Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Was die Fibonacci-Marken über den Kursverlauf verraten

Ausgabe vom 21.02.2018

Gestern hatte ich geschrieben, dass man aus der Kursentwicklung der Vergangenheit mit gewisser Wahrscheinlich Prognosen über den zukünftigen Verlauf abgeben kann, weil bestimmte Chartmuster immer wieder auftauchen. Wenn dem so ist und wenn wir daher aktuell einen ähnlichen Kursverlauf wie Ende November 2017 sehen, liegt es nahe, sich einfach anzuschauen, wie sich die Kurse nach dem damaligen Rücksetzer weiterentwickelt haben.

Die Wirkung des 61,80 %-Fibonacci-Retracements

Damals kam es im Nasdaq100 nach dem ersten Kurseinbruch zu einer starken Kurserholung, bei der mehr als 61,80 % der Abwärtsbewegung aufgeholt wurden (siehe grüner Kreis im folgenden Chart).

Nasdaq100 - Kursverlauf Ende November 2017

Insofern ist dieser Kursverlauf mit der aktuellen Entwicklung vergleichbar. Denn auch nach der Korrektur vor zwei Wochen hat der Nasdaq100 inzwischen mehr als 61,80 % der Verluste aufgeholt. Und am vergangenen Freitag schrieb ich dazu: „Damit deutet aktuell vieles darauf hin, dass es an den Aktienmärkten nicht zu einer Fortsetzung und deutlichen Ausweitung der Kursrückgänge kommen wird, sondern tatsächlich zu der von mir erwarteten Seitwärtsbewegung auf hohem Niveau. Denn die 61,80%-Marke gilt als Maximalkorrekturkursziel. Wird dieses Niveau nach einer Abwärtsbewegung überschritten, gilt die Korrektur als beendet.

Schauen wir uns nun dazu noch den weiteren Kursverlauf des Nasdaq100 in den Tagen nach der November-Korrektur an:

Nasdaq100 - Kursverlauf Ende 2017

Damals kam es nach dem Überschreiten der 61,80er Marke (grüner Kreis) nicht mehr zu einer deutlichen Ausweitung der Korrektur. Zwar wurden noch neue Tiefs markiert, doch lag dabei kein klarer Abwärtstrend vor. Stattdessen handelte es sich eher um eine Seitwärtskonsolidierung mit wilden Auf- und Abwärtsbewegungen. Und anschließend legten die Notierungen wieder zu.

Insofern erscheint meine aktuelle Erwartung für die US-Indizes plausibel. Dazu schrieb ich am vergangenen Freitag auch: „Die Seitwärtsrange muss sich also nicht zwingend zwischen dem bisherigen Hoch und dem Korrekturtief verlaufen. Ein Überschießen sowohl nach oben als auch nach unten ist durchaus zulässig.

Im DAX droht ein neues Korrekturtief

Der DAX weicht dagegen deutlich von diesem Muster ab. Denn er zeigt eine relative Schwäche und hat noch nicht mal 38,20 % seiner Abwärtswelle aufgeholt (siehe auch schwarze Fibonacci-Linien im folgenden Chart). Und deshalb kam ich hier am vergangenen Freitag bereits zu dem Fazit, dass im DAX noch mit einer zweiten Abwärtswelle und einem deutlich tieferen Korrekturtief zu rechnen ist, wenn die US-Indizes ihre aktuelle Kurserholung beenden und noch einmal ihre bisherigen Tiefs ansteuern oder sogar leicht unterschreiten.

Dazu passt auch die Situation des DAX aus Sicht der Target-Trend-Methode. Denn bisher konnten die Bullen weder die erste Fibonacci-Linie bei 38,2 % bzw. 12.612,09 Punkten noch die etwas tiefer liegende Rechteckgrenze bei 12.590 Zählern erreichen. Dies ist in der Target-Trend-Analyse ebenfalls ein Schwächesignal.

DAX - Target-Trend-Analyse

Fällt der DAX nun bis an die Mittellinie bei 12.235 Punkten zurück, hätten die Bären bereits erneut Stärke gezeigt. Können sie dann die Mittellinie brechen, sollte der DAX wieder die Rechteckgrenze bei 11.880 Punkten und damit das bisherige Korrekturtief ansteuern.

