In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Ich bin absolut davon überzeugt, dass keine andere Methode dieser Welt das, was die Target-Trend-Methode in dem vergangenen Jahr hier, live, vor einem ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Inhaltsverzeichnis

Die perfekte Target-Trend-Methode

Ich bin absolut davon überzeugt, dass keine andere Methode dieser Welt das, was die Target-Trend-Methode in dem vergangenen Jahr hier, live, vor einem großen Publikum, abgeliefert hat, übertreffen kann.

Es ist nun schon das vierte Alpha-Target hintereinander, welches Monate im Voraus (!) eingezeichnet und Ihnen hier im Steffens Daily vorgestellt wurde, das der DAX schlussendlich sehr genau getroffen hat. Mittlerweile dürfte auch der Letzte davon überzeugt sein, dass es sich hierbei keineswegs um einen verrückten Zufall handelt – diese hohe Trefferquote liegt weit abseits der Wahrscheinlichkeit. Schließlich geht es hier nicht nur allein um ein Kursziel, sondern auch um ein sehr enges Zeitfenster, wann dieses Kursziel erreicht werden darf! Und das ist das absolut Einzigartige dieser Methode.

Hier der beeindruckende Chart dazu:

Man sieht zudem geradezu, wie der Kurs urplötzlich nach unten dreht, um dieses Target noch zu treffen.  Die Anziehungskraft ist einfach enorm. Auch wenn es noch vor fünf Handelstagen wirklich nicht danach aussah, als ob dieses Target noch getroffen wird. Und dieses Mal stach der Kurs mit einem kurzen Spike wieder genau in das Zentrum des Targets – perfekt!

Trotz aller Unwägbarkeiten

Sicher, es war dieses Mal schwieriger, da zwei Targets vorhanden waren und die Ereignisse in Nordafrika und Japan zu höheren Unsicherheiten geführt haben. Sie haben schließlich den schwierigen Prozess Tag für Tag verfolgen dürfen.  Dieses Mal wäre es angesichts der Unwägbarkeiten auch schwierig geworden, darauf zu traden. Doch schlussendlich zählt das Ergebnis – das Target ist wieder fast punktgenau getroffen worden.

Und neben aller Begeisterung möchte ich auch wieder ehrlich zugeben, dass mich diese Methode selbst immer wieder verblüfft, obwohl ich sie selbst erfunden habe! Und keine Frage, auch ich hatte vor dem Einbruch größere Zweifel, dass dieses Target noch erreicht wird. Umso mehr freut es mich, Ihnen wieder dieses großartige Ergebnis demonstrieren zu können!

US-Arbeitsmarktdaten enttäuschen erwartungsgemäß

Ein kurzer Nachtrag, da es Freitag keinen Steffens Daily gegeben hat:

Die Zahl der Beschäftigten (ohne Landwirtschaft) ist in den USA im Mai lediglich um 54.000 gestiegen. Analysten hatten mit einem Anstieg um 125.000 bis 250.000 neue Arbeitsplätze gerechnet. Wobei einige diese Prognose nach den schlechten ADP-Daten noch am Donnerstag nach unten korrigiert haben. Damit ist das eingetreten, was ich bereits bei der vergangenen Veröffentlichung vermutet hatte. Die Eintrübung wirkte sich einen Monat zeitversetzt aus.

Viele Grüße

Jochen Steffens


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Premium Trader, bis hin zum Allstar Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Hebel XXL und die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot!


Politik und Börse

Verehrte Leserinnen und Leser,

in den vergangenen zwölf Jahren mussten wir Anleger von so einigen lieb gewordenen Regeln Abschied nehmen. „Emittentenrisiko“ bei Zertifikaten, „Bonitätsabstufung“ bei Staatsanleihen oder gar „Hyperinflation“, „Währungsreform“ und „Staatsbankrott“ waren lange Begriffe aus einer anderen Welt.

Die angeblich kurzen Beinen politischer Börsen

Und so wundert es nicht, wenn auch eine andere Regel immer offensichtlicher ihre Gültigkeit verliert: „Politische Börsen haben kurze Beine“, lautet eine Börsenweisheit, die immer dann Anwendung fand, wenn sich – z.B. bei einer Wahl – zwei etwa gleich starke politische Gegner mit sehr unterschiedlichen (ökonomischen) Ansichten gegenüberstanden. Das zwang die Börsen im Vorfeld der Wahlentscheidung in eine gewisse Starre, kümmerte sie jedoch kaum mehr, wenn alles vorüber war.

Diese gelegentlichen politischen Nebenwirkungen an den Börsen wurden inzwischen von einem massiven Staccato von Ereignissen, Beschlüssen und Maßnahmen abgelöst. Im Abstand weniger Wochen oder Monate führen politische Vereinbarungen zu erheblichen, mitunter auch völlig gegensätzlichen Auswirkungen für Wirtschaft und  Börsen.

