Die Börsenwoche ist ein wöchentlicher Informationsdienst von Stockstreet. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Inhaltsverzeichnis

Wochenrück- und Ausblick

Verehrte Leserin, verehrter Leser,

kaum gerät der DAX so langsam in eine kleine Übertreibungsphase, liest man die erstaunlichsten Dinge. Wir befänden uns bereits in einer Blase, die Gefahr einer „irrationalen Übertreibung“ sei groß, es seien Panikkäufe zu beobachten, ja sogar ein Vergleich mit dem sagenhaften Anstieg der VW-Aktie im Jahr 2008 wird bemüht.

Man muss sehr genau unterscheiden zwischen einer gesunden Rally, einer kleinen Übertreibungsphase in einem gesunden Aufwärtstrend, einer wirklichen Übertreibungsphase, die meist am Ende einer Rally auftaucht und einer Blase, die eben eine „irrationale Übertreibung“ darstellt. Aktuell befinden wir uns in einer Rallyphase und in dieser erleben wir eine kleine Übertreibung. Mehr ist es noch nicht.

Sind die Bewertungsmaßstäbe außer Kraft gesetzt?

Im Moment behaupten vor allem die eher konservativen und sehr auf Fundamentaldaten ausgerichteten Analysten, dass wir uns bereits in einer Blase befinden. Der Hintergrund ist, dass nach ihren Bewertungsmaßstäben die Aktienbewertungen schon sehr hoch sind.

Die Sondersituation niedriger Zinsen

Doch aufgrund der extrem niedrigen Zinsen und der dadurch bedingt fehlenden Alternative „Anleihen“ kann man diese herkömmlichen Bewertungsmaßstäbe nicht mehr wie üblich anwenden. Durch die Niedrigzinspolitik der Notenbanken weltweit verschieben sich die Bewertungen. Eine Aktie, die bei einem Leitzins von sechs Prozent als teuer gilt, ist bei einem Zinssatz von quasi null als relativ preiswert anzusehen.

Und es ist nicht davon auszugehen, dass die Zinsen in absehbarer Zeit auf sechs Prozent steigen, weshalb man zumindest für diese Zeit das Bewertungssystem für Aktien anpassen sollte. Das Problem ist nur: Es gibt keine „historischen“ Vergleichsmöglichkeiten. Und so kann man lediglich festhalten: Die gewohnten Bewertungsmethoden greifen zurzeit nicht. Und das wird so lange bleiben, bis die Zinsen wieder deutlicher steigen.

In US-Dollar gerechnet ist der DAX kaum gestiegen

Man könnte aber auch argumentieren, dass der gesamte Anstieg des DAX seit Anfang des Jahres auf den fallenden Euro zurückzuführen ist und der DAX in US-Dollar betrachtet kaum gestiegen ist. Der Euro ist von 1,40 Dollar im Mai vergangenen Jahres auf jetzt ca. 1,06 Dollar gefallen. Das ist ein Einbruch von 25 Prozent.

EUR/USD - Chartanalyse

Schaut man sich vor diesem Hintergrund den DAX aus Sicht eines ausländischen Anlegers an (siehe folgender Chart), würde kein Mensch von einer Blase oder einer irrationalen Übertreibung reden. (Im folgenden Chart ist der DAX-Future in US-Dollar umgerechnet.)

DAX-Future in US-Dollar umgerechnet

Demnach wurden nicht einmal die Hochs im Juni erreicht. Man könnte somit den gesamten Anstieg des DAX seit Anfang des Jahres auf den fallenden Euro schieben.

Die Schere, die wieder zusammengeht

Ein weiteres Argument gegen eine Blase im DAX ist die Schere zu den US-Indizes, die der DAX gerade schließt, nachdem er 2014 ein Jahr lang eine deutliche Underperformance zu diesen aufwies

DAX und S&P500 im Vergleich

Auch das belegt eher, dass es sich bei der Entwicklung im DAX nicht um eine maßlose Übertreibung handelt, sondern eher um ein „Aufholen“ zu den US-Indizes.


Ihr
Stockstreet-Team


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Premium Trader, bis hin zum Allstar Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Hebel XXL und die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot!


