Die Börsenwoche ist ein wöchentlicher Informationsdienst von Stockstreet. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Inhaltsverzeichnis

Wochenrück- und Ausblick

Verehrte Leserinnen und Leser,

in der vergangenen Ausgabe schrieben wir noch, dass die japanische Geldpolitik die Kursverluste im DAX nicht verhindern konnte. Und weiter: “Die heimischen Märkte beobachten offenbar eher, was die Europäische Zentralbank (EZB) bzw. die US-Notenbank Fed zum Thema Geldpolitik preisgeben.“ Prompt wurde in der aktuell noch laufenden Woche der Beweis genau hierfür geliefert.

Auslöser für die jüngsten Kursrückgänge an den Aktienmärkten war zwar dieses Mal nicht das Fed-Statement, denn in diesem hat sich nicht viel geändert. Die recht konkreten Aussagen von Bernanke auf der Pressekonferenz im Anschluss an die Sitzung waren jedoch geeignet, um eine deutlich negative Reaktion des Marktes auszulösen. Plötzlich steht der DAX wieder bei 8.000 Punkten und tiefer.

Bernankes Aussagen verunsichern die Märkte

Ben Bernanke sagte in Bezug auf ein mögliches Ende von QE3, dass die US-Notenbank bereits in diesem Jahr beginnen könne, die Anleihekäufe zu verringern. Der Ausstieg aus der quantitativen Lockerung (QE3) solle sich dann bis in das Jahr 2014 hinziehen, und etwa zur Mitte des Jahres 2014 könne das Programm dann enden. Allerdings nur unter der Voraussetzung, dass sich die US-Wirtschaft ungefähr so entwickelt, wie es die Fed erwartet.

Diese konkreten Aussagen und eine leichte Verbesserung zur Einschätzung des Arbeitsmarktes und der Wirtschaft in den USA führten dann zu den Kursverlusten.

Der Markt hat überreagiert

Letztlich hat der Markt jedoch aus unserer Sicht überreagiert. Denn ein Ende der Anleihekäufe ist nicht gleichbedeutend mit Zinserhöhungen. Diese sollen weiterhin frühestens 2015 kommen. Und das Ende der Anleihekäufe ist ebenso nicht gleichbedeutend mit einem Ende der expansiven Geldpolitik. Dazu hat sich Bernanke einem Vergleich mit einem Auto bedient. Es gehe eher darum, nicht mehr so stark auf das Gaspedal, nicht jedoch bereits auf die Bremse zu treten.

Nicht die Anleihekäufe, sondern der Anleihebestand ist entscheidend

Zudem sei nach Auffassung der Fed nicht das Ausmaß der Anleihekäufe für die geldpolitische Lockerung entscheidend, sondern der Bestand der Anleihen in der Fed-Bilanz. Und dieser soll nicht durch Verkäufe reduziert werden, sondern es soll vielmehr zu einem vorsichtigen Ausstieg durch den Ablauf der Fälligkeiten kommen.

Wir bleiben längerfristig bullish für den Aktienmarkt

Was die Märkte völlig ignorieren, ist die Tatsache, dass es gleichzeitig zu einem Wirtschaftswachstum kommt, welches sich natürlich positiv auf die Märkte auswirken sollte. Die negativen Effekte einer moderateren Geldpolitik werden also möglichst vollständig durch die positiven Effekte einer expandierenden Wirtschaft egalisiert. Wir halten daher die aktuellen Kursverluste für nicht nachhaltig und bleiben längerfristig absolut bullish für den Aktienmarkt.

Kurzfristig Gegenbewegung erwartet

Kurzfristig sind wir allerdings noch skeptisch. Die Fortsetzung der Konsolidierung hat sich, wie von uns in der vorangegangenen Ausgabe erwartet, fortgesetzt. Nun ist eine deutlichere Gegenbewegung zu erwarten.