Allerdings ist dies bei Lichte besehen keineswegs eine so neue Entwicklung, wie es scheinen mag. Politische Einflussnahme gab es zu allen Zeiten, und in der Regel waren die Auswirkungen sogar ausgesprochen langfristiger Natur.

Die Politik setzt meist langfristige wirtschaftliche Akzente

Das Goldverbot in den USA von 1933 und das Abkommen von Bretton Woods 1944 (Festlegung von Wechselkursbandbreiten für die wichtigsten Währungen) beeinflussten ganze Märkte nachhaltig und für Jahrzehnte. Und der bekannte Präsidentschaftszyklus der USA ist sogar ein Beispiel für den immer wiederkehrenden Charakter politischen Wirkens...

Die üblichen politische Maßnahmen, meist Handelsrestriktionen oder Subventionen, hatten jedoch beschränktere, wenngleich ebenso nachhaltige wirtschaftliche Folgen z.B. für Solartechnikanbieter (positiv) oder Gentechnikfirmen (negativ). Das alles gehörte aber irgendwie zum „Spiel“. Die jüngsten politischen Aktionen, z.B. zur Bekämpfung der Finanz- und Schuldenkrise, scheinen dagegen von anderem Kaliber.

Sie entstehen, weil sich die Welt scheinbar urplötzlich einer Reihe komplexer Herausforderungen und Risiken gegenüber sieht. Dafür hat bisher niemand schlüssige und allgemein akzeptierte Lösungen parat – auch die Politik nicht. Diese steht damit vor einem klassischen Reaktionsdilemma.

Krisen: Die Politik im Reaktionsdilemma

Beschränkt sie sich wie üblich auf eine relativ passive Rolle in diesem Prozess, läuft sie Gefahr, für untätig gehalten zu werden. Insbesondere nach einschneidenden Ereignissen neigt sie andererseits je-doch notgedrungen zu Aktionismus und fast schon autoritären Maßnahmen. Nicht erst seit dem 11. September 2001, aber bis in die jüngste Zeit lassen sich dafür etliche Beispiele finden.

Dass viele der jetzt hastig gefassten Beschlüsse mehr oder weniger Folge früherer Versäumnisse sind, steht auf einem anderen Blatt. Wichtiger für uns als Anleger ist, dass dieses Reagieren in „Notsituationen“ vielfach als Zeichen politischer Schwäche interpretiert wird. Und zwar nicht nur an den Stammtischen im Land, sondern vor allem von den Regierungen der aufstrebenden Länder. Diese agieren inzwischen deutlich selbstbewusster und erzeugen damit weiteren Druck auf die Regierungen des Westens.

Egal ob Klimakonferenz, Welthandel oder Neubesetzung des IWF-Chefpostens – China und Co. fordern unmissverständlich ihre Interessen ein. Damit entstehen für die Politiker des Westens ständig neue „Baustellen“, was die Gefahr neuer politischer Hau-Ruck-Aktionen erhöht. Eine endgültige Lösung dieser verschiedenen Interessengegensätze und Krisen ist bis auf Weiteres noch nicht in Sicht.

Eine neue alte Strategie für Langfristanleger

Damit bleibt uns Langfristanlegern die Sprunghaftigkeit politischer Aktionen auch in absehbarer Zeit erhalten. Um dabei mit unseren Investments nicht unter die Räder plötzlicher Richtungswechsel zu kommen, empfiehlt sich eine entsprechend angepasste Strategie.

So wird die Charttechnik derzeit wichtiger als fundamentale Betrachtungen, die ja „per Dekret“ jederzeit außer Kraft gesetzt werden könnten. Branchenentwicklungen, die z.B. sehr gut anhand einschlägiger ETFs verfolgt werden können, sind neben der allgemeinen Marktentwicklung ein besonders hilfreiches Werkzeug dazu.

Weil aber durch unvorhergesehene Ereignisse auch das Timing schwieriger wird, kommt der alte, vielfach verpönte Sparplan wieder zu Ehren: Der schrittweise Einstieg in volatile Märkte sichert marktgerechte Einstandskurse und damit ein günstiges Chance-Risiko-Verhältnis. Der (teilweise) Ausstieg an alten Hochs, nach dem Bruch wichtiger Unterstützungen oder Trends sichert Gewinne – während die Weiterführung des Sparplans dafür sorgt, dass Sie auch angemessen von einer überraschenden Weiterführung des Trends profitieren.

Es versteht sich von selbst, dass dies am besten mit kompletten Märkten statt einzelnen Aktien funktioniert. Was den Vorteil hat, dass Sie sich die Mühsal der Einzeltitelauswahl schenken können. Und so hat selbst diese neue, wenig erfreuliche Situation ihr Gutes...

Viel Erfolg bei Ihren Investments wünscht Ihnen

Ihr Torsten Ewert


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Angebote von Stockstreet.de

  • Logo Steffes Daily
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Investment-Strategie
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Investment-Strategie

Das erwartet Sie

Investment-Strategie Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!