrelang anhalten. Zusammen mit einer verstärkten Schuldenpolitik der Regierungen (in den USA muss im September die Schuldenobergrenze erneut angehoben werden) gefährdet sie die finanzielle Stabilität der Staaten und damit des Finanzsystems.

Das alles sind Argumente, die für Gold sprechen. Insofern hat der Leser Recht: Die verhaltene Entwicklung des Goldpreises in jüngster Zeit verwundert schon etwas.

Warum der Goldpreis schwächelt

Aber diese Argumente sind längst bekannt. Und der Gewöhnungseffekt führt dazu, dass solche bekannten Fakten nach und nach in den Hintergrund rücken. Die Anleger fokussieren sich womöglich derzeit vor allem auf Aktien – siehe die jüngsten Buy-the-dip-Rücksetzer – und halten Gold für uninteressant. Darauf deuten zumindest einige Stimmungsindikatoren hin, die sich parallel zum fallenden Goldpreis merklich abkühlten. Auch scheinen die Anleger momentan der Meinung zu sein, dass keine Gefahr oder Krise bevorsteht, die Gold als Absicherung nötigt macht.

Zudem könnte man mit Blick auf den Chart oben argumentieren, dass Gold zu Beginn der Corona-Pandemie zunächst kräftig zulegte, während die Realzinsen zurückblieben (siehe gelbe Ellipse). Nachdem sich die Lage aber etwas entspannt hat, näherten sich beide Kurven wieder an. Und jetzt laufen eben mal die Realzinsen voraus – was ja vielleicht nicht von Dauer ist, wenn sich die Inflation wieder normalisiert.

Und wie sieht es mittelfristig aus?

Der Leser fragte aber auch nach dem möglichen mittelfristigen Potenzial des Goldpreises. Hier dürften die oben genannten Faktoren weniger relevant sein, da sie eher kurzfristigen Schwankungen unterworfen sind als längerfristigen Trends. Aber Gold als Rohstoff unterliegt auch dem Wechselspiel von Angebot (von Minenproduktion und Recycling) und Nachfrage (der Industrie und Anleger).

Gewöhnlich ist es dabei so, dass ein zu großes Angebot die Preise drückt, eine große Nachfrage dagegen die Preise treibt. Kann man dies auch bei Gold beobachten? Dazu der folgende Chart:

Was bestimmt den Goldpreis?

Quellen: MarketMaker, World Gold Council

Hier sehen Sie den Goldpreis (rote Kurve) und im unteren Chartteil den Saldo aus Angebot und Nachfrage weltweit gemäß den Quartalsdaten des World Gold Council. Die roten Bereiche zeigen einen Überschuss der Goldproduktion an (sind also theoretisch negativ für den Goldpreis), die grünen signalisieren eine höhere Nachfrage, sollten also positiv für den Goldpreis sein. Eine wie auch immer geartete Korrelation zwischen Goldpreis und Angebots-/Nachfrage-Situation lässt sich zumindest über längere Zeit nicht erkennen.

Wo der Großteil des Golds inzwischen landet

Im Gegenteil: Von 2006 bis 2016 waren Angebot und Nachfrage faktisch ausgeglichen – die (blaue) Regressionslinie liegt an der Nulllinie und verläuft nahezu waagerecht. Der Goldpreis legte in dieser Zeit kräftig zu, was natürlich auch der Finanzkrise und ihren Nachwehen zuzuschreiben ist. Insbesondere von 2011 bis 2013 herrschte eine starke Goldnachfrage (hellgrüne „Zacken), aber der Preis stagnierte nach dem 2011er Allzeithoch.

Und ausgerechnet 2013, also die Nachfrage nochmals anzog, brach er deutlich ein und setzte in den kommenden Jahren seine Abwärtsbewegung mit geringerer Dynamik fort. Seit 2016 übersteigt dagegen das Angebot die Nachfrage fast ständig, und dieses Überangebot wuchs sogar deutlich. Trotzdem legte der Goldpreis in dieser Zeit erneut zu – und das nicht nur wegen der Corona-Pandemie!

Der klassische Angebots-/Nachfragemechanismus wirkt hier also nicht wie erwartet. Doch im gesamten Zeitraum lässt sich eine sehr hohe Übereinstimmung der Goldpreisentwicklung mit den Beständen von Gold-ETFs und ähnlichen Anlagen beobachten, die physisches Gold einlagern (blaue Kurve). Die Korrelation zwischen beiden Kurven beträgt sehr hohe 96,55 %

Offenbar bestimmt die Investmentnachfrage inzwischen zum Großteil den Goldpreis. Kein Wunder, schließlich machte der gesamte Anteil aller Gold-Investments (Münzen/Barren, ETFs, Zentralbanken) 2020 55,5 % der Goldnachfrage aus, die industrielle Produktion (Schmuck, Elektronik, u.A.) nur 44,5 %. 2006 verschwanden dagegen noch weniger als 20 % der Goldproduktion in irgendwelchen Tresoren. Hier hat also in den vergangenen Jahren offenbar ein Paradigmenwechsel stattgefunden.