Sehr wichtiger Widerstandsbereich

Nur wenn der DAX die Rechteckgrenze bei 12.590 Punkten erreichen kann, würde sich das aktuell noch sehr schwache Bild etwas aufhellen. Und wenn die Rechteckgrenze überschritten werden kann, wäre dies schon recht bullish. Dann hätte der DAX das 38,20 % Fibonacci-Retracement erreicht und könnte auch in die Broadening-Formation zurückkehren. Der bearishe Ausbruch aus dieser Trompete wäre damit egalisiert. Der deutsche Leitindex könnte dann nachholen, was dem Nasdaq100 schon gelang - ein Anstieg über das 61,8%-Retracement.

Fazit

Die Fibonacci-Marken geben Auskunft über die Stärke eines Marktes oder Einzelwertes. Im Nasdaq100 hat es Ende 2017 und aktuell nach Rücksetzern jeweils starke Kurserholungen von mehr als 61,80 % der ersten Abwärtswelle gegeben. Daher ist hier nicht mit einer deutlichen Ausweitung der Korrektur zu rechnen, sondern eher mit einer Seitwärtsbewegung auf hohem Niveau. Erneute Rücksetzer sind dabei aber durchaus noch möglich. Im DAX könnten diese Rücksetzer aber aufgrund seiner relativen Schwäche noch zu deutlich tieferen Notierungen führen.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


{loadposition inline-werbung}

Was die Fibonacci-Marken über den Kursverlauf verraten

von Sven Weisenhaus

Gestern hatte ich geschrieben, dass man aus der Kursentwicklung der Vergangenheit mit gewisser Wahrscheinlich Prognosen über den zukünftigen Verlauf abgeben kann, weil bestimmte Chartmuster immer wieder auftauchen. Wenn dem so ist und wenn wir daher aktuell einen ähnlichen Kursverlauf wie Ende November 2017 sehen, liegt es nahe, sich einfach anzuschauen, wie sich die Kurse nach dem damaligen Rücksetzer weiterentwickelt haben.

Die Wirkung des 61,80 %-Fibonacci-Retracements

Damals kam es im Nasdaq100 nach dem ersten Kurseinbruch zu einer starken Kurserholung, bei der mehr als 61,80 % der Abwärtsbewegung aufgeholt wurden (siehe grüner Kreis im folgenden Chart).

Nasdaq100 - Kursverlauf Ende November 2017

Insofern ist dieser Kursverlauf mit der aktuellen Entwicklung vergleichbar. Denn auch nach der Korrektur vor zwei Wochen hat der Nasdaq100 inzwischen mehr als 61,80 % der Verluste aufgeholt. Und am vergangenen Freitag schrieb ich dazu: „Damit deutet aktuell vieles darauf hin, dass es an den Aktienmärkten nicht zu einer Fortsetzung und deutlichen Ausweitung der Kursrückgänge kommen wird, sondern tatsächlich zu der von mir erwarteten Seitwärtsbewegung auf hohem Niveau. Denn die 61,80%-Marke gilt als Maximalkorrekturkursziel. Wird dieses Niveau nach einer Abwärtsbewegung überschritten, gilt die Korrektur als beendet.

Schauen wir uns nun dazu noch den weiteren Kursverlauf des Nasdaq100 in den Tagen nach der November-Korrektur an:

Nasdaq100 - Kursverlauf Ende 2017

Damals kam es nach dem Überschreiten der 61,80er Marke (grüner Kreis) nicht mehr zu einer deutlichen Ausweitung der Korrektur. Zwar wurden noch neue Tiefs markiert, doch lag dabei kein klarer Abwärtstrend vor. Stattdessen handelte es sich eher um eine Seitwärtskonsolidierung mit wilden Auf- und Abwärtsbewegungen. Und anschließend legten die Notierungen wieder zu.

Insofern erscheint meine aktuelle Erwartung für die US-Indizes plausibel. Dazu schrieb ich am vergangenen Freitag auch: „Die Seitwärtsrange muss sich also nicht zwingend zwischen dem bisherigen Hoch und dem Korrekturtief verlaufen. Ein Überschießen sowohl nach oben als auch nach unten ist durchaus zulässig.

