Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Corona-Krise führt zu weniger Konsum und höherer Sparquote

Ausgabe vom 25.11.2020

Corona-Krise führt zu weniger Konsum und höherer Sparquote

von Sven Weisenhaus

An der Börse wird die Zukunft gehandelt. Dennoch haben gestern viele Marktkommentatoren ihren Fokus nicht auf die Frühindikatoren gelegt, sondern hervorgehoben, dass das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) im 3. Quartal 2020 stärker gewachsen ist als zunächst angenommen (+8,5 % statt +8,2 %).

Bruttoinlandsprodukt (BIP) Deutschland

Dies ist durchaus verständlich, weil gerade bei Konsumenten der Mainstream-Medien das BIP deutlich bekannter sein dürfte als ein ifo-Geschäftsklima- oder ein Einkaufsmanagerindex. Und sicherlich ist ein höheres BIP-Wachstum auch eine positive Meldung, welche die Stimmung der Anleger heben kann. Aber damit auch das gestrige Plus im DAX zu begründen, ist aus meiner Sicht wenig plausibel, weil sich die BIP-Daten auf einen Zeitraum beziehen, der bereits vor fast 2 Monaten endete. Das Interesse der Anleger an solchen „veralteten“ Zahlen ist daher gewöhnlich eher gering.

Es fehlen noch 4 % bis zum Vor-Krisen-Niveau

Ich möchte deshalb den Fokus eher auf eine Sichtweise richten, die bei der Berichterstattung über die BIP-Daten meiner Meinung nach etwas zu kurz kam, obwohl sie durchaus interessant ist und stärker beachtet werden sollte. So lag die gesamte Wirtschaftsleistung Deutschlands im 3. Quartal 2020 trotz der starken Erholung noch um 4 % niedriger als im Vorjahresquartal und im 4. Quartal 2019, dem Quartal vor der globalen Corona-Krise.

Bruttoinlandsprodukt (BIP) Deutschland

Wir haben es also nach wie vor nicht mit einer vollständigen V-förmigen Erholung zu tun. Und daher passt es sehr gut, dass der DAX aktuell auch noch um fast 4 % (und damit genauso weit wie das BIP) unter dem Vor-Krisen-Niveau steht. So schrieb ich am vergangenen Donnerstag zur Kurs- und Gewinnentwicklung des S&P 500: „Es passt also eigentlich ziemlich viel ziemlich gut zusammen.“ Und dieser Satz trifft offenbar auch beim Vergleich des DAX und des deutschen BIPs zu.

Höhere Sparquote führt zu weniger Konsum

Ein Grund dafür, dass der DAX und das BIP noch nicht wieder das Vor-Krisen-Niveau erreicht haben, ist weiterhin die anhaltende Zurückhaltung der Privathaushalte beim Konsum. So lag der Anteil der privaten Einkommen, der für den Konsum ausgegeben wurde, auch im 3. Quartal niedriger als ein Jahr zuvor (-3,7 %). Angesichts der Krise sollte dies kaum überraschen.

Dafür haben die deutschen Privathaushalte im Frühjahr und Sommer rund 70 Milliarden Euro mehr gespart als im Vorjahr. Der Konsum war also gedämpft und die Sparquote erhöht. Sie lag im 3. Quartal 2020 bei 13,5 %, wie das Statistische Bundesamt gestern mitteilte. Das ist zwar weniger als im Frühjahr (20,1 %), aber noch deutlich mehr als in den vergangenen zwei Jahrzehnten, in denen die Quote zwischen 9 % und 11 % schwankte. Und es ist auch mehr als Experten erwartet hatten. Dazu erinnere ich an die Börse-Intern vom 21. April. Damals war zu lesen, dass die Sparquote in Deutschland laut Prognosen der DZ Bank in diesem Jahr voraussichtlich auf 12,5 % ansteigen wird, von 10,9 % in 2019.

Das verfügbare Einkommen privater Haushalte in Deutschland sollte laut der DZ Bank in diesem Jahr um 1,1 % schrumpfen. Im 3. Quartal 2020 war es laut der gestrigen Meldung des Statistischen Bundesamtes allerdings mit +0,7 % sogar etwas höher als vor einem Jahr. Ein Grund dafür ist, dass es in einigen Bereichen Lohnerhöhungen durch neue Tarifabschlüsse gab und die Einkommen zugleich etwa durch das Kurzarbeitergeld stabilisiert wurden.

Letzteres kann als Maßnahme der Regierung zur Stützung der Wirtschaft sehr positiv gewertet werden. Denn ohne dies wäre eine höhere Sparquote auch noch auf stärker sinkende Einkommen getroffen, was die Konsumlaune und somit die Wirtschaft wohl noch stärker gebremst hätte. Die DZ Bank ging Ende April davon aus, dass der Konsum aufgrund von Einkommenseinbußen in Verbindung mit einer erhöhten Sparneigung in Deutschland womöglich um 2,8 % schrumpfen wird, was laut DZ Bank der stärkste Einbruch seit der Wiedervereinigung wäre. Im 3. Quartal 2020 gingen die privaten Konsumausgaben in jeweiligen Preisen sogar um 4,0 % zurück, wahrscheinlich wegen der höheren Sparquote und einer gestiegenen Arbeitslosigkeit.

Zwischenfazit

Schon zu Beginn der Krise war absehbar, dass sinkende Einkommen und eine steigende Sparquote zu einer anhaltenden Belastung für die Wirtschaft werden (siehe dazu neben der Börse-Intern vom 21. April auch die Ausgaben vom 29. Mai und 10. Juli). Deutschland ist aber dank der fiskalpolitischen Maßnahmen relativ gut durch die Krise gekommen. Und auch das 4. Quartal 2020 dürfte trotz der zweiten Infektionswelle wesentlich weniger schlimm ausfallen als das 2. Quartal 2020, weil die neuerlichen Maßnahmen nur zu einem Teil-Lockdown führen. Dementsprechend sind auch die Einkaufsmanagerdaten ausgefallen (siehe gestrige Börse-Intern).

