In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


 
 
Reagiert die Fed zu langsam?
von Jochen Steffens
 
Es haben sich doch einige kleine, aber entscheidende Dinge in dem Statement des FOMC geändert. Insgesamt weist die Fed in dem Statement auf eine Belebung der Wirtschaft hin. Sogar ein Passus, in dem von einer Zunahme der Aktivität auf dem Immobilienmarkt gesprochen wird, wurde hinzugefügt. Allerdings hat die Fed auch sicherlich nicht ohne Absicht eine Passage eingefügt, dass diese Stabilisierung nach einem dramatischen Einbruch geschieht. Damit will sie offenbar verhindern, dass der Markt eine baldige Straffung der Geldpolitik erwartet. Etwas später wird, wahrscheinlich aus demselben Grund angeführt, dass auch die längerfristigen Inflationserwartungen durch einen erheblichen Nachfragerückgang und Überkapazitäten eingedämmt werden. 
 
Und so wurde logischerweise auch der Passus nicht verändert, in dem steht, dass die Zinsen für einen längeren Zeitraum niedrig bleiben werden.
 
Eine Kleinigkeit
 
Eine einzige Veränderung ist allerdings doch zu erkennen: Die Fed will nicht mehr alle Mittel, sondern nur noch eine große Auswahl an Mitteln dazu einsetzen, die wirtschaftliche Erholung zu fördern und die Preisstabilität aufrechtzuerhalten. Daraufhin brach der Zinssatz für 10jährige Staatsanleihen intraday erst einmal merklich ein.
 
Die Fed versucht offenbar ganz behutsam, Schritt für Schritt, ihre expansiven Maßnahmen einzuschränken. Das ist eigentlich nicht falsch, ich fürchte nur, dass die Fed insgesamt zu langsam reagiert. Es mag sich vermessen anhören, die Fed-Politik zu kritisieren, aber es ist nicht das erste Mal, dass ich so vermessen bin.
 
Ein Rückblick
 
Um die aktuelle Situation zu verstehen, muss man noch mal in die Jahre 2003 und 2004 zurückgehen. Damals hatte Alan Greenspan die niedrigen Zinsen sehr lange unverändert belassen. In der wenige Jahre später folgenden Immobilienkrise haben viele Analysten und Ökonomen kritisiert, dass eben genau dieses Zögern die eigentliche Ursache der neuen Blase (Immobilienblase) gewesen sei. Sie gaben damit Alan Greenspan die Schuld, die Immobilienblase überhaupt erst in diesem Ausmaß bewirkt zu haben.
 
Wenn Sie mich schon länger lesen, wissen Sie, dass ich, nachdem Ben Bernanke Alan Greenspan als Notenbankchef abgelöst hatte, die Geldpolitik von Ben Beranke kritisierte. Er erhöhte in jeder FOMC-Sitzung weiter die Zinsen bis auf ein Niveau von über 5 %. Mir ging das damals zu schnell. Ich hätte es lieber gesehen, wenn Ben Bernanke bei einem Niveau von 4 % erst einmal eine Pause im Zinserhöhungszyklus eingelegt hätte, um die Wirkung der unlängst gestiegenen Zinsen auf die US-Wirtschaft und den US-Immobilienmarkt zu testen. Schließlich wirken sich Zinsveränderungen mit einer Verzögerung von mindestens 6 Monaten zeitversetzt auf die Wirtschaft aus. Ich hatte damals eine Historie zu Zinsen und Aktienkursen hinzugefügt, die einen Zusammenhang zwischen Zinsen in der Nähe der 6 % Marke und starken Kurseinbrüchen der Aktienmärkte belegte.
Offensichtlich hat also Ben Bernanke damals nicht vorsichtig genug gearbeitet und damit unter Umständen die Heftigkeit der Immobilienkrise gefördert. Vielleicht hätte ein vorsichtigeres Vorgehen eine langsame Anpassung des US-Immobilienmarktes bewirkt.
 
In der Krise
 
Auch als er am Anfang der Krise mit Alternativen zu starken Zinssenkungen herumspielte, erntete er Kritik und das nicht nur von mir. Sogar Alan Greenspan zeigte sich verwundert. Im Nachhinein hätten frühe und massive Zinssenkungen vielleicht sogar das Ausmaß der Bankenkrise abgeschwächt. Schließlich hätten sich die Banken besser refinanzieren können. Allerdings redet davon heute niemand mehr.
 
Insgesamt hat sich meines Erachtens Ben Bernanke in den letzten Jahren nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Ihm fehlt offenbar das Gefühl für die Märkte und ein gehöriges Maß Timing. Und wie wir als Trader wissen, Timing ist an den Börsen alles.
 
