Rohstoffe & Emerging Markets News

Die ganze Welt der Rohstoffe, Emerging Market und Devisen in einem Newsletter

rohstoff_emerging_markets_news

Rohstoffe & Emerging Markets News

Die ganze Welt der Rohstoffe, Emerging Market und Devisen in einem Newsletter

Industriemetalle setzen Talfahrt fort

Ausgabe vom 09.08.2012



Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

im Bereich der Industriemetalle kommt es aktuell zu herben Kursrückgängen. Aufgrund der weltweiten Konjunktursorgen stehen die Rohstoffe unter Druck. Obwohl andere Anlageklassen zumindest in den letzten Wochen wieder deutlich anziehen konnten, verharren die Notierungen der Industriemetalle weiterhin im Keller. Vor allem bei Aluminium, Nickel, Zinn und Zink scheint es nur noch sinkende Kurse zu geben. Aber auch Kupfer und Blei notieren in der Nähe ihrer Jahrestiefs. Wie lange wird die Abwärtsspirale noch anhalten?

Geteilte Meinungen

Unter den Rohstoffhändlern herrscht momentan Uneinigkeit. Das eine Lager geht aufgrund der anhaltenden Schuldenkrise und der damit verbundenen Nachfrageschwäche von weiter fallenden Rohstoffpreisen aus. Das andere Lager argumentiert dagegen, dass die enorme Geldschwemme der Notenbanken und die damit einhergehende Inflationstendenz auch die Rohstoffe erfassen wird - steigende Preise wären die Folge.

Industriemetalle in Abwärtsspirale gefangen

Tatsache ist, dass die Industriemetalle bislang ihre Talfahrt fortsetzen. Beispiel Aluminium: Vor einem Jahr kostete eine Tonne des Rohstoffs noch mehr als 2400 US-Dollar. Heute muss für das Industriemetall nur noch rund 1900 Dollar pro Tonne hingeblättert werden. Auf Jahressicht schlägt damit ein Minus von rund 20 Prozent zu Buche.

Ganz düster sieht es auch bei Nickel aus. Das Industriemetall notierte vor 12 Monaten noch im Bereich von 22.000 US-Dollar je Tonne. Die Entwicklung der vergangenen Monate brachte das für die Edelstahl- und Batterieproduktion notwendige Metall ordentlich abwärts. Aktuell kostet eine Tonne Nickel nur noch 15.550 Dollar. Damit hat Nickel innerhalb nur eines Jahres rund 30 Prozent an Wert verloren. Bislang ist der Abwärtstrend weiterhin intakt.

Eines der wichtigsten Industriemetalle ist Kupfer. Der rot glänzende Rohstoff wird mit aktuell 7565 US-Dollar pro Tonne rund 15 Prozent niedriger als noch vor einem Jahr gehandelt. Ähnlich sieht es auch mit allen anderen Industriemetallen aus. Bei Anlegern, die aufgrund der immer knapper werdenden Rohstoffe vor einigen Jahren in Industriemetalle investiert hatten, dürfte mittlerweile Ernüchterung eingesetzt haben.

Wirtschaftskrise ist Schuld

Als Grund für die fallenden Preise werden immer wieder die gleichen Argumente vorgebracht. So sind die Euro-Krise, der starke Dollar sowie die allgemein schwächelnde Weltkonjunktur an den sinkenden Kursen Schuld.

Doch mittlerweile gibt es bereits einige Anzeichen für eine Stabilisierung der Weltwirtschaft. Die Immobilienpreise in den USA und Spanien zogen nach jüngsten Daten leicht an. Auch die Aktienmärkte haben wieder die Fahrt Richtung Norden aufgenommen. Umso verwunderlicher ist es, dass die Industriemetalle noch in der Nähe der Tiefs notieren.

Produzenten von Preissturz betroffen

Die gesunkenen Metallpreise sorgen mittlerweile für einige Verwerfungen bei den Herstellern. Die niedrigen Preise auf dem Weltmarkt haben dazu geführt, dass die sonst so erfolgsverwöhnten Rohstoffproduzenten teilweise Schwierigkeiten bekommen. Einige Produzenten sind sogar in die Verlustzone gerutscht. Die Folge ist nicht schwer zu erahnen: Einige Anbieter senkten aufgrund der jüngsten Entwicklung bereits die Produktionskapazität.

China gibt die Richtung vor

Als wichtige Säule der Weltkonjunktur ist China längst auch zum entscheidenden Faktor auf dem Rohstoffmarkt geworden. Zuletzt sank die Nachfrage nach Rohstoffen aus China deutlich. Allerdings ist Besserung in Sicht: Die staatlichen Konjunkturprogramme sowie die geldpolitischen Lockerungs-Maßnahmen im Reich der Mitte werden mit einiger Verzögerung ihre Wirkung entfalten.