Eine zweite Infektionswelle verliert somit deutlich an Schrecken, wie sie ihn noch zu Beginn der Krise hatte (siehe zum Beispiel „Gefahr einer zweiten Infektionswelle – Märkte ignorieren wieder die Risiken“). Dennoch sind negative Reaktionen der Anleger auch jetzt noch denkbar. Zumal sich der DAX merklich schwer tut, aus seiner aktuellen Seitwärtskonsolidierung nach oben auszubrechen. Je länger die Bullen scheitern, desto mehr könnten die Bären ihre Chance wittern.

Wirtschaft der Eurozone hinterlässt wieder stärkere Bremsstreifen

Dies auch vor dem Hintergrund, dass Deutschland zwar recht glimpflich durch die Krise kommt, die Wirtschaft der Euro-Zone aber schon wieder deutlich tiefere Bremsspuren hinterlässt. Die Einkaufsmanagerdaten, die IHS Markit am Montag veröffentlichte, deuten darauf hin, dass die Euro-Zone wegen der zweiten Corona-Welle wieder in eine Rezession gerät. Der  Einkaufsmanagerindex, der Industrie und Dienstleister zusammenfasst, fiel im November um 4,9 auf 45,1 Punkte.

IHS Markit Gesamt-Einkaufsmanagerindex Eurozone

Das ist der schlechteste Wert seit Mai. Und das Barometer rutschte damit klar unter die Marke von 50 Zählern, ab der es Wachstum signalisiert. Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson sprach sogar von einer erneuten „ernste Krise“. Und die Einkaufsmanagerdaten kennzeichnen laut IHS Markit „einen starken BIP-Rückgang“. Dabei zeigt die Industrie noch Wachstum an (53,6), während der Service-Sektor schon wieder dramatisch schrumpft (41,3).

Werte der Euro-Zone holen dennoch auf

Kurioserweise ist der Euro STOXX 50 dennoch kurzfristig ein Stück weiter als der DAX. Denn hier ist der Ausbruch über das Hoch vom 9. November bereits nachhaltig gelungen, was auch gleichbedeutend ist mit einem Anstieg über das Erholungshoch vom 21. Juli (siehe obere rote Linie im folgenden Chart). Beide Hürden konnte der DAX noch nicht so klar überwinden.

Euro STOXX 50 - Chartanalyse

Und auch heute konnte der Euro STOXX 50 ein neues Trendhoch markieren, womit ihm sogar Anschlussgewinne gelingen. Allerdings muss man beachten, dass der Euro STOXX 50 noch um mehr als 9 % unter seinem Vorkrisen-Niveau notiert. Übergeordnet betrachtet hinkt er dem (Kurs-)DAX also noch hinterher, genau wie aktuell die Euro-Zonen- der deutschen Wirtschaft. Es passt also auch hier aktuell ziemlich viel ziemlich gut zusammen.

Sollten die Impfstoff-Hoffnungen weiterhin größer sein als die Sorge vor den Folgen der Lockdown-Maßnahmen, dürften sich die Kursanstiege an den Aktienmärkten fortsetzen. Wobei es jüngst bei vielen Aktien schon wieder sehr nach Übertreibungen aussieht. Vergessen Sie daher nicht, auch mal Gewinne zu realisieren.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Trading
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


PS: Bei den Stockstreet-Börsenbriefen hat es heute weitere Gewinnmitnahmen gegeben. Nach dem gestrigen Gewinn in Höhe von 51,57 % wurden heute aus dem Depot des Allstar-Trader Aktien von TUI mit einem Gewinn in Höhe von 19,1 % verkauft. Für diesen Gewinn hat es gerade einmal 3 Handelstage gebraucht. Die Gesamtperformance des Depots steht damit am Allzeithoch. Der HighTech-Trader muss sich da nicht verstecken. Hier wurde heute ein Trade auf Akasol mit +39,80 % Gewinn und einer auf Palantir mit sogar 120,20 % Gewinn beendet. Auch hier dauerte es jeweils nur kurze Zeit.
Wollen auch Sie solche Gewinne erzielen? Dann melden Sie sich jetzt hier an!

Börse - Intern

19. April 2024

Börse - Intern

Spekulationen um Explosionen im Iran

Weiterlesen...

18. April 2024

Börse - Intern

Technologieaktien entwickeln eine relative Schwäche

Weiterlesen...

17. April 2024

Börse - Intern

Bearishe Signale beim Dow Jones, MDAX und SDAX

Weiterlesen...

16. April 2024

Börse - Intern

Berichtssaison: Es reicht nicht, die Erwartungen nur leicht zu schlagen

Weiterlesen...

15. April 2024

Börse - Intern

April-Verfallstag im DAX (und ein 100%er)

Weiterlesen...

12. April 2024

Börse - Intern

EUR/USD doppelt belastet

Weiterlesen...

11. April 2024

Börse - Intern

Aus Konsolidierungen werden langsam Korrekturen

Weiterlesen...

10. April 2024

Börse - Intern

Anleger reagieren heftig auf den US-Inflationsschock

Weiterlesen...

09. April 2024

Börse - Intern

Der Bund-Future geht in die erwartete Seitwärtstendenz über

Weiterlesen...

08. April 2024

Börse - Intern

Die beste Zeit für Investments

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!