Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Was Sie mittelfristig vom EUR/USD zu erwarten haben

Ausgabe vom 07.04.2017

Darum war der US-Arbeitsmarktbericht ein Non-Event

von Sven Weisenhaus

Der heutige US-Arbeitsmarktbericht fiel gemischt aus. So lag die Zahl der neu geschaffenen Stellen außerhalb der Landwirtschaft im März lediglich bei 98.000. Erwartet wurden hingegen 185.000. Zudem wurden die beiden Vormonatswerte um zusammen 38.000 reduziert. Eigentlich also eine klare Enttäuschung.

neu geschaffene Stellen USA

Doch Berechnungen der regionalen Fed Cleveland war der Beschäftigungsaufbau im Februar witterungsbedingt um ca. 160.000 Stellen nach oben verzerrt. Außerdem sank die Arbeitslosenquote überraschend von 4,7 auf nur noch 4,5 Prozent und erreichte damit ein neues zyklisches Tief. Zuletzt wurde eine derart niedrige Quote vor etwa 10 Jahren, im Mai 2007, verkündet. Hier hatten Experten eine unveränderte Quote von 4,7 Prozent erwartet.

Arbeitslosenquote der USA

Damit können die Arbeitsmarktdaten insgesamt als ausgeglichen bezeichnet werden. Und auch die Entwicklung der US-Stundenlöhne blieb unspektakulär. Sie erhöhten sich im Vergleich zum Vormonat wie erwartet um 0,2 Prozent. Im Jahresvergleich lagen die Löhne um 2,7 Prozent höher, nach +2,8 Prozent im Vormonat.

Entwicklung der Stundenlöhne in den USA
Grafik: Entwicklung der Stundenlöhne in den USA, Veränderung gegenüber dem Vorjahresmonat, in Prozent

Kaum Auswirkung auf die Geldpolitik und die Börsen

Eine besondere Auswirkung auf die Inflation und damit letztlich auf die Geldpolitik der US-Notenbank Fed geht aus den Arbeitsmarktdaten nicht hervor. Entsprechend fielen auch die Marktreaktionen gelassen aus und die Börsen konnten schnell wieder zum Tagesgeschäft übergehen.

Was Sie mittelfristig vom EUR/USD zu erwarten haben

von Sven Weisenhaus

Angesichts der Arbeitsmarktdaten dürfte die Geldpolitik von Fed und EZB erstmal unverändert bleiben. Und obwohl sich die Differenz der Leitzinsen von EZB und Fed somit in diesem Jahr weiter ausweiten wird, war der Kurs des US-Dollar in der vergangenen Woche zwischenzeitig auf den niedrigsten Stand seit Mitte November gefallen.

Der viel beachtete US-Dollar-Index, der das Wertverhältnis zu den wichtigsten Handelswährungen abbildet, hatte damit seit seinem Hoch im Januar fast fünf Prozent an Wert verloren und so fast alle Gewinne seit der US-Präsidentschaftswahl am 8. November 2016 wieder eingebüßt. Es war zudem das erste Mal seit der Wahl, dass der Euro zum US-Dollar, wenn auch nur kurz, über die 200-Tage-Linie (blau im Chart) gestiegen ist.

EUR/USD - Chartanalyse

Doch wegen der Zinsperspektiven konnte diese Bewegung kaum nachhaltig sein. Vielmehr war es wohl lediglich eine Erholungsbewegung innerhalb des seit Mai 2016 vorherrschenden Abwärtstrendkanals (rot):

EUR/USD - Chartanalyse

Nicht ohne Grund habe ich seit der Börse-Intern vom 30. November 2016 das Währungspaar hier an dieser Stelle nicht mehr angesprochen. Denn der Kurs bewegte sich seitdem lediglich in einer Range zwischen maximal 1,09 und 1,034 USD. Dabei war der Ausflug auf der Unterseite lediglich eine Bärenfalle (grüne Ellipse in den Charts), so dass die eigentliche Range der vergangenen fast fünf Monate sogar noch enger war. Hier war also für Trader kaum etwas zu holen.

Zweijährige Range könnte weiterhin Bestand haben

Im Target-Trend-Spezial bekamen die Leser daher regelmäßig zu lesen, dass die kursbelastenden Faktoren aus der Geldpolitik von EZB und Fed eingepreist sind. Und weiter:

Bereits in der Euro-Analyse vom 29. Mai 2015 schrieben wir: „Es könnte auch sein, dass der Euro nun in eine Seitwärtsphase übergeht, die in einer Range von 1,15 bis 1,05 US-Dollar ablaufen könnte.“ Dieses übergeordnete Szenario war bislang fast zwei Jahre lang gültig. Und da sich der jüngste Ausbruch auf der Unterseite bislang als Fehlsignal herausstellte (grüne Ellipse), scheint diese Seitwärtsbewegung auch weiterhin Bestand zu haben.

Aber selbst wenn es noch einmal zu tieferen Kursen kommt, erwarten wir keinen steilen Abwärtstrend, wie wir ihn vor der monatelangen Seitwärtsbewegung gesehen haben. Der Kurs könnte lediglich gemächlich neue Tiefs markieren.

Dem ist nichts hinzuzufügen.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de

Börse - Intern

28. März 2024

Börse - Intern

USD/JPY: Japan droht mit Interventionen

Weiterlesen...

27. März 2024

Börse - Intern

Wie hängen Leitzinsen und Aktienkurse zusammen?

Weiterlesen...

26. März 2024

Börse - Intern

Steht der DAX bald schon bei 19.296 Punkten?

Weiterlesen...

25. März 2024

Börse - Intern

Wenn der letzte Bär zum Bullen wird

Weiterlesen...

22. März 2024

Börse - Intern

Die neue Rally am Aktienmarkt

Weiterlesen...

21. März 2024

Börse - Intern

Die Fed prophezeit den Börsen ein Goldilocks-Szenario

Weiterlesen...

20. März 2024

Börse - Intern

NVIDIA und der Leser-Mail-Indikator

Weiterlesen...

19. März 2024

Börse - Intern

BoJ erhöht die Zinsen – und der Yen schwächelt dennoch

Weiterlesen...

18. März 2024

Börse - Intern

Verfallstag-Nachlese + + + So weit die Kurse tragen

Weiterlesen...

15. März 2024

Börse - Intern

S&P 500: Kurse steigen schneller als die Gewinne

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!