Worauf Goldanleger in Zukunft achten sollten

Die Gründe, warum Anleger Gold kaufen, sind zweifellos vielfältig und nicht immer offensichtlich. Aber die Daten legen nahe, dass die Nachfrage der Investoren mittlerweile der entscheidende Treiber für den Goldpreis ist. Wer also wissen will, wohin sich der Goldpreis mittel- und langfristig bewegt, muss sich die Frage beantworten, ob die Anleger in Zukunft weiter Gold kaufen – z.B. um sich gegen eine mögliche Schulden- und Finanzkrise oder eine nachhaltige Inflation abzusichern – oder ob sie die Goldbestände wieder abstoßen, weil die Zentralbanken das Schuldenproblem in den Griff bekommen oder z.B. Kryptowährungen Gold als Krisenabsicherung ersetzen.

Aus charttechnischer Sicht sind jedenfalls vorerst die langfristigen Aufwärtstrends bei Gold und den Gold-Beständen der ETFs intakt, und die jüngste Schwäche ist nur eine Konsolidierung, nach deren Ende die Kurven wieder nach oben drehen sollten. Wie gesagt, dieses aktuell geringe Interesse an Gold könnte einfach einer gewissen Sorglosigkeit der Anleger geschuldet sein.

Aber falls es tatsächlich noch zu der erwarteten Sommer-/Herbstkorrektur an den Aktienmärkten kommt und diese etwas heftiger ausfallen sollte als die Rücksetzer der jüngsten Zeit, dürfte Gold wieder Auftrieb erhalten. Denn in diesem Fall werden auch Anleihen wieder als „sicherer Hafen“ gefragt sein – den Niedrig-, Null und Negativzinsen zum Trotz. Die (weiter) steigenden Anleihekurse drücken das Zinsniveau weiter – und damit auch die Realzinsen. Es könnte dann also sein, dass der Goldpreis den Sprung, den die Realzinsen vor Kurzem machten, mit entsprechender Dynamik nachholt…

Mit besten Grüßen

Ihr Torsten Ewert


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht vom Geldanlage-Brief für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Börse-Intern Premium, bis hin zum Allstar Trader und Hightech-Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Optionsscheine-Expert-Trader, sowie die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot - hier geht es zur Übersicht!


§ 34b Wertpapierhandelsgesetz
Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Wertpapierhandelsgesetz zu den besprochenen Wertpapieren: Wir weisen Sie darauf hin, dass Redakteure und Mitarbeiter der Stockstreet GmbH jederzeit eigene Positionen in den zum Teil hier vorgestellten Wertpapieren eingehen und diese auch wieder veräußern können.

Haftungsausschluss:
Die Autoren übernehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Autoren, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Die Informationen in diesem Börsendienst stellen wir Ihnen im Rahmen Ihrer eigenen Recherche und Informationsbeschaffung zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen deshalb, vor jedem Kauf oder Verkauf Ihren Bankberater zu konsultieren, und weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei diesen Informationen nicht um eine Anlage- oder Vermögensberatung handelt. Des Weiteren gelten die AGB und die datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.stockstreet.de.

Urheberrecht
Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung/Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet.

Quelle der Charts: (sofern nicht anders angegeben)
Tradesignal Online – Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffe & Emerging Markets News

  • Die ganze Welt der Rohstoffe, Emerging Markets und Devisen in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie die Rohstoffe & Emerging Markets News ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Rohstoffe & Devisen News
  • Logo Stockstreet Marktberichte
  • Logo Börse-Intern Premium
  • Logo Optionsscheine-Expert-Trader
  • Logo Geldanlage-Brief
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Geldanlage-Brief

Das erwartet Sie

Geldanlage-Brief Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Börse-Intern Premium

Das erwartet Sie

Börse-Intern Premium Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Optionsscheine-Expert-Trader

Das erwartet Sie

Optionsscheine-Expert-Trader Cover

Der Börsendienst für volatile Zeiten

Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-CFD

Das erwartet Sie

Target-Trend-CFD Cover

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Hightech-Trader

Das erwartet Sie

Hightech-Trader Cover

Profitieren Sie vom Hightech-Boom

Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen und Bio-Techs

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und Beispiele lesen!