Zu zögerlich
 
Wenn ich nun das heutige Statement lese, muss ich wieder so vermessen sein und warnen. Wie gesagt, ich befürchte, dass er auch dieses Mal zu langsam reagiert. Wahrscheinlich will er warten, bis sich auf dem US-Arbeitsmarkt eine deutliche Stabilisierung zeigt, da er weiß, dass der US-Konsum die tragende Säule der US-Wirtschaft ist.  Oder er hofft darauf, dass sich die ISM-Indizes und andere Indikatoren weiter verbessern. Ein wichtiger Punkt wird zudem die Inflationsrate sein, denn nach wie vor befindet sich die Fed noch in der Deflationsbekämpfungsphase. Auch hier war ich einer der ersten, die vor der Deflation warnten, als noch alle anderen vor Inflation redeten (einschließlich der Fed).
 
Erwartet die Fed ein „Double Dip“ Anfang 2010?
 
Ich kann mir sogar vorstellen, dass Ben Bernanke, wie einige andere Ökonomen, davon ausgeht, dass es Anfang 2010 noch zu einem zweiten Einbruch der Wirtschaftsaktivität in den USA kommt. In diesem Zusammenhang wird häufig von einem W-förmigen Verlauf der wirtschaftlichen Aktivität oder auch von einem „Double Dip“ geredet. Es könnte also sein, dass er das noch abwarten will, um nicht in diese Entwicklung hinein die Zinsen zu erhöhen.
 
Die Schleuderfahrt der US-Wirtschaft
 
Doch ich möchte hier noch einmal das Beispiel von dem Auto anbringen, das ins Schleudern gekommen ist,  um verständlich zu machen, warum ich fürchte, dass er zu langsam reagiert:
 
Das US-Wirtschafts-/Börsen-Auto, kurz UWB-Auto kam im Jahr 2000 ein wenig von der Fahrbahn ab. Mit dem Anschlag 2001 und dem Irak-Krieg geriet es dann endgültig ins Schleudern. Um einen Unfall (Zusammenbruch) zu verhindern, steuerte Alan Greenspan über niedrige Zinsen dagegen. Das UWB-Auto fing sich zunächst, und es sah alles gut aus. Doch die Kraft des Gegenlenkens führte zu einem neuen Ungleichgewicht (Blase), das zu einem Ausbrechen des Wagens in die andere Richtung führte.
 
Da steuerte der Nachfolger Alan Greenspans, Ben Bernanke mit zu hohen Zinsen (also zu schnell zu stark) gegen. Es kam, wie es kommen musste, das Auto rutschte wieder in die andere Richtung weg (Börsencrash / Bankenkrise). Es kam zu einem Beinahe-Unfall (Zusammenbruch des Finanzsystems). Ben Bernanke blieb also nichts anderes übrig, als nun mit aller Kraft auf Anschlag wieder gegenzusteuern: Nullzinspolitik, Aufkauf von Staatsanleihen, etc.
Damit zerren jetzt enorme Kräfte am UWB-Auto.
 
Um das UWB-Auto wieder auf Spur zu bringen, müsste man nun nur sehr kurz, aber stark gegenlenken und sobald das Auto reagiert, die Kraft wieder rausnehmen. Die Fed tut aber genau das nicht
 
Und so erkennen wir an den Märkten bereits Überreaktionen.
 
Dabei hat die Fed durchaus die Möglichkeit, die Zinsen ohne größere Auswirkungen auf 1-2 % anzuheben.
 
Mittlerweile wissen wir auch, zu welcher Blase die Niedrigzinspolitik dieses Mal führen wird. Sie erinnern sich, ich hatte es vor einigen Monaten schon einmal als Möglichkeit dargestellt: Eine fundamental nicht gerechtfertigte Aktienhausse, die noch verrückter ist als alle anderen Blasen zuvor, zumindest wenn dieser Wahnsinn noch mehrere Monate weiter gehen sollte.
 
Viele Grüße
 
Jochen Steffens

Welcher Trader-Dienst ist eigentlich der Beste?
  
Na der, der die beste Performance hat, so möchte man spontan antworten. Aber was heißt das denn eigentlich? Der größte Gewinn in einem Zeitraum? Aber in welchem?

Na auf Dauer! Würde man nun sagen. Nur, die wenigsten Börsenbriefe gibt es lang genug, um diese Frage zu beantworten. Genau wie viele Anleger, so haben auch viele Börsenbriefe den Crash nicht überstanden.
Wir schon!

US-Konjunkturdaten
von Jochen Steffens
 
Die Zahl der Erstanträge auf Leistungen der US-Arbeitslosenversicherung ist auf saisonbereinigter Basis um 21.000 auf 530.000 gefallen. Analysten hatten hingegen mit einer Zunahme um 5.000 gerechnet, nach einem Minus von 6.000 Anträgen zuvor.
 
 
Mittlerweile kann man ganz klar erkennen, dass die Erstanträge seit Ende März / Anfang April rückläufig sind. Alledings befinden Sie sich nach wie vor auf extrem hohem Niveau - keine Frage.
 
