In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Donnerstag, 5. Juni 2008

Der Unternehmer "U" in der Zwickmühle

von Jochen Steffens

EZB-Präsident Jean-Claude Trichet warnte heute Mittag aufgrund der hohen Öl- und Lebensmittelpreise vor einem rasanten Anstieg der Inflation! Der Markt reagierte darauf höchst nervös. Der Dax-Future brach im Zusammenhang mit diesen Äußerungen mal eben um satte 80 Punkte ein:

Die amerikanischen Indizes reagierten auf diese Äußerungen hingegen nicht. Somit war klar, dass es sich bei diesem Einbruch um ein „europäisches Problem“ handelte. Denn tatsächlich kann man die Äußerungen Trichets in Richtung weiterer Zinserhöhungen interpretieren. Und nichts hassen die Anleger mehr als die Gefahr steigender Zinsen.

Dabei sind die Aussagen Trichets nicht verwunderlich. Was soll man denn auch erwarten, wenn die Löhne steigen, die Rohstoffpreise anziehen und jetzt auch noch der Ölpreis explodiert? Wir geraten in eine Phase der Inflation, keine Frage.

Aber ist es wirklich so klug, in so einer Phase die Zinsen zu erhöhen?

Dazu bemühen wir den Unternehmer "U". Sein Unternehmen gehört zum produzierenden Gewerbe:

Zinserhöhungen wirken sich belastend auf "U" aus, da er sich zum Beispiel keine billigen Kredite mehr besorgen kann. Geld, das er investieren könnte. Investitionen werden somit teurer.

Auf der anderen Seite steigen die Löhne. Auch hier muss "U" mehr Geld aufbringen, um diese Mehrkosten zu finanzieren.

Dann hat "U" noch das Problem, dass sich die Rohstoffe, die Grundlage seiner Produkte sind, auch noch erheblich verteuern.

Und nicht zuletzt, jede Produktion kostet Energie: Durch die massiv gestiegenen Energiekosten wird die Produktion für ihn ebenfalls teurer.

Das sind die direkten Kostensteigerungen, denen „U“ zurzeit unterworfen ist. Daneben gibt es eine Vielzahl von weiteren Kosten, zum Beispiel werden die Zuliefererunternehmen höhere Preise verlangen, die Transportunternehmen werden teurer, etc.

Normalerweise müsste "U"also die Preise seiner Produkte erhöhen. Das wird er auch versuchen. Es wird jedoch schwer sein, das in dem Maße zu tun, in dem seine Kosten ansteigen.

Seine Gewinnmargen schrumpfen also.

Zwei Teufelskreise der Inflation

Durch eine Inflation entstehen einige, sich selbst verstärkende Prozesse. Diese sind es, welche die Inflation so gefährlich machen. Für "U" sind im Moment zwei dieser Teufelskreise relevant.

1. Teufelskreis

Dadurch, dass die Preise allerorts ansteigen, werden die Mitarbeiter irgendwann auch höhere Löhne fordern, eben weil alles teurer wird. Höhere Löhne kann er aber nur durch höhere Preise kompensieren. Eine Lohn- und Preisspirale entsteht.

2. Teufelskreis

Er wird alles tun, um die Kosten zu minimieren. Die Lohnkosten sind da oft der erste Hebel, den ein Unternehmen nutzt. Da die Löhne nicht sinken können, wird es zu Entlassungen kommen.

Das ist aber eigentlich unklug von "U". Denn je mehr Menschen ihre Arbeit verlieren, desto weniger Konsumenten können die Produkte der Unternehmen erwerben. Mit anderen Worten der Konkurrenzkampf unter den Unternehmen nimmt zu. Dieser wird über die Preise ausgetragen, was zur Folge hat, dass die Unternehmen die steigenden Preise nicht mehr auf ihre Produkte aufschlagen können.

Dadurch wird wiederum Teufelskreis 1 noch mehr angefeuert.

Die Gefahr der Zinserhöhungen

Wenn man also in so einem Umfeld die Zinsen zu sehr anhebt, nimmt man "U" auch noch eine letzte Möglichkeit, auf die Preissteigerungen zu reagieren: Investitionen.