Und weil nun die neuesten Tatsachen zur Geldpolitik der Fed vorliegen und von dieser Seite auf absehbare Zeit keine heftigen Kursreaktionen mehr zu erwarten sind, dürfte die Volatilität nun wie zuletzt von uns geschildert abnehmen. Insbesondere, weil auch die Politik in die Sommerpause geht und von dieser Seite ebenfalls kursrelevante Einflüsse ausbleiben.

Die Sommermonate sind berüchtigt für ihren fast schon lethargischen Charakter. Zwar kann es in dieser Zeit vereinzelt zu plötzlichen, nicht erklärbaren Kurssprüngen kommen, meist egalisieren sich diese im Weiteren aber oder sie stellen sich als Fehlsignale heraus.


Ihr

Stockstreet-Team


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht vom Geldanlage-Brief für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Börse-Intern Premium, bis hin zum Allstar Trader und Hightech-Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Optionsscheine-Expert-Trader, sowie die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot - hier geht es zur Übersicht!


§ 34b Wertpapierhandelsgesetz
Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Wertpapierhandelsgesetz zu den besprochenen Wertpapieren: Wir weisen Sie darauf hin, dass Redakteure und Mitarbeiter der Stockstreet GmbH jederzeit eigene Positionen in den zum Teil hier vorgestellten Wertpapieren eingehen und diese auch wieder veräußern können.

Haftungsausschluss:
Die Autoren übernehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Autoren, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Die Informationen in diesem Börsendienst stellen wir Ihnen im Rahmen Ihrer eigenen Recherche und Informationsbeschaffung zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen deshalb, vor jedem Kauf oder Verkauf Ihren Bankberater zu konsultieren, und weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei diesen Informationen nicht um eine Anlage- oder Vermögensberatung handelt. Des Weiteren gelten die AGB und die datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.stockstreet.de.

Urheberrecht
Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung/Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet.

Quelle der Charts: (sofern nicht anders angegeben)
Tradesignal Online – Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.


Die Woche aus der Sicht des "Steffens Daily"

Montag - Fed-Sitzung und Verfallstag

Es sind vor allem zwei Ereignisse, die in dieser Woche für die Märkte bestimmend sein werden: die Fed-Sitzung bzw. die anschließende Veröffentlichung des Statements zur Sitzung am Mittwochabend (MESZ) sowie der große Verfallstag am Freitag. Beide Ereignisse haben scheinbar nichts miteinander zu tun. Warum sind sie dennoch sehr eng miteinander verknüpft?

HIER erhalten Sie Antworten!


Dienstag - Die neuen Argumente der Bullen

Die 180-Grad-Kehrtwende in den Medien zum Thema Börse in den vergangenen Monaten ist schon beachtlich. Vor kurzem erschien in der Tageszeitung „Die Welt“ ein Artikel mit dem Titel: „Amerika – Epizentrum des globalen Aufschwungs“, in dem auf die „überraschend“ wachsende US-Wirtschaft hingewiesen wird. Und auf einmal ist die USA wieder der zukünftige Motor der Weltwirtschaft. Aber wie kann das sein?

HIER erhalten Sie Antworten!


Mittwoch - Worum es wirklich an den Märkten geht

Journalisten und Marktkommentatoren müssen natürlich täglich etwas schreiben, und das macht auch Sinn. Der gemeine Börsianer an sich, der sein Geld an den Märkten investiert hat, möchte zumindest das Gefühl einer gewissen Kontrolle haben. Und diese scheinbare Sicherheit erreicht er nur, wenn er sich täglich vergewissert, dass seine Anlagewelt noch in Ordnung ist. Doch gibt es eine solche Sicherheit überhaupt?

HIER erhalten Sie Antworten!


Donnerstag - Der Markt hat Bernanke nicht richtig verstanden

Tja, und da ist der DAX plötzlich wieder bei 8.000 Punkten und tiefer. Ganz so, wie es der Verfallstag erwarten ließ. So schnell geht das. Es ist schon verrückt mit diesen Verfallstagen. Irgendwie schaffen es die Stillhalter meistens (leider nicht immer, das wäre ansonsten eine geniale Geldquelle) genau da abzurechnen, wo es für sie am günstigsten ist. Kann man mit dieser Verfallstagsprognose Gewinne machen?