Langfristig wieder steigende Kurse

Kurzfristig gesehen können die globalen Konjunktursorgen noch auf den Kursen der Industriemetalle lasten. Mittel- bis langfristig ist ein weiterer Absturz jedoch sehr unwahrscheinlich. Im Gegenteil: Mit der Angebotsverknappung der Produzenten, der Stabilisierung der Weltwirtschaft sowie der allgemeinen inflationären Tendenz gibt es mittlerweile genug gute Gründe für steigende Kurse. Für langfristig orientierte Anleger erscheint das momentane Preisniveau von Kupfer & Co bereits jetzt äußerst interessant – mit ersten Käufen sollte nicht mehr zu lange gewartet werden.

 

Freundliche Grüße aus Köln

Ihr

Bernd Raschkowski

{loadposition inline-werbung}

DAX-Analyse

von Stockstreet-Team

Rückblick

Der DAX hat am Montag weitere Kursverluste hinnehmen müssen. Das Tief lag bei 9.310,99 Punkten und es hat dazu geführt, dass der Index nun die gesamte Range seines Aufwärtstrendkanals abgearbeitet hat.

DAX - langfristige Target-Trend-Analyse
(erstellt mit: tradesignalonline.com) DAX, Candlestick-Chart, 5-Minuten-Kerzen

Vielleicht erinnern Sie sich, dass wir die Aufwärtstrendlinien im DAX-Chart am 9. Januar angepasst hatten und Ihnen in der Analyse vom 10. Januar den neu eingezeichneten Trendkanal vorgestellt hatten. Gestern, also 17 Tage später, hat sich gezeigt, dass dies eine gute Entscheidung war und die untere Linie des Trendkanals nahezu punktgenau angesteuert wurde (siehe grüner Pfeil im folgenden Chart).

DAX - langfristige Target-Trend-Analyse
(erstellt mit: tradesignalonline.com) DAX, Candlestick-Chart, 5-Minuten-Kerzen

Zuvor stellten die neuen Trendlinien bereits bei der Topbildung vom 15. bis 21. Januar ihre Relevanz unter Beweis, als der DAX gleich drei Mal an der oberen Trendkanallinie abgeprallt war (siehe rote Pfeile). Auch dies war am 9. Januar beim Aktualisieren der Linien so noch nicht absehbar.

Die Rechtecklinien hatten wir nicht angepasst, obwohl wir kurz darüber nachgedacht hatten, wie wir in der Analyse vom vergangenen Donnerstag berichteten. Doch es hat sich gestern gezeigt, dass diese Linien, obwohl sie seit Monaten unverändert im Chart liegen, erneut den Rahmen für die Kursbewegungen im DAX maßgeblich beeinflusst haben (siehe folgender Chart).

DAX - kurzfristige Target-Trend-Analyse
(erstellt mit: tradesignalonline.com) DAX, Candlestick-Chart, 5-Minuten-Kerzen

Zunächst konnte die Mittellinie bei 9.343 Punkten mehrere Angriffe der Bären verhindern (grüne Pfeile), anschließend stellte sich die obere Begrenzung des Rechtecks bei 9.401 Punkten für die Bullen als zu hartnäckiger Widerstand heraus (siehe rote Pfeile).

Es ist schon faszinierend: Egal auf welchem Niveau sich der DAX einpendelt, Seitwärtstendenzen finden sehr oft genau innerhalb der Rechtecklinien der Target-Trend-Methode statt.

Ausblick - Das sind nun die relevanten Marken

Da sich der DAX auch nach dem Handel vom Montag in der oberen Hälfte des hellblauen Rechtecks befindet, hat sich an den relevanten Marken nicht viel geändert.

Kursmarken auf der Unterseite

Die untere Aufwärtslinie des Trendkanals wurde, wie beschrieben, inzwischen leicht oberhalb der 9.300er-Marke erreicht. Gestern schrieben wir, dass es wahrscheinlich erschien, dass der DAX dieses Niveau ansteuert und die Trendlinie testet. Dieser Test hat stattgefunden und verlief aus Sicht der Bullen erfolgreich.

Da aber jegliche Andeutung bullisher Signale fehlt, könnte ein weiterer Test folgen, sobald der DAX wieder unter die Mittellinie bei 9.343 Punkten fällt. Rutscht der DAX sogar aus dem Trendkanal heraus, befindet sich bei 9.285 Zählern die untere Begrenzung des Rechtecks als nächste Unterstützung.

Kursmarken auf der Oberseite

Bullisher wird es, wenn die Rechteckkante bei 9.401 Punkten überschritten werden kann. Eine stärkere Gegenbewegung könnte dann ein größeres Stück der Kursverluste aufholen. Knapp darüber kreuzen sich aber aktuell eine hellgrüne Aufwärtslinie und eine rot gestrichelte Konsolidierungslinie. Dieser Kreuzwiderstand könnte den Bullen den Weg zur Mittellinie bei 9.459 Punkten zumindest kurzzeitig versperren.