Die Zahl der Verkäufe bestehender Häuser in den USA ist im August verglichen mit dem Vormonat um saisonbereinigt 2,7% auf einen Jahreswert von 5,100 Mio gefallen. Volkswirte hatten mit einem Anstieg um 2,9% gerechnet. Im Juli hatte der Wert bei 5,24 Mio gelegen, was einem Anstieg gegenüber dem Vormonat um 7,2% entsprach.
 
Dieser schlechter als erwartete Wert schickte die Märkte auf Talfahrt. Immerhin ist der US-Immobilienmarkt einer der Faktoren, der dazu beitragen könnte, die wirtschaftliche Schwäche in den USA aufzulösen.

Übersetzung des FOMC-Statement
 
Die Informationen, die seit dem letzten FOMC-Treffen im August eingegangen sind, legen nahe, dass die wirtschaftliche Aktivität sich nach einem dramatischen Einbruch belebt. (zuvor nur: „sich stabilisiert“) Die Bedingungen auf den Finanzmärkten haben sich weiter verbessert (hinzugefügt:) und die Aktivität auf dem Immobilienmarkt hat zugenommen. Die Ausgaben der Haushalte scheinen sich zu stabilisieren (zuvor: „zeigen weitere Anzeichen einer Stabilisierung“), bleiben aber beschränkt durch anhaltende Arbeitsplatzverluste, ein schwaches Wachstum der Einkommen, geringere Immobilienvermögen und verschärfte Kreditbedingungen. Die Unternehmen verringern zwar immer noch Investitionen und Beschäftigung, das aber auf einem niedrigeren Niveau; die Fortschritte bei der Anpassung von Lagerbeständen und Umsätzen gehen weiter. Obwohl die wirtschaftliche Aktivität wahrscheinlich noch eine Zeitlang schwach bleiben wird, geht das Komitee davon aus, dass die politischen Maßnahmen zur Stabilisierung der Finanzmärkte und -institutionen, der fiskalische und monetäre Stimulus sowie die Marktkräfte eine Stärkung des ökonomischen Wachstums unterstützen (zuvor: „zu einer allmählichen Wiederaufnahme eines nachhaltigen ökonomischen Wachstum führen“) sowie eine schrittweises Rückkehr zu höheren Niveaus der Kapazitätsauslastung in einem Umfeld der Preisstabilität fördern.
 
(gestrichen: „Die Preise von Energie- und anderen Rohstoffen sind in letzter Zeit angestiegen.“) Der erhebliche Nachfragerückgang sollte weiterhin den Kostendruck dämpfen, (hinzugefügt:
) und die langfristigen Inflationserwartungen stabilisieren
, das Komitee erwartet daher, dass die Inflation für einige Zeit schwach bleiben wird.
 
Unter diesen Umständen wird die Federal Reserve Bank damit fortfahren, eine große Auswahl an Instrumenten (zuvor: „alle verfügbaren Instrumente“) einzusetzen, um die wirtschaftliche Erholung zu fördern und die Preisstabilität aufrechtzuerhalten. Das Komitee wird die Zielbandbreite für die Leitzinsen bei 0 bis 0,25 % belassen und geht weiterhin davon aus, dass die ökonomischen Rahmenbedingungen wahrscheinlich das außergewöhnlich niedrige Niveau der Leitzinsen für einen längeren Zeitraum garantieren werden.
 
Die Fed wird zur Unterstützung des Hypothekenkredit- und Wohnungsmarkt sowie zur Verbesserung der Rahmenbedingungen der privaten Kreditmärkte hypothekenbesicherte Anleihen halbstaatlicher Agenturen im Wert von 1,25 Billionen Dollar sowie Schulden dieser Institutionen in Wert von 200 Milliarden Dollar bis zum Ende des Jahres aufkaufen. (geändert:) Das Komitee will diesen Ankauf graduell verlangsamen, um einen gleichmäßigen Übergang in Markt zu gewährleisten und geht davon aus, dass er bis zum ersten Quartal 2001 abgewickelt ist. Wie bereits angekündigt wird die Fed den Ankauf von langlaufenden Staatsanleihen in einem Umfang von 300 Mrd. Dollar bis Ende Oktober 2009 abgeschlossen haben. Das Komitee wird weiterhin Zeitpunkt und Gesamtsumme seiner Käufe von Wertpapieren im Licht der sich entwickelnden ökonomischen Perspektiven und der Finanzmarktbedingungen bewerten. Die Fed wird die Größe und Zusammensetzung der ihrer Bilanz beobachten und Anpassungen an ihren Kredit- und Liquiditätsprogrammen wie vorgesehen vornehmen.“

Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Angebote von Stockstreet.de

  • Logo Steffes Daily
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Investment-Strategie
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Investment-Strategie

Das erwartet Sie

Investment-Strategie Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!