Im DAX droht ein neues Korrekturtief

Der DAX weicht dagegen deutlich von diesem Muster ab. Denn er zeigt eine relative Schwäche und hat noch nicht mal 38,20 % seiner Abwärtswelle aufgeholt (siehe auch schwarze Fibonacci-Linien im folgenden Chart). Und deshalb kam ich hier am vergangenen Freitag bereits zu dem Fazit, dass im DAX noch mit einer zweiten Abwärtswelle und einem deutlich tieferen Korrekturtief zu rechnen ist, wenn die US-Indizes ihre aktuelle Kurserholung beenden und noch einmal ihre bisherigen Tiefs ansteuern oder sogar leicht unterschreiten.

Dazu passt auch die Situation des DAX aus Sicht der Target-Trend-Methode. Denn bisher konnten die Bullen weder die erste Fibonacci-Linie bei 38,2 % bzw. 12.612,09 Punkten noch die etwas tiefer liegende Rechteckgrenze bei 12.590 Zählern erreichen. Dies ist in der Target-Trend-Analyse ebenfalls ein Schwächesignal.

DAX - Target-Trend-Analyse

Fällt der DAX nun bis an die Mittellinie bei 12.235 Punkten zurück, hätten die Bären bereits erneut Stärke gezeigt. Können sie dann die Mittellinie brechen, sollte der DAX wieder die Rechteckgrenze bei 11.880 Punkten und damit das bisherige Korrekturtief ansteuern.

Sehr wichtiger Widerstandsbereich

Nur wenn der DAX die Rechteckgrenze bei 12.590 Punkten erreichen kann, würde sich das aktuell noch sehr schwache Bild etwas aufhellen. Und wenn die Rechteckgrenze überschritten werden kann, wäre dies schon recht bullish. Dann hätte der DAX das 38,20 % Fibonacci-Retracement erreicht und könnte auch in die Broadening-Formation zurückkehren. Der bearishe Ausbruch aus dieser Trompete wäre damit egalisiert. Der deutsche Leitindex könnte dann nachholen, was dem Nasdaq100 schon gelang - ein Anstieg über das 61,8%-Retracement.

Fazit

Die Fibonacci-Marken geben Auskunft über die Stärke eines Marktes oder Einzelwertes. Im Nasdaq100 hat es Ende 2017 und aktuell nach Rücksetzern jeweils starke Kurserholungen von mehr als 61,80 % der ersten Abwärtswelle gegeben. Daher ist hier nicht mit einer deutlichen Ausweitung der Korrektur zu rechnen, sondern eher mit einer Seitwärtsbewegung auf hohem Niveau. Erneute Rücksetzer sind dabei aber durchaus noch möglich. Im DAX könnten diese Rücksetzer aber aufgrund seiner relativen Schwäche noch zu deutlich tieferen Notierungen führen.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de

Börse - Intern

31. Januar 2023

Börse - Intern

Abwarten statt Gewinnmitnahmen

Weiterlesen...

30. Januar 2023

Börse - Intern

Nächster Halt: Schuldenstreit?

Weiterlesen...

27. Januar 2023

Börse - Intern

DAX und Nasdaq 100 stehen an wichtigen Chartmarken

Weiterlesen...

26. Januar 2023

Börse - Intern

USA: BIP-Daten passen weiterhin nicht zur Stimmung

Weiterlesen...

25. Januar 2023

Börse - Intern

Was die relative Schwäche des S&P 500 erklärt

Weiterlesen...

24. Januar 2023

Börse - Intern

Eine perfekte Grundlage für weitere Leitzinsanhebungen

Weiterlesen...

23. Januar 2023

Börse - Intern

S&P 500: Es geht um die Wurst

Weiterlesen...

20. Januar 2023

Börse - Intern

DAX läuft ins Verfallstags-Kursziel – und nun?

Weiterlesen...

19. Januar 2023

Börse - Intern

Dow Jones: Jetzt läuft die Welle C der ABC-Korrektur

Weiterlesen...

18. Januar 2023

Börse - Intern

USD/JPY: Was wurde aus einem möglichen Long-Trade?

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!