Hinweis zum Trading

Wird die Abwärtsbewegung nach der Seitwärtskonsolidierung in der gleichen Dynamik wie zuvor wieder aufgenommen, muss man damit rechnen, dass sich der DAX wenig um Unterstützungslinien schert und diverse weitere Marken reißt. Ein Kursziel ist dann kaum auszumachen und man muss einfach abwarten, wo sich der Index fängt.

Die Target-Trend-Linien (siehe erster Chart oben) liefern dabei den Fahrplan. Achten Sie einfach darauf, mit welcher Dynamik die einzelnen Marken durchschritten werden und ob eine Gegenbewegung weit genug reicht, um bullishe Signale zu liefern.

S&P500-Analyse

von Stockstreet-Team

Rückblick

Das Chartbild im S&P500 war in der vorangegangenen Analyse am 21. Januar bereits leicht bearish und hat sich inzwischen deutlich eingetrübt. Ein weiteres bearishes Signal entstand, als der US-Index zurück in den kurzfristigen Abwärtstrend (rot im folgenden Chart) zurückfiel (roter Pfeil Nr. 1). Die nächsten bearishen Signal waren der Rutsch unter die Mittellinie bei 1.821,5 Punkten und der Bruch des roten Abwärtstrends nach unten (roter Pfeil Nr. 2).

S&P500 - Target-Trend-Analyse
(Quelle: tradesignalonline.com) S&P500, Candlestick-Chart, Tageskerzen

Diese Marken, und dass deren Unterschreiten deutlich bearishe Hinweise liefern würden, hatten wir in der vorangegangenen S&P500-Analyse klar beschrieben. Die untere Begrenzung des hellblauen Rechtecks bei 1.778 Punkten war in diesem Fall das nächste Kursziel.

Es wurde erreicht und anschließend setzte in diesem Bereich eine Gegenbewegung ein (siehe grüner Pfeil).Auch dies war zu erwarten, weil dort zwei weitere Trendlinien (blau und grün) verliefen, die mit der Rechteckbegrenzung eine solide Unterstützung bilden sollten.

Genau wie im DAX, lieferten die Target-Trend-Linien auch im S&P500 einen genauen Fahrplan, der, vom S&P500 ziemlich genau eingehalten wurde. Mit der Target-Trend-Methode kommen Sie also besser an, als mit der Deutschen Bahn.

Ausblick: Das sind nun die relevanten Marken im S&P500

Kursmarken auf der Oberseite

Kann der Index von der bullishen Kerze aus dem gestrigen Handel (siehe grüner Pfeil) weiter profitieren, könnte die Gegenbewegung noch bis an den (roten) kurzfristigen Abwärtstrendkanal zurückführen. Gelingt sogar eine Rückkehr in den Trend, würde als nächstes die Mittellinie bei 1.821,5 Punkten als Widerstand fungieren.

Kursmarken auf der Unterseite

Da die Linien im Bereich der unteren Begrenzung des hellblauen Rechtecks bei 1.778 Zählern auseinander tendieren, löst sich die Kreuzunterstützung langsam auf. Entsprechend wäre auch ein Bruch für die Bären deutlich leichter zu bewältigen. Das nächste Kursziel wäre in diesem Fall die rote Abwärtslinie und darunter die Mittellinie des dunkelblauen Rechtecks 1.734,5 Punkten.


Wir wünschen Ihnen viel Erfolg an der Börse!
Ihr
Jochen Steffens und Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de

Rohstoffe & Emerging Markets

30. Januar 2023

Rohstoffe & Emerging Markets

Alibaba-Aktie: Deshalb müssen Anleger jetzt vorsichtig sein

Weiterlesen...

27. Januar 2023

Rohstoffe & Emerging Markets

Vale-Aktie: Ausbruchsversuch bei überkaufter Marktsituation

Weiterlesen...

25. Januar 2023

Rohstoffe & Emerging Markets

Aurubis-Aktie: So könnte es jetzt nach der Kursrallye weitergehen

Weiterlesen...

23. Januar 2023

Rohstoffe & Emerging Markets

Dt. Rohstoff AG: Auf diese Kursmarken kommt es jetzt an

Weiterlesen...

20. Januar 2023

Rohstoffe & Emerging Markets

Vale S.A.: Jetzt nichts überstürzen

Weiterlesen...

18. Januar 2023

Rohstoffe & Emerging Markets

Valero Energy: Schwungvoll Richtung Allzeithoch

Weiterlesen...

16. Januar 2023

Rohstoffe & Emerging Markets

Ethereum: Wie nachhaltig die Rallye bei ETH/USD wirklich ist

Weiterlesen...

13. Januar 2023

Rohstoffe & Emerging Markets

Bitcoin: Wie nachhaltig der Kursschub wirklich ist

Weiterlesen...

11. Januar 2023

Rohstoffe & Emerging Markets

Pinduoduo-Aktie: Kurse bald wieder dreistellig?

Weiterlesen...

09. Januar 2023

Rohstoffe & Emerging Markets

Exxon Mobil: Wann die nächste Rallye startet

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!