HIER erhalten Sie Antworten!


Freitag - Die bearishen Zeichen mehren sich

Um 12.00 Uhr, also zum Verfall der Futures und Optionen der STOXX-Familie, stand der DAX bei 7.987 Punkten und um 13.00 Uhr, zum Verfall der Futures und Optionen des DAX, bei 7.970. Damit hat er die am Montag genannte Zielmarke erreicht. Das Problem ist nur, dass es im Anschuss danach zu weiteren Kursverlusten gekommen ist, in deren Folge die für uns relevante 7.930er Marke nach unten gebrochen wurde. Was bedeutet dies nun für die Märkte?

HIER erhalten Sie Antworten!


Börsenüberblick

DAX

Im DAX ist es in der vergangenen Handelswoche zu heftigen Kursverlusten gekommen, in deren Folge die für uns relevante 7.930er Marke nach unten gebrochen wurde.

DAX-Chartanalyse nach der Target-Trend-Methode

Mit Hilfe der Target-Trend-Methode im Steffens Daily konnten wir Sie aber wenigstens regelmäßig auf diverse Warnsignale hinweisen. So zum Beispiel auf den Fehlausbruch über die obere Rechteckkante im Steffens Daily vom 23.05.2013. Dieser wurde durch Gaps bestätigt (siehe Steffens Daily vom 28.05.2013). Dann kam es zum Rückfall unter die ehemaligen Jahreshochs, und jetzt wird auch noch die Mittellinie des Rechtecks unterschritten.

Gerne kommt es zu einer Fluktuation um solche Linien. Dazu müsste bald eine Gegenbewegung starten, die beim Blick auf den folgenden Chart sogar sehr wahrscheinlich ist.

DAX - Chartanalyse

Sie sehen hier den Abwärtstrend des DAX-Futures im 5-Min-Chart. Und hier befinden wir uns nicht nur am unteren Ende eines relativ klar definierten Abwärtstrends, sondern es ist auch noch ein relativ großes Gap offen. Beides könnte dazu führen, dass die Kurse nun erst einmal wieder ansteigen.

Allerdings könnte es nach dem Bruch der Mittellinie des Rechtecks, also der 7.930er Marke, auch noch dazu kommen, dass die untere Rechteckkante bei 7.447 Punkten (nach einer Gegenbewegung) angelaufen wird.
Die bearishen Signale muss man allerdings erst anhand der Entwicklung der Gegenbewegung erneut überprüfen.


S&P500

Wichtiger als die Bewegung des DAX wird für die Märkte allerdings sein, ob der S&P500 lediglich sein altes Allzeithoch testet oder ob auch diese Unterstützung nach unten gebrochen wird.

S&P500 Chartanalyse

Der S&P500 befindet sich im Gegensatz zum DAX immer noch oberhalb seines ehemaligen Allzeithochs. Im Moment sieht es einfach danach aus, dass er diese Unterstützung nun von oben testet (siehe Pfeil). Sofern die Kurse nun wieder drehen sollten und anschließend dynamisch ansteigen, wäre dieser Test sogar sehr bullish zu werten.

Insofern wurden die bearishen Signale im DAX in den US-Indizes (noch) nicht bestätigt. Eine solche Divergenz ist selten und macht die Situation nicht leichter. Da die US-Börsen jedoch die Leitbörsen sind, müssen die Signale im S&P500 etwas höher bewertet werden als die im DAX.


EUR/USD

Der Euro ist weiter in Richtung der wichtigen Widerstandslinie bei 1,35 US-Dollar gestiegen, konnte sie aber nicht erreichen oder gar überwinden. Es kam sogar wieder zu einem deutlicheren Rückfall. Damit setzt sich die bisherige Seitwärtstrendbewegung wie erwartet weiter fort.