Die Woche aus Sicht des "Steffens Daily"


Montag - Kleine Panikattacke bereinigt überkaufte Lage in den USA

Es ging schon ein wenig verrückt zu an den US-Börsen in der vergangenen Woche. Am Montag feierten die Anleger noch Kurse über 5.000 Punkten im NASDAQ Composite. Dieses Niveau liegt knapp unter dem Allzeithoch von 2000 und wurde erstmals seit rund 15 Jahren wieder erreicht. Am Freitag verzeichneten die US-Indizes hingegen kräftige Verluste von bis zu 1,5 %. Das war nicht nur der schwärzeste Tag für die US-Börsen seit mehr als einem Monat, sondern damit...

weiterlesen


Dienstag - Kommt jetzt die lang erwartete Konsolidierung beim DAX?

Heute hat der DAX zwischenzeitlich mehr als 100 Punkte abgegeben, konnte sich dann aber erneut fangen. Die Bullen wollen offenbar noch nicht aufgeben. Trotzdem scheint auch die Verkaufsbereitschaft zuzunehmen. Das erkennt man daran, dass die Konsolidierungsversuche zeitlich näher aneinanderrücken. Und so etwas geschieht häufiger vor einer etwas größeren Konsolidierung. Ein weiterer Hinweis ist, dass wir uns nun so langsam der nächsten…

weiterlesen


Mittwoch - Bremst die 12.000-Punkte-Marke den DAX?

Der DAX bleibt weiter im Aufwärtsmodus. Gestern gab es einen Kursrücksetzer um 100 Punkte, heute einen Anstieg um mehr als 200 Punkte. Kein Kursrücksetzer wächst sich zu einer auch nur halbwegs akzeptablen Konsolidierung aus. Es entwickelt sich immer mehr zu dem Szenario, dass die Kurse immer weiter und weiter - wie an der Schnur gezogen - steigen. Sie erinnern sich vermutlich auch noch an den Vergleich mit 2007. Und trotzdem muss man natürlich jeden…

weiterlesen


Donnerstag - Rally, Übertreibung, Blase – was macht der DAX?

Kaum gerät der DAX so langsam in eine kleine Übertreibungsphase, liest man die erstaunlichsten Dinge. Wir befänden uns bereits in einer Blase, die Gefahr einer „irrationalen Übertreibung“ sei groß, es seien Panikkäufe zu beobachten, ja sogar ein Vergleich mit dem sagenhaften Anstieg der VW-Aktie im Jahr 2008 wird bemüht. Man muss sehr genau unterscheiden, zwischen einer gesunden Rally, einer kleiner Übertreibungsphase in einem gesunden Aufwärtstrend, einer…

weiterlesen


Freitag - DAX kämpft sich weiter nach oben

Zum Abschluss dieser Woche müssen wir noch einen kurzen Blick auf den bekannten DAX-Chart nach der Target-Trend-Methode werfen: Der DAX ist an der Mittellinie bei 11.794 Punkten angekommen und konsolidiert dort erwartungsgemäß. Das ist ein normales Prozedere, das noch keine weiteren Prognosen über die Zukunft zulässt. Es bestätigt lediglich die Relevanz dieser Linie. Diese Bestätigung wurde besonders durch das...

weiterlesen


Börsenüberblick


DAX

Der DAX war in dieser Woche an der Mittellinie bei 11.794 Punkten angekommen und konsolidierte dort erwartungsgemäß. Das war ein normales Prozedere, das noch keine weiteren Prognosen über die Zukunft zuließ. Es bestätigte lediglich die Relevanz dieser Linie nach der Target-Trend-Methode. Am Freitag stieg der Kurs aber weiter an und lieferte damit ein neues bullishes Signal.

DAX - Target-Trend-Analyse

Das Kursziel ist nun die obere Rechteckkante bei 12.277 Punkten. Und so lange der grüne Trendkanal nicht verletzt wird, bleibt es „eindeutig“ bullish. Aber der DAX ist überkauft, eine Konsolidierung ist mehr als überfällig. Rutscht der Index aus dem Trendkanal heraus und anschließend in das dunkelblaue Rechteck unterhalb von 11.311 Punkten zurück, müsste man damit rechnen, dass die Mittellinie bei 10.828 Punkten angesteuert wird. Dabei könnte die dicke schwarze Trendkanallinie noch eine Unterstützung bieten.