"U" sitzt da und überlegt als verantwortungsbewusster Unternehmer, wie er seine Preisstruktur senken kann, ohne zu viele Arbeitnehmer zu entlassen. Er kommt auf die grandiose Idee, sich von den Energiepreisen unabhängiger zu machen. Zudem könnte er seinen Produktionsablauf modernisieren, so dass er weniger Rohstoffe für die Produktion braucht. Doch für beides braucht er Geld – viel Geld. Das geht nur mit billigen Krediten. Wenn die Zinsen ansteigen, ist dem ein Riegel vorgeschoben.

Er muss aber schnell handeln

Hinzu kommt, je länger "U"zögert, desto mehr brechen seine Gewinne ein, weil die steigenden Kosten letzten Endes seine Gewinnmargen belasten. Je weniger Gewinn er macht, desto handlungsunfähiger wird er, desto schwieriger wird es, notwendige Investitionen zu tätigen. Eine weitere Spirale, die zum Konkurs führen kann.

Das sind im Groben einige der Gefahren einer durch Rohstoffpreise getriebenen Inflation. Wir hatten so eine Situation schon einmal während der Ölkrisen der 70er Jahre. Damals hatten die Notenbanken mit steigenden Zinsen reagiert. Es galt die alte Weisheit: Steigende Inflation muss man mit steigenden Zinsen bekämpfen – da wurde nicht lange gefackelt. So kam, was kommen musste. Als die Unternehmen sich auch noch neben dem massiv steigenden Ölpreis mit steigenden Zinsen konfrontiert sahen, gleichzeitig auch noch die Löhne anzogen, gingen immer mehr Unternehmen pleite. Die Wirtschaft rutschte in eine tiefe Rezession.

Heute haben die Notenbanker natürlich alle die Erfahrungen aus den 70ern studiert und wissen, dass man das nicht tun sollte (hoffe ich jedenfalls).


Und damit zum Schluss wieder zu Trichet:

Er warnt vor starken Inflationsgefahren, wahrscheinlich wird er die Zinsen vielleicht auch noch etwas anheben, da sich die Wirtschaft vor allem noch in Deutschland noch einigermaßen stabil zeigt (in der restlichen EU zeigen sich schon erste Schwächezeichen, hier wären weitere Zinserhöhungen Gift). Darauf haben die Anleger heute reagiert. Aber mehr sollte nicht passieren!

In der EZB herrscht unterdessen wahrscheinlich genau aus oben genannten Gründen Uneinigkeit, ob es überhaupt zu weiteren Zinserhöhungen kommen soll. Einige Mitglieder haben sich dafür ausgesprochen, andere dagegen.

Zu große Zinsschritte wird es jedoch nicht geben. Die Folgen davon wären dramatisch. Europa würde in eine tiefe Depression rutschen, die uns lange Jahre begleiten würde. Das möchte keiner erleben. Ich hoffe, hier haben alle aus den Erfahrungen der Vergangenheit gelernt. Andererseits geht's hier um Menschen.....


Viele Grüße

Ihr

Jochen Steffens



US-Wirtschaftsdaten

Um 14.30 Uhr wurden die Arbeitsmarktdaten veröffentlicht:

Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe ist um 18.000 auf 357.000 gefallen. Analysten hatten dagegen mit einem Anstieg um 2.000 gerechnet, nach einem Anstieg um 7.000 zuvor. Auch der Vierwochendurchschnitt sinkt damit weiter. Insgesamt sieht die Entwicklung der letzten Monate ein wenig danach aus, als ob hier das Schlimmste erst einmal vorbei sei.


Wichtig wird der Arbeitsmarktbericht, der am Freitag veröffentlicht wird. Analysten rechnen hier mit einem Rückgang der Beschäftigung außerhalb der Landwirtschaft um 60.000. So gesehen ist hier Überraschungspotenzial nach oben, was die Märkte durchaus vor den Zahlen stabilisieren könnte.

Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Angebote von Stockstreet.de

  • Logo Steffes Daily
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Investment-Strategie
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Investment-Strategie

Das erwartet Sie

Investment-Strategie Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!