EUR/USD Chartanalyse

Der Kurs müsste nun sehr bald wieder zulegen, damit das Kursziel von ca. 1,50 US-Dollar noch als aktiv angesehen werden kann. Ansonsten muss man davon ausgehen, dass die Range von 1,35 bis 1,20 US-Dollar noch längere Zeit Bestand haben wird.


Gold

Der Markt hat die Aussagen der US-Notenbank Fed dahingehend interpretiert, dass ein Ende der expansiven Geldpolitik nah ist. Dies ist natürlich Gift für den Goldpreis, der in der Vergangenheit von der Angst vor einer Liquiditätsschwemme und einer daraus resultierenden Inflation zehrte. Entsprechend stark fielen nun erneut die Kursverluste im Edelmetall aus.

Gold Chartanalyse

Unsere Erwartungen, die wir mehrfach wiederholten, haben sich damit nun voll erfüllt. So gingen wir bei einem Unterschreiten der Marke von 1.360 US-Dollar davon aus, dass es dann schnell in Richtung 1.250 Dollar gehen wird.

Noch ist diese Marke nicht exakt erreicht, aber bereits jetzt muss man das weitere Verhalten genau beobachten. Kommt es nun zu einem Versuch der Stabilisierung oder geht es schnell noch weiter bergab? Dies bleibt abzuwarten.
Entwarnung kann man nach dem erneuten Kursrutsch nun erst oberhalb von 1.321 US-Dollar geben.


Termine der kommenden Woche

(KW 26)


Montag, 24.06.2013

14:30 US Chicago Fed National Activity Index Mai


Dienstag, 25.06.2013

14:30 US Aufträge langlebiger Wirtschaftsgüter Mai

15:00 US Case Shiller Composite-20 Hauspreisindex März

16:00 US State Street Investor Confidence Index Juni

16:00 US Verbrauchervertrauen Juni

16:00 US FHFA Hauspreisindex April

16:00 US Verkäufe neuer Häuser Mai

16:00 US Richmond Fed Herstellerindex Juni


Mittwoch, 26.06.2013

08:10 DE GfK Konsumklima Studie Juli

14:30 US BIP 1. Quartal


Donnerstag, 27.06.2013

09:55 DE Arbeitsmarktdaten Mai

10:00 EU Geldvolumen Eurozone Mai

10:30 GB BIP 1. Quartal

11:00 EU Geschäfts- u. Verbraucherstimmung Juni

11:00 EU Geschäftsklimaindex Eurozone Juni

14:30 US Persönliche Auslagen Mai

14:30 US Persönliche Einkommen Mai

14:30 US Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

16:00 US Anstehende Hausverkäufe Mai


Freitag, 28.06.2013

08:00 DE Außenhandelspreise Mai

08:00 DE Einzelhandelsumsatz Mai

15:45 US Einkaufsmanagerindex Chicago Juni

15:55 US Verbraucherstimmung Uni Michigan Juni


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffe & Emerging Markets News

  • Die ganze Welt der Rohstoffe, Emerging Markets und Devisen in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie die Rohstoffe & Emerging Markets News ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Rohstoffe & Devisen News
  • Logo Stockstreet Marktberichte
  • Logo Börse-Intern Premium
  • Logo Optionsscheine-Expert-Trader
  • Logo Geldanlage-Brief
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Geldanlage-Brief

Das erwartet Sie

Geldanlage-Brief Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Börse-Intern Premium

Das erwartet Sie

Börse-Intern Premium Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Optionsscheine-Expert-Trader

Das erwartet Sie

Optionsscheine-Expert-Trader Cover

Der Börsendienst für volatile Zeiten

Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-CFD

Das erwartet Sie

Target-Trend-CFD Cover

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Hightech-Trader

Das erwartet Sie

Hightech-Trader Cover

Profitieren Sie vom Hightech-Boom

Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen und Bio-Techs

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und Beispiele lesen!