Nasdaq100

Vor genau einer Woche berichteten wir hier an dieser Stelle, das der Nasdaq100 nach der Target-Trend-Methode idealtypisch den Rückwärtsgang einlegte, als der Index punktgenau die Rechteckgrenze bei 4.483 Punkten abgearbeitet hatte. Ein erstes bearishes Signal sollte aber gemäß der Analyse erst generiert werden, wenn der Kurs unter die Mittellinie bei 4.377 Punkten zurückfällt. Mit Blick auf den folgenden Chart zeigt sich, dass genau dies inzwischen passiert ist und der Kurs sogar aus dem Trendkanal herausgefallen ist.

Nasdaq100 - Target-Trend-Analyse

Deutlich bearisher wird es nun, wenn auch noch die Rechteckgrenze bei 4.271 Punkten und die ehemalige (grüne) Widerstandslinie nach unten gebrochen werden. Zumal dies einhergehen würde mit dem Bruch einer Aufwärtstrendlinie. Können die Bullen allerdings den Aufwärtstrendkanal und die Mittellinie bei 4.377 Zählern schnell zurückerobern, wäre die obere Rechteckkante des aktuellen Rechtecks bei 4.483 Punkten wieder das Kursziel.


EUR/USD

Ebenfalls vor einer Woche berichteten wir, dass der Euro seine Abwärtsbewegung wieder aufgenommen und sogar ein neues Trendtief markiert hatte. Durch das Unterschreiten der Mittellinie bei 1,0938 US-Dollar lag das übergeordnet Kursziel an der Rechteckgrenze bei 1,0578 US-Dollar. Genau dieses Kursziel hat der Euro inzwischen erreicht und ist sogar in das hellblaue Rechteck eingetaucht (roter Pfeil im Chart).

EUR/USD - Target-Trend-Analyse - Tageskerzen

Die Leser des Target-Trend-Spezial konnten aufgrund unserer Analysen bereits bei 1,128 US-Dollar auf den anfahrenden Zug per Short-Trading aufspringen und so bis heute knapp 8 Cent Abwärtsbewegung gewinnbringend nutzen.

Bleibt der Kurs innerhalb des hellblauen Rechtecks, liegt das nächste Kursziel der Bären an der Mittellinie bei 1,021 US-Dollar. Und dann dürften die Schreie nach der Parität (EUR/USD = 1) kaum noch zu überhören sein. Können die Bullen den Euro aber schnell wieder in das dunkelblaue Rechteck über 1,0578 US-Dollar hieven, könnten sie eine Rückkehr an die Mittellinie bei 1,0938 US-Dollar anstreben.


Termine der kommenden Woche

(Kalenderwoche 12)


Nachfolgend erhalten Sie eine Auswahl der Termine der kommenden Woche. Eine vollständige Übersicht haben wir für Sie auf unserer Homepage eingestellt. Der Wirtschaftskalender liefert Ihnen neben den Terminen auch noch zusätzliche Informationen.


Montag,  16.03.2015

12:00 - DE Bundesbank-Monatsbericht März
13:30 - US Empire State Manufacturing Index März
14:15 - US Industrieproduktion Februar
14:15 - US Kapazitätsauslastung Februar
15:00 - US NAHB/WF Hausmarktindex März
15:45 - EU Volumen der EZB-Käufe von Staatsanleihen, Pfandbriefen und ABS


Dienstag,  17.03.2015

11:00 - DE ZEW-Konjunkturerwartungen März
11:00 - EU Verbraucherpreise Februar (endgültig)
11:00 - EU ZEW-Konjunkturerwartungen März
11:00 - EU Erwerbstätigenzahl Q4
13:30 - US Wohnbaugenehmigungen Februar
13:30 - US Wohnbaubeginne Februar


Mittwoch,  18.03.2015

11:00 - EU Handelsbilanzsaldo Januar
19:00 - US Fed-Zinsentscheid


Donnerstag,  19.03.2015

13:30 - US Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
13:30 - US Leistungsbilanz 4. Quartal
15:00 - US Philadelphia-Fed-Index März
15:00 - US Frühindikatoren Februar


Freitag,  20.03.2015

08:00 - DE Erzeugerpreise Februar


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Investment-Strategie
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Investment-Strategie

Das erwartet Sie

Investment-Strategie Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!